Sonntag, 18. Juli 2021

18-Jähriger mit 30 Tütchen Cannabis erwischt


Jugendlicher von Polizei mit 30 Tütchen Cannabis erwischt


News von Derya Türkmen

Ein 18-Jähriger wurde am Donnerstagabend in Erfurt mit 30 Tütchen Cannabis erwischt. Ein Passant beschwerte sich über die zu laute Musik. Zudem meldete er der Polizei ebenfalls, dass es hierbei um Jugendliche handle und dass die auch Alkohol trinken würden. Auch erwähnte er gegenüber den Beamten, dass die Gruppe von Jugendlichen ganz „spezielle“ Sachen rauchen würden. Daraufhin rückte die Bereitschaftspolizei zum Einsatzort und stellte in dem Park zwei Gruppen mit Jugendlichen fest. Die Gruppen wurden daraufhin kontrolliert. Die Beamten fanden während der Durchsuchung 30 Zipptüten Cannabis bei einem 18-Jährigen. Dies wurde von der Polizei sofort beschlagnahmt. Der 18-Jährige wurde wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rainer
Rainer
3 Monate zuvor

Anders hätte ich die Reaktion der Polizei nicht erwartet.Cannabis bleibt ein rotes Tuch.Darauf wird immer sofort angesprungen.Schon wieder eine olle Petze.

DIE HANFINITIATIVE
3 Monate zuvor

Solange es uns nicht gelingt das Bewusstsein der “breiten” Masse, – lokal und global, – zu erreichen, solange … [das hatte ich vor einigen Jahren hier mal beschrieben]: 😀 https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/14-nur-ein-traum […] Die Wieder-Legalisierung von Hanf ist deshalb aus folgenden Gründen unabdingbar: Klimawandel (Methanhydrat) -> Kipppunkt muss unbedingt verhindert werden! Welternährung -> die Gentechnik erweist sich als Verderbnis (zumindest die derzeitige, mit all den Gefahren der Transgene und dem Gift für unser Immunsystem). Hanf kann, in jeder Hinsicht, diesen “Krebs” bekämpfen, lindern, wenn nicht sogar heilen. Doch Hanf kann dieses nicht alleine leisten. Nur eine Veränderung unseres Bewusstseins wird uns helfen. Wir müssen diese Gefahren wahrnehmen und abwehren. Denn es geht um das Überleben aller Kinder und Enkel. Es geht darum,… Weiterlesen »

kalikalif
kalikalif
3 Monate zuvor

SEK rufen weg schiessen verdammte Kiffer!
Wir brauchen die (Kotz-)Wiesn zurück!
Dort wird laute Musik noch geduldet und steht unter Polizeischutz. Dort dürfen wir rumjolen und plärren bis zum Morgen.
Prost.

MicMuc
MicMuc
3 Monate zuvor

@HANFINITIATIVE
“Solange es uns nicht gelingt das Bewusstsein der „breiten“ Masse, – lokal und global, – zu erreichen …” Die “Masse” hat weder “Bewußtsein” noch “Gewissen”., sondern nur “Schwarmintelligenz”. Deshalb geht unsere Demokratie unaufhaltsam den Bach runter. Ich verfolge seit bald 20 Jahren die Aushöhlung unserer “freiheitlich demokratischen Grundordnung”, und bin ohnmächtig gegenüber besagter “Masse”. Erst, wenn es sie selbst, also “die Masse”, betrifft, wird sie rebellieren. Aber für alle hoffnungslosen Optimisten: NUR sooooweit es sie selbst betrifft. FASCHISMUS 2.0!

MicMuc
MicMuc
3 Monate zuvor

Eigentlich hatte der 18-jährige noch Glück, daß er nicht in Bayern erwischt wurde. Hier säße er dafür schon in U-Haft…

Haschberg
Haschberg
2 Monate zuvor

Ausgerechnet die Tütchen mit Cannabis hat man beschlagnahmt, den viel gefährlicheren Alkohol jedoch nicht.
Unverhältnismäßige verrückte Drogenpolitik!

MicNuc
MicNuc
2 Monate zuvor

: Cannabis ist verboten, weil illegal (RAUSCH-GIFT! Schadet der Gesundheit!). Alkohol ist erlaubt, weil legal (GENUSS-MITTEL und Lebensmittel! Fördert Gesundheit also gleich doppelt und die soziale Bindekraft!).