Freitag, 2. April 2021

Der US-Bundesstaat New York beschließt die Legalisierung von Cannabis


Bundesstaat New York einigt sich über die die Legalisierung von Cannabis





News von Derya Türkmen

USA/New York – Der US-Bundesstaat New York beschließt die Legalisierung von Cannabis für den Privatkonsum. Der Demokraten-Gouverneur Andrew Cuomo und die führenden Parlamentarier einigten sich über diese Übereinkunft. Der Konsum von Cannabis wird für Erwachsenen ab 21 Jahren legal gelten. Der Deal, den Cuomo mit den Gesetzgebern ausgehandelt, sieht eine 13-prozentige Umsatzsteuer vor. Neun Prozent davon würden in den Staat fließen und die restlichen vier Prozent soll an die Gemeinde gehen. Zudem werden Händler eine zusätzliche Verbrauchersteuer von bis zu drei Cent pro Milligramm THC erheben. Mit dem legalen Cannabisprogramm wird eine Einkunft von 350 Millionen US-Dollar pro Jahr eingeschätzt.

7 Antworten auf „Der US-Bundesstaat New York beschließt die Legalisierung von Cannabis

  1. Egal

    Schön das weiter legalisiert wurde.

    Deutschland sollte sich davon mal ne Scheibe abschneiden.

    Wäre Cannabis so schlecht, so wäre niemand bereit überhaupt zu legalisieren!

    Wie man sehen kann gibt es positive Erfahrungen mit dem Umgang von Cannabis.

    Deutschland sollte sich schämen!
    Hier werden aus Gier Immer noch Familien Zerstört! Existenz vernichtet.
    Gedemütigt weil man an einer 6000 Jahre Alten Tradition teilhaben möchte!

    Es gibt in Deutschland Millionen! Menschen die Cannabis Traditionell nehmen und die Alte Tradition aufrecht erhalten!
    Sowas darf nicht Bestraft werden!
    Wir sind kreativ und Arbeiten! Wir sind nicht die 2 Klasse!
    Wir sind Stolz auf uns und kein Gesetz der Welt kann uns vom dem 6,000 Jahre bestehenden Ritual Abhalten!
    Weil es Verfassungswidrig ist und wir solange Widerstand leisten bis der letzte Dumme Mensch es verstanden hat das man eine 6000 Jahre Alte Tradition Niemals Auslöschen kann.

    Auch wenn es nicht legal ist wird die Tradition weiter Aufrecht gehalten und niemand wird diese aufhalten!

    Wir haben Rechte!
    Die wir auch einfordern!

  2. smile Indica

    In den USA wissen sie wann sie verloren haben. Unsere bayrischen Minderbemittelten „Christen“ haben das noch nicht begriffen. Vieleicht begreifen sie es wenn sie vor einem Gericht stehen , wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Bitte aber das blonde Stück Dreck zuerst.

  3. buri_see_käo

    Schön dass weiter legalisiert wurde, und die deutsche Scheibe? Bei immer mehr Personen, die wieder nach Deutschland ein/zurückreisen, lässt sich ein Drogentest durch die Situation dort (legalisiertes Land) begründen, und ggf. die Ersatzbestrafung (FE-Assoziation) anwenden. Es wäre doch gelacht, wenn DE auf solche Entwicklungen nicht reagieren würde
    mfG fE

  4. M. A. Haschberg

    Gratulation!
    Ein weiterer wichtiger Schritt in ein neues Zeitalter des humanen Fortschritts und der Menschenwürde.
    Das hartnäckig rückständige Deutschland muss auf diesem Gebiet erst noch aus seinem mittelalterlichen Schlaf wachgerüttelt werden.

  5. DIE HANFINITIATIVE

    Ich freu mich mit und für die Hanffreunde und Hanffreundinnen. Schön, dess es @EUCH gibt und dass @IHR euch hier meldet und @EURE Meinung sagt. Auch wenn mir nicht alles gefallen (muss) 😉 , so liebe ich @EUCH für das starke Gefühl unsere Schicksale zu verbinden und nicht allein zu sein – und dass es da draußen Menschen gibt, denen es ähnlich geht – und die sich gute Veränderungen wünschen.

    Dass „das“ so bekämpft wird von den „Christen“, (und wie es dazu kam, kommen konnte) das ist mir gerade heute – am Karfreitag 2021 – und mit einem lieben Menschen auf der Intensivstation, immer noch im Todeskampf (dem Hanfinhaltsstoffe hätten helfen können!) un-g-l-a-u-b-lich. 🙁 🙁 🙁

    An so einem Tag bin sehr froh, dass es @EUCH gibt. So einfach ist das 🙂

    In Liebe und Demut @und Trauer…. EURE DIE HANFINITIATIVE 🙂 🙂 🙂

    https://hanfjournal.de/2021/04/02/europaeischer-gerichtshof-bestaetigt-cbd-ist-kein-suchtsoff/ !!!

  6. buri_see_käo

    Ja, smile Indica, wenn diese Scha(n)dkreaturen dann dereinst vor Gericht stehen, werden sie ähnlich, wie seinerzeit Jan Ulrich eine publikumsbesänftigende Weinung leistete, sich in tränendrüsendrückernder Absicht in die Hosen scheißen, um die (scheinbaren) Richter mit Erfolg zu massenwirksamer Gnädigkeit zu veranlassen. Man sollte die Gesinnung, die sich in der DE Richterschaft durch die vorsätzlich unterbliebene Verfolgung der Nazis manifestiert hat, nicht unterschätzen. In der kommenden KW14 bietet sich bei
    DAS ERSTE am Di. 06.04. ab 21h45
    und bei
    BR (TV) am Mi. 07.04. ab 21h15
    jeweils die Gelegenheit, das Ticken der DE Justiz etwas nachzuvollziehen.
    In den Besatzungszonen nach dem WW2 haben die Richter der Sieger(-Mächte) mit dem greifbaren Nazi-Dreck aufgeräumt, allerdings fehlten ihnen die Möglichkeiten der Täterermittlung. Wie danach die DE Justiz mit Ermittlungsmöglichkeiten den Abschaum in unvorstellbar üppig finanziell dotierten und enorm einflussreichen Posten gehieft hat, ist sicher nicht ganz unbekannt. Kein Wunder demnach auch, dass für die Versorgung von Kriegs-Invaliden die Zahlungsmittel leider so knapp waren, dass die noch zu meinen Lebzeiten (Geb. 60) mit ’ner Bettelbüchse und ’nem Arm oder Bein ab, zum DE-Straßenbild gehörten. Selber Schuld, wer sich nach einer schweren Verletzung gemäß den „Aktion T4“-Kriterien der sozialverträglichen Entsorgung entzog.
    Vor etlichen Jahren gab es ein Wahlplakat mit dem Portrait der Sahra Wagenknecht, darunter sinngemäß (weil schon zu lange her) der ungefähre Text: „Wenn hier noch etwas zum Besseren bewegt werden kann, sind Veränderungen in schon revolutionärem Ausmaß erforderlich“ Das Archiv der Partei DIE LINKE ist bei einem Brand vernichtet worden, schade, wegen der oft weitsichten Aussagen.
    @M. A. Haschberg, ich unterstelle DE nicht, jemals etwas verschlafen zu haben, ich empfehle das Wort zerschlafen, das kommt der Vorsätzlichkeit etwas näher und entschuldigt vor allem nichts. Die wussten immer, was sie tun, sonst hätten sie es nie getan; nachzulesen: Lukas 23.34
    mfG  fE

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.