Sonntag, 23. Mai 2021

Polizei hebt Cannabis-Plantage in Hausbruch aus


Im Hamburger Stadtteil Hausbruch findet die Polizei mehr als 1000 erntereife Cannabispflanzen


Im Hamburger Stadtteil Hausbruch hat die Polizei eine Cannabis-Plantage ausgehoben. Ein Anwohner nahm einen sehr starken Cannabis-Geruch wahr, weshalb dieser die Polizei verständigte. Die Beamten folgten dem Geruch, kamen aber nicht in den Keller, da sie der Eingang gut versteckt war. Daraufhin wurde das Mauerwerk eingerissen, um sich einen Zugang zu beschaffen. In mehreren großen Kellerräumen fand die Polizei mehr als 1000 erntereife Cannabis-Pflanzen, um die 200 Wärmelampen waren installiert. Schätzung der Beamten beläuft sich der Straßenverkaufswert bei weit über 100.000 Euro. Laut der Polizei handelt es sich bei diesem Fall um einen der größten Funde der letzten Zeit. Zudem wurde ein Handy und eine größere Menge Bargeld beschlagnahmt. Das Rauschgiftdezernat übernimmt die Ermittlung.

45 Antworten auf „Polizei hebt Cannabis-Plantage in Hausbruch aus

  1. DIE HANFINITIATIVE

    Die Polizei ist sehr fleißig in letzter Zeit – oder such das Hajo verstärkt nach solchen Meldungen – sind ja zig-Tausende die wegen der Heilpflanze gejagt und geschunden werden müssen – Polizei tut nur was im GESETZ steht – sie hüten das – sozusagen – zum Guten für das Gemeinwohl – wenn ich das richtig in der Schule gelernt habe. Die MÜSSEN so handeln. Sonst machen die sich selber strafbar. Die dürfen nicht einfach nach dem gesunden Menschenverstand handeln. Die früheren Nazi-Juristen arbeiteten nach dem Krieg vielfach weiter im Bundesjustizministerium, [wer hat das BtMG verfasst?] haben es ihnen vor-geschrieben und das Bundesverfassungsgericht lässt es zu – und laufen – seit vielen Jahren schon…
    +++
    Themenwechsel – Perspektivwechsel…
    +++
    Ich wollte gerne mal den Eckart von Hirschhausen fragen, ob es nicht Möglichkeiten der Zusammenarbeit gäbe? Mir hat sein Phoenix-Gespräch so gut gefallen – es war so sehr auf meiner Wellenlänge und ist so bei mir auf Resonanz gestoßen, fast wie eine Raum-Zeit-Welle, die durch das Universum „rauscht“. Ist ja lautlos. Nichts und niemand entkommt der Gravitation! 😉

    Lieber Dr. Eckart Axel, mir gefällt Deine Ehrlichkeit und die aufrichtige Sorge, die Dich zum Handeln bringt. So ist es wohl, wenn man die Zusammenhänge versteht, mit dem Hintergrundwissen, das man dazu braucht – und natürlich der Bereitschaft die „Kognitive Dissonanz“ zuzulassen und auszuhalten. Nicht wegschauen und nicht verdrängen. Hinschauen und es aushalten und beherzt handeln. So schätze ich Dich ein. Ein eigenes fantastisches Universum voller Schönheit und freundlichen Lichtstrahlen und Hilfsbereitschaft für die nicht so Starken. 🙂 Es [ALL“es“] macht mich neugierig.

    Ich kann diese Wünsche, dieses Streben aus der Tiefe, ich kann das sehr gut verstehen und will das unterstützen. Weil ich davon überzeugt bin, dass Du der richtige Mann dafür bist. Das habe ich in einem Augen-Blick erkannt. Ich weiß noch nicht wie, aber ich würde gerne die Hand ausstrecken. Ich mache das zögerlich… aber Du hast so eine Schwerkraft für mich, der ich wohl nicht mehr entkommen werde da ich mich Deinem Ereignishorizont genähert habe – unvorsichtigerweise 😀 😀 😀

    […] Ein Ereignishorizont ist in der allgemeinen Relativitätstheorie eine Grenzfläche in der Raumzeit, für die gilt, dass Ereignisse jenseits dieser Grenzfläche prinzipiell nicht sichtbar für Beobachter sind, die sich diesseits der Grenzfläche befinden. Mit „Ereignissen“ sind Punkte in der Raumzeit gemeint, die durch Ort und Zeit festgelegt sind. Der Ereignishorizont bildet eine Grenze für Informationen und kausale Zusammenhänge, die sich aus der Struktur der Raumzeit und den Gesetzen der Physik, insbesondere in Bezug auf die Lichtgeschwindigkeit, ergeben. Bei statischen Schwarzen Löchern ist der Ereignishorizont eine Kugeloberfläche, deren Radius Schwarzschild-Radius genannt wird.

    Für jede Masse ab der Planckmasse gibt es einen Schwarzschild-Radius: Wenn ein Objekt auf ein Kugelvolumen mit einem kleineren Radius als seinem Schwarzschild-Radius komprimiert wird, so wird es ein Schwarzes Loch. Masseärmere Objekte haben eine zu große Ortsunschärfe und können deshalb nicht ausreichend komprimiert werden. Zum Beispiel liegt die Ortsunschärfe eines viel masseärmeren Protons bei etwa 10−15 m, während der Ereignishorizont bei 10−54 m läge.

    Form und Größe des Ereignishorizontes hängen nur von der Masse, dem Drehimpuls und der Ladung des Schwarzen Lochs in seinem Innern ab. Im Allgemeinen hat der Ereignishorizont die Form eines Rotationsellipsoids. Bei einem nicht rotierenden, elektrisch ungeladenen Schwarzen Loch ist er kugelförmig. … […] https://www.hirschhausen.com/

  2. Oberfeldwebel Vollhorst

    Ich sehe die Polizeiführung echt kritisch.
    Sebastian Fiedler (Vorsitz der GDP / Gewerkschaft der Polizei) hat in einem Video “Freies Kiffen für alle: Ist die Cannabis-Legalisierung überfällig? | DISKUTHEK“ zu finden auf Youtube, genau das gemacht was rechtsradikale Gruppierungen machen. Statt mit Fakten zu argumentieren wurden “Annahmen“ verbreitet und mit der “Deutungshoheit“ argumentiert. Beispiele für Deutungshoheit sind z.b : “Alle Ausländer sind böse“, “Cannabis ist ein gefährliches Rauschgift“ e.t.c.
    Die Politik hyped einzelne Experten die ihnen bei der Weiterführung der Repression nützlich sind (Thomasius) und diffamiert einzelne Experten die ihnen wiedersprechen (Heino Stöver) als “Einzelmeinung“. Heino Stöver weiß alles was Thomasius weiß aber Thomasius stellt die Schäden der Repression nicht in Relation zu den Schäden von Cannabis, er forscht einseitig. Das ist skupelos und menschenverachtend. Die Verantworlichen sind garnicht selber von der Repression betroffen und können die Probleme emotional nicht nachempfinden und sehen daher auch keine dringende Notwendigkeit einer Veränderung. Alle Parteien arguementieren halbherzig und setzen sich nicht gegen Politiker durch die ohne Fakten argumentieren oder faktische Einzelfälle extrem aufblasen und als Regel darstellen.
    Es gibt nicht nur Rastafari die Cannabis in die Welt exportieren weil sie glauben das diese Pflanze vielen Menschen helfen kann.
    Es gibt auch rechtsradikale Gruppen die Drogendealer als Feindbild haben und auch die Konsumenten der Drogen hassen, weil diese ihr Feindbild praktisch durch den Kauf der Droge fördern und deshalb gezielt gestreckte Substanzen in den Kreislauf bringen um die Feinde mit ihren eigenen Waffen zu schlagen, das ist krank.
    Habt ihr schonmal in Videos bei denen es über Heroin geht in den Kommentaren gelesen was Ex-Heroinabhängige schreiben? Die schreiben manchmal sachen wie “Im Entzug ist mir blutiger Stul aus dem After geschossen“. Das ist aber keine Folge des Heroinentzuges und kommt auch bei Studien und Tierversuchen nicht vor. Das ist eine Folge von einem Darmschaden der oft durch Gift (nicht selten Rattengift) ausgelöst wird. Aber da die keine Fachkentniss haben denken sie das es von dem Heroin kommt. Dabei ist es klar das besonderst Heroin massiv (oft über 89%) gestreckt ist. Bei Substanzen (auch Medikamente) werden die Schäden oft erst dann sichtbar wenn man sie absetzt. Das sehen sie z.B bei Alkoholiker die beim Absetzen des Alkohol gelbe Augen bekommen (ausgelöst durch die Toxine im Alkohol und einen daraus resultierenden Leberschaden), wenn diese Leute dann wieder anfangen zu trinken werde die Augen wieder weiß und der Schaden nicht mehr sichtbar.
    Es gibt Menschen die nutzen die Repression um Oppositionelle mit Schreckmitteln zu töten.
    USA hat damals die Hippi Bewegung mit der Repression zerschlagen. Und es gab auch schon Politiker im asiatischen Raum die Kaffehäuser und Tabakbars verboten haben um Oppositionelle politisch zu marginalisieren (Todesstrafe bei Tabak und Kaffekonsum). Da ging es auch nicht um den Schutz der Bevölkerung im Gegenteil es ging um die Vernichtung von Feindbildern.
    Cannabis macht nachweißlich nicht kreativ! Aber! Die These das kreative Menschen oft Cannabis konsumieren bestätigt sich immer mehr. Das liegt daran das kreative Menschen offener, toleranter und neugieriger sind und weniger auf anerzogene Feindbilder vertrauen.
    Ich rate allen vom Konsum von Substanzen die sie nur auf dem Schwarzmarkt kaufen können ab.
    Die Leute die solche Substanzen verkaufen und diese nicht selber hergestellt haben, wissen nicht was dort drinne ist. Selbst wenn die es gut meinen, könnten sie von Streckmittelverbreitern unbewusst instrumentalisiert sein.
    Eine Legalisierung führt nicht zum beenden des Schwarzmarktes sie sehen das am Beispiel Tabak und Alkohol beides legal ist. Alkohol hat kein Schwarzmarkt (weil der Preis so extrem niedrig ist) und Tabak hat einen großen Schwarzmarkt (weil die Steuer enorm hoch ist und politisch sogar jedes Jahr etwas erhöht wird). Das hat dann eine Lenkwirkung. Arme Menschen trinken dann mehr Alkohol. Armut spielt auch eine enorm große Rolle beim Schwarzmarkt. Gibt es genug arme Menschen, findest du immer einen der dir das Zeug schmuggelt. Kokainbauer gibt es nur weil die anderen Waren so billig von Großkonzernen angebaut werden das man nicht konkurenzfährig ist und sich auf illegale Substanzen fokusieren muss.
    Die Tatsache das selbst hohe gerichtliche Würdenträger nicht von dem Problem “Repression“ betroffen sind und oft genau so gehirngewaschen sind wie die Mehrheit der Bürger (Alkohol = Genussmittel / Cannabis = gefährliches Rauschgift) zeigt wie sich Unwissenheit auf den gesellschaftlichen Frieden auswirkt. Das man die Leute in Deutschland so an der Nase herumführen kann spricht schon für sich.
    Aber wer hat was davon? Die Alkohollobby? Die Ärzte die Entzüge verkaufen? Nein, niemand hat was davon. Es gibt nur Verlierer und ein paar die glaube das sie Gewinner oder bessere Menschen wären und sich ihren geisteskranken Illusionen hingeben. Diese ganzen Leute die schreiben “Wer Drogen nimmt ist selber dran schuld“ sind auf dem selben geistlichen Status wie die Nationalsozialisten deren Motto war ;“Wer die kranken tötet , heilt die Gesellschaft“. Das sind gestörte Psychopathen die weder Empadie noch Fachwissen haben und das Problem immer weiter verschärfen, weil sie trotz extremen Bildungsmöglichkeiten zu faul sind sich zu bilden oder einfach keine Zeit dafür haben.

  3. Rainer

    Wenn es irgendwo gut riecht,empfindet der anständige Obrigkeitshörige einen Zwang die Polizei zu rufen.Gehirnwäsche hat gut funktioniert.Belobigung oder Orden fehlen aber.Gibt aber auch keinen Tritt in den Allerwertesten.

  4. Daniel Csavojetz Sommer Holler

    @ Rainer
    es muss halt übel Stinken – dann ist das in Deutschland kein Problem… lolz

  5. Lotus

    es gibt Leute die würden nicht die Polizei rufen wenn ein Kind in der Wohnung unter ihnen sexuell missbraucht/misshandelt oder getötet wird,aber wehe es riecht nach Gras,dann ist hier die Hölle los…
    Willkommen in Deutschland

  6. Egal

    Schön das die Polizei wieder einmal heimischees Graß vernichtet hat.
    Ist ja besser wenn dann vergiftetes Gras aus Afghanistan kommt!

    Mal drüber nachgedacht?
    Cannabis Freunde sind für die Polizei leichte Beute mit geringen Risiko.
    Sucht mal lieber schwer verbrecher! Dafür werdet ihr bezahlt!

  7. Substi

    Ich habe meine Lehre in Braunschweig gemacht und dort stehen 2 große Brauereien, wenn die ausgemaischt haben, jeden Tag mehrmals, hat BS gestunken wie eine 5 Wochen ungewaschene Futt…mir wurde regelmäßig schlecht! Glaub nicht, das dort täglich die Staatsmacht aufgeschlagen ist und den unappetitlichen Umstand abgestellt hätte! Der Geruch des Grases ist ja der Stein des Anstoßes um die Schärgen zu rufen, denk doch mal einer an die Kinder…..DIE KINDER…!!
    Was kann man zu einer Farce noch sagen, es ist alles schon gesagt, geschrieben, gedruckt, demonstriert…usw! Die Bullizei sagt dazu nur:“…solange dieses Verbot besteht, müssen sie dagegen vorgehen! Aber die Verhältnismäßigkeit liegt beim jeweiligen Beamten es nicht zu riechen, sehen, suchen…aber wie oben schon jemand schrieb; es ist viel zu leicht sich Sterne mit Uns zu verdienen! Wir schießen nicht, drohen nicht, seit Rosenheim und Delmenhorst ist es auch lebensgefährlich abzuhauen, ergo leicht verdienter Ruhm und evtl. Beförderung! Auf Unsere Kosten; versteht sich! Du musst nicht mal Kontakt mit Gras oder Hasch haben um Repressionen zu erwarten, sobald Du bekannt bist mit Canna, auch nur entfernt, zu tun gehabt zu haben, wird min. die Führerscheinbehörde informiert und die machen keinen Unterschied (mangels Fakten-Wissen) ob Gelegenheitskiffer, Entspannungskiffer oder den, auf dem Boden kriechenden und Crackkugeln suchenden Crackhead! Für die meisten ein und das Selbe, nur in verschiedenen Phasen! Da wird Dir die Fahrerlaubnis entzogen weil Du nicht befähigt bist ein Kfz zu führen! Interessieren tut es nur die Betroffenen, andere sagen es gibt schlimmeres! Gibt es!!
    Kranke sterben unter Schmerzen, weil selbst die erlaubte Verschreibung von Cannabisblüten nicht klappt und viel zu teuer ist, wenn es überhaupt mal geliefert wird ( Die Junkies von der Szene haben moderatere Preise als die gierigen Apos)! Die Kassen kapieren den Unterschied zwischen harten Medis (Morphin usw.) und der Grasalternative nicht! Man schaue sich die Politiker mal an, so Gestalten wie Altmeier oder Söder, die haben und werden immer ihre eingefahrene Meinung haben und zwar aus den 60ern in denen hysterischen Frauen noch der Uterus entfernt wurde als Therapie!
    ….Oberlippe

  8. DIE HANFINITIATIVE

    […] buri_see_käo
    23. Mai 2021 um 23:38

    Der Hr. Hirschhausen ist mit seiner Buchvorstellung unter:
    „https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr/maischberger-podcast/audio-hirschhausen-klimakrise-ist-unsere-groesste-gesundheitsgefahr-100.html“
    noch etwas ausführlicher, nennt politische Verbrechen auch beim Namen, wenn auch ohne Cannabis.
    Ein weiterer Medien-Tip ist Sahra Wagenknecht vom 20.05.2021 auf YT.
    mfG fE […]

    Danke lieber @buri_see_käo, für die Info. Es wird nicht mehr lange dauern und @WIR werden es geschafft haben, den Hanf und @uns, die wir ihn nutzen mögen – sei es als Medizin, als Rohstoff, als Nahrungs- oder als Genussmittel – zu rehabilitieren. 😀 Da bin ich mir sehr sicher.

    Es geht nicht um eine „Weltverschwörung“ sondern darum, wie sich unsere verschiedenen – menschengemachten – Systeme – entwickelt haben und ob sie einem [planetaren] Gemeinwohl dienen. Damit es ALLen gutgehen kann, sozusagen. Das Leben ist immer gefährdet, seit Beginn, aber wir haben ein so fantastisches Bewusstsein und Fähigkeiten entwickelt, die es uns als Menschheit möglich machen unsere ganze Lebensgrundlage so zu beschädigen, dass wir den schmalen habitablen Korridor, in dem die derzeitgen Spezies leben können, kaputt machen, um es ganz platt zu sagen.

    Nur sind diese planetaren Systeme, von denen auch unser Überleben abhängt (beim Raumschiff würde man es das „Lebenserhaltungssystem“ nennen) nicht linear – sie können „kippen“ – und dann „isch over“ – wie Schäuble sagen würde. Vor allem das Methan aus dem Ozean machte mir den größten Kummer, als ich dazu recherchierte. Ich habe das versucht hier darzustellen: https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/20-sie-dreht-sich-doch

    So habe ich mir 2011 Gedanken darüber gemacht, als ich das im Rahmen unserer Forschungen zur Prohibition erkannte.

    […] Knochenskelett in der arabischen Wüste – Werden sich die Wüsten ausdehnen? Foto: Wikipedia – Lizenz: frei

    Forciert das „System Prohibition“ den Klimawandel?

    Die CO2- und Energiebilanz von Hanf ist erstaunlich:

    Hanffeld

    In einer Tonne Hanf-Biomasse sind 500 kg Kohlenstoff gespeichert; d.h. 1 Tonne Hanf hat während des Wachstums ca. 2 Tonnen CO2 (Kohlendioxyd) durch Fotosynthese in Sauerstoff umgewandelt.

    Zukunft der Kinder und Enkel?

    HOCHBEGABTE GIBT ES DOCH GENUG !

    Warum setzen sie ihre Fähigkeiten fast nur dazu ein, ein im Grunde “faschistoides” Kapitalismussystem zu befeuern. Wenn das Methan kommt , wird uns weder Gold noch Geld helfen können. Weder Religion noch Weltanschauung. Und es ist nicht mehr aufzuhalten? … Warum tun wir nichts? Weil es zu spät ist?

    Methanhydrat (Methanklathrat – von lat. clatratus = Käfig –, auch Methaneis, brennbares Eis oder Gaskondensat genannt) besteht aus Methan, das in erstarrtem Wasser eingelagert ist, wobei die Wassermoleküle das Methan vollständig umschließen. Methanhydrat wird daher als Einlagerungsverbindung (Clathrat) bezeichnet.

    Quelle: Wikipedia

    Globale Ziele – Global Goals versus Hanf Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UN) zu:

    Global Goals

    Armut – Hunger – Lebensqualität – Bildung – Gleichberechtigung – Wasser – Energie – Beschäftigung – Infrastruktur – Einkommensunterschiede – Stadtentwicklung – Konsumverhalten – Klimawandel – Artenvielfalt der Ozeane – Artenvielfalt an Land – Gesellschaftlicher Frieden – Zusammenhalt

    Ihre Umsetzung ist freiwillig, und jeder Staat entscheidet selbst, mit welchen Maßnahmen er die Ziele erreichen will – die Bundesregierung will ihre Nachhaltigkeitsstrategie im Herbst 2016 verabschieden..

    Globale Erwärmung und Methanhydrat

    Die Stabilität der Methanhydratvorkommen kann infolge der durch die globale Klimaerwärmung hervorgerufenen Druck- und Temperaturveränderungen im Ozean beeinflusst werden. Mit einer Erwärmung des Bodenwassers wird die Dicke der Stabilitätszone der Methanhydrate reduziert. Bisher stabile Methanhydratvorkommen werden instabil – das Methanhydrat zerfällt, es wird Methan frei und geht teilweise in den gasförmigen Zustand über. Ab einer Temperaturerhöhung von 3 Kelvin des Umgebungswassers der Methanhydrate verringert sich die Dicke der Stabilitätszone signifikant, bei einer Temperaturerhöhung von 8 K verschwindet sie vollständig. Schon bei kleinen Temperaturänderungen kann es zu einem Entweichen des Gases in das freie Wasser kommen.[13] Mit dem Zerfall der Methanhydrate verringert sich weiterhin die Stabilität des Bodens und Hangrutschungen (Storegga-Effekt) sowie Tsunamis können die Folge sein.[14]

    Sobald sich das Methanhydrat außerhalb der Stabilitätszone befindet, bildet sich freies Methan im Sediment und unterhalb der Hydratschicht. Das freie Methan kann diffusiv oder als Gas aufsteigend aus dem Meeresboden in das Ozeanwasser entweichen, unter Umständen können sich größere Mengen ansammeln, die dann schlagartig freigesetzt werden (Blowout). Herausgebrochene einzelne Methanhydratbrocken ohne Sedimentanhaftungen sind leichter als Wasser, steigen auf und zerfallen teilweise auf ihrem Weg nach oben und transportieren das Methan schnell in höhere Wasserschichten.

    Es sind laut IPCC Szenarien möglich, bei denen die globale Oberflächentemperatur der Meere bis zum Jahr 2100 um 5 K über den vorindustriellen Wert steigen könnte. Aufgrund der polaren Verstärkung könnten die Temperaturen in der Arktis um bis zu 10 K steigen. [Anm.: das glauben wir zur Zeit … was, wenn es viel, viel schneller passiert?] …

    Brennendes Methanhydrat

    Methanhydrat bildet sich aus Wasser und Methangas bei einem Druck ab etwa 20 bar; dieser Druck wird ab etwa 200 Meter Wassertiefe erreicht und bei Temperaturen von 2 bis 4 °C. Gashydrate kristallisieren im kubischen Kristallsystem, wobei die Käfigform vom eingelagerten Gasmolekül bestimmt wird. Die häufigste Form bei Einlagerung von Methan ist der Dodekaeder. Bisher wurden drei Kristallstrukturen von Methanhydraten gefunden: Typ I bei Einlagerung von Methan- und Ethanhydraten sowie bei Kohlenstoffdioxid und Dihydrogensulfid, Typ II bei Propan und Isobutan und Typ H bei längerkettigen Kohlenwasserstoffen wie zum Beispiel Methylcyclohexan.

    Methanhydrat ist thermodynamisch nur unter bestimmten Druck- und Temperaturbedingungen stabil und bildet sich daher in großer Menge an den Kontinentalabhängen, an denen der Druck hoch und die Temperatur niedrig genug ist.

    Brennendes Methanhydrat (kleines Bild: Modell der Molekülstruktur)

    Im Zuge der globalen Erwärmung kann es durch eine chronische Methanfreisetzung über Jahrtausende hinweg zu hohen Methankonzentrationen in der Atmosphäre, zu einer sich verstärkenden Rückkopplung kommen, da das Methan den Treibhauseffekt verstärkt. Abschmelzendes Kontinentaleis, dessen Wasser den Meeresspiegel ansteigen lässt und somit den Druck auf den Meeresboden erhöht, kann die Hydratvorkommen nur in geringem Maße stabilisieren. Eine starke Freisetzung von Methan scheint vor 55 Millionen Jahren während des Paläozän/Eozän-Temperaturmaximums und des Eocene Thermal Maximum 2 erfolgt zu sein. Damals kam es zu einer weltweiten Erwärmung der Atmosphäre; in den Gesteinen jener Zeit finden Geologen heute Belege für einen schnellen Anstieg des Methangehaltes der Luft. Die Konsequenzen hieraus könnten das Klima der Erde über Zehntausende Jahre beeinflussen.

    Neben dem Methanhydrat im Ozean kann durch die Erwärmung das im Permafrostboden befindliche Methan freigesetzt werden, sobald der Boden auftaut.

    Quellen:

    Methanhydrat und globale Erwärmung

    Polare Verstärkung

    Rückkopplung

    Permafrostboden

    Nicht vergessen darf man weitere Methanquellen:

    Müll

    3,5 Millionen Tonnen Müll fallen täglich weltweit an. Ein beträchtlicher Teil davon sind organische Abfälle.

    Methan entsteht bei allen biologischen Abbauprozessen und trägt als Emission aus Müllhalden, Rinderherden oder Reisfeldern auch zum Treibhauseffekt bei.

    Methan hat auf das Klima eine mehr als 20-fach schädliche Wirkung als CO2.

    Meine persönliche Meinung:

    Verbringen wir viel Zeit mit denen die wir lieben. Mit unseren Kindern und Enkeln … Nur wenn wir JETZT ALLES tun haben wir vielleicht noch eine Chance. Nichts steht geschrieben , es wäre nahezu unendlich dumm, von uns allen, durch eine selbsterzeugte Katastrophe die Menschheit auszulöschen.

    Dürre

    Wird es den Menschen (uns und unseren Kindern und Enkeln) gelingen der globalen Katastrophe zu entgehen?

    Kann Hanf einen Beitrag dazu leisten?

    Weitere Informationen:

    49.000.000.000 € gegen das Klima

    Sicherheitsrisiko Klimawandel – Erst die Dürre, dann der Krieg

    Menschen auf der Flucht – System Prohibition und Klimawandel – WasserNOT

    Wir, als DIE HANFINITIATIVE , wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

    Zeigen Sie Empathie.

    Vielen lieben Dank.

    Das Team von DIE HANFINITIATIVE […]

    Liebe Grüße, lieber @buri_see_käo und an die liebe „https://www.facebook.com/balbinafm/posts“ 🙂 und weltweit – we are humans 🙂 🙂 🙂 nothing else!

  9. MicMuc

    @Oberfeldwebel Vollhorst. Sebastian Fiedler, der wie ein Faschist „argumentiert“, kandidiert für den Bundestag. Es ist lange bekannt, daß er das Parteibuch der SPD (!!!) in der Hand hält …

  10. DIE HANFINITIATIVE

    Mein „Lacher“ [eher gequält] des Tages – oder sollte mir das Lachen im Halse stecken bleiben? 🙁 🙂 😀

    „https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-news-am-montag-die-wichtigsten-entwicklungen-zu-sars-cov-2-und-covid-19-a-1a096e4e-abdb-48f3-b12e-3b27c6e2042f“

    +++ Corona-News +++ Polizei löst illegale Party auf und findet 18 Cannabispflanzen
    Wegen einer Ruhestörung in einem Mehrfamilienhaus in Köln wurden mehr als 20 Feierende entdeckt – als die Polizei anrückte, stießen sie auch auf einen Drogenfund. Und: Singapur lässt Corona-Atemtest zu. Der Überblick.

    Faszinierend, dass sowas ne Meldung im Spiegel, in den Corana-News auslöst. ?! 😀

    Ein Schelm wer… 😀

    Ist vom letzten Jahr, weiß jemand wie der aktuelle Stand ist? 🙂

    […]
    Studie Coronavirus Cannabis
    Schützt Cannabis vor Covid-19?

    Forscher aus Kanada behaupten, dass bestimmte Wirkstoffe von Cannabis vor dem Coronavirus schützen können.
    Im Fokus stehen dabei die Stämme der Pflanze Cannabis sativa.
    Die Wissenschaftler empfehlen Cannabis-Extrake als Zusatztherapie gegen Covid-19.

    Laura Beigel
    |
    10.05.2020, 13:30 Uhr

    Cannabis nimmt Einfluss auf ACE2-Spiegel

    Damit das Coronavirus menschliche Wirtszellen befallen und sich darin vervielfältigen kann, muss sich das Spike-Protein auf der Virushülle an die ACE2-Rezeptoren der Wirtszellen binden. Diese ACE2-Rezeptoren sind im Lungengewebe, im Mund- und Nasenschleim, in den Nieren, in den Hoden und im Magen-Darm-Trakt nachweisbar. … […] „https://www.rnd.de/gesundheit/cannabis-zum-schutz-vor-corona-forscher-zeigen-interessantes-ergebnis-M24NHWEM7NCZPBBDJAKVRKEBOI.html“

    Weitere Infos: https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/30-nobelpreis-please

  11. DIE HANFINITIATIVE

    Also ich generalisiere und spitze zu, wie ich das oft tue, kündige es aber explizit an, damit das nicht wieder zu Missverständnissen führt! 🙁 🙁 🙁

    Alle die hier mitlesen sind ja schlau und wissen ja fast alles … also zum „Kiffen“ und wie man sich richtig zuknallt usw. 😀 Das ist ja der Lebenssinn von den Kiffern, laut Frau Mortler und Nachfolgerin… während die Nachfolgerin strategisch geschickter vorgeht – trotz der permanenten Aufkärung und Bewegungen, die die Lügen und den Betrug nicht mehr akzeptieren. Überzeugt @EUCH bitte selber:

    Der Politik geht es ja mit dem Hanfverbot NUR um den Gesundheitsschutz der Bevölkerung, vor allem der Kinder und Jungenlichen – deshalb argumentiert die €SU für die strikte Repression und die ULTIMA RATIO – außer bei der multimilliardenschweren BIG-PHARMa – Profitmaker Number One – the one and only INDUSTRIE. Bähhhhmmmmm!

    Vor ein paar Jahren schrieb ich DAS! ->

    […] „https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/31-rolling-stone-teil-1“

    „http://hanfjournal.de/2016/04/07/bundesverwaltungsgericht-erlaubt-cannabisanbau/#comment-11518“

    Danke an das Gericht und die Prozessführenden. Danke vielmals. 🙂

    Sehr schön! Weiter geht es – als nächstes kommt das Menschenrechtsgericht.

    Wir fordern Eigenanbau für ALLE Menschen.

    Hanf als Medizin UND Genussmittel gehört die Zukunft!

    Hanf zu benutzen ist ein Menschenrecht!

    Nochmal Fragen an unsere Regierung – halten wir den Druck aufrecht – zu unseren MENSCHENRECHTEN und Fakten, die nicht mehr zu verleugnen sind: „http://www.diehanfinitiative.de“

    Diese beiden Damen wollen die „Volksgesundheit“ schützen! Doch was tun sie mit ihren Falschaussagen unseren ungeborenen Kindern an, mit dieser Art der Politik?

    Das Gerichtsurteil kann nur ein Schritt zur vollständigen Wieder-Legalisierung (wegen mir auch Regulierung) von Hanf sein.

    Bildet EUCH bitte selbst ein Urteil und verbreitet das Wissen:

    Sinngemäße Aussage der derzeitgen Bundeskanzlerin Quantenphysikerin Frau Dr. Angela Dorothea Merkel:

    „Cannabis müsse deshalb verboten bleiben, weil es $$$ IHRER AUFFASSUNG NACH $$$ wesentlich suchtgefährlicher und schädigender als Alkohol oder Tabak sei.“

    $$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$

    Vergiftete Schwangerschaft Tabak, Qualm und ein verwundbares Wesen 🙁

    „Wenn Schwangere rauchen oder ständig Schadstoffen ausgesetzt sind, wird die Genregulation der Babys gestört. Hunderte Erbanlagen sind identifiziert, Krankheiten sind programmiert. …“

    Von Joachim Müller-Jung

    Quelle: „http://faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/vergiftete-schwangerschaft-tabak-qualm-und-ein-verwundbares-wesen-14163859.html“

    $$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$

    Aussage der derzeitigen bundesdeutschen Drogenbeauftragten Frau Marlene Mortler:

    „Zweifelsfrei gilt: Rauchen ist ungesund. Wer raucht, hört besser heute als morgen damit auf. Aber muss ich dieses Ziel mit einem Gesetz zu erreichen versuchen, das ein Klima der Angst erzeugt und Menschen gesellschaftlich ausgrenzt, die ein legales Produkt konsumieren?“

    Quelle: Welt (Springer Verlag)

    $$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$

    [ … wird es von Pathologen zu den „obligat hepatotoxischen Stoffen“,[67] also zu den Lebergiften, gezählt; es gilt ein „direkter toxischer Effekt des Alkohols auf die Erythropoiese“, die Bildung roter Blutzellen, als gesichert;[68] Pädiater nennen ihn eine „teratogene Noxe“,[69] also ein die Leibesfrucht schädigendes Gift, und die Pharmakologen und Toxikologen sprechen von „akuter Vergiftung“ ab einer bestimmten Schwellendosis sowie von einer „chronischen Vergiftung“ beim Alkoholismus.[70] So zeigen verdünnte Lösungen von Ethanol in Wasser schon bei Konzentrationen von wenigen Volumenprozent physiologische Effekte. Die Aufnahme führt – ab etwa 0,5–1 Promille Ethanolkonzentration im Blut – zu typischen akuten Trunkenheitssymptomen wie Schwindel, Übelkeit, Orientierungsstörung, Redseligkeit und gesteigerter Aggressivität. Die letale Dosis (LD) liegt etwa bei 3,0 bis 4,0 Promille für ungeübte Trinker. Es wurden jedoch schon Werte über 7 Promille gemessen.[71] Die LD50 beträgt für die Ratte 7060 mg/kg bei oraler Applikation.[9] Bei einer akuten Ethanolvergiftung kann der noch im Magen befindliche Alkohol durch Herbeiführen von Erbrechen oder durch Auspumpen des Mageninhalts teilweise entfernt werden. …]

    Quelle Wikipedia – Ethanol (Alkohol) Toxikologie

    Und dann wäre da noch Glyphosat! Noch Fragen?

    [Anmerkung 24.05.2021 – ich sollte das „Satire“ streichen] Achtung Satire – Ich fordere: Knast für die Damen und Freiheit für Böhmermann! /Ende Satire

    Weitere Informationen: „https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/31-rolling-stone-teil-1“

    DAS ENDOCANNABINOIDSYSTEM und seine schützenden Funktionen für unsere Gesundheit – in unserer Immunabwehr und vieles mehr. Epigenetische Einflüsse von Traumata und Vergiftungen auf obiges System, … usw.

    Liebe Grüße 🙂 🙂 🙂 […]

    Jetzt fand ich das bei Dr. Grotenhermen: 🙁 🙁 🙁

    […] Franjos Wissenschaft
    May 22 at 9:49 AM ·

    Es gibt keine Grenze für einen ungefährlichen Tabakkonsum. Dies ist der erste Nachweis, dass Passivrauchen während der Schwangerschaft mit Veränderungen in der krankheitsbezogenen Genregulation bei Säuglingen korreliert. Diese Ergebnisse unterstützen die Idee, dass viele Krankheiten im Erwachsenenalter ihren Ursprung in Umwelteinflüssen wie Stress, schlechter Ernährung, Umweltverschmutzung oder Tabakrauch während der frühen Entwicklung haben.

    https://ehp.niehs.nih.gov/doi/10.1289/EHP8099 ….Continue Reading […]

    […] Vol. 129, No. 5 ResearchOpen Access
    DNA Methylation in Babies Born to Nonsmoking Mothers Exposed to Secondhand Smoke during Pregnancy: An Epigenome-Wide Association Study

    Bernard F. Fuemmeler
    , Mikhail G. Dozmorov
    , Elizabeth K. Do
    , Junfeng (Jim) Zhang
    , Carole Grenier
    , Zhiqing Huang
    , Rachel L. Maguire
    , Scott H. Kollins
    , Cathrine Hoyo
    , and Susan K. Murphy
    Published: 19 May 2021CID: 057010 „https://doi.org/10.1289/EHP8099“

    PDF

    Supplemental Materials
    Tools
    Share

    Abstract
    Background:

    Maternal smoking during pregnancy is related to altered DNA methylation in infant umbilical cord blood. The extent to which low levels of smoke exposure among nonsmoking pregnant women relates to offspring DNA methylation is unknown.

    Objective:

    This study sought to evaluate relationships between maternal prenatal plasma cotinine levels and DNA methylation in umbilical cord blood in newborns using the Infinium HumanMethylation 450K BeadChip.

    Methods:

    Participants from the Newborn Epigenetics Study cohort who reported not smoking during pregnancy had verified low levels of cotinine from maternal prenatal plasma (0 ng/mL to <4 ng/mL), and offspring epigenetic data from umbilical cord blood were included in this study (n=79). Multivariable linear regression models were fit to the data, controlling for cell proportions, age, race, education, and parity. Estimates represent changes in response to any 1-ng/mL unit increase in exposure.

    Results:

    Multivariable linear regression models yielded 29,049 CpGs that were differentially methylated in relation to increases in cotinine at a 5% false discovery rate. Top CpGs were within or near genes involved in neuronal functioning (PRKG1, DLGAP2, BSG), carcinogenesis (FHIT, HSPC157) and inflammation (AGER). Kyoto Encyclopedia of Genes and Genomes (KEGG) analyses suggest cotinine was related to methylation of gene pathways controlling neuronal signaling, metabolic regulation, cell signaling and regulation, and cancer. Further, enhancers associated with transcription start sites were enriched in altered CpGs. Using an independent sample from the same study population (n=115), bisulfite pyrosequencing was performed with infant cord blood DNA for two genes within our top 20 hits (AGER and PRKG1). Results from pyrosequencing replicated epigenome results for PRKG1 (cg17079497, estimate=−1.09, standard error (SE)=0.45, p=0.018) but not for AGER (cg09199225; estimate=−0.16, SE=0.21, p=0.44).

    Discussion:

    Secondhand smoke exposure among nonsmoking women may alter DNA methylation in regions involved in development, carcinogenesis, and neuronal functioning. These novel findings suggest that even low levels of smoke exposure during pregnancy may be sufficient to alter DNA methylation in distinct sites of mixed umbilical cord blood leukocytes in pathways that are known to be altered in cord blood from pregnant active smokers. „https://doi.org/10.1289/EHP8099“
    Introduction

    Smoking is consistently linked with alterations in DNA methylation (Philibert et al. 2012, 2013; Wan et al. 2012; Zeilinger et al. 2013). Several epigenome-wide association studies (EWAS) comparing smokers and nonsmokers demonstrate that self-reported smoking is associated with alterations in DNA methylation at multiple cytosine-phosphate-guanine (CpG) dinucleotide sites that can lead to changes in gene transcription (Dogan et al. 2014; Elliott et al. 2014; Shenker et al. 2013; Zaghlool et al. 2015; Zhang et al. 2016; Zhu et al. 2016). There is also evidence to suggest that alterations in DNA methylation can be induced even when people have smoked for only a short time (Philibert et al. 2012, 2013; Prince et al. 2019).

    Tobacco smoke exposure in utero has also been associated with alterations in DNA methylation across many genes affecting different tissue types (Joubert et al. 2012; Richmond et al. 2015; Suter et al. 2013; Suter and Aagaard 2012). For example, global hypomethylation has been detected in buccal cells and peripheral blood granulocytes of children exposed to prenatal smoking (Breton et al. 2009). Some altered methylated markers have been found to persist over time in the offspring epigenome (Richmond et al. 2015; Wiklund et al. 2019), with studies reporting evidence of persistence across the lifespan from childhood and adolescence (Lee et al. 2015; Richmond et al. 2015) to adulthood (Richmond et al. 2018; Tehranifar et al. 2018).

    Smoking-related alterations in DNA methylation have been frequently studied using the umbilical cord blood samples of children exposed to smoke prenatally (Bergens et al. 2019; Ivorra et al. 2015; Miyake et al. 2018; Zhang et al. 2018). The largest meta-analyses of the association between maternal smoking during pregnancy and DNA methylation of newborn umbilical cord blood at over 450,000 CpG sites was conducted by Joubert et al. (2016). Data were meta-analyzed across the Pregnancy And Childhood Epigenetics consortium, which includes data from 13 cohorts (n=6,685). More than 6,000 CpGs were differentially methylated in relation to self-reported maternal smoking, dichotomized as smokers vs. nonsmokers, including 2,965 CpGs corresponding to 2,017 genes not previously related to smoking and methylation in children (Joubert et al. 2016). The top hit was aryl-hydrocarbon receptor repressor (AHRR) cg05575921, which has been observed previously as differentially methylated in relation to active smoking in adults and secondhand smoke exposure in children (Joubert et al. 2012, 2016; Monick et al. 2012; Shenker et al. 2013; Zeilinger et al. 2013). Differential DNA methylation has also been reported, within Myosin IG (MY01G), Growth Factor Independent 1 Transcriptional Repressor (GFI1), and CYP1A1 (Breitling et al. 2011; Joubert et al. 2012; Kirchner et al. 2013; Monick et al. 2012; Shenker et al. 2013). These loci have been implicated in susceptibility to orofacial clefts, tooth development and eruption, asthma, hepatocellular carcinoma, and colorectal and breast cancers (Joubert et al. 2016).

    These studies are highly informative to our understanding of the potential consequences of maternal smoking during pregnancy. However, exposure to secondhand smoke during pregnancy among nonsmokers is more common than active smoking during pregnancy. Using data from a U.S. nationally representative study, the Population Assessment of Tobacco and Health Study (2013–2015), our group found that 23% of pregnant women (ages 18–54 y) reported exposure to secondhand smoke, whereas only 6.1% reported smoking during pregnancy (Do et al. 2018). Although the adverse health outcomes associated with secondhand smoke exposure and active smoking during pregnancy are similar for mothers and newborns (Centers for Disease Control and Prevention 2020), the epigenetic consequences on the newborn epigenome of secondhand smoke exposure among nonsmoking women is not known. The reason for this may be the difficulty in assessing secondhand smoke exposure among nonsmoking women. Studies of active smoking during pregnancy have relied on self-report, but assessing secondhand smoke exposure by self-report can be a challenge. There is a risk for bias in self-report measures, especially among pregnant women who are either unaware of their levels of exposure or, because of social desirability, underreport their levels of exposure (Garg et al. 2016; Schechter et al. 2018). A more accurate method to assess secondhand smoke exposure among pregnant women is the use of biomarkers, such as cotinine, a metabolite of nicotine (Philibert et al. 2013).

    To our knowledge, no published studies have examined alterations in DNA methylation in infant cord blood as it relates to secondhand smoke exposure during pregnancy. However, there is evidence of associations between secondhand smoke exposure and alterations in DNA methylation in adults from the Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis study (Reynolds et al. 2017), as well as experimental evidence of that association in mice (Noël et al. 2017). Knowledge of the DNA methylation loci that may be altered by prenatal secondhand smoke exposure could help identify biomarkers of exposure when maternal cotinine is not available. Equally important to public health is knowing to what extent DNA methylation is altered among nonsmoking women who are exposed to tobacco smoke in their everyday environment. To address these gaps, we conducted an EWAS study to investigate alterations in DNA methylation among a sample of newborns born to nonsmoking pregnant mothers and performed pyrosequencing on select loci in an independent sample from the same cohort to replicate some of our EWAS findings. The results strengthen the case for continued clinical and policy interventions to mitigate any level of smoke exposure during pregnancy, because the findings here appear to suggest that variation, even at lower levels consistent with secondhand smoke exposure, may have the potential to affect the epigenome.
    Materials and Methods
    Study Population

    Participants included in the current analyses are a part of the Newborn Epigenetic STudy (NEST), an ongoing prebirth cohort study designed to improve our understanding of the environmental influences on epigenetic responses and phenotypes in children (Hoyo et al. 2011; Liu et al. 2012). Study participants were identified among pregnant women attending Duke University-affiliated prenatal clinics in Durham, North Carolina, between 2005 and 2011. To be eligible for the NEST study, participants had to be at least 18 years of age or older, English or Spanish speaking, planning to use Duke or Durham Regional Hospital for delivery for the index pregnancy, and willing to provide a prenatal blood sample. Exclusion criteria included women intending to move before the first birthday of the offspring, relinquish custody of the index child, or who had confirmed human immunodeficiency virus (HIV) infection among the first third of the cohort only.

    A total of 2,681 mother–child pairs were enrolled and consented. Information on covariates (i.e., race/ethnicity, maternal education, and maternal smoking during pregnancy) was ascertained during the enrollment survey, whereas mother’s age at delivery and parity were ascertained through medical records. DNA methylation analyses were completed for 427 with adequate infant umbilical cord blood samples and a minimum amount of follow-up data. Cotinine was assayed from prenatal maternal plasma samples among mother who had singleton births and who had agreed to allow their samples to be used in future research. These cases formed the basis for the analytic samples included in the 450K Beadchip and pyrosequencing analyses, as further described below.

    The analytical sample for the 450K Beadchip analyses (n=79) was restricted to those who reported their race/ethnicity as non-Hispanic White or Black and those for whom we had completed cotinine assays from maternal prenatal plasma. In addition, cotinine values had to be less than 4 ng/mL, a threshold proposed by Benowitz et al. as being consistent with secondhand smoke exposure in the U.S. population (Benowitz et al. 2009). Offspring eligibility requirements were limited to live births and singletons. There were no requirements regarding the child’s health at birth.

    The analytical sample used for validation using pyrosequencing was restricted to those who were not included in 450K Beadchip analyses, those who reported their race/ethnicity as non-Hispanic White or Black, those with cotinine levels lower than 4 ng/mL, and those who had data on necessary covariates for analysis (n=115). Covariates included race/ethnicity (categorical variable, with responses being: Black, non-Hispanic White), mother’s age at delivery (continuous variable, reported in years), maternal education [categorical variable, with responses being: less than high school, high school diploma or general education diploma (GED), some college, or college graduate], and parity (categorical variable, with responses being: 0, 1, 2, or 3 or more) for both 450K and pyrosequencing analyses and additional technical covariates (plate, batch) for the 450K Beadchip analyses.
    Ethical Approval

    The NEST has been approved by the institutional review board at Duke University (Pro00043781, Pro00014548, and Pro00064859) and Virginia Commonwealth University (HM20007857) and have been performed in accordance with the 1964 Helsinki Declaration and its later amendments. Written informed consent was provided by all participants in this study.
    Data Collection Methods and Measures
    Maternal prenatal cotinine collection and assay procedures.

    Maternal blood (plasma) specimens were collected with survey data on health, nutrition, stress, and lifestyle behaviors during the enrollment period, which occurred during the first trimester [mean gestational age=17.3, standard deviation (SD)=11.3 weeks] for most participants. As described in greater detail elsewhere (Schechter et al. 2018), assays were completed at the Exposure Biology and Chemistry Lab at Duke University. Cotinine was measured using high-performance liquid chromatography coupled with tandem mass spectrometric detection (HPLC-MS-MS) method. This highly sensitive assay was designed to measure levels of secondhand smoke exposure with a limit of detection (LOD) of 0.05 ng/mL and a reproducibility >94% (Bernert et al. 2009; Dempsey et al. 2012; Jacob et al. 2011). We assumed the value of 0 ng/mL for all values under the LOD for these analyses. No mothers in the 450K Beadchip analyses and 3 mothers in the pyrosequencing analyses had values under LOD.
    Assessment of maternal smoking based on self-report and cotinine values.

    At the time the plasma sample was collected, mothers indicated by survey whether they had smoked at all during pregnancy. Mothers were classified as “nonsmokers” if they had indicated that they had not smoked at any point during their pregnancy. To ensure that our sample included only nonsmoking mothers, we combined the self-reported survey information with cotinine concentration values from prenatal maternal plasma. The resulting analytic sample included only self-reported nonsmoking mothers, who had cotinine concentration levels of <4 ng/mL, with nonzero levels indicative of secondhand smoke exposure according to thresholds proposed by Benowitz et al. (2009). Cotinine concentration values ranging from 0 to 4 ng/mL for maternal plasma were retained as the main exposure of interest for the statistical analyses and was treated as a continuous variable.
    Offspring umbilical cord blood collection and DNA methylation.

    Infant umbilical cord blood was collected via umbilical vein puncture into 10-mL ethylenediaminetetraacetic acid (EDTA)-containing vacutainer tubes, inverted to mix, and centrifuged to harvest plasma and the leukocyte-containing buffy coat used for DNA extraction. Specimens were stored at −80°C until the time of analysis (Murphy et al. 2012). Offspring DNA was extracted using Puregene reagents (Qiagen) according to the manufacturer’s protocol. The resulting DNA was assessed for concentration and purity using a Thermo Scientific™ NanoDrop™ 2000 spectrophotometer (ThermoFisher Scientific). Offspring genomic DNA (800 ng) was modified by treatment with sodium bisulfite using the Zymo EZ DNA Methylation Kit (Zymo Research). As explained elsewhere (Gonzalez-Nahm et al. 2018), bisulfite treatment of denatured DNA converts all unmethylated cytosines to uracils, leaving methylated cytosines unchanged and allowing for quantitative measurement of cytosine methylation status. Methylation levels for individual CpG sites were then measured using the Illumina Infinium® HumanMethylation450 BeadChip (hereafter, “450K Beadchip”; Illumina, Inc.) at the Duke Molecular Genomics Core Facility. The 450K BeadChip interrogates more than 480,000 methylation sites (Bibikova et al. 2011).
    Pyrosequencing.

    We performed bisulfite pyrosequencing using DNA from infant cord blood from a subsample of newborns from the NEST cohort who were not included in 450K BeadChip analyses. Cases were selected from all participants with infant cord blood and prenatal maternal plasma samples not included in 450K analyses and were intentionally selected to be similar to those included in the 450K Beadchip analyses across key maternal characteristics, specifically nonsmoking, Black or non-Hispanic White, and prenatal cotinine levels between 0 to <4 ng/mL. These cases were intentionally selected to be similar to those included in the 450K BeadChip analyses across maternal characteristics.

    We assessed DNA methylation at two regions associated with genes within our top 20 hits based on smallest p-value demonstrating infant cord blood methylation differences in relation to cotinine concentration from prenatal maternal plasma (AGER and PRKG1). Pyrosequencing was performed using a PyroMark® Q96 MD pyrosequencer (Qiagen). Assays were designed using the PyroMark Assay Design Software (Qiagen). The Qiagen PyroMark® PCR Kit was used for amplification of the template, using 20 ng of template DNA and 0.12μL of a 10-μM stock of each forward and reverse primer in a 10-μL reaction volume. Polymerase chain reaction (PCR) conditions were as follows: 95°C×15m followed by 60 cycles of 94°C × 30 s, 61°C × 30 s, 72°C × 30 s; a 10-m final extension at 72°C followed by a 4°C hold. PCR primers for AGER were F: 5′-biotin-ATA TGT GAT TGG GGG GAT GGT-3′ and R: 5′-CCA CAA AAT AAC CCC AAT AAA CAA-3′ and the sequencing primer: 5′-CCT CCC ACA AAA CCT ATA-3′. The AGER sequence to analyze was 5′-CRA AAA CAA AAA AAA TTA AAA ACA CAA C-3′. The underlined CpG position (on the reverse complement strand) corresponds to 450K BeadChip probe cg09199225. For PRKG1, PCR primers were F: 5′-biotin-GGA GTT AAA TGG AGA AAG ATA AGG A-3′, R: 5′-CTC TTC CTC AAA ATC CTA CCT AAA T-3′ and the sequencing primer: 5′CTA AAA ACT CTA ATA CTT CA-3′. The PRKG1 sequence to analyze was 5′-AAT CA ACCT CTC TAA ACA ATT ACA CRC AAA AAA ACC CAC TCT TAA AAA AAT TTC TCC AAA ATC CTT ATC TTT CT-3, with the underlined CpG corresponding to 450K BeadChip probe cg17079497. Assay performance was verified using mixed unmethylated and methylated bisulfite controls (EpiTect DNA; Qiagen). Percent methylation for each CpG was determined using Pyro Q-CpG Software (Qiagen). Linear regression analyses, which included the same variables as covariates in the 450K BeadChip analysis, were performed in SAS (version 9.4; SAS Institute Inc.).
    Statistical Analyses
    Genome-Wide DNA methylation analysis.

    To investigate the effect of secondhand smoke exposure among self-reported nonsmoking mothers on newborn DNA methylation, we performed analysis using DNA obtained from infant cord blood on the Infinium® 450K BeadChip. Analysis was performed in R (version 3.4.0; R Development Core Team)/Bioconductor (version 3.5; Bioconductor) environment. Probe intensity data (IDAT) files were processed using the RnBead (version 1.8.0) R package. Probes outside of CpG context, containing SNPs at any probe position, probes for the X and Y chromosomes, and low variability (<0.5%) probes were removed based on best practices recommendations (Chen et al. 2013b; Pidsley et al. 2016). Method wm.dasen was used for data normalization (Pidsley et al. 2016). Background correction was performed with method methylumi.noob (Davis et al. 2020). A matrix of βij values was obtained. Each βij value represents the proportion methylated for the ith beadtype on the jth array, which ranges from 0 (unmethylated) to 1 (completely methylated). Quality of each array was assessed by examining density plots of the values, bean plots of all β values, and β values for various control beads. A total of 385,265 probes were left for analyses following quality control procedures. The association between methylation and cotinine level was performed using beta regression as implemented in the betareg (version 3.1-0) R package, which explicitly accounted for the bimodal nature of methylation data (Cribari-Neto and Zeileis 2010). Beta regression has been shown to improve the detection of differential DNA methylation for epigenetic epidemiological studies in comparison to other approaches (Triche et al. 2016). The following covariates were included in the model: race/ethnicity, mother’s age at delivery, maternal education, parity, and technical covariates (plate, row, column). Houseman-estimated cell proportions (Houseman et al. 2012) with the Reinius et al. (2012) data set for reference (Reinius et al. 2012) were also included as fixed effects to correct for cell mixture distribution. The resulting p-values were corrected using Benjamini and Hochberg’s false discovery rate (FDR) method (Benjamini and Hochberg 1995). CpG sites with FDR <0.05 were considered statistically significant. … […]

    und hier habe ich das verarbeitet. Vielleicht werden manchen jetzt ein paar Zusammenhänge klar und auch ihr erkennt, wie wir belogen und betrogen wurden – schaut @EUCH das „System Prohibition“ – als globales Modell – besser konnte ich es nicht erklären, zum damaligen Zeitpunkt. Wir haben aber immer bei allen Recherchen höchsten Wert auf Evidenz und Quellenprüfung gesetzt.

    […]
    NOBELPREIS please 🙂

    Details
    Kategorie: Hanf als Medizin

    Ameise… „direkt ins Gehirn diese Substanz injizierten,“ … Umprogrammierbare Ameisen? Was tut uns BIG-BIOTECH-PHARMA an? … Schützt unser natürliches Immunsystem! … Was bewirkt z.B. Glyphosat alleine (oder in Kombination mit anderen Schadstoffen) in den Gehirnen unserer lieben Kinder? … und wie wirkt es langfristig im Erbgut unserer Kinder und Enkel? … Wie können wir sie davor beschützen? Fragen über Fragen …

    Gedanken

    „THE SCIENTIST“ von Zach Klein

    +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam …

    [… Dr. Mechoulam beschäftigt sich schon seit 1960 mit Cannabis , war aber stets sehr bescheiden, wenn es darum ging, der Öffentlichkeit seine unglaublichen Entdeckungen nahezubringen. …

    … Professor Mechoulam hat belegt, dass THC mit dem größten Rezeptorsystem im menschlichen Körper interagiert – dem Endocannabinoidsystem (ECS).

    Obwohl dieses System aufgrund der Marihuana-Prohibition bei den meisten Medizinern noch unbekannt ist, wächst seine Bedeutung täglich.

    Es wurde bereits als „Supercomputer zur Steuerung der Homöostase im menschlichen Körper“ bezeichnet.

    Da Rezeptoren im ganzen Gehirn und in jedem wichtigen Organ zu finden sind, wird angenommen, dass dieses System …]

    weiterlesen

    „Einige sind der Meinung, dass Professor Mechoulam einen Nobelpreis verdient hätte.“

    Wir schließen uns dieser Meinung an! 🙂 🙂 🙂 [… ]

    Alles kommt raus. Das sind – meiner Meinung nach – VERBRECHEN die bestraft werden müssen. 🙁
    […] siehe auch hier: „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/18-system-paradoxon“

    HANF HEILT!

    HANF HILFT!

    HANF LINDERT! 😀 😀 😀

  12. Patrick

    Hab immer gerne HaJo gelesen!

    Mitlerweile bekomme ich Wutanfälle!

    Wenn du HI hier Menschen vergraulen wolltest und dein Ziel war hier Unruhe zu stifften, HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! ERFOLG AUF GANZER LINIE!

    Du SPASST regst mich einfach nur noch auf! Wie oft muss man vom Wickeltisch gefallen sein um so Beratungsressistent zu sein?

    Wirklich traurig macht mich das gegen dich hier nichts unternommen wird und damit bin ich vorerst raus!

    Werd bei Zeiten nochmal rumschauen und wenn es sich dann immer noch nicht geändert hat dann verzichte ich konsequent auf diese Seite!

    Du hast eine Eigene Webseite POSTE da deine ROMANE, verlinke diese gerne hier aber lass den Scheiss mit deiner Spammerei!

    Du hast echt einen Sockenschuss du Spinner! Du kotzt mich einfach nur an du Vollpfosten! Und du Arsch provozierst einfach nur weiter! Da kann ich in Zukunft drauf verzichten!

    Du kapierst es ja nicht im Guten, von daher spar ich mir geheuchelte Höflichkeiten! Ich bin zwar Cannabiskonsument aber deswegen bin ich dennoch ein ganz normaler Mensch, und kein Moralpazifist, der auch mal sagt was nötig ist!

    Nestbeschmutzer! Mausradkiller, VOLLHONK!! = HI !

    …. over and out!

  13. DIE HANFINITIATIVE

    Ich führe ausführlich Tagebuch 😀 😀 😀 „https://www.laekh.de/ueber-uns/ombudspersonen/mobbingbeauftragte“

    […] *Patrick
    24. Mai 2021 um 21:48

    Hab immer gerne HaJo gelesen!

    Mitlerweile bekomme ich Wutanfälle!

    Wenn du HI hier Menschen vergraulen wolltest und dein Ziel war hier Unruhe zu stifften, HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! ERFOLG AUF GANZER LINIE!

    Du SPASST regst mich einfach nur noch auf! Wie oft muss man vom Wickeltisch gefallen sein um so Beratungsressistent zu sein?

    Wirklich traurig macht mich das gegen dich hier nichts unternommen wird und damit bin ich vorerst raus!

    Werd bei Zeiten nochmal rumschauen und wenn es sich dann immer noch nicht geändert hat dann verzichte ich konsequent auf diese Seite!

    Du hast eine Eigene Webseite POSTE da deine ROMANE, verlinke diese gerne hier aber lass den Scheiss mit deiner Spammerei!

    Du hast echt einen Sockenschuss du Spinner! Du kotzt mich einfach nur an du Vollpfosten! Und du Arsch provozierst einfach nur weiter! Da kann ich in Zukunft drauf verzichten!

    Du kapierst es ja nicht im Guten, von daher spar ich mir geheuchelte Höflichkeiten! Ich bin zwar Cannabiskonsument aber deswegen bin ich dennoch ein ganz normaler Mensch, und kein Moralpazifist, der auch mal sagt was nötig ist!

    Nestbeschmutzer! Mausradkiller, VOLLHONK!! = HI !

    …. over and out!* […]

    Lieber @Patrick,

    was Du da in mich reinprojezierst, weise ich mit aller Entschiedenheit zurück. Ebenso Deine flegelhaften Beleidigungen. Und dehne bitte Deine persönliche Meinung nicht auf alle Menschen aus, die hier mitlesen – ansonsten gilt, was ich zu „Mobbing“ geschrieben habe.

    Was DU tust oder lässt ist alleine Deine Entscheidung. Alles andere, was Du schreibst geht mir an den vier Buchstaben vorbei und ist bestenfalls als „Verleumdung“ strafrechtlich relevant.

    Hier habe ich etwas zu Mobbing für Dich (und andere) hinterlassen und glaube mir, das meine ich ernst, was ich DA geschrieben haben. NICHT!!! mit mir Jungchen! 😀

    https://hanfjournal.de/2021/05/23/17-jaehriger-junge-wird-mit-23-gramm-haschisch-erwischt/#comment-28636

    […] Mobbing hat weitreichende negative Folgen für die Gesundheit sowie für die berufliche und private Situation des Opfers, wobei insbesondere Neuberger darauf hinweist, dass die Täter-Opfer-Unterscheidung sehr problematisch ist.

    Regelmäßige feindselige Angriffe rufen negative Gefühle und starke Verunsicherungen bei den Betroffenen hervor, was in der Regel nicht ohne Folgen auf ihr Arbeits- und Leistungsverhalten bleibe. 98,7 % der deutschen Mobbingopfer geben diesbezüglich negative Auswirkungen an. Am häufigsten nennen Opfer laut Mobbing-Report Demotivation (71,9 %), starkes Misstrauen (67,9 %), Nervosität (60,9 %), sozialen Rückzug (58,9 %), Ohnmachtsgefühle (57,7 %), innere Kündigung (57,3 %), Leistungs- und Denkblockaden (57,0 %), Selbstzweifel an den eigenen Fähigkeiten (54,3 %), Angstzustände (53,2 %) und Konzentrationsschwächen (51,5 %).[16] Beruflich kann Mobbing zu Kündigung, Versetzung und Erwerbsunfähigkeit des Opfers führen.[16]

    Die privaten und familiären Auswirkungen von Mobbing auf die Betroffenen sind vielschichtig. Zu den häufigsten Folgen gehören laut Mobbing-Report Unausgeglichenheit (23,7 %), soziale Isolation (21,6 %), Streit in der Familie beziehungsweise Partnerschaft (19,7 %), allgemeine Belastung (16,6 %), finanzielle Probleme (15,4 %), Antriebslosigkeit (13,9 %), Aggressivität (9,6 %), Überschattung des Privatlebens (9,6 %) und Depressionen (9,3 %).[16]

    Die Folgen von Mobbing können erheblich über einen bloßen Verlust von Lebensqualität des Betroffenen hinausgehen. Laut Mobbing-Report erkranken 43,9 % der Betroffenen, davon sind fast die Hälfte länger als sechs Wochen krank.[16] Aggressives Mobbing kann beim Opfer zum „Mobbingsyndrom“[43] führen, das in die Nähe der Posttraumatischen Belastungsstörung gerückt oder mit dieser sogar gleichgesetzt wird.[25][44][45][46] So wird das „Mobbingsyndrom“ als Ausprägung einer „kumulativen traumatischen Belastungsstörung“ (KTBS) gesehen, deren Aufnahme als Unterkapitel F43.3 in die deutsche Version der 10. Auflage der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) bereits für 2014 beantragt,[47] bislang jedoch nicht umgesetzt wurde.

    Im Zusammenhang mit den Krankheitsfällen ist von hohen volks- und betriebswirtschaftlichen Konfliktkosten auszugehen: Schätzungen zufolge reichen diese finanziellen Schäden weit in den zweistelligen Milliardenbereich hinein.[48] Sie sind verursacht durch Heilbehandlungen und Rehabilitationskuren oder gar Dauerarbeitslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit und Frühverrentung der Betroffenen.[49]

    Dem einzelnen Unternehmen (bzw. der Institution) entstehen nennenswerte finanzielle Belastungen. Dazu gehören Minderleistung, Fluktuation und Fehlzeiten des von Mobbing betroffenen Mitarbeiters. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) beziffert die betrieblichen Kosten eines durch Mobbing bedingten Fehltages auf 103 bis 410 Euro. Dazu kommen die wesentlich höheren „indirekten“ Kosten: direkte und indirekte Fehlerkosten, Kosten durch direkten Leistungsverlust der beteiligten Mitarbeiter, Kosten durch Störungen der sozialen Arbeitsgemeinschaft, Motivations- und Kreativitäts- und Imageverlust (Reputation). Gesicherte Berechnungen zu den durchschnittlichen Kosten von Mobbingfällen existieren gegenwärtig nicht.
    Prävention und Intervention

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, etwas gegen Mobbing zu unternehmen. In vielen Fällen (laut Mobbing-Report 22,5 %) sehen Mobbingopfer als einzigen Ausweg die eigene Kündigung.[16] Sowohl von Seiten der Opfer als auch des Betriebes können Maßnahmen ergriffen werden.

    Praktiker empfehlen Betroffenen, dem Täter Grenzen zu setzen,[50] soweit es ihnen möglich ist und sie sich in der dazu notwendigen seelischen Verfassung befinden. Es gilt demzufolge als außerordentlich wichtig, dass das Opfer dem Mobber frühestmöglich ein klares „Stopp!“ signalisiert. Ansonsten kann sich der Täter bestätigt darin fühlen, ruhig weiter mobben zu können. Diese Aktion wirkt nach Esser/Wolmerath zweifach.[51] Zum einen stelle sie eine innere Umkehr beim Betroffenen dar, sich nicht mehr als wehrloses Opfer zu fühlen.[51] Zum anderen signalisiere die Aktion dem oder den Mobbern das Ende des „leichten Spiels“. Dabei sollte es dem Betroffenen klar sein, dass das erste Anzeichen einer Gegenwehr voraussichtlich zu einer Veränderung der Situation führen kann, bei der eine Eskalation wahrscheinlich sei. Es empfehle sich die Unterstützung eines Mobbingberaters zu suchen.

    Betroffene, die den oder die Täter nicht selbst zur Rede stellen können, können sich Hilfe innerhalb des Betriebes suchen. Erster Ansprechpartner ist immer der Vorgesetzte, oder falls dieser am Mobbing beteiligt ist, dessen Vorgesetzter. Kollegen kommen genauso als Unterstützung in Frage. Gespräche mit einem Täter sollen grundsätzlich zu dritt geführt werden. Der Dritte dient dabei als Zeuge, Katalysator, Moderator, Coach oder Mediator. Der Betriebsrat beziehungsweise der Personalrat kann als Interessensvertreter des Mitarbeiters als Partner für Mobbingopfer geeignet sein, besonders, wenn Führungskräfte am Mobbing beteiligt sind. Es kann aber, insbesondere in kleineren Firmen und im öffentlichen Dienst (Personalrat), passieren, dass sich der Betriebsrat mit den Angreifern solidarisiert. Externe Beratungsstellen stellen eine weitere Anlaufstelle für Mobbingopfer dar.[52]

    Als ein nützliches Hilfsmittel für Opfer gilt ein „Mobbingtagebuch“,[52] in dem das Opfer den Verlauf der Mobbingsituation so genau wie möglich festhalten soll. Dabei hält der Betroffene jedes Mal die Uhrzeit und die jeweilige Situation fest, in der es zu Übergriffen kam, wer welche Handlung begangen hat, wer mit anwesend war und die Situation eventuell mitbekommen hat, und wie er sich dabei gefühlt hat. Eventuelle körperliche oder gesundheitliche Reaktionen als Folge und der zeitliche Abstand, in dem sie aufgetreten sind, werden vermerkt.
    Das EU-Strategiepapier »KOM(2002) 118 endg.« bezeichnet Legislativmaßnahmen gegen Mobbing als gerechtfertigt[53]

    Außerdem bietet sich in diesem Tagebuch die Möglichkeit, eventuelle Arztbesuche zu dokumentieren, die aufgrund der Vorfälle nötig sind. Im Falle einer Gerichtsverhandlung dient das Mobbingtagebuch als Hilfe zur Beweissicherung. … […]

  14. DIE HANFINITIATIVE

    Kann Hanf ein Baustein für eine gesunde und lebenswerte Zukunft und Gegenwart für uns und unsere Kinder und Enkel sein! siehe auch: „https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/42-activism-works“

    @Unsere Freunde und Freundinnen von Extinction Rebellion Deutschland setzen sich für eine gesunde und lebenswerte Zukunft und Gegenwart für uns und unsere Kinder und Enkel ein! Lieben Dank dafür 🙂 🙂 🙂 🙂

    https://www.ardmediathek.de/video/axel-wagner-und-die-klimakrise/folge-1-arten-sterben-s01-e01/swr-de/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE0NDA5MDY/

    […] Extinction Rebellion Deutschland
    1 hr ·

    Ein Lob an den SWR für diese ehrliche Doku. Das Artensterben muss viel viel öfter in die Primetime! Gestern war Tag der Biodiversität – und um die ist es schlecht bestellt!

    Wir brauchen eine Medienrebellion, [Anmerkung: auch für den Hanf! 😀 ] die es wagt die Zusammenhänge und die womöglich grauselige Bedeutung für die Menschheit klarzumachen.

    Re-Post von XR Zwickau, Danke! […]

    Der erste halbe Viertelschritt ist Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung…

    „https://www.facebook.com/ExtinctionRebellionDeutschland/posts/3024211407824146“

  15. HundVomGrund

    @HI

    Patrik steht mit seiner Meinung nicht alleine da. Es gibt inzwischen genügend Hanffreunde denen deine Art zu schreiben die Lust auf HaJo verdorben hat.

    @HaJo

    Bitte unternehmt hier etwas.

  16. Substi

    Wir sollten auch mit denen sein, die irgend eine Substanz nicht so recht vertragen und deshalb soziopathische Auswüchse haben! Einige haben es ihm jetzt versucht nett beizubringen, aber er scheißt halt auf die Meinungen und Befindnisse seiner Mitbürger! Da hilft nur noch ignorieren und weiterscrollen! Daß sich für seinen Gedankenmüll niemand interessiert, interessiert ihn nicht! Erwähnst Du es fühlt er sich sogar gemobbt! Alles vollspammen ist auch Mobbing, so sieht er die Welt aber nicht! Er weiß ganz genau wie’s läuft und nicht anders! Das nervt immens, nur kann man gegen solche Spalter nicht vorgehen, außer konsequentes Missachten und nicht antworten! Wenn er es wenigstens selbst schreiben würde, aber er sitzt da und schneidet aus um es hier wieder zusammenzusetzen! Das ist patholigisch und deshalb trollhaft!
    In seiner Welt klärt er auf, wogegen er in der realen Welt nur noch der nervende Troll ist! Und noch was; es muss sich nicht die komplette Comunity bei Dir melden, Du hältst dich doch für so schlau, mir würden schon 3-5 User reichen um meine Posts nochmals zu überdenken!

  17. buri_see_käo

    Jubiläen und Überraschungen???
    Vor einem Jahr kam es in den USA zum Mord an George Floyd durch einen Polizisten. Er ist in der Folge als Solcher verurteilt worden, das Strafmaß ist meines Wissens noch offen, der Familie kamen Zahlungsmittel von ca. 2 Mil. Dollar zu.
    Anläßlich des Jubiläums suchte ich bei Metager und Bing nach „Delmenhorst Cannabis“, also mit dem selben Suchstring wie immer. Überraschung, nur noch das Tagesthema des HaJo dazu taucht in den Ergebnissen auf; dürfen wir jetzt voller Stolz auf DE schon sagen: „Gut geputzt, Informationsfreiheit“ Die noch vor Monaten vorhandenen Suchmaschinen-Ergebnisse bei Instagrammels usw. …Fehlanzeige. Wir wissen doch: das Internet vergisst NIE, scheinbar bilden staatliche Verbrechen eine Ausnahme. Bei Instagrammels usw. habe ich keine Accounts, wer’s hat, der suche dort bitte mal.
    mfG  fE

  18. DIE HANFINITIATIVE

    Substi
    25. Mai 2021 um 09:42

    Wir sollten auch mit denen sein, die irgend eine Substanz nicht so recht vertragen und deshalb soziopathische Auswüchse haben! Einige haben es ihm jetzt versucht nett beizubringen, aber er scheißt halt auf die Meinungen und Befindnisse seiner Mitbürger! Da hilft nur noch ignorieren und weiterscrollen! Daß sich für seinen Gedankenmüll niemand interessiert, interessiert ihn nicht! Erwähnst Du es fühlt er sich sogar gemobbt! Alles vollspammen ist auch Mobbing, so sieht er die Welt aber nicht! Er weiß ganz genau wie’s läuft und nicht anders! Das nervt immens, nur kann man gegen solche Spalter nicht vorgehen, außer konsequentes Missachten und nicht antworten! Wenn er es wenigstens selbst schreiben würde, aber er sitzt da und schneidet aus um es hier wieder zusammenzusetzen! Das ist patholigisch und deshalb trollhaft!
    In seiner Welt klärt er auf, wogegen er in der realen Welt nur noch der nervende Troll ist! Und noch was; es muss sich nicht die komplette Comunity bei Dir melden, Du hältst dich doch für so schlau, mir würden schon 3-5 User reichen um meine Posts nochmals zu überdenken!
    +++
    Der @Substi .- ER ist ist ja toll – ich liebe seine Expertise. Falls ich ihn mal persönlich kennenlernen sollte (worauf ich eigentlich keinen gesteigerten Wert lege, aber wenn er es so will), ich werde mir Mühe geben, dann möchte ich gern, dass er mir das alles nochmal sagt und mitr dabei in die Augen blickt, am besten noch in Gegenwart unserer Anwälte und mit der uneingeschränkten Aufmerksamkeit eines Richters. 😀

    Ich ergreife jetzt aktuive Maßnahmen gegen Beleidigungen, Mobbing, Diffamierungen – das ganze Repertoir der „Prohibition“ , das von Substi angewandt wird. Wie paradox machen Leute doch für die Legalisierung streiten! 😀 , Der Einsatz ist ja ok aber ich lass mich von niemand beleidigen. Das schwöre ich Substi. Da bin ich wirklich hart. Das lass ich mir NICHT gefallen.

    Testen @WIR mal den Rechtsstaat, mal schauen ob Substi dann auch noch so integer ist? Hab gleich nen Anwaltstermin deshalb. Ich geb das aus der Hand und dann geht das seiner Gänge. Hab nix mehr damit zu tun. Die Justiz wird das prüfen, ob es straf oder zivielrechtlich relevant ist.

    Durch meinen Anwalt sind Beweismittel gesichert und mal sehen was der Anwalt meint, wie wir Substi mal zur Rede stellen können, mehr will ich eigentlich nicht, wenn er sich nicht hinter seinem Pseudonym versteckt. Ich bin jederzeit dazu bereit mit Substi vor Gericht über Mobbing, Beleidigung und Verleumdung usw. zu streiten.

    Auch wenn er freigesprochen wird, so kann ich weiter aufrecht gehen und muss mir SOWAS von keinem Menschen gefallen lassen. Also sezte ich mal meine Kreativität und meine Talente ein, um gegen so ein menschnverachtendes Verhalten ein Exempel zu statuieren. Tut mir leid für Substi. Da stehe ich zu meinem Wort. Alles andere was dieser Subst so über mich von sich gibt, weise ich hiermit aufs Schärfste zurück! Lieben Dank für die Aufmerksamkeit. 😀 😀 😀 Bin echt gespannt. 😉

    […] **Was passiert nach einer Anzeige wegen Beleidigung? **

    Die Polizei ist verpflichtet, bei der Anzeige einer Straftat – und Beleidigungen sind Straftaten gem. § 185 StGB – ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung einzuleiten. Die Sache erhält eine Vorgangsnummer, die Polizei wird nun die Ermittlungen aufnehmen.

    Reagiert der Beschuldigte auf das Schreiben oder auf die Ladung nicht, gehen die Strafverfolgungsbehörden davon aus, dass er von seinem Schweigerecht Gebrauch machen will. Der Vorgang wird dann von der Polizei an die Amtsanwaltschaft (diese ist in Berlin zuständig) abgegeben. Die Amtsanwaltschaft wird nach Aktenlage entscheiden – von der Einstellung nach § 170 Abs. 2 StPO bis hin zum Antrag, einen Strafbefehl wegen Beleidigung zu erlassen, reicht hier praktisch die Bandbreite der rechtlichen Möglichkeiten. … […]

    Auch wenn es eingestellt wird. Substi see you 🙂 Evtl. übergeb ich das auch an einen Privatermittler und setze mich mit entsprechenden Stellen zur Mobbingbekämpfung in Verbindung und schicke denen meine schriftlichen Unterlagen. Falls die Polizei keine Beleidigung sieht, dann werde ich zivilrechtlich vorgehen. Ich lass mich nicht mit unflätigen Schimpfwörtern beleidigen und mit irgendwelchen Phantasien verunglimpfen!!! NICHT MIT MIR! Ich berichte über die Ergebnisse zu gegebener Zeit. Bin gespannt auf den Menschen, der hinter den Beleidigungen steht, schon aus Eigenliebe und Selbstachtung.

  19. Rainer

    Im Floydfall wurde ein Urteil produziert,weil es irgendwie nicht anders ging,nachdem es zu offensichtlich und bekannt wurde.Die Sache an sich bleibt davon in Zukunft unbeeindruckt.Weiterhin Arpartheit.

  20. buri_see_käo

    @HaJo, Dein link-Filter nervt, -> 2. Versuch:
    @lotus, Danke für die Info/Korrektur… ist halt manchmal so, Anderswo (= kein undifferenzierter Lobgesang auf Amerika, wegen sh. Rainer). Weil in BT-Anhörungen zu Cannabis (FE-Lügen-Konstruktionen) gerne Vertreter des TÜV zusammenhangsfreie Statements ablassen, der Hinweis, dass vom TÜV vorrangig Unternehmensinteressen durchgesetzt werden, der Rest (Gefahren-Prävention) schert die einen Dreck! Entschädigung:
    „worldwideweb“ & „.rtl.de/cms/endlich-erleichterung-fuer-tausende-frauen-entschaedigung-fuer-mangelhafte-brustimplantate-4763604.html“
    @Alle, o.g. Adr. bitte mit ’nem Editor selbst zusammenschustern.
    Die Überschrift des 2. Absatzes UND den letzten Absatz bitte ich ernst zu nehmen. DE Frauen steht aufgrund vorheriger Entscheidungen der DE-Justiz-Vasallen keine Entschädigung zu, mögen sie bitte noch mal auf Gut-Glück (DE Gerichte) tief in ihre Taschen greifen, vielleicht reicht die in Aussicht stehende Entschädigung für’n Eis nach Abzug der Kosten/Gebühren. Undeutschen Frauen (weltweit) könnte ein Mindestmaß an Ausgleich zukommen; könnte, denn es dauerte nicht mit Unbedacht >10 Jahre, nennt sich biologische Fluktuation. Was hat das mit Cannabis, Qosay K., Andre B. zu tun? Alles! Es hat auch mit dem behördlichen Umgang mit den Opfern des Breitscheid-Attentates zu tun. Die Würde des Menschen wäre unantastbar, wo liegt eigentlich die Nadel im Heuhaufen?, oder sind es zwei?
    Medien-Tip: Bei focus-online oder so gibt es eine monatliche Kolumne der Fr.Wagenknecht.
    mfG  fE

  21. Hans Dampf

    Für einen angehenden Autor und Schriftsteller eines Roman’s kann ein ehrliches Feedback hin und wieder nützlich sein, möchte man meinen. Zumindest wenn man keine ,,Schundliteratur“ schreiben will. Einen guten Roman oder ein gutes Buch zu schreiben bedeutet viel Recherche, Arbeit und Überprüfungen soll etwas dabei heraus kommen, das den Lesern und Leserinnen auch gefällt.
    In der Politik, insbesondere der Union sinkt die Zahl der Anhängerschaft und das ist auch gut so. Von Stillstand, Beratungsresistenz und ständig deplatzierten Wiederholungen haben die meisten Menschen die Nase voll. Von Leuten, die nur das machen was sie wollen. Ohne Rücksicht auf die anderen den eigenen Stiefel durchziehen und auf das eigene Recht beharren.
    Dafür gibt es ein Wort: ARMSELIG.

  22. DIE HANFINITIATIVE

    { Es ist immer wieder dasselbe Muster, sobald man ein wenig ins „Eingemachte“ geht. Das berührt ja sehr einfluss-reiche Interessengruppen [wer die Hintergründe – Fragen und Thesen zum „System Prohibition“ – kennt] – wird die Debatte selbst aus der „selbsternannten sogennnten Community“ feindseelig. In Kalifornien hatten übrigens mal die Kleingrower und Kleinhändler eine Legalisierung verhindert, wegen ihrer „Profite“ – also Hanffreunde und Hanffreundinnen sind auch keine Heiligen, sondern reale Menschen – aus dem ganzen Spektrum. 😀

    Dennoch gilt für alle das Gesetz gleich: 🙂

    […] „https://de.wikipedia.org/wiki/Meinungsfreiheit“

    „http://hanfjournal.de/2016/04/30/hurra-die-hanfpartei-ist-da/#comment-11732“

    Danke für die „zielorientierten“ Bemerkungen und Kommentare zu uns persönlich. Klar reden wir Klartext, was „einigen“ nicht passen dürfte. Aber ist „deren“ Sache. Wir reden andere Kommentatoren auch nicht schlecht. Ist es unangenehm eine andere Meinung zu lesen, als die eigene? Wie viel „Schere im Kopf“ fordern sie von uns? Wie weit sollen wir unsere Grundrechte, ihnen zuliebe, einschränken? Lieber Knut Johannson und farie, wenn das ihr Verständnis von „Meinungsfreiheit“ ist, dann gute Nacht.

    [… Bedeutung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit, Schutzbereich

    Die Bedeutung dieses Grundrechtes wurde vom Bundesverfassungsgericht in seiner Rechtsprechung konkretisiert und unterstrichen. So heißt es in dem Lüth-Urteil von 1958: Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit ist als unmittelbarster Ausdruck der menschlichen Persönlichkeit in der Gesellschaft eines der vornehmsten Menschenrechte überhaupt. Für eine freiheitlich-demokratische Staatsordnung ist es schlechthin konstituierend.[6] …]

    Gute Nacht

    PS warum wurden ihre Beiträge nicht zensiert? Sind diese zielorientiert. Ist es ihr Ziel uns „mundtot“ zu machen? Wie dürfen wir das verstehen?

    PS PS falls dies zensiert wird, so bitten wir um Beantwortung der im vorigen Kommentar gestellten Fragen. Lieben Dank. […] https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/41-menschenrechte-menschenrechte

    Rekursive Schleifen – aber keine Freigabe des Hanf für die Normalbürger?

    [ Recursion (adjective: recursive) occurs when a thing is defined in terms of itself or of its type. Recursion is used in a variety of disciplines ranging from linguistics to logic. The most common application of recursion is in mathematics and computer science, where a function being defined is applied within its own definition. While this apparently defines an infinite number of instances (function values), it is often done in such a way that no infinite loop or infinite chain of references can occur. ] }

    Script CRISPR_Revolution – „ES expandiert – rekursiv?“ – „Es gibt keinen Anfang und kein Ende“

  23. DIE HANFINITIATIVE

    Hans Dampf
    25. Mai 2021 um 17:19

    Für einen angehenden Autor und Schriftsteller eines Roman’s kann ein ehrliches Feedback hin und wieder nützlich sein, möchte man meinen. Zumindest wenn man keine ,,Schundliteratur“ schreiben will. Einen guten Roman oder ein gutes Buch zu schreiben bedeutet viel Recherche, Arbeit und Überprüfungen soll etwas dabei heraus kommen, das den Lesern und Leserinnen auch gefällt.
    In der Politik, insbesondere der Union sinkt die Zahl der Anhängerschaft und das ist auch gut so. Von Stillstand, Beratungsresistenz und ständig deplatzierten Wiederholungen haben die meisten Menschen die Nase voll. Von Leuten, die nur das machen was sie wollen. Ohne Rücksicht auf die anderen den eigenen Stiefel durchziehen und auf das eigene Recht beharren.
    Dafür gibt es ein Wort: ARMSELIG.

    @Hans Dampf – ich bin jetzt seit 2003 Menschenrechtler und seit 2011 Hanfaktivist. Ich schätze deshalb Ehrlichkeit sehr. Das sind mir die liebsten, in meinem Herzen, weil sie mutig sind. Deshalb habe ich umso mehr Respekt vor Dir. 🙂

    Aber Alter! [wenn ich Dich so vertraulich anreden daf?] Allda, ich glaube @WIR haben es geschafft ein Evidentes Wissen herzustellen, an dem kein Gericht der Welt, wenn es nicht korrupt ist, vorbeikommen wird. Diese Zusammenhänge sind vielleicht vielen hier nocht nicht sooo klar – aber ich denke, 😉 bald wird Klarheit herrschen – und Substi kann seine Meinung so oft und so frei äußern wie das Grundgesetz [und das Strafgesetz] es zulässt. Wenn er mir nicht ans Bein pinkelt, trete ich ihm auch nich ins Gemäch 😉 – so einfach ist das. Ansonsten – wenn auch der Deutsche Hanfverband Deiner Meinung ist und der Schildower Kreis und FFF und Extinction Rebellion usw… dann höre ich mit meiner Aufklärung auf – ich gebe zu – auf extrem hohem Niveau!!! [augenzwinkernd – wir verstehen uns?] 😀 😀 😀

    Bernd Werse, Dr. phil.
    Goethe-Universität
    Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung
    Centre for Drug Research
    Theodor-W.-Adorno-Platz 6
    60629 Frankfurt am Main
    Kontakt per Email an „info@schildower-kreis.de“
    Impressum „http://schildower-kreis.de/impressum/“

  24. Hans Dampf

    Ich bin mir nicht sicher, ob wir uns verstehen. Und ja, (du) darfst mich so anreden. Ich habe nichts gegen dich als Person. Im Gegenteil finde ich Leute gut, die am Ball bleiben um Erfolg zu haben. Es ist die Form. Die Art und Weise wie du ,,deinen Senf“ dazu gibtst. Mir geht’s auch so, finde es zu oft übertrieben zu lang und wiederholt. Das kannst du bestimmt besser. Ein Gespür dafür zu haben, oder zu entwickeln was die Leser/innen interessieren könnte. Aber ich will dir keinen erzählen.
    Schließlich wollen wir doch das selbe. In Ruhe einen rauchen und das diese menschenverachtende Verfolgung aufhört.
    Ich wünsche dir einen schönen Start in die Woche.

  25. DIE HANFINITIATIVE

    Hans Dampf
    25. Mai 2021 um 18:45

    Ich bin mir nicht sicher, ob wir uns verstehen. Und ja, (du) darfst mich so anreden. Ich habe nichts gegen dich als Person. Im Gegenteil finde ich Leute gut, die am Ball bleiben um Erfolg zu haben. Es ist die Form. Die Art und Weise wie du ,,deinen Senf“ dazu gibtst. Mir geht’s auch so, finde es zu oft übertrieben zu lang und wiederholt. Das kannst du bestimmt besser. Ein Gespür dafür zu haben, oder zu entwickeln was die Leser/innen interessieren könnte. Aber ich will dir keinen erzählen.
    Schließlich wollen wir doch das selbe. In Ruhe einen rauchen und das diese menschenverachtende Verfolgung aufhört.
    Ich wünsche dir einen schönen Start in die Woche.
    +++

    DOOOCH MACH MAL PAAR KONSTUKTIVE Vorschläge – meine kreative Seele dürstet danach – wie ein Freme in der Wüste ohne Destillanzug – bitte verzeih mir meine Gelassenenheit – ich spiel die Emotionen nicht nur – aber dank Janov und den vielen, vielen Aikido- und Ki-Sessions mit meinen Freunden im Dojo, kann ich mich extrem gut distanzieren, dissozieren, ganz wie ich es will – aber auch Nähe zulassen – auch sehr nah – aber nur wie ICH es will.

    WAS spricht dagegen @Hans Dampf? [ich denk immer an die „Augsburger Puppenkiste“, bei deinen Pseudonym – wieso hab ich so eine Assoziation?].

    Diese Disziplin und die Atmosphäre, die Laute – der Einsatz der Stimme – die präzisen und eleganten Bewegungen… im Dojo … und im RL! 😉 ich liebe das! 😀

    […] Zen – die Natur aller Dinge

    Als Element aus den Betrachtungen der Welt des Zen-Buddhismus ist der Gedanke „Die Natur aller Dinge“ entlehnt. Will man die Natur aller Dinge erkennen, ist es erforderlich, auch allen Dingen ihre inhärente Natur zu belassen, diese nicht zu beeinflussen, noch sie zu versuchen zu verändern. Der Geist strebt darin eine Ebene der Gelassenheit und Harmonie mit allen Dingen an.

    In vielen Konflikten kann ein Angreifer nicht mehr friedfertig gestimmt werden. Sein Angriff lässt sich nicht aufhalten. Hat der Angriff begonnen, sollen Bewegungen des Angreifers frei bleiben und diese lediglich gelenkt, nicht jedoch verhindert oder geblockt werden. Verhindern bedeutet Konfrontation mit Gewalt und Kraft, wobei der Kräftigere obsiegt, der Schwächere unterliegt. Die Angriffsbewegung zu lenken bedeutet, ihr ihre Natur zu belassen und beim Kontrahenten lediglich aufmerksam (Tai-Geist) und gelassen die Deckung zu öffnen und geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten.

    Harmonisierung bedeutet eine Synchronisation mit der Angriffsbewegung. Aikidō wird aufgrund des Fehlens opponenter Einwirkung auf die Angriffsbewegung oftmals verglichen mit „Zen in Bewegung“.

    Jede Betrachtung und Einteilung in gut und schlecht ist mit Gefühlen verbunden. Ebenso leisten Angst, wie auch Aggression, einen Beitrag zu emotionaler Instabilität, was das Reaktionsvermögen negativ beeinflusst. Aggressionslosigkeit, Mut und natürlich die sichere Verfügbarkeit der erforderlichen technischen Fähigkeiten im Kampf hingegen leisten einen großen Beitrag zur emotionalen Stabilität, zu klarer Erkenntnis der allgemeinen und momentanen Situation und erhalten den erforderlichen Überblick und das Aktions- und Reaktionsvermögen – siehe: Ken-Tai.

    Mit dieser Sichtweise lässt sich die Dualität und die Einteilung in gut und schlecht auflösen. Damit entfällt ebenso eine emotionale Verhaftung mit der eigenen Angst und der Aggression dem Kontrahenten gegenüber. Das Aktions- und Reaktionsvermögen bleibt im Rahmen der eigenen Befähigung erhalten.

    Initiative durch Auslösen des Angriffs mittels Ken-Stellung dient der Wahl des Zeitpunkts und des Ortes und der ruhige Überblick über die Gesamtsituation durch geistige Gelassenheit und Aufrechterhaltung der Lauerstellung (Tai-Einstellung) sowie durch sofortiges Erkennen der Öffnungen der Deckung beim Kontrahenten (Ken-Tai) dienen dem taktischen Vorteil, wenn der Angriff beginnt.

    Das, wenn nötig, auch wiederholte Zulassen eines Angriffs und die Harmonisierung, Synchronisation mit und Lenkung der Angriffsbewegung und die Umsetzung durch das Ausüben der vollen Kontrolle über die Bewegungen des Angreifers, ohne primäres Interesse an dessen Schädigung und mit einer gütigen Geisteshaltung (Zen, Gnade), wirken deeskalierend, auch während die Auseinandersetzung ihren Fortgang nimmt.

    Das Verhindern des Gesichtsverlustes durch Applikation der Techniken in einer Weise, welche die körperliche Unversehrtheit und Integrität des Aggressors sicherstellt, ermöglicht schlussendlich die Erkenntnis beim Angreifer über die Nutzlosigkeit seines gewaltsamen Tuns und zeigt ihm die einzige erstrebenswerte Lösung des Konflikts: das sofortige Beenden der Auseinandersetzung und Einkehr geistigen Friedens. […]

    Das ist auch ein Grund warum mir Aikido so sehr zusagt, obwohl ich den Schwertkampf und das Harte des Karate gelernt hab – besser ein Übender bin – sind mir die Bewegungen des Aikido am liebsten und sie fühlen sich am Besten an. Das ist im Grunde Physik vom Feinsten – wenn Du so willst. „Quantenphysik der Liebe“, nenne ich „es“.

  26. Substi

    @HANFINITIATIVE
    Ha ha ha ha ha, dann filter Deine Beleidigungen und schwachsinnigen Kommentare lieber raus, Du Vollexperte! Du hast keine Ahnung wen Du hier vor Dir hast! Mir sind Deine Drohungen allerdings egal weil ich wohl mehr in mir ruhe als Du es je machen könntest!
    Gib es Deinem „Anwalt“ und Du wirst sehen wovon ich spreche! Solche Spinner wie Dich hab ich ja gefressen! 😀

  27. DIE HANFINITIATIVE

    Eyh @Hans Dampf – das is so geil – ich liebe ja Stories a la „Interstellar“ – „Cloud Atlas“ oder „Enders Game“ und natürlich alles zu „Dune“ – wenn innerhalb eines RL- (Real Life) Romans eine Person, die eine Romanfigur ist – mit dem Autor über den Fortgang der Story, innerhalb des Romans, der in einer Kommentarspalte eines „Hanfjournal“ geschrieben wird, [zumindest teilweise,] diskutiert. Einfach geil! 😀

    Ich bin grade am Schreiben und hab‘ so eine Freude. Hatte seit dem Tod meines Neffen nix auf die Reihe bekommen. 🙁 Danke dafür. 🙂 Die Fingerspitzen lassen kleine Blitze, wie elektrische Ladungen, auf der Tastatur kitzelnd – tanzen – und erzeugen Buchstabenmelodien. 😀 Die Wirk-lichkeit ist wirk-lich wellenförmig? Einsteins Formeln, seine Gleichungen – ich übersetze sie in Bewegungen – sind wundervoll elegant. …

    Dabei habe ich Bilder im Kopf – von den „Säulen des Lebens“ – von Hubble, dem Weltraumtelekop fotografiert. Ich träume oft in diesen fantastischen Farben. Ich fühl mich in diese Bilder immer hineingezogen – und meine Winzigkeit wird mir bewusst.

    Wie ein Lied aus uralten Zeiten…

    Kennst Du die Bilder des Raumzeitkrümmungs-Gebildes namens Uni-ver-sum? Mich befällt immer so eine Sehn-sucht, wenn ich „es“ anblicke… Fernweh ganz besonderer Art – so was wie… Heimweh… https://hubblesite.org/resource-gallery/images

    Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,

    Daß ich so traurig bin;

    Ein Märchen aus alten Zeiten,

    Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

    … das hab ich immer meiner Oma vorgetragen. Sie mochte das von Heine sehr. 🙂 Meine Oma hatte langes, silbernes Haar, oft geflochten. 🙂

  28. Hans Dampf

    @HI,
    du tust es schon wieder oder besser noch immer.
    MACH DOCH Mal EIN PAAR KONSTRUKTIVE VORSCHLÄGE?
    Soll das dein Ernst sein. Du kannst doch lesen. Um nichts anderes geht es die ganze Zeit. Um Verzicht, Zurückhaltung, Verhältnissmäßigkeit und Einsicht usw. Doch vorallem solltest du an deiner Bescheidenheit arbeiten. Wie du selber sagst, sind deine Ansprüche und das daraus resultierende Niveau sehr hoch. Vielleicht bedarf es einer Prüfung.
    Als erfahrener Bodo-ka solltest du wissen, dass allzu große Arroganz hinderlich und kein guter Berater ist. (…machst du nur wie und wann du willst…, kompromisslos). Wo du doch sonst vor lauter Liebe am übersprudelnden bist.
    Lies doch mal das Hohelied der Liebe. 1. Korinther 13. Daraus läßt sich eine Menge lernen und üben. Ähnlich wie in manchen (Fernöstlichen) Religionen und Weltanschauungen oder Kampfkunst und deren Philosophie.
    P.S.: Ja stimmt, das Pseudonym könnte direkt aus der Augsburger Puppenkiste stammen. Mir gefällt’s.

  29. DIE HANFINITIATIVE

    Substi
    25. Mai 2021 um 22:55

    @HANFINITIATIVE
    Ha ha ha ha ha, dann filter Deine Beleidigungen und schwachsinnigen Kommentare lieber raus, Du Vollexperte! Du hast keine Ahnung wen Du hier vor Dir hast! Mir sind Deine Drohungen allerdings egal weil ich wohl mehr in mir ruhe als Du es je machen könntest!

    Gib es Deinem „Anwalt“ und Du wirst sehen wovon ich spreche! Solche Spinner wie Dich hab ich ja gefressen!

    Sehr geehrter sogenannter @Substi, SIE sind also gefährlich?

    Nun, die Dinge gehen ihren Gang, damit habe ich jetzt nichts mehr zu tun. Vorgangsnummer poste ich bei Interesse privat. Ansonsten beende ich den Austausch mit Ihnen und verweise auf meinen vorigen Hinweise in den Kommentaren. Der Anwalt sprach auch noch etwas von einer teuren Unterlassungsklage, wenn die Schikanei nicht aufhört – nur als Info. Die Ombutsfrau von der Mobbing-Hilfe hat Unterlagen erhalten. Das ist mein letzter öffentlicher Austausch mit Ihnen. Wenn sie weiter eskalieren wollen, tun Sie sich keinen Zwang an. Ansonsten bitte ich mich in Ruhe zu lassen. Danke! Und von Ihnen verbiete ich mir auch das Duzen! Nochmals Danke!

    Hochachtungsvoll
    +++
    https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/39-prohibition

    PS liebe Grüße an die lieben Netzfrauen 🙂

    […]
    Details
    Kategorie: Prohibition

    Brief an die Netzfrauen:

    Liebe Netzfrauen,

    das sind ausgezeichnete Recherchen. Wenn wir einen Preis zu vergeben hätten, dann würdet ihr ihn bekommen. So vergeben wir unsere Liebe, unseren tief empfundenen Respekt und unsere Zuneigung und unsere Wertschätzung und Hochachtung an EUCH.

    Wir danken Euch für den Mut und die Entschlossenheit, mit der ihr die Themen bearbeitet und Euch nicht einschüchtern lasst, von denen, die ihre perfiden Interessen mit Geld, Macht, Mobbing und sogar Gewalt, durchsetzen wollen. Sie würden Euch gerne mundtot machen, aber die Wahrheit wird sich durchsetzen, weil immer mehr Menschen zunehmend „aufwachen“ und die verschiedenen Aspekte der Wirklichkeit so sehen und wahr-nehmen können, wie sie eben nun mal sind. Denn wir haben ein Recht darauf zu wissen!

    Und diese Aspekte der Wirk-lich-keit sind oft nun wahr-lich nicht so, wie uns die großen und milliardenschweren, gut vernetzten „Werbeunternehmen“ nun einmal weismachen wollen, oder sie einfach verschweigen oder verschleiern. Zu den „Werbeagenturen“ zählen wir übrigens auch die sogenannten Regierungen und ihre Parteiensysteme. Sie sagen immer häufiger „das“ und „TUEN“ perfiderweise „dies“! Das ist anscheinend eine hohe psychologische Kunst geworden.

    Obwohl wir uns vor Generalisierungen hüten wollen, deuten alle unsere Recherchen immer wieder darauf hin, dass es, im globalen und selbst im nationalen Kontext, nur um „Interessen“ geht. Diese „Interessen“ sind oft (zumindest meistens) nicht die unseren, also die des Durchschnittsbürgers, schon garnicht die der Mehrheit der Menschheit (oder der sogenannten „99%“)! Es sind, auf verschiedenen Ebenen, die „Interessen der Systeme“, der (wenigen) Reichen und Mächtigen und ihrer Vasallen und Nutznießer.

    Ein globales Netzwerk ist entstanden, ein Kartell könnte man sagen. Selbst wenn es global unterschiedliche Netzwerke und Kartelle geben mag, die um die Vorherrschaft ringen, so tun sie dies häufig nur zu ihrem Vorteil und nicht im Interesse eines Allgemeinwohles und nicht auf der Basis von Menschenrechten. Die Einen sind da subtiler, die Anderen direkter, was diese Machtausübung und die Durchsetzung ihrer Agenda anbelangt.

    Wir haben diese „Systeme“ aus der Sicht einer Heilpflanze betrachtet – also „durch die Blume“ 🙂 gesprochen, aber wir kommen immer wieder zu den gleichen (oder ähnlichen) Ergebnissen, zu denen Ihr auch kommt. Deshalb lieben Dank für Eure Arbeit und seid Euch unserer Zuneigung und Liebe gewiss. Danke für Euren Traum, den wir teilen, von einer besseren Welt für uns und unsere Kinder und Enkel – und schön, dass es Euch gibt.

    Ganz liebe Grüße und Zuneigung und immer ein Lächeln von „www.diehanfinitiative.de“ 🙂 🙂 🙂 […] „https://de-de.facebook.com/Netzfrauen/posts/“

  30. DIE HANFINITIATIVE

    @HI,
    du tust es schon wieder oder besser noch immer.
    MACH DOCH Mal EIN PAAR KONSTRUKTIVE VORSCHLÄGE?
    Soll das dein Ernst sein. Du kannst doch lesen.

    na schade – ja ich KANN LESEN – ja ich mach viele ortographischen Fehler – aber danke für die Mühe Deiner Antwort dann halt nicht – ich meinte Inhalte und nicht ZENSUR – mein alter Padawan 😀 –

    Also ich hab das, was ich mit selber aufgetragen habe erreicht – die Infos hier zu streuen – auch in den letzten Wochen und Monaten (für Juristen und Historiker nachvollziebar) insofern schreibe ich jetzt auch mal keine Kommentare mehr – ausser jemand hat Fragen oder spricht mich direkt an, dann antworte ich natürlich – aber sobalds schönes Wetter ist, arbeite ich weiter an meinem Zen-Garten 🙂 Das ist am Schönsten draussen, ich lebe fast mitten in der Natur. Perde Wiesen felder Urwälder… nahe den Wolken.

    Das Wissen muss ja erst mal sacken – und es lesen ja hier nicht nur so unhöfliche Leute mit, – die keinen Anstand haben… 🙁 – ich zeige da nicht mit dem Finger – ansonsten wars doch mal wenigstens nicht langweilig – 😀 und ihr treibt ja die Legalisierung auch ohne mich effektiv voran. 😀

    Ich bin ja nicht nur hier aktiv. Das sind nur 2-5% meiner/unserer Aktivitäten. Auch wenn die wenigsten den wirklichen Gehalt der Informationen in ihrer Gesamtheit und den Zusammenhängen wirklich begreifen – DAS kann nur ich 😀 😀 😀 … bevor jemand aufschreit und nen bösen Kommentar macht – nein das ist NUR im Roman – Im RL bin ich nen durchschnittlicher Mensch.

    Meistens jedenfals. 😀 Hat wer von @EUCH NLP-Erfahrung – ich arbeite gerne mit „Master-Modellen“. 🙂 Obwohl NLP auch kritisch gesehen wird, interessierten mich vor allem die Werkzeuge. Top-Verkäufer und -Manager sind oft darin geschult. Deshalb – kenne Deine „Gegener“. Denke wie sie. Fühle wie sie. …

    [NLP vereinte zunächst verschiedene psychotherapeutische Ansätze, u. a. aus der Hypnotherapie, Familientherapie und Gestalttherapie zu ziel- und lösungsorientierten Verfahren der Therapie sowie anderer Bereiche der Kommunikation (z. B. Coaching, Managementtechniken). Dagegen verstehen viele spätere Vertreter NLP nur noch als ein Modell der zwischenmenschlichen Kommunikation und Sammlung unterschiedlicher psychologischer Verfahren und Modelle, die zu einer effizienteren zwischenmenschlichen Kommunikation und Einflussnahme führen sollen.[13] Sie reduzieren NLP damit auf seine Technologie und lassen seine epistemologischen und methodologischen Grundlagen außer Acht. Der Großteil der Untersuchungen fand in den frühen 80er Jahren statt.[4] In neuerer Zeit entstand an der University of Surrey ein Projekt „NLP and Learning“. ]

  31. Qi San

    Gute Nacht, Jason. – Gute Nacht, Jason.
    Gute Nacht, John-Boy.

    Also, ich lass die Finger von Cannabis Sativa – mir bekommt das zeug einfach nicht.
    Davon bekomme ich zwar keine Paranoia – aber mir wird immer so heftig bewusst wie krank die Welt, die Gesellschaft und viele menschen sind. Leider will seit Wochen kein Rezept mehr für eine Indica zu mir finden – dabei hätte ich die jetzt dringend nötig!

    Gute Nacht, Mary Ellen. Gute Nacht, Ben.
    Gute Nacht, Jim Bob. Gute Nacht, Ben.
    Gute Nacht, Erin. – „Gute Nacht, Ben.
    Gute Nacht, Mary Ellen. –
    Gute Nacht, Ma.
    Gute Nacht, Daddy. –
    Gute Nacht, allesamt.

  32. Qi San

    @buri_see_käo
    Seit ich in den 80ern noch mit dem Modem ins WWW ging hat sich viel geändert.
    Tatsache ist, dass seit den 2005+ extrem aufgeräumt,
    gelöscht und systematisch
    gesäubert wird.

    Nirgends mehr zu finden:
    Informationen über Hans-Dietrich Genscher und seine Beziehungen zu den Diktatoren in der ganzen Welt, die Hintergründe die zu dem kalten Putsch von Helmut Kohl und Otto Graf Lambsdorff im Jahr 1982 führten, Bilder der meterdicken lavaartig geschmolzenen Fundamente (Cavernenatombombe mit minimalen Fallout) der WTC am Ground Zero (Militärsprache: Explosionsort einer nuklearen Bombe) in New York …

    … die öffentlich-rechtlichen sind sogar per Gesetz dazu verpflichtet ältere Berichte zu tilgen.
    So wird Geschichte umgeschrieben.

    Heute wächst in Deutschland eine Generation auf, die nur noch das System Kohl/Merkel kennt.

    Gute Nacht, John-Boy.
    Gute Nacht, Mary Ellen.

  33. buri_see_käo

    Ich bin mir (zum Glück) immer bewusst, wie krank diese Welt ist, irgendwelche Rauschzustände spielen dabei nicht die geringste Rolle. wenige Beispiele:
    – Gier & Geltungsbedürfnis – Hilfe, ich MUSS Erster sein, im Strassenverkehr honoriert das die Physik mit einem „Rums, Klirr“, der Feldscher kommt.
    – Faulheit – Für mich ist unverständlich, wie man die kognitiven Anforderungen, nach Entrichtung eines Gegenwertes, an Andere zu delegieren neigt. Bob Dylans „don’t believe in leaders!“ ist nicht gerade sensationell neu. Auch sind die Folgen solchen kollektiven Fehlverhaltens absehbar, Näheres dazu unter “ https://www.youtube.com/watch?v=sk5NNEJi9tA
    mfG  fE

  34. Substi

    @HI
    Sowas dummes wie Dich erlebt man immer öfter! Beratungsresistent aber angeblich die beste Kinderstube! Blender und Querdenker sind auch so! Als wenn ich mich im Bereich irgend einer Straftat oder Ähnlichem befinden würde! Und was soll das geblubber von wegen Aikido oder was auch immer? Wollt’ste mir drohen? Da lach ich über…Du bist so’ne Wurst, nicht mal rethorisch hast Du was drauf, Dein gestammel ist unerträglich! Erst provozieren bis zur Reaktion und dann den Anwalt bemühen? Der erzählt Dir was! Ich stell mir Dich so richtig wutbürgermäßig vor, wie diese Idioten die in die Kamera brüllen man lebe in einer Diktatur und danach, von der Polizei unbehelligt, nach Hause gehen…lächerliche kleine Figuren sind das! Du bist echt nicht die hellste Kerze auf der Torte und ich wette, das hörst Du öfter, so wie Du dich gebärdest!
    Lass einfach Dein rumgepamme und alle sind zufrieden! Es nervt ungemein und die Frage an’s HaJo Dich zu bannen, hat nichts mit Zensur zu tun, aber so schlau wie Du bist müsstest Du das wissen, tz!
    Lass es einfach und alle sind zufrieden, keiner „mobbt“ Dich mehr…

  35. DIE HANFINITIATIVE

    stopp-ich-moechte-das-nicht
    stopp-ich-moechte-das-nicht
    „https://www.bibliomed-pflege.de/sp/artikel/24000-stopp-ich-moechte-das-nicht“

    Das passiert wohl überall?

    HILFE! HILFE! HILFE! 🙁 🙁 🙁 Wer hilft? Es reicht einfach! 🙁

    HILFE! HILFE HILFE 🙁 🙁 🙁 Ich werde belästigt von einem Übergriffigen – der mit sexueller Verunglimpfung arbeitet! WIe kann ich mich wehren? Wer hilft mir? Das belastet mich sehr. Der gibt keine Ruhe. Macht immer weiter mit dem Schickanieren! Was für ein Albtraum! … 🙁 Ich bitte anständige Menschen mir beizustehen… bitte 🙁
    […]
    Substi
    26. Mai 2021 um 12:53

    @HI
    Sowas dummes wie Dich erlebt man immer öfter! Beratungsresistent aber angeblich die beste Kinderstube! Blender und Querdenker sind auch so! Als wenn ich mich im Bereich irgend einer Straftat oder Ähnlichem befinden würde! Und was soll das geblubber von wegen Aikido oder was auch immer? Wollt’ste mir drohen? Da lach ich über…Du bist so’ne Wurst, nicht mal rethorisch hast Du was drauf, Dein gestammel ist unerträglich! Erst provozieren bis zur Reaktion und dann den Anwalt bemühen? Der erzählt Dir was! Ich stell mir Dich so richtig wutbürgermäßig vor, wie diese Idioten die in die Kamera brüllen man lebe in einer Diktatur und danach, von der Polizei unbehelligt, nach Hause gehen…lächerliche kleine Figuren sind das! Du bist echt nicht die hellste Kerze auf der Torte und ich wette, das hörst Du öfter, so wie Du dich gebärdest!
    Lass einfach Dein rumgepamme und alle sind zufrieden! Es nervt ungemein und die Frage an’s HaJo Dich zu bannen, hat nichts mit Zensur zu tun, aber so schlau wie Du bist müsstest Du das wissen, tz!
    Lass es einfach und alle sind zufrieden, keiner „mobbt“ Dich mehr… […]

    Lass es einfach bitte. Bitte lass mich in Ruhe. Jaa. Lass MICH IN RUHE! ICH MÖCHTE NICHTS – NICHTS – NICHTS – ABSOLUT NICHTS MIT DIE ZU TUN HABEN!

    DEINE Anfeindungen, Deine Vermutuungen, Deine üble Nachrede, Deine Verleumdungen, Dein Mobbing weise ich zurück!

    LASS MICH IN RUHE! ICH WILL NICHTS MIT DIR ZU TUN HABEN!!!

    LASS ES! Du hast auch schon sexuelle dreckige Anspielungen gemacht. LASS ES einfach! 🙁

    […] Unerwünschte Annäherungsversuche sind in der Pflege häufig. Sie können zu Scham, Angst und Depressionen führen. Aber: Wie verhalte ich mich richtig, wenn ein Patient oder eine Patientin sich mir in unangemessener Form nähert? Und welche Rolle spielt das Team?

    Zwischenmenschliche Begegnungen in der Pflege gehen den Beteiligten häufig emotional, aber auch körperlich sehr nahe. Sowohl die Patienten als auch die Pflegekräfte selbst fühlen sich dadurch manchmal überfordert. Dabei sind viele Momente schon aufgrund der gegebenen Umstände in einem Krankenhaus oder einer Senioreneinrichtung äußerst intim, wie das Waschen oder der Toilettengang.

    Was aber, wenn plötzlich sexuelle Signale ausgesendet werden oder es sogar zu Anspielungen, Belästigungen oder Übergriffen kommt? Es gibt Patienten, die beispielsweise immer wieder unter einem Vorwand versuchen, die Pflegenden zu Berührungen im Intimbereich zu motivieren. Aufforderungen, noch genauer zu untersuchen oder anderweitig pflegerisch aktiv zu werden, enthüllen den latenten Wunsch nach sexueller Befriedigung. Diese maskierten Strategien werden von Pflegenden als missbräuchliche Inanspruchnahme von Pflege beschrieben (Schilling 2008):

    „Während einer Intimpflege bei einem alten Mann hat er kontinuierlich anzügliche Bemerkungen über die Situation gemacht. Dazu kam, dass er eine Druckstelle am Hoden hatte, die laut Verordnung mit einer Creme eingecremt werden musste. Beim Eincremen hat er meine Hand an seinen Penis gedrückt und gesagt „Mach mal, das ist doch schön für uns beide! Keine Angst, meine Kleine!“ – ich empfand die Situation als so abstoßend und ekelig, dass ich noch Wochen danach eine Wut ihm gegenüber spürte …“ (Depauli Plaute 2016)

    Besonders jüngere und weniger erfahrene Pflegekräfte geraten aufgrund mangelnder Vorbereitung und Unterstützung leicht unter Druck. Je nach Persönlichkeit reagieren sie in diesen Fällen sehr unterschiedlich. Dabei kann es zu starken Emotionen, manchmal sogar mit langfristigen negativen Folgen kommen. Der Umgang mit diesen Emotionen wird während der Ausbildung zu wenig vermittelt. Hier gilt das Interesse meist verstärkt dem Schutz, dem Befinden und der Würde der Patienten.

    Sexualität wird in der Pflege nach wie vor tabuisiert oder mit Zynismus kommentiert – auch wenn es sich dabei um eine so gut wie allen Pflegenden bekannte, alltägliche Wirklichkeit handelt. Die wiederholte Beschäftigung mit den Genitalien fast fremder Menschen kann einen nicht immer völlig unberührt lassen.

    „Während meiner Ausbildung musste ich einen Patienten duschen, der sich dann währenddessen mit unsittlichen Bemerkungen mir gegenüber befriedigte. Ich fand dies sehr peinlich und wusste nicht damit umzugehen damals. Ich bekam auch Wut und teilweise aggressive Gedanken dabei, die mich auch noch heute beschäftigen, da diese Situation irgendwie im Kopf hängen geblieben ist …“ (Depauli Plaute 2016).

    Zwei Drittel der Pflegenden von Belästigungen betroffen

    Für Berufseinsteiger ist häufig bereits die Durchführung der Grundpflege und Ganzkörperwaschung eine Herausforderung. Wenn die Situationen sich zudem aus dem erwarteten Rahmen entwickeln und es zu Belästigungen oder gar Übergriffen kommt, sind Verunsicherung und Überforderung ungleich größer.

    Diese sexuellen Annäherungsversuche vonseiten der Patienten sind leider sehr häufig. Zwei Drittel der Pflegekräfte werden mindestens einmal pro Jahr im Rahmen von intimer Pflege belästigt. Dabei werden – besonders junge – Frauen signifikant häufiger zum Opfer als ihre männlichen Kollegen. 71,2 Prozent der weiblichen Pflegenden ist ein Übergriff bereits widerfahren gegenüber 46,9 Prozent der männlichen Kollegen.

    Pflegende sind insgesamt mehr Gewalt ausgesetzt als andere Berufsgruppen. Dies führt zu weniger Berufszufriedenheit, mehr emotionaler Erschöpfung, mehr Zynismus und einem niedrigeren Level von psychischem Wohlbefinden (Waschgler 2013).

    Zumeist gelingt es gerade in Extremsituationen nicht, angemessen zu handeln. Anstatt aktiv zu agieren, kommt es zu einer reflexartigen, bisweilen wenig professionellen Reaktion. Die persönliche Geschichte, der eigene Charakter und das eigene Wertesystem nehmen Einfluss auf die Art und Weise dieser Reaktion. Jeder Mensch hat individuelle Grenzen und Bedürfnisse im Zusammenhang mit Sexualität. Außerdem zeigen sich auch die Belästigungssituationen in äußerst unterschiedlicher Form. Dies macht es nahezu unmöglich, ein einziges passendes Modell zur Abhilfe zu entwickeln. Dennoch ist es nötig, dass für besonders typische Situationen Standardlösungen gefunden werden, die betroffenen Pflegekräften im Akutfall eines sexuellen Übergriffes praktisch und effektiv helfen.

    Auszubildende und Berufseinsteiger reagieren in solchen Momenten oft sehr zurückhaltend. Meist ist es nicht einfach, Grenzverletzungen eindeutig als solche zu identifizieren. Die unerwünschten Annäherungen spielen sich in einem schwer zu definierenden und daher nicht greifbaren Graubereich ab. Dadurch wird adäquates Handeln zusätzlich erschwert.

    Schlussendlich wird eine klare Konfrontation mit dem Grenzverletzer gemieden, obwohl gerade die aktive Auseinandersetzung mit dem Belästiger am ehesten zum Nachlassen der Übergriffe führen würde (Stemmer 2001). Es hilft also zunächst, sexuelle Belästigung eindeutig als solche zu erkennen. […] https://www.bibliomed-pflege.de/sp/artikel/24000-stopp-ich-moechte-das-nicht

    LASS MICH IN RUHE und beende DEINE ÜBERGRIFFE! HÖR AUF!!!! 🙁

  36. DIE HANFINITATIVE

    Mit dem Emmi, dem Besitzer des Hajo hab ich mich schon vor längerer Zeit öfter privat ausgetauscht und ich mag ihn sehr. 🙂 Das war eine sehr gute Kommunikation und von Sympathie getragen – aus meiner Sicht. Mehr werde ich dazu nicht sagen und ich vertraue dem Emmi auch, dass er mich nicht „bannen“ wird. 😀 Alter! 😀 wie absurd ist das denn? 😀 😀 😀 Ich hatte schon länger keinen Kontakt, aber ich werde ihn deshalb mal persönlich anschreiben und fragen ob ich seine Antworten hier veröffentlichen darf. Ansonsten bitte ich um Datenschutz.

    Liebe Grüße 🙂 🙂 🙂

    PS das mit dem „Hilferuf“ meine ich sehr ernst, weil ich von den Beleidigungen krank werde. Auch wenn ich das nicht will und versuche mich gesund zu halten – seelisch und körperlich – so spüre ich doch eine ungute Wirkung! Vielleicht kann ich dafür Schadensersatz, Schmerzensgeld geltend machen?

    „https://www.frauen-gegen-gewalt.de/de/leichte-sprache/das-ist-gewalt/uebergriffe/das-alles-sind-uebergriffe.html“

    Wer kann mir helfen? oder soll ich mich dem beugen?

    Das Maul halten?

    Mich verpissen?

    Mich verdrücken?

    Soll ich Angst haben?

    Soll ich krank werden?

    Nicht mehr mitmachen dürfen?

    Nicht dazugehören?

    Ausgestoßen werden?

    Ausgeschlossen werden?

    … ich soll einfach das Maul halten… dann ist alles gut?

    WARUM soll mir das alles passieren? 🙁 Wie ist das mit der „Menschlichkeit“ der „Kiffer-Community“ [was immer das auch detailiert darstellt – ist mir noch ein Rätsel] vereinbar?

  37. Substi

    @HI
    Du bist psychisch krank und über solche Leute lache ich nicht! Du solltest Dich in Behandlung begeben…
    CU

  38. DIE HANFINITIATIVE

    Substi
    26. Mai 2021 um 18:01

    @HI
    Du bist psychisch krank und über solche Leute lache ich nicht! Du solltest Dich in Behandlung begeben…
    CU
    +++
    Auch diese Beleidigungen und Fantasien weise ich mit Entschiedenheit zurück! Bekommst eh bald Post, denk ich ma. „Die Mühlen malen sehr langsam“ sagte man mir.

    ansonsten sag ich :

    […]

    …. Programm für medizinisches Cannabis entwickeln, mit dem Ziel einer erfolgreichen Cannabisindustrie. ….

    solange die Menschen- und Grundrechte dabei beachtet werden, soll die Industrie auch verdienen – dennoch ist die Kriminalisierung des Hanf (Cannabis) für „Normalbürger“ grundrechts- und verfassungswidrig.

    Schön für für die Industrie und die angeschlossenen Nutznießer und die Patienten und Patientinnen, die leichter an die Medizin aus der Heilpflanze kommen und nicht mehr ins Gefängnis dafür müssen, weil ihr eigenes Endocannabinoidsystem beschädigt ist und sie sich mit Exocannabinoiden des Hanf (Cannabis) dann heilen, helfen oder lindern!

    Vor allem wenn man bedenke was die Tabak- und Alkoholindustrie den Ungeborenen antut. Ich habe es anderweitig beschrieben – auch in früheren Kommentaren.

    Das ist so unvergleichlich brutaler und absurder, die Folgen von Tabak und Alkohol – als alles was man dem heilsamen Hanf fälschlicherweise angelastet hat.

    DAS SIND VERBRECHEN! Ich sag es wie es ist, das sind Verbrechen an der ganzen Menschheit – wenn einem die Dimensionen und die verheerenden Folgen für uns alle – des Anslinger-Nixon-Ehrlichmann-Adenauer-Betrugs – einmal klar geworden sind.

    Das muß aufgearbeitet werden. Es ist ein Schlüssel und ein Hebel zur Beendigung des rassistisch-faschistischen Hanfverbotes: siehe „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/27-zeitgeist“ und „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/18-system-paradoxon“

    Dieses Bewusstsein, dieses Wissen, wollen die „Interessengruppen“, die Nutznießer der Prohibition, mit aller Macht verhindern. Und wenn diese Menschen dann auch noch erst mal in Regierungen sitzen… die Nachrichtendienste „kontrollieren“… die Geldströme lenken… usw. dann „GUTE NACHT“ 🙁

    Ansonsten begrüße ich jeden Fortschritt und wenn er auch nur der legalen Industrie Profite bringt. Doch damit bin ich nicht zufrieden.
    […] siehe auch: https://hanfjournal.de/2021/05/26/eine-berliner-firma-bietet-cannabis-schmerztherapie-an/

  39. DIE HANFINITIATIVE

    Substi
    27. Mai 2021 um 10:40

    Beratungsresistens für Fortgeschrittene…
    +++

    @Substi, auch Du bist nicht über dem Gesetze stehend! – Ansonsten gilt weiterhin vorher Gesagtes – Alles andere weise ich aufs Schärfste zurück und distanziere mich ausdrücklich!

    Beleidigung ist eine Straftat und Mobbing ist auch keine Kavaliersdelikt. Aber das wirst Du dann von einem Amtsjuristen erklärt bekommen, wenn Du ermittelt bist. Mein Anwalt plädiert für einen Privatermittler, der sich ausschließlich darum bemüht, Deine Adressdaten ausfindig zu machen und den Behörden mitzuteilen, damit das schneller geht und weil Du weiterhin belästigst. 🙁

    Falls Du nicht aufhörst mich zu schikanierren, käme evtl. noch „Stalking“ hinzu, meinte der Anwalt. Ich will bloß nicht, dass Du wegen nem „Ausraster“ und weil Du keine Grenzen des Aufhörens zu kennen scheinst 😀 dann dermaßen in die Mühlen der Justiz gerätst. Das geht bis zu Knast wenn Dus drauf ankommen lassen willst. Die Executive müssen sich an § halten, genauso wie jeder Bürger und jede Bürgerin auch. Und auch wenn Täter kein „Schuldbewusstsein“ haben, für ihr Tun, so schützt sie das vor Strafe nicht, wenn das Tun vom Gericht als strafbewehrt angesehen wird. Da darfst Du oder Dein Rechtsvertreter Dich dann verteidigen, falls es bis vor den Kadi kommt – ansonsten wird das per Strafbefhel geregelt, denk ich, dann erfahr ich davon gar nichts.

    [ Sind Beleidigungen auch im Internet strafbar?

    Ja, wie sich bereits aus der oben genannten Strafvorschrift der Beleidigung selbst ergibt, ist nicht erforderlich, dass die Beleidigung persönlich ausgesprochen wird. D.h. auch eine im Internet erfolgte Beleidigungen auch wenn diese vermeintlich nicht so gemeint oder nicht so schlimm gemeint werden, sind demnach strafbar.

    Wie auch in der realen Welt, ist für eine strafbare Beleidigung nach § 185 StGB ein rechtswidriger Angriff auf die Ehre einer anderen Person erforderlich.

    Hinweis: Wie auch bei anderen Straftaten ist auch bei Beleidigungen das Internet kein rechtsfreier Raum. Schon gar nicht verhilft das Internet zu einer Anonymität bzw. kann man hier darauf vertrauen, dass das schon nicht so schlimm sei, da es ja “so oft” vorkommt.

    Wann liegt eine strafbare Beleidigung im Sinne des § 185 StGB vor?

    Eine strafbare Beleidigung setzt einen rechtswidrigen Angriff auf die Ehre einer anderen Person durch vorsätzliche Kundgabe der Missachtung, Nichtachtung oder einer Geringschätzung voraus. Dabei muss die beleidigende Person hinreichend erkennbar und konkretisiert sein. Daher genügt eine Beleidigung gegenüber einem bestimmten Nutzer eines sozialen Netzwerkes, z.B. durch einen Kommentar oder einen Beitrag.

    Dagegen liegt eine strafrechtlich relevante Beleidigung bei allgemeinen Unhöflichkeiten oder Persönlichkeitsverletzungen ohne abwertenden Charakter bzw. Distanzlosigkeiten nicht vor.

    Grundsätzlich ist auch keine Strafbarkeit gegeben, bei wahren sowie wertneutralen Tatsachenbehauptungen (Beispielsweise: ,,Ausländer, Jude, Katholik, Homosexuell‘‘). Sollten dies jedoch mit Herabsetzungen, wie etwa „Ausländerschwein, Schwuchtel,…“ dazukommen, so würde dies selbstverständlich auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. …]

    [ Stalking [ˈstɔːkɪŋ] ist das willentliche und wiederholte (beharrliche) Verfolgen oder Belästigen einer Person, deren physische oder psychische Unversehrtheit dadurch unmittelbar, mittelbar oder langfristig bedroht und geschädigt werden kann. Stalking wird im deutschen Strafgesetzbuch als Straftatbestand der Nachstellung geahndet und ist in vielen Staaten Thema kriminologischer und psychologischer Untersuchungen. Der Begriff ist in den 1990er-Jahren im US-amerikanischen und britischen Raum aufgekommen und hat sich im deutschsprachigen Raum vor allem in der Umgangssprache verbreitet.[1] … ] https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/stalking/

    Hochachtungsvoll

    siehe auch: „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/13-banken-und-oder-kriege“

  40. Substi

    Ich sag ja:“Diktatur“ schreien und dann unbehelligt weiter ungestraft seine Meinung sagen! Wutbürger und Querdenker…
    Schau Dir den Kommentar-Thread mal an, das ist alles Andere als normal! Du machst einfach weiter obwohl Du weißt es gefällt den Leuten nicht, sie sind nur zurückhaltender als ich es bin! Deine Attitüde ist die nervigste die man überhaupt nur fahren kann…Du provozierst bis auf’s Blut und dann stellst Du DICH als das Opfer da?! Wo wurdest Du nur sozialisiert!
    Was sagt der Anwalt? Schon konsultiert? Schick doch Schläger rum, die verhaun mich dann mal so richtig bis ich mit Deinem rumgespamme und gedrohe vollstens dacore bin! Du bist so geistig arm und hättest Du es dabei belassen, würde ich mich auch nicht so aufführen, Du bist nicht allein auf der Welt; jedenfalls bist Du nicht die Einzige Leserin die hier Kommentiert! Das scheinst Du ob Deiner Megaposts nicht gerafft zu haben, deshalb erinnere ich Dich nochmal daran! Drohe mir ruhig weiter, ich setz‘ mich mit dem linken Ei drauf…im Gegensatz zu Dir!
    So und nu mach’n Stuhlkreis oder was man sonst bei Dir so macht, für kiffen bist Du echt zu unenspannt!

  41. DIE HANFINITIATIVE

    Substi
    27. Mai 2021 um 15:40

    Ich sag ja:“Diktatur“ schreien und dann unbehelligt weiter ungestraft seine Meinung sagen! Wutbürger und Querdenker…
    Schau Dir den Kommentar-Thread mal an, das ist alles Andere als normal! Du machst einfach weiter obwohl Du weißt es gefällt den Leuten nicht, sie sind nur zurückhaltender als ich es bin! Deine Attitüde ist die nervigste die man überhaupt nur fahren kann…Du provozierst bis auf’s Blut und dann stellst Du DICH als das Opfer da?! Wo wurdest Du nur sozialisiert!
    Was sagt der Anwalt? Schon konsultiert? Schick doch Schläger rum, die verhaun mich dann mal so richtig bis ich mit Deinem rumgespamme und gedrohe vollstens dacore bin! Du bist so geistig arm und hättest Du es dabei belassen, würde ich mich auch nicht so aufführen, Du bist nicht allein auf der Welt; jedenfalls bist Du nicht die Einzige Leserin die hier Kommentiert! Das scheinst Du ob Deiner Megaposts nicht gerafft zu haben, deshalb erinnere ich Dich nochmal daran! Drohe mir ruhig weiter, ich setz‘ mich mit dem linken Ei drauf…im Gegensatz zu Dir!
    So und nu mach’n Stuhlkreis oder was man sonst bei Dir so macht, für kiffen bist Du echt zu unenspannt!

    Alles wurde bereits gesagt. Es ist die vierte Wiederholung meiner Hinweise: Ich weise alle Fantasien – Übertragungen – Vermutungen – Gefühlsausbrüche – Anwürfe, etc. aufs Schärfste zurück. Ich verbitte mir das! Ich verweise auf frühere Antworten. Stalking, Verleumdung, üble Nachrede, Beleidigung, Beschneidung der Meinungsfreiheit, Mobbing… sind ggf. Straftaten – prüfen ob das straf-rechtlich anklagbar ist, tut die Staatsanwaltschaft – [die Polizei ist ein Organ der Staatsanwaltschaft,] – die sind dazu da und dafür ausgebildet – ich hab das nicht mehr in der Hand – das Stalking geht weiter… ansonsten kein Kommentar zu laufenden Verfahren.

    Hochachtungsvoll

    https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/26-augen-blicke

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.