Sonntag, 16. Mai 2021

Legaler Cannabis-Konsum in der Schweiz


Pilotversuch zur legalen Cannabis-Abgabe startet


News von Derya Türkmen

In der Schweiz hat seit dem 15. Mai ein Pilotversuch zur legalen Abgabe von Cannabis gestartet. Das Projekt ist erst mal für die nächsten zehn Jahre geplant. Am 15. Mai 2021 gilt das neue Betäubungsmittelgesetz in der Schweiz, die die kontrollierte Abgabe von nicht medizinischem Cannabis erlauben. Das Parlament verabschiedete bereits am 25. September 2020 eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes (BetmG). Mit dem neuen Artikel 8a BetmG wird eine Grundlage für die Durchführung von örtlich und zeitlich begrenzten wissenschaftlichen Pilotversuchen mit Cannabis geschaffen.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Otto Normal
Otto Normal
4 Monate zuvor

LOL… also 10 Jahre müßen die rumexperimentierten bevor sie dann eine Entscheidung treffen wollen. Zu dumm nur daß die meisten von diesen Gammelfleisch-Entscheidern dann (2031) längst im Grab verrotten.

10 Jahre!
Impfstoffe gehen schneller.

Krake
Krake
4 Monate zuvor

Ja aber ist doch egal!!! Wie schnell sind denn 10 Jährchen rum und dann ? Dann ist in Zeitlupenland
NR. 1 Deutschland nämlich gar nix passiert, wetten, lol….

Haschberg
Haschberg
4 Monate zuvor

Man kann die Schweizer für ihre fortschrittliche und zeitgemäße Cannabispolitik nur beglückwünschen.
Es scheint sich doch allmählich auszuzahlen, dass die wackeren Eidgenossen ihre heikle Drogenpolitik wenigstens ausgewiesenen Suchtexperten anvertrauen und nicht wie in Deutschland einer fachfremden, ignoranten Cannabishasserin überlassen, die ihr Handwerk in keiner Weise beherrscht.
Sonst würde sie nicht ständig einen so eklatanten, wissenschaftlich nicht vertretbaren Blödsinn über diese einzigartige Heilpflanze verbreiten und gleichzeitig auch noch die schlimmsten legalen Todesdrogen wie Alkohol und Tabak verharmlosen.
Das ist einfach ungeheuerlich und hochgradig absurd und muss schnellstens durch eine angemessene Drogenpolitik zum Schutz der Millionen von Hanfkonsumenten reformiert werden.

DIE HANFINITIATIVE
4 Monate zuvor

Liebe Sonntagsgrüße in die Schweiz und ganz besonders an die liebe Franziska 🙂 Lieben Dank für Deine Kunst und die Art uns das Wissen – zum Hanf und seine heilenden Wirkungen – zu vermitteln. Danke für die Zeit und die Liebe, die in Deiner Arbeit steckt. Ich liebe Deine Arbeit sehr und freue mich über jeden Beitrag und jede Aktion. Danke für soviel Seelenkraft! 😀 Du bist eine wundervolle Seele, liebe Franziska. 🙂 🙂 🙂 […] „http://hanfjournal.de/2016/05/02/130-neue-antraege-auf-eigenanbau/#comment-11754“ „http://www.srf.ch/sendungen/dok/franziska-quadri-kaempft“ Sowas macht mich traurig und froh zugleich – dann weiß ich wofür mein Herz schlägt und meine Seele brennt… Ich wollte EUCH gerne die Franziska an’s Herz legen. Für sie setze ich mich gerne ein! Wir haben Dich lieb Franziska! Du bist… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
4 Monate zuvor

LOL oder KOTZ Der vermeintliche Fortschritt zu Cannabis (in der Schweiz) ist real wahrscheinlich nur die Befürchtung, in der Bevölkerung Akzeptanz bzw. Wählerstimmen einzubüßen, wenn man (dort) wie bisher weiter machen würde. Im Gegensatz zu DE gibt es in CH Volksabstimmungen, es hat sich ein gewisses Interesse an politischer Beteiligung entwickelt, damit verbunden auch eine Art Wunsch nach Information/thematischer Auseinandersetzung. All das existiert in DE nicht, hier zählt „besoffen gröhlen, wenn (in der Glotze) der Ball getreten wird“, „der Wargen, handpoliert“. Übrigens ist das Wahlrecht für Frauen in manchen Kantonen der CH noch nicht so besonders alt. Danke an @Otto Normal für die Darstellung des Zusammenhanges; ja, keiner dieser weltweit verteilten Prohibitions-Verbrecher hat auch nur ein µg Arsch in der… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
4 Monate zuvor

DIE HEUCHLER SIND UNTER @UNS?! 😀 – WIE IRRE IST DAS DENN? 😀 […] FDP beschließt Wahlprogramm: Aus Versehen für Drogen-Freigabe Beim digitalen Parteitag inszeniert sich die FDP als freiheitliche Partei. Bei der Drogenfreigabe ging es Lindner aber doch zu weit. Drei Männer in Anzügen sitzen nebeneinander „https://taz.de/picture/4857652/624/fdp-1.jpeg“ Abgesehen von kleinen Pannen – Ups, Drogen legal – läuft es gut für Christian Lindner und die FDP Foto: dpa … Doch dann setzten sich kurz darauf Lindner, Wissing und Kubicki dafür ein, den Beschluss wieder zu streichen. Was nach erneuter Abstimmung dann auch passierte. Vielen sei die Tragweite des Beschlusses nicht klar gewesen, so die Parteiführung. Innenpolitiker Konstantin Kuhle beruhigte die Gemüter: „Die deutsche Drogenpolitik ist gescheitert. Wir brauchen eine komplette… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
4 Monate zuvor

Bedient sich auch die „taz“ des „NEUSPRECH“? „Wiedergutmachung der Verbrechen der Prohibition“ = „Drogen-Frei-Gabe“ (mit all dem negativen Prhibitionisten-inszenierten-Reefer-Madness-Scheißdreck! a la „Christiane F.“)? […] Neusprech (englisch Newspeak) heißt die sprachpolitisch umgestaltete Sprache in George Orwells dystopischem Roman 1984. Durch Sprachplanung sollen sprachliche Ausdrucksmöglichkeiten beschränkt und damit die Freiheit des Denkens aufgehoben werden. Der fiktive totalitäre Staat Ozeanien entwickelt diese Sprachform, um die Ideologie von „Ingsoc“ (English Socialism) im Unterbewusstsein der Menschen zu verankern.[1] Neusprech wird im übertragenen Sinne als Bezeichnung für Sprachformen oder sprachliche Mittel gebraucht, die durch Sprachmanipulation bewusst verändert werden, um Tatsachen zu verbergen und die Ziele oder Ideologien der Anwender zu verschleiern.[2] In der Kognitionswissenschaft wird experimentell erforscht, wie tief verwurzelte sprachlich-metaphorische Frames weitgehend unbewusst die politische… Weiterlesen »

Rainer
Rainer
4 Monate zuvor

Eine Feststellbremse ist wie eine Handbremse.Es geht nicht mehr vor noch zurück.Niemand beabsichtigt diese irgendwann jemals zu lösen.Eine Tür einen winzigen Spalt,bei uns das Anbauverhinderungsdesetz in der Schweiz ein Legalisierungsverhinderungsgesetz.

Rainer
Rainer
4 Monate zuvor

Die FPD wollte vor drei Jahren die Legalisierung.Kann auch noch etwas weiter zurückliegen.Heute flammte ein kurz anhaltendes Staunen auf.Sollten die sich daran irgendwie erinnern?Auch wenn etwas abgeändert auf alle Drogen und Giftsubstanzen ausgedehnt,aber immerhin.Erst dachte ich an Lindner,der dahinter steckt.Mittlerweile weiß ich, daß der diese Idee gleich wieder zerkloppt hat.Weg mit denen.

buri_see_käo
buri_see_käo
4 Monate zuvor

Wiedergutmachung der Verbrechen der Prohibition…, z.B. Haftentschädigung als ähnliches Thema. Bei Polizeigewalt, korrupten Richtern und Justiz stellt sich diese Frage in DE sicher nicht selten. Vor der BTW 2017 wurden damit Träumer gelockt, bei ersten Koalitionsverhandlungen machte die Heraufsetzung von 25 auf exorbitante 35 €/Day die Runde. Man muss sich diese Dreckigkeit auf der Zunge zergehen lassen: 35€ ist Faktoren vom Durchschnittsgehalt entfernt, ganz zu schweigen der irreversible Lebenszeitverlust und die zerstörte berufliche Reputation. nein, NEIN, NEIN ! Niemals in DE, hoch lebe die Aktion-T4, in all ihren Facetten und den bis heute daran angelehnten abartigen Auswüchsen, deren Verständnis man sich beim Lesen von Berichten über den Umgang staatlicher Stellen mit den Opfern und Hinterbliebenen des Breitscheid-Attentates nähern kann. Den… Weiterlesen »