Mittwoch, 20. Januar 2021

Die Zahl der Cannabis-Patienten steigt langsam

Die Wachstumserwartungen erfüllen sich nicht wie erhofft

Cannabis


News von Derya Türkmen


In Deutschland darf Cannabis seit 2017 zu medizinischen Zwecken verschrieben werden. Vom erhofften großen Wachstum jedoch keine Spur. Laut der Statistik der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von 2019 lagen die Verordnungen bei einem Wachstum von 44 Prozent, im Jahr 2020 jedoch liegt der Zuwachs bei 20 Prozent. Tobias Haber (Cannabisexperte beim Marktforschungsinstitut Insight Health), erläutert dies wie folgt: „Der Markt für medizinisches Cannabis in Deutschland hat sich nicht so stürmisch entwickelt, wie es manche Anbieter anfangs erwartet hatten. Auch deshalb, weil die bürokratischen Hürden in Deutschland hoch sind, denn die Erstattung ist eine Einzelfallentscheidung.

14 Antworten auf „Die Zahl der Cannabis-Patienten steigt langsam

  1. pedro kann

    Kein Wunder.
    Seit die Pläne für das Cannabisgesetz bekannt wurden, fahren Kassenärztliche Vereinigungen, Apothekerverbände und Krankenkassen massive Desinformationskampagnen.
    Die Einstellung der meisten ÄrztInnen zu Cannabis ist immer noch stärker von deren Sozialisation geprägt, als von Fakten. Ausserdem verstehen sich viele Doctores als verlängerten Arm der Pharmaindustrie und profitieren auch gut davon.
    Doch selbst geneigte ÄrztInnen scheuen den bürokratischen Dschungel.
    Als Rentner mit quasi unendlich viel Zeit für Recherche weiss ich, wie aufwändig es ist, beim Thema Medizinalcannabis den Überblick zu behalten. ÄrztInnen haben schlicht anderes zu tun, als sich durch den Dschungel zu kämpfen, den die Mächtigen dieses Landes um unser kleines Pflänzchen angebaut haben. Das kann ich nachvollziehen.
    Wie lange kann das noch weitergehen so? Wer fordert Normalität ein?
    Endlos! Niemand!
    Das sieht man an der horrenden Beteiligung an der Petition zu einer neuen Drogenpolitik.
    25000 Unterschriften. Ich interpretiere das als Bankrotterklärung der deutschen Hanf“gemeinde“

    Mein Fazit: Selbst schuld.

  2. gein

    @ pedro kann seh ich auch so.
    Ärtze haben ohne hin mit dem maximalen Aufgebot von Bürokratie zu kämpfen, hab gehört es gab schon welche die allein wegen der Bürokratie im Gesundheitswesen den Job gewechselt haben und die Praxisschulden mit nem neuen Beruf getilgt haben. So schlimm ist das.
    Cannabis muss anders behandelt werden als die GroKo es tut. Es hilft zum großen Teil mehr der Pharmaindustrie als dem Patienten der mit horenden Preisen abgezockt wird, man braucht das Geld -bin ich mir sicher- eher für andere Sachen, Hanf wächst überall.
    Als Allgemeinmediziner in DE sich auch noch mit den Cannabiszinnober auseinanderszusetzen sprengt glaube wirklich die Überstunden der Betroffenen.
    Horst Seehofer hat ja vor Kamera zugegeben das bestimmte Gesetze bewusst nur Bildungssprache verwenden damit Leute mit wenig Zeit sich damit nicht beschäftigen.

  3. Grüner

    Sollte ein Patient einen Arzt gefunden, welcher ihm Cannabis verschreibt hat der MDK zu verhindern, dass es zur Kassenleistung wird. Der MDK ist genau so korrupt und gekauft wie die Politik.
    Die ganze Blase ist korrupt in Merkels DDR 2.0.
    Merkel und ihre schwarzen unchristlichen Brüder und Schwestern haben Deutschland zu einem Alptraumland transformiert. Es geht nicht mehr um Menschen oder gar deren Gesundheit. Es geht nur noch um Profit und Marktanteile, da machen die Krankenkassen überhaupt keine Ausnahme.
    Die 400.000 Euro, die eine Kassenvorstand hat sind kein Gehalt, sondern Kooruptionsbeihilfe der Pharamaindustrie und der Politik. Deutschland im Jahr 2020 versinkt in Korruption und Vetternwirtschaft und der Verfassungsschutz und die „Bullizei“ ersetzen die Stasi von damals. Es sind nicht die Linken es ist Merkel und ihre Mietverbrecher.

  4. Querdenker für mehr Demokratie

    Was meine Vorschreiber zum lesen geben, dem kann ich nur zustimmen.

    Doch was haben und was fehlt uns in Deutschland wirklich?
    Wir haben in Deutschland eine von Konzernen gelenkte Marktwirtschaft. Die Konzerne finanzieren die entsprechenden Parteien mit hohen Spenden. Nach dem Ausscheiden als MDB gehen sie in die Wirtschaft mit den besten Kontakten und arbeiten dann als Lobbyist (vielfach)! Dann werden diese Politiker, wie Gabriel z.B. oder Schröder, dort mit einem Büro und horendem Gehalt versorgt und nutzen die Kontakte zu unserer Regierung. Dann schreiben genau diese ehemaligen „Politiker“ die Vorlagen für künftige Gesetze. Diese werden dann, weil ist ja schön bequem, einfach 1 zu 1 übernommen und dann Gesetze draus gemacht. Ich kann dazu nur eines sagen, mir wird speie übel wenn ich an diese Schmarotzer der Gesellschaft denke.
    Uns fehlt eine freie Demokratie, die langsam die Fesseln des Kapitals ablegen sollte. Wir, die Bürger von Deutschland, können deren Fesseln ablegen. Laut Grundgesetz dürfen wir zwar nicht zu einer bundesweiten Arbeitsniederlegung aufrufen, also es darf zu keinem Generalstreik kommen. Da gibt es andere Mittel, würden wir doch nur eine Arbeitnehmervertretung haben, die nicht Korrupt und sich für die wirklichen Belange der Arbeiterklasse einsetzen.
    Vielleicht ist ja die Bewegung, die zur Zeit stattfindet der Anfang zu mehr Demokratie. Ich glaube Bürgerräte, z. B. ein Bürgerrat für die Legalisierung von Kräutern, die den Menschen mehr helfen als die chemischen Substanzen! Daran werde ich arbeiten.

  5. Pedro

    @Grüner
    Es ist nicht die Merkel, es sind nicht die Schwarzen.
    Schuld ist nichtmal die Regierung, die im Arsch der Macht festgefressen ist.
    Wenn jemand Schuld ist, sind es wir alle. Weil wir immer noch dieses korrupte System stützen, obwohl wir viel mehr Menschen sind, als der Schmarotzerclub in Berlin oder die paar Superreichen=Supermächtigen.
    Wer tut denn schon was? Wer machts Maul auf.
    Ich habe 45 Jahre politische Überzeugungsarbeit und speziell Hanfaktivismus total vor die Säue geschmissen.

  6. gein

    @pedro mehr als wählen kann man aber in einer Demokratie nicht. Mit Gewalt erreicht man nichts für andere Menschen auf Dauer.
    Leute, wählt! Im Internet sich über die Politik beschweren ist genau so wohlfeil wie Abgeordnete aus der Union die Cannabis Legalisierung fordern, ich tu’s nur weil ich meine Stimme guten Gewissens nicht alle 4 Jahre an GroKo verplämper.

  7. DIE HANFINITIATIVE

    Lassen wir uns mal überraschen, wie das mit dem Hanf und der Prohibition jetzt in den USA geregelt wird. Wenn da „Bewegung“ in die Sache kommt, dann wird es auch bei uns kein Halten mehr geben, weil die Menschen sich das dann nicht mehr gefallen lassen werden, wenn sie sich des riesigen Betruges bewusst werden.

    Der Klimawandel geht ja auch während dessen (der Corona-Krise) unaufhaltsam (und mit enormer Nachlaufzeit) auf Kollisionskurs mit unserem zarten „Lebenserhaltungssystem“ der „Mutter Erde“.

    @Greta ich verstehe Deine Panik absolut! Die allermeisten Menschen sind sich wahrscheinlich nicht bewusst, was da auf sie zukommt… Du kannst das auch spüren. Aber warum sollen wir jetzt schon weinen? Das tun wir wenn es soweit ist… 🙁 bis dahin dürfen wir uns freuen und vielleicht geht der Kelch ja an uns und unseren Kindern und Enkeln vorbei… falls nichts Wundervolles geschieht? 😀 Könnte Hanf helfen? „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/14-nur-ein-traum“

    […]
    Gedicht bei Inauguration

    Der Auftritt der jungen Poetin

    Amanda Gorman ist Dichterin – und Aktivistin gegen Polizeigewalt. Bei der Amtseinführung von Joe Biden hat sie ein eigens für den Anlass verfasstes Poem vorgetragen.

    Hier das Video.

    20.01.2021, 20.33 Uhr
    […] I like this, very, very much! 😀 😀 😀
    https://www.spiegel.de/kultur/der-auftritt-der-dichterin-a-8eb78980-49b8-4534-9c49-ffcde092c71c

    Poesie mag ich – liebe ich geradezu – das war schön – Wortmelodien, die Seelen verzaubern können… 🙂

    Alles Liebe und Gute für alle Hanfpatientinnen und Hanfpatienten weltweit – ob groß ob klein – Hanf hilft Hanf heilt Hanf lindert

    Bundestag – Lasst uns ENDLICH IN FRIEDEN leben! Mit dem Hanf… Lieben Dank 🙂

  8. Pedro

    @gein
    Zum Einen haben wir keine Demokratie. In einer Demokratie gibt es klare Trennung gegenseitige Kontrolle von Legislative, Judikative und Exekutive.
    Bei uns wählt „das Volk“ nur einen Teil des Parlamentes. Der Rest wird durch Parteien bestimmt – oft gegen Volkes Stimme. Die Parteien in der Regierung besetzen die entscheidenden Posten in der Exekutive. Die Judikative wird komplett von Beamten besetzt. Demokratie á la Bundesfilzrepublik. Weder das Parlament, noch Legislative unterliegen einer wirksamen Kontrolle. Die Exekutive wird nur von der Legislative jontrolliert. Die Judikative wird von der Exekutive – somit auch von der Legislative kontrolliert.
    Eine Regierung kann das Grundgesetz nach Belieben ändern – ohne jede Kontrolle.
    DEMOKRATIE GEHT ANDERS

    Zum Anderen sollte man die „Wahlen“ als das erkennen, was sie maximal sein können:
    Auswahl aus einer stark begrenzten Vorauswahl, auf deren Zusammenstellung das Wahlvolk keinen Einfluss hat.
    Wählen heisst also mehr oder weniger nur: Abnicken. Oder eben nicht.

    Dass man seinem politischen Willen täglich an der Kasse mehr Gewicht verleihen kann, als durch den Lämmergang zur Urne, bleibt weitestgehend unbekannt.

    Knackpunkt der Geschichte ist, dass die Mächtigen gelernt haben, wie man die Menschen so perfekt manipuliert, dass die Mehrheit mit anderen Tätigkeiten ausgelastet ist und das Denken gleich mit dem Wahlzettel in die Urne wirft.
    Die Behälter für Wahlzettel haben ihren Namen verdient.

  9. Pedro

    @HANFINITIATIVE:
    Ich bewundere Deine ungebrochene Hoffnung.
    In den USA ist seit 2014 „Bewegung“ in der Sache. Bald hört die „Bewegung“ dort wieder auf – weil bis 2025 wohl alle Bundesstaaten legalisiert haben werden. Das bekamen die Amerikaner keineswegs geschenkt.
    In den USA haben sich die Kiffer halt nicht weggeduckt. Trotz „war on drugs“ und krassen Übergriffen einer semifaschistischen Staatsmacht.

  10. DIE HANFINITIATIVE

    Lieber @Pedro,

    in den USA haben die Menschen die Möglichkeit bei Wahlen eigene Vorschläge für Gesetzesvorhaben einzubrigen. Dazu müssen eine gewisse Anzahl Bürger vorher zustimmen. Ist das der Fall, dann wird der Vorschlag bei der Wahl in dem Staat mit vorgelegt und wenn 50% der Wähler und Wählerinnen ein Kreuzchen da machen, dann ist die Regierung des Staates VERPFLICHTET dies umzusetzen. Siehe z.B. „https://www.facebook.com/fourtwentymommy/posts“ 😀 Serra WE love YOU!

    Also das hat weniger mit „Ducken oder nicht“ zu tun, als mehr mit systemischen Möglichkeiten. In USA ist die Mehrheit der Gesamtvevölkerung sowieso für eine komplette Re-Legalisierung von Hanf.

    Wenn Du mehr über unsere Arbeit wissen willst – siehe hier***, da sind Auszüge unserer investigativen Recherchen veröffentlicht. Sukzessive kommt jetzt detailierteres Material, da viele Menschen einen Prozess vor dem Menschenrechtsgerichtshof anstreben und in Deutschland es nicht lange dauern wird, bis sich das Bundesverfassungsgericht wieder mit der „Prohibition“ wird befassen müssen.

    Zu unseren selbstgestellten Aufgaben gehörte es auch den Boden dafür zu bereiten. In Aikido-Strategie-Manier. 😀

    Falls Du mehr darüber wissen willst kannste hier *** schmökern. Die Seite hat ein Inhaltsverzeichnis, das musste von unten nach oben durcharbeiten und allen Links folgen, alle Texte hinter den Links lesen – Filme und Musik genießen 😀 und die Fakten sammeln, sowie stärkende Geschichten „inhalieren“. Als ich 2011 anfing zu schreiben hatte ich keine Ahnung was mal draus werden würde… lieber @Pedro. Hab ich Dein Interesse wecken können? 🙂 Viele Fragen, die auch Du Deinen EntscheidungsträgerInnnen stellen kannst gibt es da auch… 😉 Du kannst auch selbst aktiv werden.

    ***“www.diehanfinitiative.de“ – https://de.wikipedia.org/wiki/Aikid%C5%8D#Vorteil_durch_Initiative

  11. M. A. Haschberg

    Dass die Zahl der Cannabispatienten nur langsam steigt, wundert mich nicht.
    Die Hürden für eine patientengerechte Abgabe von Cannabisprodukten sind noch immer viel zu hoch. Stattdessen kriegt man Pharmapräparate, die nicht selten Organe schädigen, geradezu nachgeschmissen.
    Das muss sich schnellstens ändern.
    Noch immer bekommt man legal kein Cannabisharz (Haschisch) oder Öl zu kaufen, mit dem man durchweg gute Erfolge zur Behandlung von Krankheiten, bzw. zum Erhalt seiner Gesundheit erzielen kann.
    Ich erwarte von der nächsten Bundesregierung, dass endlich einmal das Wohl des Patienten im Vordergrund steht und nicht nur der alleinige Profit unserer Pharmaindustrie, der die Menschen letztlich noch kränker macht.

  12. gein

    @pedro das die Wahlsysteme unterschiedlich sind und auch die Parteienlandschaft zwischen EU und USA nicht vergessen.
    Bei uns kompensiert man das mehere Parteien gewählt werden durch große Koalitionen, so kann man immer sagen wegen dem hat’s nicht geklappt im Hinterzimmer klatschen Union, SPD und Grüne aber ab.
    Hab aber auch mal gehört das z.B Frauen über 60 sich in über 50% der Fälle für Union entscheiden. Vor paar Jahren war auch mal da Wort ‚Rentnerdemokratie‘ kurz im Umlauf.
    Ich glaube man merkt das es in DE deutlich umständlicher ist mit Cannabis einfach weil die Amis viel liberaler waren/sind in der Überzahl und das schon lange. Klar das sich da mal was bewegt. Union steht für Stillstand und Machtzementierung, da passiert nichts .. gar nichts.

  13. DIE HANFINITIATIVE

    +++ Verhindern BASF und Bayer den Anbau von Hanf in Deutschland? +++

    Lieber @gein – die Fakten sind ja auch nicht zu verachten. Die @Netzfrauen sind bestimmt nicht dafür bekannt, irgendwelche „Drogen“ zu verherrlichen, nein, die haben sich einfach schlau gemacht. 😀 Und Recht haben sie. Liebe Netzfrauen ich knie nieder und gestehe @EUCH meine Liebe. 🙂 🙂 🙂 Schön, dass es euch gibt! 😀

    https://netzfrauen.org/2021/01/22/hanf-3/

    […] Hanf ist eine wichtige Lösung für die wachsenden Umweltprobleme, mit denen wir heute konfrontiert sind. Weltweit entdeckten Länder, dass Hanf die nährstoffreichste Pflanze der Welt ist, dass er mehr CO2 pro Hektar absorbiert als andere Nutzpflanzen und dass die gesamte Pflanze – von der Wurzel bis zur Spitze – zehntausendfach nutzbar ist.

    Nachdem Bauern in Italien Hanf anbauten, um ihren mit Schwermetallen kontaminierten Boden zu säubern, werden die neuseeländischen Milchbauern, sogar zu Hanferzeugern. Da die weltweiten Sandvorkommen knapp werden, baut man mittlerweile umweltfreundliche Häuser aus Hanf. Mit der boomenden 3D-Drucktechnologie wird Hanf zu einer noch realistischeren

    Alternative zu herkömmlichen Material.

    Die Hanfpflanze ist ein Tausendsassa.

    Für Heilkräuter und medizinische Zwecke dienten Hanfblätter und Hanfblüten. Alle Textilien und Stoffe für Kleidung, Zelte, Linnen, Teppiche, Gardinen, Windeln u. a. wurden bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts, überwiegend aus Hanffasern hergestellt. Auch in Deutschland wächst die Anbaufläche von Nutzhanf, sogar die Bundesregierung hat sich positiv über das Potenzial von Hanf geäußert.

    Den Anbau vereinfachen möchte sie zurzeit aber nicht. Verhindern erneut BASF und Bayer den Anbau von Hanf in Deutschland? Den einst alltäglich und nützlich und in den 1930er Jahren als „Milliarden-Dollar-Ernte“ gefeiert, gelang es u. a. auch den Chemiegiganten, ihr Konkurrenzprodukt innerhalb kürzester Zeit verschwinden zu lassen.

    Kunststoff statt Hanf, so lassen sich Milliarden verdienen. Und so wurde Hanf als Droge bekannt und sein Anbau in der ganzen westlichen Welt „geächtet“. … […] Quelle: „https://de-de.facebook.com/Netzfrauen/posts/“

    PS mir kommen manchmal die Tränen und eine Bitterkeit befällt mich, bei manchen von euren Beiträgen – aber wegschauen tu ich nicht. 🙁 🙂 😀

  14. Schnipp

    Zu diesem Thema findet Ihr einige Videos auf meinem YouTube-Kanal – nutzt dazu folgende Links:

    !! Hürden im neuen Cannabis-Medizin-Gesetz / Meine berechtigte Beschwerde an die CDU/CSU-Fraktion: https://www.youtube.com/watch?v=ZWJFvtCtcpA

    !! Cannabis auf Kassenrezept – Anleitung zur Antragstellung der Kostenübernahme nach § 31 Abs. 6 SGB V: https://www.youtube.com/watch?v=V-uvstyjqX4

    !! CDU/CSU WILL CANNABIS – VERSCHREIBUNG VEREINFACHEN… !! (Rede vom 29. Oktober 2020):

    Ich freue mich über neue Abonnenten 😉

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.