Mittwoch, 14. April 2021

Studie: CBD gegen Epilepsie veröffentlicht


Erste Studie zur Wirksamkeit von CBD gegen Epilepsie veröffentlicht




News von Derya Türkmen

Erste Studien zeigen, dass CBD gegen Epilepsie hilft. In den USA wurden bereits 2018 Studien durchgeführt. Basierend auf diesen wurde nun festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit für einen epileptischen Anfall bei der Gruppe mit CBD-Medikation von 14,9 auf 5,9 % gesunken ist. Bei der Gruppe, die einem Placebo-Effekt ausgesetzt war, sank die Anfallsgefahr lediglich auf 14,1 % und damit nicht signifikant. Laut der Studie kann man sehen, dass das Anfallsrisiko mit der Dauer der Einnahme sinkt, vor allem wenn das Cannabidiol über mehrere Jahre eingenommen wird. Dennoch ist das CBD in diesem Zusammenhang ein alternativer Therapieansatz, der helfen kann. Diese Therapie kann sich jedoch auf Kosten von 2.000 bis 3.000 EUR belaufen und wird nicht von der Krankenkasse übernommen.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rainer
Rainer
6 Monate zuvor

Früher war es Cannabis hilft gegen Epilepsie,heute ist es nur noch CBD hilft.Gewollt ist diese Form der Medizin sowieso nicht.

DIE HANFINITIATIVE
6 Monate zuvor

Warum wird erst JETZT geforscht – obwohl immer noch Menschen wegen einer Heilpflanze eingesperrt und gejagt werden müssen! https://www.icij.org/investigations/panama-papers/the-fight-against-offshore-crime-will-be-a-long-campaign/ Es gibt einen berühmten Ausspruch von Hillary Clinton, als sie im Wahlkampf um die Präsidentschaft gegen Trump (ich meine es war zu der Zeit) “there is too much money in it” – dabei meinte sie den globalen Handel mit illegalisierten Substanzen (hauptsächlich “Schmerz”-mittel – siehe Traumatabehandlung – epigenetische Schädigungen – “https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/30-nobelpreis-please”) +++ Markus Thomas Theodor, wirst Du DEM Einhalt gebieten, wenn Du Kanzler bist? Wenn JA, dann verrate ich Dir auch, wie Du das schaffen kannst – Hausarbeit Seite 137 – frag mal beim bayerischen Verfassungsschutz nach – Seehofer hat sie auch schon angefordert. 😀 +++ […] Investigations The Panama Papers:… Weiterlesen »

M. A. Haschberg
M. A. Haschberg
6 Monate zuvor

Gibt es auf dieser Welt eigentlich irgendein Gebrechen oder eine Krankheit, gegen die das Wundermittel Cannabis nicht in irgendeiner Form hilft? Ich wage es fast zu bezweifeln. Trotzdem oder gerade deswegen kämpft unser Staat mit so ungeheurer Anstrengung dagegen an. Zur Zeit, also wenige Monate vor den Wahlen, ist es in den Medien zum Thema Cannabis auffällig ruhig geworden. Es wird noch mehr ignoriert wie sonst. Wenn überhaupt, wird ohnehin nur Negatives darüber berichtet. Die Leute sollen offenbar völlig unbehelligt davon bleiben und den Hanf am Besten total vergessen. Selbst gegen harmlose CBD – -Produkte zieht man mit Gewalt zu Felde. Ob solche fiesen Tricks der Regierung in unserer digitalen Welt allerdings weiterhin gut funktionieren, darf dennoch bezweifelt werden, denn… Weiterlesen »

Qi San
Qi San
6 Monate zuvor

Wunder gibt es immer wieder … Themenpark – Das Endocannabinoid System Chemisch gesehen ist Cannabis ein Gemisch aus über 500 Verbindungen. Es hat die Fähigkeit das körpereigene Endocannabinoid-System (ECS) zu aktivieren und zu beeinflussen, ein homöostatisches Regulationssystem, das in ALLEN Wirbeltieren vorhanden ist. Der menschliche Körper produziert ständig endogene Cannabinoide (Endocannabinoide). Cannabis ist ein pflanzliches evolutionäres Nebenprodukt, das sich entwickelt hat, um das ECS zu beeinflussen. Das Endocannabinoide System ist ein biologisches System aus Rezeptoren, Enzymen, Liganden das auf im Wasser lebende Arten zurückgeht – 400 Millionen Jahre vor der Ankunft von Pflanzen und Bäumen. Bis jetzt wurden 2 Cannabinoid-Rezeptortypen genauer beschrieben. Der CB1-Rezeptor (Neuronen) und der B2-Rezeptor (Immunsystem). Weiterer Rezeptoren werden vermutet. Führende Forscher gehen heute davon aus das… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
6 Monate zuvor

{Tagebuch Fr. 16 April 2021 01:10: Ich liebe diese schlauen Hanffreunde und Hanffreundinnen sehr. Punkt. Komma. Aus-rUFE-zeich€n! 😀 Ist es richtig oder falsch? https://www.youtube.com/watch?v=iFeF5GzFiUo Bin heute sehr sehr traurig: Meinem liebem Neffen müssen sie Gliedmaßen amputieren, weil sie absterben. Mir zittern die Finger beim Schreiben. Als seine Mutter mir das gestern sagte, wurde mir schwarz vor Augen. Ich wollte irgend was kaputt machen. Zerschlagen. Gläser zerbrechen. Alles verwüsten. So einen Impuls und so ein … unglaublicher und absurder Schmerz 🙁 der in meine Wirklichkeit einbricht und meine Biochemie – mein seelisches Gleichgewicht – in Aufruhr bringt. 🙁 Wie kann meine Schwester das ertragen? Es ist ihr einziger Sohn. So ein Verlust… zwei kleine Kinder die nach dem Papa fragen… wie… Weiterlesen »

smile Indica
smile Indica
6 Monate zuvor

Na Ludwig, die Strasse wird immer schmäler für euch korruptes Prohibitionsgesindel.
Ihr seid Faschisten, Verbrecher gegen die Menschenrechte und Pack das die Verfassung ignoriert. Ich hoffe ihr sitzt alsbald auf der Anklagebank und werdet abgeurteilt für eure Verbrechen !!!!!!!!!!

Qi San
Qi San
6 Monate zuvor

@DIE HANFINITIATIVE Zuerst wünsche ich Dir und deinen Lieben viel Kraft, Liebe, Trost und Hoffnung. Nach Robert Anton Wilson (Der neue Prometheus. Sphinx Verlag, Basel deutsche Erstausgabe 1983) dauert es ca. 5 Jahrzehnte von der Erstinformation (Endocannabinoid System) bis es zum allgemeinen Wissen wird – manchmal länger, machmal kürzer. Wir sind alle Teil eines großen Ganzen. Auch wenn John Cunningham Lilly (Das Tiefe Selbst. Sphinx, 1988) festhält, das wir zu 99 % aus Gewohnheit, Meinungen und Programmierungen von Außen bestehen, und das der Glaube wir hätten einen freien Willen, reines rosa Rauschen sei. Doch, ist das nicht auch nur eine Programmierung die wir metaprogrammieren müssen? Gott betrachtet seine Schöpfung durch uns. Bei allem was wir tun, müssen wir Rechenschaft ablegen… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
6 Monate zuvor

{Lieber @Qi San, ist es respektlos Deinen Namen zu übersetzen? 🙂 Ich finde ihn schön. Danke für die lieben Wünsche. Als kleiner Junge habe ich mit niemandem geredet. Ich fand Worte und vor allem “small talk” überflüssig. Ich hatte immer das Gefühl, etwas “nicht zu wissen” – “etwas” was sooo wichtig war, aber ich hatte keine Worte dafür. Alle Worte die ich kannte konnten das nicht ausdrücken was ich nicht wusste. Das war ein un-heimliches Gefühl. So als wäre es “überlebenswichtig” alles zu wissen und nichts zu wissen – so wie “zu sterben”. Mit solchen Dingern habe ich mich geplagt, seit ich mich erinnern kann, bewußt zu denken. … Später im Leben machte ich viele gute Erfahrungen, die sehr heilsam… Weiterlesen »

Qi San
Qi San
5 Monate zuvor

Die erste Prämisse: Wir sind Gedächtnis. Rupert Sheldrake. Das schöpferische Universum (Ullstein, Frankfurt am Main/Berlin 1983 – deutsche Erstausgabe) Die Welt ist Gedächtnis. Erde und Wasser sind Gedächtnis. Tiere, Pflanzen und Pilze sind Gedächtnis. Durch das was wir tun und Denken beeinflussen wir die Welt. Ich, Du … Die volle Verantwortung zu übernehmen was man ist und tut – für sich, für Dich, für alles. Nicht nach Geld und Macht zu jagen, sondern nach Liebe und Freiheit. Zu überwinden was einem Wiederfahren ist und loslassen, um dem Strudel den Gedanken zu entkommen (dem Kreisen um sich selbst). Ja, ich hatte Glück vor Jahren bei einer wahren Meisterin des QiGong lernen zu dürfen. Hier wohl das wichtigste Mantra von ihr (nicht… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
5 Monate zuvor

Das gefällt mir, lieber @Qi San. Die Philosophie das Aikido, ki spielt ja eine große Rolle, hat mir immer gefallen. Diese Tiefe und die Verbindung zu den Bewwegungen des Körpers und des Universums. Wehrhaft sein zu können, mit Respekt und Liebe (ich finde der Begriff “Liebe” ist nicht ganz passend – nicht ausreichend … ich finde kein Wort … aber ich denke dann “ALLes”). > Ich lasse die Gedanken kommen Bewerte sie nicht! Und lasse sie wieder gehen < ich erweitere das für mich: > Ich lasse die Gefühle kommen Halte sie aus Und lasse sie wieder gehen < Das Aushalten – kann natürlich meist sehr angenehm sein. 😀 Trauer ist es nicht. Diese Wucht des Schmerzes ist brutal! Gemein!… Weiterlesen »

Qi San
Qi San
5 Monate zuvor

Liebe HANFINITIATIVE, Psychotherapie ist ja schön und recht. Ich bin aber der Meinung, man sollte nicht zu tief graben. Hanf kann einem dabei helfen sein Selbst zu erforschen. Sind deine Erinnerungen korrekt abgespeichert oder wie alles durch deine Sichtweise der Dinge gefärbt. Menschen sind nicht perfekt – sie machen Fehler und bereuen sie vielleicht später. Auch ich habe Menschenkinder aufgezogen und bestimmt nicht alles richtig gemacht. Wie sagte doch Dr. House: ALLE Eltern verkorksen ihre Kinder. Hier greift wieder die Erkenntnis: je intensiver man sich mit Dingen beschäftigt umso mehr Macht/Magie bekommen sie. Wenn man zu viel über Verletzungen/Kränkungen/Repressionen/Ungerechtigkeiten, die einem zugefügt würden und Dinge im allgemeinen nachdenkt, desto mehr verstärkt man sie (siehe John C. Lilly). Das Problem dabei… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
5 Monate zuvor

Lieber @Qi San, ich habe im Moment leider nicht die Muse tiefer auf Deine wirklich tiefgründigen Fragen und das Wissen einzugehen. Ich denke, die Primärtherapie ist mit keiner anderen “Psycho-Therapie” zu vergleichen. Ich will da nicht tiefer drauf eingehen. (Ich sehe ja für mich den Menschen als “Ganzheit” und trenne eigentlich nicht – weil @WIR meiner Meinung nach ALLes sind und vieles verloren haben, als @WIR uns immer mehr, – im Laufe der “Zivilisation” von der “Natur” (auch unserer Eigenen) entfernt haben. Das sind meine persönlichen – inneren – Erfahrungen und nichts angelesenes. Aber ich höre gerne zu und prüfe Deine Erfahrungen an meinem inneren Selbst. Das ist ein tiefer Sinn für “Richtigkeit”, anders kann ich es nicht erklären. Außerdem… Weiterlesen »

Qi San
Qi San
5 Monate zuvor

Lieber HANFINITIATIVE,
alles gut 😉

„Wir alle sind Riesen, die von Zwergen erzogen wurden und sich deshalb angewöhnt haben, stets mit einem geistigen Buckel herumzulaufen.“ — Robert Anton Wilson