Freitag, 21. Mai 2021

Nach polizeilicher Durchsuchung wird CBD-Laden geschlossen


In Worms musste ein CBD-Händler seinen Laden schließen


News von Derya Türkmen

In Worms musste ein CBD-Laden nach polizeilicher Durchsuchung schließen. Die Händler stehen im Verdacht, Cannabis-Produkte mit hohem Tetrahydrocannabinol (THC) im Laden und in einem Online-Shop verkauft zu haben. Die Polizei beschlagnahmte mehrere Hundert Gramm Cannabisprodukte. Zudem gab es bei vier Personen Durchsuchungsbeschlüsse in den jeweiligen Wohnungen. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden die Verdächtigen entlassen. Die Polizei in Worms äußerte sich wie folgt: „Der Handel mit Cannabidiolhaltige (CBD) Produkten und deren Cannabispflanzenteilen sind unter gewissen Voraussetzungen erlaubt. Auch wenn die Cannabispflanzen oder Pflanzenteile aus zertifiziertem Saatgut der EU gewonnen sind oder ihr THC-Gehalt von 0,2 Prozent nicht übersteigt, wäre ein Handel ausschließlich zu gewerblichen oder wissenschaftlichen Zwecken erlaubt, die einem Verkauf an eine Privatperson grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden.“

17 Antworten auf „Nach polizeilicher Durchsuchung wird CBD-Laden geschlossen

  1. DIE HANFINITIATIVE

    DIE FRATZE DER PROHIBITION? @WIR werden verarscht und die Politik HAT ANGST VOR DER BILDZEITUNG – diese Neusprech…xxx… 😀 😀 😀

    AB VOR GERICHT! – DAS GANZE GELABERE BRINGT – NICHTS (oder fast nichts) – das ganze Gejammere auch nicht – das können @WIR noch 20 Jahre machen. Wer will sich noch 20 Jahre verarschen lassen?
    ++
    Patent Citations (23)
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    Family To Family Citations
    US6566560B2 1999-03-22 2003-05-20 Immugen Pharmaceuticals, Inc. Resorcinolic compounds
    US20040039048A1 2000-02-11 2004-02-26 Manuel Guzman Pastor Therapy with cannabinoid compounds for the treatment of brain tumors
    ES1045342Y 2000-02-11 2001-02-16 Alvarez Manuel Couto Rotating exhibitor for postcards, photos and similar.
    ES2164584A1 * 2000-02-11 2002-02-16 Univ Madrid Complutense Therapy with cannabinoids in the treatment of cerebral tumor
    US6448288B1 2000-05-17 2002-09-10 University Of Massachusetts Cannabinoid drugs
    CA2422320A1 2000-09-14 2002-03-21 The Regents Of The University Of California Id-1 and id-2 genes and products as diagnostic and prognostic markers and therapeutic targets for treatment of breast cancer and other types of carcinoma
    US7025992B2 2001-02-14 2006-04-11 Gw Pharma Limited Pharmaceutical formulations
    GB2380129B 2001-02-14 2004-08-11 Gw Pharma Ltd Pharmaceutical formulations
    US20080057117A1 2002-02-15 2008-03-06 Forschungs Institut Miscia Verenfur Krebsforschung Pharmaceutical composition made up of cannibus extracts
    CH695661A5 * 2001-03-06 2006-07-31 Forsch Hiscia Ver Fuer Krebsfo Pharmaceutical composition.
    IL148244D0 2002-02-19 2002-09-12 Yissum Res Dev Co Anti-nausea and anti-vomiting activity of cannabidiol compounds
    CA2483072A1 2002-04-25 2003-11-06 Virginia Commonwealth University Cannabinoids
    US6946150B2 2002-08-14 2005-09-20 Gw Pharma Limited Pharmaceutical formulation
    GB2394894B 2002-11-04 2005-08-31 G W Pharma Ltd New use for pharmaceutical composition
    GB2414933B 2004-06-08 2009-07-15 Gw Pharma Ltd Cannabinoid compositions for the treatment of disease and/or symptoms in arthritis
    GB2418612A * 2004-10-01 2006-04-05 Gw Pharma Ltd Inhibition of tumour cell migration with cannabinoids
    NZ562064A 2005-04-01 2011-03-31 Intezyne Technologies Inc Polymeric micelles for drug delivery
    US7968594B2 2005-04-27 2011-06-28 Gw Pharma Limited Pharmaceutical compositions for the treatment of pain
    CA2608399A1 2005-05-13 2006-11-23 Unimed Pharmaceuticals, Inc. Dronabinol treatment of delayed chemotherapy-induced nausea and vomiting
    GB2448535A * 2007-04-19 2008-10-22 Gw Pharma Ltd New use for cannabinoid-containing plant extracts
    WO2008144475A1 * 2007-05-17 2008-11-27 California Pacific Medical Center Methods and compositions for treating cancer
    GB2460672B * 2008-06-04 2012-01-04 Gw Pharma Ltd Cannabinoids in combination with non-cannabinoid chemotherapeutic agents that are alkylating agents
    GB2471987B 2008-06-04 2012-02-22 Gw Pharma Ltd Anti-tumoural effects of cannabinoid combinations
    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Cited By (30)
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    Family To Family Citations
    WO2008144475A1 2007-05-17 2008-11-27 California Pacific Medical Center Methods and compositions for treating cancer
    GB2471987B 2008-06-04 2012-02-22 Gw Pharma Ltd Anti-tumoural effects of cannabinoid combinations
    GB2460672B * 2008-06-04 2012-01-04 Gw Pharma Ltd Cannabinoids in combination with non-cannabinoid chemotherapeutic agents that are alkylating agents
    GB2478595B 2010-03-12 2018-04-04 Gw Pharma Ltd Phytocannabinoids in the treatment of glioma
    GB2494461A 2011-09-12 2013-03-13 Gw Pharma Ltd Phytocannabinoids for use in the treatment of invasive cancers or metastases
    GB201117956D0 2011-10-18 2011-11-30 Otsuka Pharma Co Ltd Phytocannabinoids for use in the treatment of breast cancer
    EP2719375A1 * 2012-10-10 2014-04-16 Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. Cannabinoids for the treatment of cancers dependent on hedgehog mechanisms
    US20150313868A1 2012-12-18 2015-11-05 Kotzker Consulting Llc Use of cannabinoids and terpenes for treatment of organophosphate and carbamate toxicity
    PT3062606T 2013-10-29 2019-07-17 Biotech Inst Llc Breeding, production, processing and use of specialty cannabis
    GB2516814B 2013-06-19 2016-08-31 Otsuka Pharma Co Ltd Use of phytocannabinoids for increasing radiosensitivity in the treatment of cancer
    WO2015184127A2 * 2014-05-29 2015-12-03 Insys Pharma, Inc. Stable cannabinoid formulations
    GB2527590A 2014-06-27 2015-12-30 Otsuka Pharma Co Ltd Active pharmaceutical ingredient (API) comprising cannabinoids for use in the treatment of cancer
    WO2016054268A1 2014-09-30 2016-04-07 MJAR Holdings, LLC Methods of growing cannabaceae plants using artificial lighting
    MX2017009846A 2015-01-31 2018-04-11 Constance Therapeutics Inc Methods for preparation of cannabis oil extracts and compositions.
    US10238745B2 2015-01-31 2019-03-26 Constance Therapeutics, Inc. Cannabinoid composition and products including α-tocopherol
    EP3067058A1 2015-03-13 2016-09-14 Farmagens Health Care Srl Biological composition based on engineered lactobacillus paracasei subsp. paracasei f19 for the biosynthesis of cannabinoids
    JP2018519853A 2015-05-28 2018-07-26 ツイード・インコーポレイテッドTweed Inc. Asa plant with modified expression of THCA synthase
    US10123973B2 * 2015-06-11 2018-11-13 Mashhad University Of Medical Science Liposome composition for cancer treatment
    CA2988869A1 * 2015-06-11 2016-12-15 One World Cannabis Ltd Novel cannabinoid combination therapies for multiple myeloma (mm)
    CN107846936A * 2015-07-22 2018-03-27 芙图法尔马国际有限公司 Honeybee can absorb constituent and produce the method for honey and the honey thus produced using it
    EP3153160A1 2015-10-08 2017-04-12 Chuen Wei Lu Use of xanthophylls for the treatment of cancers
    US9572783B1 2015-10-08 2017-02-21 Chuen Wei Lu Use of xanthophylls for the treatment of cancers
    CA3002767A1 * 2015-10-27 2017-05-04 Zvi VOGEL Compositions comprising cannabidiol and second therapeutic agents for the treatment of cancer
    AU2016359160A1 * 2015-11-24 2018-06-14 Constance Therapeutics, Inc. Cannabis oil compositions and methods for preparation thereof
    US10499584B2 2016-05-27 2019-12-10 New West Genetics Industrial hemp Cannabis cultivars and seeds with stable cannabinoid profiles
    AU2018233582A1 * 2017-03-16 2019-10-03 CannTab Therapeutics, Limited Modified release multi-layer tablet cannabinoid formulations
    US10688191B2 2018-01-19 2020-06-23 Hr Biomed, Llc Delivery of a chemotherapy agent across the blood-brain barrier
    WO2019227167A1 * 2018-06-01 2019-12-05 The University Of Sydney Compositions and treatments
    WO2020129043A1 * 2018-12-19 2020-06-25 Pathway RX Inc. Novel cannabis sativa lines and extracts with anti-cancer properties
    CN111773390A * 2020-07-01 2020-10-16 南京大学 Application of medicine in preparing medicine for treating brain metastasis tumor and related diseases
    * Cited by examiner, † Cited by third party, ‡ Family to family citation
    Similar Documents
    Publication Publication Date Title
    US20190224140A1 2019-07-25 Cannabinoids for use in the treatment of neuropathic pain
    Perlas et al. 2013 The impact of analgesic modality on early ambulation following total knee arthroplasty
    Rieder et al. 2010 Cannabinoid-induced apoptosis in immune cells as a pathway to immunosuppression
    Markovic et al. 2011 Minocycline reduces glioma expansion and invasion by attenuating microglial MT1-MMP expression
    Jones et al. 2012 Cannabidiol exerts anti-convulsant effects in animal models of temporal lobe and partial seizures
    Bianconi et al. 2003 Pharmacokinetics and efficacy of ropivacaine continuous wound instillation after joint replacement surgery
    Keating 2017 Delta-9-tetrahydrocannabinol/cannabidiol oromucosal spray (Sativex®): a review in multiple sclerosis-related spasticity
    RU2270003C2 2006-02-20 Paclitaxel-base medicinal agent stabilized with albumin for treatment of solid tumor
    US9040574B2 2015-05-26 Method of treating androgen independent prostate cancer
    EP1701725B1 2013-07-31 Compositions comprising flupirtine and an opioid for use in the treatment of neuropathic pain
    Bonnet et al. 2007 Postoperative pain management and outcome after surgery
    Shih et al. 2012 Spinal cord NMDA receptor-mediated activation of mammalian target of rapamycin is required for the development and maintenance of bone cancer-induced pain hypersensitivities in rats
    Heist et al. 2010 Phase I/II study of AT-101 with topotecan in relapsed and refractory small cell lung cancer
    Gong et al. 1999 Dopamine D1/D2 agonists injected into nucleus accumbens and ventral pallidum differentially affect locomotor activity depending on site
    Wang et al. 2017 Anti-arthritic effect of berberine on adjuvant-induced rheumatoid arthritis in rats
    Baas et al. 2005 Thalidomide in patients with malignant pleural mesothelioma
    Lin et al. 2011 Curcumin provides neuroprotection after spinal cord injury
    JP2018065838A 2018-04-26 Methods and compositions for promoting axon regeneration and nerve functions
    US6200568B1 2001-03-13 Composition and method of treating cancer with tannic acid and tannin complexes
    CN103230394B 2016-04-20 Compound for the treatment of neoplastic disease and uses thereof
    WO2016062283A1 2016-04-28 Applications of anti-inflammatory medicament in preparing cancer-inhibiting pharmaceutical composition
    Zhou et al. 2013 HPMA copolymer-based combination therapy toxic to both prostate cancer stem/progenitor cells and differentiated cells induces durable anti-tumor effects
    ES2363019T3 2011-07-18 USE OF PIRLINDOL FOR THE TREATMENT OF DISEASES THAT ARE CHARACTERIZED BY A PROLIFERATION OF T-LYMPHOCYTES AND / OR HYPERPROLIFERATION OF KERATINOCITS IN PARTICULATE AOPHIC DERMATITIS AND PSORIASIS.
    JP2017031190A 2017-02-09 Inhibition of tumour cell migration
    Zullo et al. 2004 Long-term effectiveness of presacral neurectomy for the treatment of severe dysmenorrhea due to endometriosis
    Priority And Related Applications
    Priority Applications (3)
    Application Priority date Filing date Title
    GB0810195.8A 2008-06-04 2008-06-04 Anti-tumoural effects of cannabinoid combinations
    GB0810195.8 2008-06-04
    PCT/GB2009/050621 2008-06-04 2009-06-04 Anti-tumoural effects of cannabinoid combinations
    Legal Events
    Date Code Title Description
    2014-06-05 EEER Examination request

    Effective date: 20140528
    Concepts
    machine-extracted
    Download Filter table
    Name Image Sections Count Query match
    Cannabidiol title,claims,abstract,description 49 0.000
    Cannabidiol Cannabidiol title,claims,abstract,description 48 0.000
    Cannabidiol title,abstract 3 0.000
    brain cancer title 1 0.000
    cancer claims,abstract,description 55 0.000
    Tetrahydrocannabinol claims,abstract,description 51 0.000
    dronabinol claims,abstract,description 51 0.000
    delta1-THC delta1-THC claims,abstract,description 50 0.000
    cannabinoid claims,abstract,description 30 0.000
    cannabinoids claims,abstract,description 30 0.000
    Brain Neoplasms claims,abstract,description 17 0.000
    Glioma claims,abstract,description 17 0.000
    cannabinoids claims,abstract,description 17 0.000
    drugs claims,abstract,description 11 0.000
    glioblastoma multiforme claims,abstract,description 10 0.000
    manufacturing process claims,abstract,description 4 0.000
    Cannabidiol Cannabidiol claims,description 46 0.000
    cannabinoid claims,description 29 0.000

    EIN MULTIMILLIARDENMARKT – und @WIR lassen uns verarschen wegen dem „Adenauerschen-Neusprech-Einheitsabkommen“! HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAH 😀 😀 😀

    Schenkelklopper Prohibition sooooo lustig laut Georg Wurth 🙁 „https://www.youtube.com/watch?v=Nlxso2XCMrk“ Naja die sind Menschenrechtler – der Profit-Teil“ hat sich ja abgespalten und ist weiter für die Verarschung, (ULTIMA RATIO) wenn nur die Kassa klingelt! 😀 Was für ein Schmierentheater – seit Jahren!

    […]
    Description
    ANTI-TUMOURAL EFFECTS OF CANNABINOID COMBINATIONS

    The present invention relates to the use of a combination of cannabinoids in the manufacture of a medicament for use in the treatment of cancer. In particular the cancer to be treated is a brain tumour, more particularly a glioma, more particularly still a glioblastoma multiforme (GBM) and the preferred cannabinoid combination comprises tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD).
    BACKGROUND TO THE INVENTION

    Cancer a disease in which a group of cells display the traits of uncontrolled growth. This means that the cells grow and divide beyond the levels of normal limits. The cells are also able to invade and destroy surrounding tissues. In addition cancer cells sometimes also metastasize, meaning that they spread to other locations in the body via the blood or lymph.

    Most cancers are caused by abnormalities in the genetic material of the cells. These abnormalities may be due to the effects of carcinogens. Other cancer-promoting genetic abnormalities may be randomly acquired through errors in DNA replication, or are inherited, and thus present in all cells from birth.

    Genetic abnormalities found in cancer typically affect two general classes of genes. Cancer-promoting oncogenes are often activated in cancer cells, giving those cells new properties, such as hyperactive growth and division, protection against programmed cell death, loss of respect for normal tissue boundaries, and the ability to become established in diverse tissue environments.
    2 Tumour suppressor genes are often inactivated in cancer cells, resulting in the loss of normal functions in those cells, such as accurate DNA replication, control over the cell cycle, orientation and adhesion within tissues, and interaction with protective cells of the immune system.
    There are many different types of cancer and the cancer is usually classified according to the type of tissue from which it originated.

    Cancer is usually treated by one or more of the following: surgery, chemotherapy, radiation therapy, immunotherapy and monoclonal antibody therapy. The type of therapy depends upon the location and grade of the tumour and the stage of the disease.

    Complete removal of the cancer without damage to the rest of the body is the goal of treatment. Sometimes this can be accomplished by surgery, but the propensity of cancers to invade adjacent tissue or to spread to distant sites by microscopic metastasis often limits its effectiveness.
    The effectiveness of chemotherapy is often limited by toxicity to other tissues in the body. Radiation can also cause damage to normal tissue.

    Cancers are known to affect many areas of the body with the most common types of cancers including: cancer of the bile duct, cancer of the bladder, cancer of the bone, cancer of the bowel (including cancer of the colon and cancer of the rectum), cancer of the brain, cancer of the breast, cancer of the neuroendocrine system (commonly known as a carcinoid), cancer of the cervix, cancer of the eye, cancer of the oesophagus, cancer of the head and
    3 neck (this group includes carcinomas that start in the cells that form the lining of the mouth, nose, throat, ear or the surface layer covering the tongue), Kaposi’s sarcoma, cancer of the kidney, cancer of the larynx, leukaemia, cancer of the liver, cancer of the lung, cancer of the lymph nodes, Hodgkin’s lymphoma, non-Hodgkin’s lymphoma, melanoma, mesothelioma, myeloma, cancer of the ovary, cancer of the pancreas, cancer of the penis, cancer of the prostate, skin cancer, soft tissue sarcomas, cancer of the spinal cord, cancer of the stomach, testicular cancer, cancer of the thyroid, cancer of the vagina, cancer of the vulva and cancer of the uterus.

    A tumour that develops in the brain can destroy or damage brain cells by producing inflammation, compressing other parts of the brain, inducing cerebral oedema (brain swelling) and can cause increases in intracranial pressure (pressure within the skull).

    Each year, approximately 4300 people in the UK are diagnosed with a brain tumour. A primary brain tumour is a mass created by the growth or uncontrolled proliferation of cells in the brain. Malignant primary brain tumours are most likely to cause problems by spreading into the normal brain tissue which surrounds them and causing pressure and damage to the surrounding areas of the brain. These tumours rarely spread outside the brain to other parts of the body. However, secondary brain tumours occur when cancer cells from other parts of the body, such as the lung or breast spread to the brain.
    Surgery is the treatment option of choice for many brain tumours. Some may be completely excised, but those that
    4 are deep or that infiltrate brain tissue may be debulked rather than removed.

    Radiation therapy and chemotherapy may be recommended depending on the type of tumour involved.

    Glioma cell tumours can often be lethal. The characteristic diffuse infiltrative tumour growth of gliomas often makes the surgical removal of them impossible and this profoundly complicates the clinical management of these patients.

    Glioblastoma multiforme (GBM) is the most common and most aggressive type of primary brain tumour and accounts for 52% of all primary brain tumour cases and 20% of all intracranial tumours.

    Different approaches are being researched in order to improve the mortality rate of patients diagnosed with a glioma. These include therapies that target the glioma cells but leave normal cells unharmed, methods that limit the spread of the cancer cells and treatments that block the tumours life-sustaining molecules.

    One such area of research involves the use of cannabinoids as anti-tumoural agents.

    Cannabinoids are the active constituents of cannabis plants and they have been found to demonstrate numerous pharmacological properties.

    For example EP1177790 (Guzman et al.) describes the treatment of cerebral tumours by the administration of a natural or synthetic cannabinoid, specifically THC. It is claimed that activation of specific receptors leads to selective death of the transformed cells.

    Recently the cannabinoid CBD has been shown to possess anti-tumoural properties (Massi et al. 2004). The work described by this paper describes anti-proliferative effects both in-vitro using U87 and U373 human glioma cell lines and in-vivo using U87 human glioma cells subcutaneously implanted to nude mice.

    Malignant gliomas are highly infiltrative and proliferative tumours, which follow a characteristic pattern of growth. Glioma cells invade the adjacent normal brain structures and surrounding large blood vessels.

    In addition the applicant’s earlier patent EP1802274 describes the use of the cannabinoid CBD to impede the progress of cancer cells migrating from their primary tumour location to a secondary site.

    Furthermore, Medical hypothesis (2006) vol 66, pages 234-246 discusses the physiological and clinical effects of THC and CBD and presents a rationale for their combination. Under „neoplastic disease“ (page 242)it is acknowledged that THC has cytotoxic benefits and that CBD
    has also proven cytostatic/ cytotoxic. It is suggested, given the analgesic effects of the CBD:THC combination in cancer treatment,the side benefit of THC and CBD in chemotherapy induced nausea, and these primary effects on tumor growth and spread that there is a strong rational for additional clinical trials. However, the generality of this teaching could not have predicted the benefits that could be achieve in combination in what would otherwise have been considered sub-optimal (or ineffective amounts) for the compounds alone.
    SUMMARY OF INVENTION

    According to the present invention there is provided the use of a combination of cannabinoids in the manufacture of a medicament for use in the treatment of cancer.

    Preferably the cannabinoids comprise at least tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD).
    Preferably the THC and CBD are in a ratio of from between 20:1 to 1:20 (THC:CBD).

    More preferably the THC and CBD are in a ratio of from between 5:1 to 1:5 (THC:CBD).

    More preferably still, the THC and CBD are in a ratio of between 2:1 to 1:2, more preferably still, approximately 1:1.

    Each cannabinoid is provided in a therapeutically effect amount. Dose ranges for the THC and CBD may be determined by reference to the cannabinoid content which is preferably in the range of between 5 and 100mg of the total cannabinoids.

    The cancer to be treated may be a brain tumour.

    Brain tumours are usually classified according to the location of the tumour and the type of cell that the cancer has developed from.

    For example different types of brain tumour include:
    acoustic neuroma, astrocytoma, CNS lymphoma, ependymoma, haemangioblastoma, medulloblastoma, meningioma, glioma, mixed glioma, oligodendroglioma, pineal region tumours and pituitary tumours.

    Gliomas are tumours of the glial cells; these cells support and protect nerve cells in the brain. Gliomas comprise nearly half of all primary brain tumours and a fifth of all primary spinal cord tumours.

    The cannabinoid combination of the invention is particularly useful where the brain tumour is a glioma tumour, more particularly glioblastoma multiforme (GBM).
    The one or more cannabinoids may be present as plant extracts, as pure compounds, or a combination of the two.
    A plant extract is defined as an extract from a plant material as described by the Guidance for Industry Botanical Drug Products Draft Guidance, August 2000, US
    Department of Health and Human Services, Food and Drug Administration Centre for Drug Evaluation and Research.
    Plant material is defined as a plant or plant part (e.g.
    bark, wood, leaves, stems, roots, flowers, fruits, seeds, berries or parts thereof) as well as exudates.

    More preferably the plant extract is in the form of a botanical drug substance.

    Botanical drug substances which are derived from cannabis plants include primary extracts prepared by such processes as for example, maceration, percolation, extraction with solvents such as Cl to C5 alcohols (e.g.
    ethanol), Norflurane (HFA134a), HFA227, liquid carbon dioxide under pressure and extraction using a hot gas.
    A primary extract may be further purified by supercritical or subcritical extraction, vaporisation and chromatography. When solvents such as those listed above are used the resultant extract may contain non-specific lipid-soluble material. This can be removed by a variety of processes including winterisation, which involves chilling to -20 C followed by filtration to remove waxy ballast, extraction with liquid carbon dioxide and by distillation.

    Botanical drug substances are formulated into Botanical Drug Products which are defined in the Guidance for Industry Botanical Drug Products Draft Guidance, August 2000, US Department of Health and Human Services, Food and Drug Administration Centre for Drug Evaluation and Research as: „A botanical product that is intended for use as a drug; a drug product that is prepared from a botanical drug substance.“

    The one or more cannabinoids may be administered separately, sequentially or simultaneously to one another.

    Certain aspects of this invention are further described, by way of example only, with reference to the accompanying drawings in which:

    Fig 1 is a bar chart showing the cell viability of human U87 MG astrocytoma cells after treatment with THC, CBD or a combination of THC and CBD in comparison to a control;

    Figs 2a and 2b are bar charts showing in vivo cell viability data at different concentrations on two cell lines, U87MG (Fig 2a) and T98G (Fig 2b); and Figs 3a, 3b and 3c provide data suggestive of the mechanism of action of the combination for U87MG cells.
    SPECIFIC DESCRIPTION

    The following examples describe experiments undertaken to ascertain the effect of combinations of cannabinoids as anti-tumoural agents.

    Example 1: The effect of THC and CBD at inhibiting cancer cell growth in vitro.

    Tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD) in the form of cannabis plant extracts were dissolved in ethanol to a concentration of 100mM this was stored at -20 C until required.

    Before use the cannabis plant extracts were further diluted to the desired concentration, ensuring that the concentration of ethanol was below 0.001%.

    U87 human glioma cells were used throughout this experiment. The cells were maintained at 37 C in a humidified atmosphere with 5% C02 and 95% air.

    Cells were cultured in a 75cm2 culture flask in Dulbecco’s Modified Eagle Medium (DMEM), which had been supplemented with 4mM L-glutamine, 100 units/ml penicillin, 100 mg/ml streptomycin, 1% sodium pyruvate, 1% non-essential amino acids and 10% heat-inactivated fetal bovine serum.

    The viability of the human U87 MG astrocytoma cells were examined at various cannabinoid concentrations. The THC
    and CBD extracts were compared against pure THC and CBD.
    Results:

    Table 1: Cell viability of human U87 MG astrocytoma cells in culture IC50 pM IC50 pM IC50 pM

    (pure (cannabis plant (equivalent of cannabinoids) extract) pure in cannabis plant extract) THC 0.37 0.64 0.43 CBD 0.47 0.72 0.47 As can be seen from Table 1 above the THC and CBD
    extracts compare very favourably in activity to their corresponding pure compounds, when the amount of cannabinoid in the extract is adjusted to an equivalent amount of pure compound.

    This shows that THC and CBD and their extracts are effective in inhibiting glioma cell growth.

    Example 2: The effect of a combination of THC and CBD
    extracts at inhibiting cancer cell growth in vitro.
    This experiment tested whether a combination of THC and CBD extracts were as effective at inhibiting cell growth as the extracts alone.

    The methods used were as described in Example 1 above.
    Results:

    Figure 1 details a bar chart describing the cell viability of human U87 MG astrocytoma cells versus the THC and CBD extracts alone and in combination with one another.

    As can be seen when the THC and CBD are used in combination the cell viability is significantly reduced in comparison to the cell viability after treatment with either THC or CBD alone.

    This data suggests that the cannabinoids THC and CBD
    would be more effective in the treatment of tumours when used in combination.

    Example 3: The effect of a combination of THC and CBD at inhibiting cancer cell growth in vivo.

    This experiment tested whether the combination of THC and CBD extracts were also effective in vivo.

    Human U87 MG astrocytoma cells were xenografted to nude mice and the test compounds were injected peritumourally at a concentration of 15 mg/kg per day.

    Results:
    Table 2: Tumour volume relative to zero time following 15 days of treatment Tumour volume Vehicle 9.2 0.6 Pure THC 5.1 0.4 THC extract 6.6 0.3 THC:CBD (1:1) extract 4.8 0.3 As can be observed in Table 2 above the tumour volume after treatment with the 1:1 combination of THC and CBD
    extracts is significantly superior to the treatment with either the pure THC or the THC extract alone.

    This data suggests that the cannabinoids THC and CBD
    would be more effective in the treatment of tumours when used in combination.

    Example 4: Effect of cannabinoid concentration on cell viability in two different cell lines.

    The action of THC, CBD, and a 1:1 ratio mix of THC and CBD were studied at different concentrations on two cell lines: U87MG and T98G. The cell viability data is illustrated in Figs 2a and 2b.

    Referring to Fig 2a it will be seen that ineffective /
    sub-optimal doses of THC and CBD at 0.lug/ml and 0.25ug/ml (greater than 90% cell viability)gave way to a statistically significant decrease in cell viability in combination (SAT), which data showed a dose dependant relationship with increased concentration (greater cyto-toxicity at 0.25ug/ml).

    Similar results were obtained with cell line T98G, (an alternative human glioma cell line) as is shown in Fig 2b.

    Example 5: Investigation of mechanism of action.

    THC is known to induce cell death using a signalling route involving the gene ATG1 and pan-caspase. The results of an investigation looking at S6 phosphorylation, LC3 lipidation and the effect of an ATG1 and a pan-caspase inhibitor are shown in Figs 3a, 3b and 3c respectively.

    It can be seen from Fig 3a that the THC:CBD combination (compare to control C) :

    = Inhibits mTORC1 activity (as determined by the levels of S6 phosphorylation);and = Promotes accumulation of the lipidated form LC3 (a hall mark of autophagy).

    Fig 3b shows that silencing the essential autophagy gene ATG1, with a selective (siATG10) siRNA inhibitor reduces induced cell death compared to cells transfected with a control siC.

    Finally, Fig 3c shows that cells treated with the pan-capase inhibitor Z-VAD also prevent induced cell death. […]

    Der Hanfverband ist einfach nicht klug genug! 😀 Diese „Menschenrechtler“. – Oder nicht – bitte mal vorsichtshalber um Verzeihung, wenn ich mich täuschen sollte. 😉

  2. Egal

    Einfach nur Dumm was da ab geht.
    Wir haben ganz Andere Probleme!

    Und dagegen macht niemand etwas!
    Die Quittung kommt!
    Wartet noch 20 Jahre und das Problem löst sich von selbst.

  3. DIE HANFINITIATIVE

    { Warum ist der „Hanfverband“ zu „unintelligent“? die richtigen Fragen zu stellen und sich mit den richtigen Menschen zu vernetzen?

    […]
    NOBELPREIS please 🙂

    Details
    Kategorie: Hanf als Medizin
    [Beachte die Links im Orginaltext – „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/30-nobelpreis-please“] Ameise… „direkt ins Gehirn diese Substanz injizierten,“ … Umprogrammierbare Ameisen? Was tut uns BIG-BIOTECH-PHARMA an? … Schützt unser natürliches Immunsystem! … Was bewirkt z.B. Glyphosat alleine (oder in Kombination mit anderen Schadstoffen) in den Gehirnen unserer lieben Kinder? … und wie wirkt es langfristig im Erbgut unserer Kinder und Enkel? … Wie können wir sie davor beschützen? Fragen über Fragen …

    Gedanken

    „THE SCIENTIST“ von Zach Klein

    +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam …

    [… Dr. Mechoulam beschäftigt sich schon seit 1960 mit Cannabis , war aber stets sehr bescheiden, wenn es darum ging, der Öffentlichkeit seine unglaublichen Entdeckungen nahezubringen. …

    … Professor Mechoulam hat belegt, dass THC mit dem größten Rezeptorsystem im menschlichen Körper interagiert – dem Endocannabinoidsystem (ECS).

    Obwohl dieses System aufgrund der Marihuana-Prohibition bei den meisten Medizinern noch unbekannt ist, wächst seine Bedeutung täglich.

    Es wurde bereits als „Supercomputer zur Steuerung der Homöostase im menschlichen Körper“ bezeichnet.

    Da Rezeptoren im ganzen Gehirn und in jedem wichtigen Organ zu finden sind, wird angenommen, dass dieses System …]

    weiterlesen

    „Einige sind der Meinung, dass Professor Mechoulam einen Nobelpreis verdient hätte.“

    Wir schließen uns dieser Meinung an! 🙂 🙂 🙂 […] Alles nur geträumt? https://www.youtube.com/watch?v=yMR45cZbvDw 😉

    NOBELPREIS
    für die Forschung zum Endocannabinoidsystem
    Prof. Mechoulam

    Zwischenruf: Es erscheint so absurd! Aber warum tun sie das? Bayerische Politiker und Politikerinnen vergleichen Hanf mit „Chrystal Meth“ Eine der größten Absurditäten des 21. Jahrhunderts? Gegenmaßnahmen eingeleitet? Politik und Wirtschaft – ein Klüngel? Nur ein Beispiel: HSBC … alles nur Reefer Madness – oder was? GW

    Sie können sich „The Scientist“ KOSTENLOS auf YouTube: „https://www.youtube.com/watch?v=csbJnBKqwIw“
    der Webseite des Dokumentarfilms: „http://www.mechoulamthemovie.com“
    sowie der Website der Fundación CANNA unter: „http://www.fundacion-canna.es“
    ansehen.
    Quelle:
    „http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-12/35996232-dokumentarfilm-the-scientist-zum-lebenswerk-von-prof-raphael-mechoulam-007.htm“

    Weitere Infos:

    „https://en.wikipedia.org/wiki/Raphael_Mechoulam“

    „https://de.wikipedia.org/wiki/Raphael_Mechoulam“

    „http://paincenter.huji.ac.il/mechoulam.htm“

    „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/24-endocannabinoide“

    „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin“

    „http://hanfjournal.de/2015/11/28/der-kurs-zu-Cannabis-als-medizin-teil-1/“

    „http://hanfjournal.de/2015/12/12/der-kurs-zu-Cannabis-als-medizin-teil-2/ “

    „http://hanfjournal.de/2016/01/09/der-kurs-zu-Cannabis-als-medizin-teil-3/“

    „http://hanfjournal.de/2016/02/13/der-kurs-zu-Cannabis-als-medizin-teil-4/“

    „http://www.nzz.ch/wissenschaft/biologie/umprogrammierte-ameisen-1.18670291“

    Mama, ich habe HUNGER! „https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1672465513034889&id=1643480862600021“

    WAS KOSTET das (ein Tag länger) LEBEN IHRES KINDES? „https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1656971707917603&id=1643480862600021“

    PATEN-TE?! „https://www.google.com/patents/CA2726258A1?cl=en“

    „http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/krebstherapie-was-ein-tag-laenger-leben-kostet-632217“

    System? „http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/frankreich-toedlicher-medikamententest-nun-zeigt-sich-die-kaltbluetigkeit-der-branche-1.2829532“

    „https://netzfrauen.org/2016/01/20/37014/“

    Im Zweifel: Folge stets dem Geld … „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/13-banken-und-oder-kriege“

    Das Monsanto Tribunal „http://www.monsanto-tribunald.org/“
    Wir unterstützen das „Monsanto Tribunal“: wir wollen eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und … „http://www.youtube.com/watch?v=tWZspPPB85U“
    Wir fordern das „Hanf-Prohibition Tribunal“! „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/25-frage-an-das-bundesverfassungsgericht“
    Zeigen wir unseren Mut! 🙂 „http://hanfjournal.de/2016/01/19/cannabis-hilft-gegen-migraene/#comment-10644“

    Lieber Stephen 🙂 wir lieben Dich von ganzem Herzen. Schön, dass es Dich gibt. 🙂 „http://www.bbc.com/news/science-environment-35344664“

    Ausblick auf das Jahr 2016

    … „Im Rückblick auf 2015 kann Sensi Seeds konstatieren, dass es weltweit doch eine ganze Reihe von Vorstößen in Richtung Legalisierung von Cannabis gegeben hat. Darüber hinaus sind etliche Initiativen in Gang gesetzt und wiederbelebt worden. Wir wollen hoffen, dass die harte Arbeit der Aktivisten, Clubs und Vereine sowie der Cannabisorganisationen und Politiker 2016 reiche Früchte tragen wird. Die Pflanze würde es wirklich verdienen! Wir können es schaffen!“

    Dem schließen wir uns an 😉 Wir freuen uns auf weitere Forschungsergebnisse und danken allen die mithelfen das Wissen zu verbreiten. 🙂 Lieben Dank.

    #7 Study: Marijuana Use Not Associated With Changes In Brain Morphology
    Marijuana use is not associated with structural changes in the brain, according to imaging data published in January in The Journal of Neuroscience. Investigators assessed brain morphology in both daily adult and adolescent cannabis users compared to non-users. They found „no statistically significant differences … between daily users and nonusers on volume or shape in the regions of interest“ after researchers controlled for participants‘ use of alcohol. „[T]he results indicate that, when carefully controlling for alcohol use, gender, age, and other variables, there is no association between marijuana use and standard volumetric or shape measurements of subcortical structures,“ researchers reported. Read the full story at: „http://norml.org/news/2015/02/19/study-marijuana-use-not-associated-with-previously-reported-changes-in-brain-morphology“.

    Mexican Journalist Marcela Turati: “Don’t Abandon Us”

    „http://gijn.org/“

    We Mexican journalists have become war reporters in our own country. In my case, for example, I began as a reporter who covered poverty, who from one day to the next was suddenly covering massacres of young people, documenting ghost towns abandoned after a series of murders, or social programs for children orphaned by the violence. One day I had in front of me a row of 30 women with photos of their missing children who wanted to tell me their stories. …

    Zusammen sind wir stark! Weedstorm³ steht nun an! Vernetzen wir uns – helfen wir uns gegenseitig. Beschützen wir unsere Kinder … NICHT unbedingt mit Waffen …

    sondern mit UNSERER LIEBE UND FÜRSORGE! Wir lassen uns gerne von noch besseren Möglichkeiten, für das Überleben unserer Spezies, überzeugen … also voran … in die Zukunft unserer Kinder und Enkel.

    420 Mommy leistet zivilen Ungehorsam, in Idaho, USA

    [… Durch einen symbolischen,[2] aus Gewissensgründen vollzogenen, und damit bewussten Verstoß gegen rechtliche Normen zielt der handelnde Staatsbürger mit einem Akt zivilen Ungehorsams auf die Beseitigung einer Unrechtssituation und betont damit sein moralisches Recht auf Partizipation. Die Normen können sich durch Gesetze, Pflichten oder auch Befehle eines Staates oder einer Einheit in einem staatlichen Gefüge manifestieren. Durch den symbolischen Verstoß soll zur Beseitigung des Unrechts Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung genommen werden. Der Ungehorsame nimmt dabei bewusst in Kauf, auf Basis der geltenden Gesetze für seine Handlungen bestraft zu werden. In der Regel beansprucht er ein Recht auf Widerstand für sich, das sich jedoch von einem verfassungsgemäß gegebenen Widerstandsrecht[3] unterscheidet. Demjenigen, der zivilen Ungehorsam übt, geht es damit um die Durchsetzung von Bürger- und Menschenrechten innerhalb der bestehenden Ordnung[4], nicht um Widerstand, der auf die Ablösung einer bestehenden Herrschaftsstruktur gerichtet ist. Die Methoden und Aktionsformen von zivilem Ungehorsam und Widerstand gleichen sich jedoch in vielen Fällen. …] Quelle: Wikipedia

    „I really appreciate everyone’s support, especially those who took the time to brave the cold, and especially those who lit up their joints anyway. I wish I could have joined you.

    It is only through our individual actions and words that real compassion will find it’s place within Idaho’s borders and real progress will occur.“ Serra Frank

    Brauchen wir eine HanfrEVOLUTION? Wir glauben … ja!

    Wir, als DIE HANFINITIATIVE , wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

    Zeigen Sie Empathie.

    Vielen lieben Dank.

    Das Team von DIE HANFINITIATIVE 🙂 🙂 🙂

    Globale Ziele – Global Goals versus Hanf Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UN) zu:

    Armut – Hunger – Lebensqualität – Bildung – Gleichberechtigung – Wasser – Energie – Beschäftigung – Infrastruktur – Einkommensunterschiede – Stadtentwicklung – Konsumverhalten – Klimawandel – Artenvielfalt der Ozeane – Artenvielfalt an Land – Gesellschaftlicher Frieden – Zusammenhalt

    Ihre Umsetzung ist freiwillig, und jeder Staat entscheidet selbst, mit welchen Maßnahmen er die Ziele erreichen will – die Bundesregierung will ihre Nachhaltigkeitsstrategie im Herbst 2016 verabschieden. […] 🙂 🙂 🙂 Werden wir verarscht? Oder ist ALLes in … Ordnung? }

    Script CRISPR_Revolution – „Dark Site Of The Moon“ – „Unendlichkeit ist ‚Bewegung‘ – ES expandiert!“ – „Quantenereignisse“

  4. Bobo

    Also diese Antworten von der Hanfinitiative sind ja immer viel zu lang,kryptisch und total unverständlich,was soll sowas?

  5. Rainer

    Für was ist die Polizei eigentlich gut oder nützlich?Heute wieder eine Straßenpolizeikontrolle beobachtet.Mein Eindruck war,denen macht es Spaß ihre Macht über andere auszuspielen.Sich dabei wie Helden zu fühlen.Ob das der Grund ist warum jemand Bulle wird?

  6. HundVomGrund

    Bin da ganz bei Bobo. Die Kommentare der Hanfinitiative sind immer viel zu lang und total wirr. Außenstehende bekommen so erst recht den Eindruck, Cannabiskonsumenten wären alle total verpeilt. Bin mir nicht sicher ob das unserer Sache dient.

  7. Patrick

    Mir geht das sowas von auf den Sack!

    Ich werde das HaJo wohl nicht mehr besuchen wenn das weiter so geht!

    Hat der Typ ein an der Waffel? Es nervt einfach nur noch!

    Und laber mich bloß nicht voll mit Liebe und so, lass den Scheiss einfach!

    Ich lese hier gerne die Kommentare aber du störst und nervst einfach nur noch!

  8. DIE HANFINITIATIVE

    @HundVomGrund
    22. Mai 2021 um 10:15

    Bin da ganz bei Bobo. Die Kommentare der Hanfinitiative sind immer viel zu lang und total wirr. Außenstehende bekommen so erst recht den Eindruck, Cannabiskonsumenten wären alle total verpeilt. Bin mir nicht sicher ob das unserer Sache dient.
    @Patrick
    22. Mai 2021 um 10:31

    Mir geht das sowas von auf den Sack!

    Ich werde das HaJo wohl nicht mehr besuchen wenn das weiter so geht!

    Hat der Typ ein an der Waffel? Es nervt einfach nur noch! [Prohibitionist?] [Spar Dir Deine Drecks-Beleidgungen bitte] [Ich nenn Dich auch nicht „Depp“ oder „Arschloch“ – sowas würde mir nie einfallen, schon aus Höflichkeit]

    Und laber mich bloß nicht voll mit Liebe und so, lass den Scheiss einfach! [Also Du bist ein Harter – was willste denn – soll ich dich anspucken, damit es dir gut geht – da kannst lange warten Alta! :-D]

    Ich lese hier gerne die Kommentare aber du störst und nervst einfach nur noch! [Schade aber das freut mich richtig 😀 – wenn ich mich nicht freuen würde würde es dich auch stören 🙂 ]

    Also willste eine in die Fresse, damit du weiter streiten kannst? Kriegste von mir nicht und ich beende auch den Austausch mit dir. 🙂
    ####
    — @EUCH Beiden kann ich leider nicht helfen. Bin weder für eure Gefühle, die ihr hegt, verantwortlich, noch ob euch meine Arbeit zusagt. 😀 Ich fände es wäre ein Gewinn für die Community, wenn ihr einfach meine Kommentare überlest, falls euch das nicht überfordert. Hahaha.

    Ansonsten gehen mir solche Kommentare sowas von am …. vorbei 🙂 🙂 🙂

    Schönen Tag euch beiden und lasst euch die Laune nicht verderben. Ich kann im RL auch nicht alle Menschen leiden und leider schreiben öfter die Meckerer und sind laut oder unhöflich – weniger die stille Gruppe derer die sich dem nicht aussetzen will. Insofern werde ich meine Anstrengungen noch verdoppeln. Ihr zwei könnt euch ja selber helfen und wisst ja Bescheid, aber die die einen Gewinn aus meiner Arbeit haben, die werde ich noch stärker unterstützen.

    In diesem Sinne liebe Grüße und ich verbitte mir persönliche Beleidigungen – ansonsten ist das durch die Meinungsfreiheit gedeckt und ob das Hajo zugrunde geht, wenn einer aus Protest nich mehr mitliesen will, bezweifle ich mal gaaaanz stark! 😀 😀 😀

    #peaceLOVEcure

    […] Warum es gut ist, über wissenschaftliche Forschung verständlich zu berichten. Um eine größere Wirkung zu erzielen, müssen Wissenschaftler den Fluch des Wissens überwinden, damit sie ihre Ideen mit konkretem, technischem und aktivem Schreiben verpacken können.

    https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/00222429211003560 […] sagt mir, wie ihr erfolgreich die Hanfprohibition, durch eure Aktivitäten (bitte mal aufzählen) in kurzer Zeit beenden werdet. Dann höre ich sofort auf zu schreiben. VERSPROCHEN! 😀 also wenn mich eure Arbeit überzeugt natürlich nur … 😀 😀 😀

  9. HundVomGrund

    @Die Hanfinitiative

    Ich war weder beleidigend noch trifft dein letzter Kommentar in irgendeiner anderen Form auf mich zu. Wir sind hier um Hajo und die Kommentare von Gleichgesinnten zu lesen. Oft nehmen deine Kommentare keinen Bezug auf die Artikel. Deine geistigen Ergüsse wirken sich wohl eher negativ auf eine Legalisierung aus, wenn man nämlich davon ausgehen müsste dass alle Cannabiskonsumenten so agieren wie Du, wäre auch ich nicht für eine Liberalisierung. Wahrscheinlich schreibst Du hier weil niemand deine Seite ein zweites Mal besucht. Schönes Wochenende und einen schönen Feiertag. Und auf zum nächsten ellenlangen Hanfinitiativentext den sowieso die meisten überscrollen werden…

  10. Daniel Csavojetz Sommer Holler

    Zum kopieren und sich einschreiben & ausschneiden für zum Gut-damit-haben: Ihre (Namen) Allers-Allepflanzenwirtschafts & Guthabenslizenz…. .. .. .. .…. .. .✉️. … .. .

  11. DIE HANFINITIATIVE

    HundVomGrund
    22. Mai 2021 um 13:22

    @Die Hanfinitiative

    Ich war weder beleidigend noch trifft dein letzter Kommentar in irgendeiner anderen Form auf mich zu. Wir sind hier um Hajo und die Kommentare von Gleichgesinnten zu lesen. Oft nehmen deine Kommentare keinen Bezug auf die Artikel. Deine geistigen Ergüsse wirken sich wohl eher negativ auf eine Legalisierung aus, wenn man nämlich davon ausgehen müsste dass alle Cannabiskonsumenten so agieren wie Du, wäre auch ich nicht für eine Liberalisierung. Wahrscheinlich schreibst Du hier weil niemand deine Seite ein zweites Mal besucht. Schönes Wochenende und einen schönen Feiertag. Und auf zum nächsten ellenlangen Hanfinitiativentext den sowieso die meisten überscrollen werden…
    ######
    Lieber @HundvomGrund (was für ein Pseudonym! 😀 )
    dann bitte ich um Verzeihung, trotz der kleinen Spitze 🙂 – Ja ich gebe es zu, die Seite diente nur der Faktensammlung und ist nicht auf dem grafischen und optischen Stand der Zeit – sie macht(e) auch nur wenige Prozent unserer Aktivitäten aus… und wird schon lange nicht mehr akiv gepflegt. Sie dient auch als historische Dokumentation der Entwicklung unserer Forschungen zur Prohibition.

    Sobald wir vor dem Bundesverfassungsgericht angekommen sind – oder andere – dann veröffentlichen wir natürlich noch viel mehr, ganz detailierte Hintergrundinformationen unserer investigativen Recherchen – bis dahin bleiben wir bei unserer bewährten Taktik und Strategie. Wenn Du mehr wissen willst – lerne Aikido – eine elegante Kampfkunst, die auch den Geist exzellent schult. So kannst Du ein wenig verstehen wie ich denke und fühle. Manchmal mehr Ken als Tai – so ist mein Temperament – das ich zu zügeln gelernt habe. Die große (auch geistige) Disziplin der fernöstlichen Kampfkünste – und des Ki-Trainings mit diversen Meistern – hat mir dabei sehr geholfen 😀 …

    […] Vorteil durch Initiative

    Der Zweikampf beginnt mit der Offensive des Gegners. Die Kernidee der Aikido-Kampfkunst besteht nun darin, dass diese Angriffsbewegung unmittelbar nach ihrem Beginn und noch vor ihrer vollständigen Ausführung vereitelt wird. Hierzu bewegt sich der Aikido-Praktikant aktiv und frühzeitig auf den Aggressor zu, um in dessen Handlungssphäre zu gelangen und so die Angriffsbewegung bereits im Ansatz effektiv stören zu können. Auf diese Weise nimmt der Verteidiger eine aktive Position ein, bestimmt das weitere Kampfgeschehen und erlangt die Überlegenheit, während der überraschte Angreifer nun gezwungen ist zu reagieren, wobei er sich in dieser Situation eher reflexiv als taktisch und überlegt verhalten wird, was einen weiteren Vorteil für den Aikidoka bedeutet.

    Alle Budōka bedienen sich in dieser Hinsicht ähnlicher Vorgehensweisen.

    Gnade im Zweikampf

    Das Streben im Kampf nach Überlegenheit über die Gegenpartei beinhalten im Kern immer die Dualität von Sieg und Unterlegenheit. Die vermeintliche Lösung jedes Konflikts ergibt darum zwangsläufig die Einteilung in Sieger und Besiegte, egal ob gekämpft wurde oder ob eine Kapitulation erfolgte. Die machtbezogene Überlegenheit des Siegers bleibt erhalten. Die Unterlegenheit birgt in sich den Keim von Rache und Vergeltung.

    Wichtiges strategisches Element im Aikidō bildet die Auflösung der Verliererrolle der unterlegenen Partei sowie der Gewährleistung ihrer körperlichen Unversehrtheit. Ein Gedanke an Rache und Vergeltung wird dadurch hinfällig. Durch seine innere Einstellung und Bereitschaft, selbst einem Angreifer gegenüber Gnade walten zu lassen, löst der Aikidōka diese Dualität auf, damit eine Lösung des Konflikts möglich wird, bei welcher der Aggressor zur Erkenntnis gelangen kann, dass ihm das Geschenk des Überlebens zuteilgeworden ist und jeglicher Angriff nutzlos ist (vergleiche: Abschnitt Zen – die Natur aller Dinge).

    Schwertkampf – Strategie und Lehre aus der Überlieferung

    Ueshiba Morihei studierte viele Kampfkünste (siehe: Ueshiba Morihei – Literatur). Moralische Betrachtungen im Aikidō sind wesentlich beeinflusst von der Ethik Onisaburō Deguchis und der religiösen Ōmoto-kyō-Sekte sowie der Loyalität und Hingabe der Samurai.

    Die Bewegungsabläufe im Aikidō stammen hingegen aus dem Schwertkampf, wie auch aus dessen strategischen und taktischen Verfahren. Einer der geachtetsten Lehrer der Schwertkünste im japanischen Mittelalter war Yagyū Munenori (1571–1646).

    Yagyū Munenori definierte das Ken-Tai: die Angriffs- und Lauerstellung.

    Ken
    bezeichnet den sofortigen und unmittelbaren Angriff, furchtlos und mit klarem Geist.
    Tai
    bezieht sich auf die Zurückhaltung, die Lauerstellung; nicht notwendigerweise zuerst zuzuschlagen, sondern den Angriff des Gegners abzuwarten.

    In einer Duellsituation den eigenen Körper in eine Ken-Stellung zu bringen hat zum Ziel, den Gegner zum ersten Streich zu verleiten. Dabei soll der eigene Geist furchtlos und klar in einer Tai-Stellung (Lauerstellung) verbleiben.

    Wenn sich nun beide Dinge – Ken und Tai – gleichzeitig ergeben und das Prinzip korrekt angewandt wird, wird der Kontrahent zum Angriff verleitet, wodurch er Lücken für Gegenmaßnahmen öffnet. Wird hingegen der Körper zusammen mit dem Geist in Ken-Stellung versetzt, ist auch der Geist mit dem Angriff, mit Zerstörung und Tod verbunden. Der Geist wird gebunden.

    Das strategische Vorteilsmoment der korrekten Umsetzung von Ken-Tai besteht nun im ungebundenen, unverhafteten Geist (Tai) und im Auslösen des Angriffs mittels Ken-Stellung (siehe Sunzi – Angriff ist die beste Verteidigung), was den vollumfänglichen Überblick und die volle Bewegungsfreiheit erhält und es erlaubt, als zweiter den Schwertstreich in die Öffnung der Deckung des Gegners zu führen.

    Yagyu Munenori definierte in seiner Lehre verschiedene Übungsformen zur Anwendung des Schwerts im Kampf. Diese können mit der erforderlichen Detailkenntnis als Ichi-no-tachi, Ni-no-tachi, San-no-tachi, Yon-no-tachi und Go-no-tachi identifiziert werden.

    Diese duellartigen Übungssequenzen sind noch immer in verschiedenen Aikido-Verbänden, u. a. Aikikai, Inhalt des Unterrichts im Aiki-Ken (Anwendung des Bokken im Aikido). Der didaktische Inhalt schult speziell das Ken-Tai; das bewusste Auslösen eines Angriffs mittels der eigenen Körperhaltung unter gleichzeitiger größtmöglicher Gelassenheit des Geistes. Dies führt zur Erkenntnis der Lücken in der Deckung des angreifenden Kontrahenten.

    Der Schluss jeder Duellsequenz besteht in einer Situation, in welcher der als zweiter den Streich führende und das Ken-Tai beherrschende Schwertkämpfer seinem Kontrahenten vor Augen führt, dass seine Angriffe wirkungslos sind und er lediglich ein Spielball seiner offensiven Einstellung und seiner Aggression ist.

    Ueshiba Morihei fügte diesen bewährten Schulungsformen aus der Überlieferung des Schwertkampfes aus persönlicher Überzeugung als sechste Übungssequenz jene des Ki-musubi-no-tachi den vorangehenden hinzu. Inhalt dieser Sequenz besteht, gleich der jenen, darin, den Opponenten durch Ken-Tai zum Angriff zu verleiten, diesem jedoch schlussendlich, statt mit einem angedeuteten endgültigen Streich den Tod vor Augen zu führen, mittels Ki-musubi (Verschmelzung des eigenen mit dem Ki des Kontrahenten) unmissverständlich zu verstehen zu geben, dass er keine weitere Angriffsbewegung mehr ausführen kann, ohne sich selbst zu töten. Dabei ist die Schlussposition diejenige einer an sich harmlos erscheinenden Blockade seiner schwertführenden Arme (technisch: Osae) und wird derart ausgeführt, dass jegliche weitere Angriffsbewegung des Opponenten diesen in eine instabile Körperhaltung brächte und er sich damit unweigerlich selbst töten würde. […] im Falle des Aktivismus natürlich nur symbolisch 🙂 🙂 🙂 Wehrhaft – mit Liebe, ist mein Motto.

    https://www.youtube.com/watch?v=YccopxcyDOo
    dasdojo.de – Aikido, vom Kampf zum Miteinander aikidoerfahren i 12K views ⇑ Sep 12 2010

  12. buri_see_käo

    Ja, @Rainer, denen wird es Spaß machen. Nach der Reanimation der Wehrmacht in DE war der Eintritt in die Polizei eine Möglichkeit, dem Wehrdienst zu entkommen, im Unwissen darum, dass kurz vor Ende des WW2 die Polizei Freiwilligenkommandos in die KZs entsandte, um nach Flucht der Nazis dort die verbliebenen Insassen unauffällig um die Ecke zu bringen. Selbstverständlich hat sich die (Nazi-)Gesinnung daher auch erhalten (müssen!).
    Nun ist aber kürzlich eine Regelung zum Drug-Checking von den Üblichen abgelehnt worden, Konsumenten werden von staatswegen also gesundheitlichen und tödlichen Gefahren durch Subtanzen ausgeliefert; mit nachvollziehbarer Signalwirkung auf die Verfolgungsindustrie: Wenn der Gesetzgeber sie schon verrecken läßt, darf auch ein Polizist seine Mordgelüste ausleben – Prinzip erkannt? It’s not a war against drugs, not a war against drug-users, es ist ein Ausrottungsfeldzug, eine gute deutsche Tradition.
    mfG  fE

  13. DIE HANFINITIATIVE

    „Auf der Welt gibt es nichts was weicher ist als Wasser. Doch um Hartes und Starre zu bezwingen, kommt nichts diesem gleich. Dass das Schwache das Starke besiegt, das Harte dem Weichen unterliegt – jeder weiß es, doch keiner handelt danach.“ – Laotse

    Lieber @HundvomGrund,

    sage mir doch bitte einmal ganz konkret, was Du daran als „geistigen“ Erguss findest. Ich weiß nicht wie alt Du bist und ob Du Kinder hast, für die Du Dich verantwortlich fühlst, auch für ihre gute Zukunft und ihre Gesundheit und ein lebenswertes Leben? All das weiß ich nicht von Dir. Bei mir ist es jedenfalls so – und deshalb ist das hier auch kein „Spielchen“, sondern es geht ums knallharte Verrecken – oder etwas dagegen zu tun.

    Also wenn Du mal über den Tellerrand guckst, wie ich das nenne. Vielleicht bin ich auch einfach zu anspruchsvoll, dann tut es mir leid, wenn ich die Menschen damit überfordere 😀 Was ist den Deine Motivation @HundvomGrund für eine Hanffreigabe – oder Regulierung und Entkriminalisierung – zu arbeiten (kämpfen wäre wohl zu hoch gegriffen?).

    Was ist falsch an meinen/unseren Motiven und der Art es umzusetzen?

    Ich bitte Dich um konstruktive Kritik und werde es besser machen. Wenn Du mich überzeugst. Also bitte kein Bla Bla Blub. Sondern nehme mich bitte so ernst, wie ich das bei Dir tue. Lieben Dank. 🙂

    […]
    Hanf als Grundlage eines regionalen Wirtschaftskreislaufes

    Warum ist Hanf verboten? … Diese einfache Frage stand am Anfang unserer investigativen Recherchen. Wir konnten die widersprüchlichen Begründungen und Argumente nicht verstehen und auch nicht nachvollziehen. Wir fingen deshalb an zu forschen. Wir stellten viele Fragen und erhielten wenig befriedigende Antworten. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass sich ein globales System entwickelt hatte, welches wir später das „System Prohibition“ nannten. Es sprengte die Dimensionen unserer Vorstellungskraft. Wir stellten fest, dass das Hanfverbot in dieses System eingebettet ist. Mittlerweile kennen wir viele Hintergründe zu diesem System, das wir “Prohibition” nennen. “Evidenz” ist hergestellt worden. Weitere Forschungen sind im Gange.

    Wir erkannten, welche verheerenden und sogar letalen Auswirkungen dieses „System Prohibition“, auf die Gegenwart und mehr noch, auf die Zukunft unserer Kinder und Enkel, hat. Als liebende und verantwortungsvolle Eltern, die nicht wegschauen möchten, wollen wir deshalb zur Aufklärung und zu einem Umdenken beitragen. Wir wollen, dass unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Zukunft erwarten dürfen. Bitte überprüfen Sie selbst die Fakten und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben. Wenn Sie auch zu dem Schluss gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv. Zeigen Sie Empathie. Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

    In einer Tonne Hanf-Biomasse sind 500 kg Kohlenstoff gespeichert; d.h. 1 Tonne Hanf hat während des Wachstums ca. 2 Tonnen CO2 (Kohlendioxyd) durch Fotosynthese in Sauerstoff umgewandelt.

    Hanf könnte ein “Goldener Pfad” sein. Für die Menschheit. Eine Möglichkeit für unsere nächsten Generationen. Für unsere Kinder und Enkel. Handeln wir nicht schnell und konsequent … sorgen wir nicht vor … wird es evolutionshistorisch vielleicht nur das Aussterben einer weiteren Säugetierart werden. Nichts Besonderes. Für den Planeten (Mutters … Kinder sterben schon einmal) seit Äonen völlig normal.

    Welches Erbe, was für eine Welt, wollen wir unseren Kindern und Enkeln hinterlassen? … Wir möchten nicht pessimistisch sein – im Gegenteil – dennoch wollen wir nicht unsere Augen vor der Entwicklung verschließen. … Wir verdrängen so etwas nur zu gerne. … Eine Art wird vielleicht aussterben, die wie ein „Krebs“ über ihren Lebensraum hergefallen ist. Die alles „aufgefressen“ hat. Alles was da war und was nicht nachwächst. Diese Art sind wir.

    Die Wieder-Legalisierung von Hanf ist deshalb, unserer Meinung nach, alleine aus folgenden Gründen unabdingbar:

    Klimawandel (Methanhydrat) -> Methan ist um ein Vielfaches wirksamer als CO2. Der Kipppunkt (Freisetzung in den Ozeanen und Entweichen in die Atmosphäre) muss unbedingt verhindert werden!

    Welternährung -> die Gentechnik erweist sich womöglich als Verderbnis (zumindest die derzeitige, mit all den Gefahren der Transgene und den Giften für unser Immunsystem?).

    Hanf kann, in vieler Hinsicht, diesen “Krebs” bekämpfen, lindern, wenn nicht sogar heilen. Doch Hanf kann dieses nicht alleine leisten. Nur eine Veränderung unseres Bewusstseins wird uns helfen. Wir müssen diese Gefahren wahrnehmen und abwehren. Denn es geht um die, die wir am meisten lieben. Unsere Kinder und Enkel, auf der ganzen Welt.

    Oder wie es der liebe Stephen Hawking ausgedrückt hat:

    „I’ve recorded a number of messages about the ‪#‎GlobalGoals‬ which have been sent out today. You may have seen some of them being tweeted, but this one is for all of you.

    We want to be the first generation to end extreme poverty – the most determined generation to fight injustice and inequality – and the last generation to be threatened by climate change.

    Please join us by sharing this film and telling everyone.“ -SH

    Wir, als „DIE HANFINITIATIVE“, machen uns

    Gedanken über die Zukunft unserer Kinder und Enkel

    und setzen uns deshalb ein, für die Förderung und Nutzung von:

    „Hanf als Medizin“
    „Hanf als Rohstoff“
    „Hanf als Lebensmittel“
    „Hanf als Genussmittel“

    Globale Ziele – Global Goals versus Hanf Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UN) zu:

    Armut – Hunger – Lebensqualität – Bildung – Gleichberechtigung – Wasser – Energie – Beschäftigung – Infrastruktur – Einkommensunterschiede – Stadtentwicklung – Konsumverhalten – Klimawandel – Artenvielfalt der Ozeane – Artenvielfalt an Land – Gesellschaftlicher Frieden – Zusammenhalt

    Ihre Umsetzung ist freiwillig, und jeder Staat entscheidet selbst, mit welchen Maßnahmen er die Ziele erreichen will – die Bundesregierung will ihre Nachhaltigkeitsstrategie im Herbst 2016 verabschieden. … […]

    Also @HundvomGrund was ist unverständlich oder welche Zusammenhänge sind Dir unklar? Wie werden wir erfolgreich(er) sein? [als in den letzten 50 Jahren?] Bitte mach Dir produktive Gedanken und äußere Deine Wünsche – wir werden sie berücksichtigen. 🙂

    PS Ein schönes Dojo -> https://dasdojo.de/

  14. Ottilih

    @an alle:
    Wir müssen uns nicht gegenseitig beweisen, dass Cannabis für alles Mögliche gut und nützlich ist – und selbst wenn dem nicht so wäre, sollten es alle eigenverantwortlich konsumieren dürfen. Davon müssen wir die da draußen überzeugen und zwar so allgemeinverständlich wie möglich. Also: Keep cool.

  15. Qi San

    @DIE HANFINITIATIVE

    Li zheng

    Weniger
    ist machmal mehr

    Bedenke
    Aktion bewirkt Reaktio – es ist der Hall des Universums

    Wir leben in einer Welt die von allem überfrachtet ist
    Ein volles Gefäß kann nichts mehr aufnehmen
    Übernehme auch DU Verantwortung
    Zeige Respekt und Demut
    reduziere

    Namaste

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.