Freitag, 8. Januar 2021

33-Jähriger wird wegen Drogenschmuggel festgenommen

Blüten im Kofferraum

Cannabis
Bild: Freeimages / Christian Kitazume

News – von Derya Türkmen


Bei einer Polizeikontrolle am Dienstagmorgen um 3:00 Uhr wurde ein 33-jähriger Mann in Aachen mit 6,8 Kilo Cannabis – einem Schwarzmarktwert von 25.000 Euro – erwischt. Er war auf der Rückreise aus den Niederlanden und hatte die Blüten im Kofferraum versteckt. Außerdem heißt es laut der Polizei, der Mann hätte einen falschen Ausweis und Führerschein vorgelegt. Nun wurde der 33-Jährige vom Amtsgericht Aachen wegen Einfuhr einer großen Menge an Cannabis und Urkundenfälschung in Untersuchungshaft geschickt.

Und es heißt einmal wieder: 33-Jähriger wird wegen Drogenschmuggel festgenommen.

2 Antworten auf „33-Jähriger wird wegen Drogenschmuggel festgenommen

  1. DIE HANFINITIATIVE

    Danke „Anslinger-Nixon-Ehrlichmann“ für diese, seit dem „Einheitsabkommen“ – Vertrag von Anslinger gepuscht – er war überzeugter extremer Rechter – unsere vertraglich ins BtMG übernommenen faschistischen Gesellschaftsmerkmale. Mit denen müssen wir seit diesen UN-Ebene-Machenschaften klarkommen. Wenige Menschen hinterfragen das (heute noch).

    Liegts nur am Unwissen?

    Warum hinterfragen das intelligente, einfühlsame Wesen, wie wir das doch im Allgemeinen sind, nicht? 😀

    Mit dem aus unserer Sicht verfassungs- und menschenrechtswidrigen Vertrag „Einheitsabkommen“ und dem daraus folgendem menschenrechts- und verfassungswidrigen BtMG hat sich der Staat über die eigenen Prinzipien der Verfassung hinweggesetzt.

    Wenn ein Vertrag der Ungleichbehandlung für Gleiches (z.B. Alkohol, Zigaretten, Hanf, andere Substanzen) zu einem verfassungswidrigem Gesetz führt, dann verstehe ich auch unsere obersten Richter und Richterinnen nicht, die nur auf das „Recht auf einen Rausch“ als Kriterium für eine Strafbarkeit-Nichtstrafbarkeit heranziehen. Das sollte doch mal von Rechtswissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen untersucht werden.

    siehe hier bitte – der nächste Wahlkampf kommt bestimmt 🙂 😀 😀 https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition mit Links zu weiterführenden Infos und Hintergründen der unseeligen Prohibition. Siehe auch hier: „https://www.facebook.com/Die-Hanfinitiative-1643480862600021/posts“

    […] Thomas Fischer ist Bundesrichter in Karlsruhe und schreibt für ZEIT und ZEIT ONLINE über Rechtsfragen. Weitere Artikel seiner Kolumne finden Sie hier – und auf seiner Website.

    Fischer im Recht / Drogenpolitik : Legalize it!

    Eine Kolumne von Thomas Fischer

    Dezember 2015, 16:02 Uhr 530 Kommentare

    [… Wenn man das Gesamte anschaut: Wie kann man da auf den abwegigen Gedanken kommen, ausgerechnet Cannabis, das am wenigsten körperlich schädigende, am wenigsten suchterzeugende, seit Jahrtausenden erprobte Rauschmittel, müsse mit drastischen Strafdrohungen verfolgt werden, während zugleich an jeder Ecke der Obstbrand des Jahres und der Gourmet-Wein des Jahrzehnts gepriesen werden und die Sommeliers die Vornamen der Reben auswendig lernen müssen? …]

    Inhalt:
    Der gute Alk … Gleichheit … Haschisch ist gut für mittelfristige Fluchten in die Dimension der Verlangsamung … Risiken … Rausch … Prohibition ist absurd, unvernünftig, kontraproduktiv … Prohibition … Unser Deutschland … Wie es enden wird, ist klar: „Legalize it!“ … Cannabis … Ausblick ..

    Literatur:

    „DER CANNABIS-IRRSINN“ Warum uns das Verbot schadet … von Mischa Hauswirth

    Marihuana-Sachbuch „High“ von Sebastian Marincolo Info zu Dr. Sebastian Marincolo

    „Kiffen und Kriminalität“ Der Jugendrichter zieht Bilanz

    Zero Zero Zero – Roberto Saviano

    Dokumentationen:

    Video: Die Macht der Kartelle – Nicht nur in Mexiko – auch westliche Länder sind verstrickt.

    Video: Das Tabu durchbrechen (Breaking the Taboo) – Sehr sehenswert! Absolutes Muss.

    Video: Amerikas längster Krieg Teil 1 von 3 – Wer erkennt das Schema? 7 Schritte!

    Video: Cannabis Legalisierung – Doku 2015 (NEU in HD)

    Video: 7 Dinge – Aufklärungsfilm des WDR zu Hanf (Cannabis)

    Video: Drogen kann man nicht erschießen

    Artikel: FAZ: Drogenhandel – Je mehr Drogenkrieg, desto größer die Gewinnspanne

    Artikel: TAZ: „Wir leben im smarten Totalitarismus“

    Artikel: FAZ: Amerikas schmutzigster Krieg

    Artikelsammlung: Süddeutsche Zeitung: OffshoreLeaks

    Verstrickungen der deutschen Geheimdienste in das „System Prohibition“?

    Artikelsammlung: Süddeutsche Zeitung: panamapapers […] Liegts nur am Unwissen?

  2. DIE HANFINITIATIVE

    [ Der Abend, an dem ich mit meiner Tochter die +++ stärkste Droge der Welt +++ probierte, war sonnig und leicht, und ich hatte schon einen kleinen Weißweinschwips, als ich merkte, dass etwas nicht stimmte. ….

    Mai 2018 Aus Heft 20/2018 Familie

    Der Familien-Trip

    Ein Vater macht mit seiner kleinen Tochter und seiner Freundin Urlaub auf dem Land. Eines Abends essen sie Risotto mit Salbei. Dann wird alles anders. Hier erzählt er von seinem hallu­zinogenen Rausch mit Kind. ] „https://sz-magazin.sueddeutsche.de/familie/der-familien-trip-85923“ [paywall]

    Natürlich ist SOWAS nicht schön – ich würde auch niemandem raten die allseits in Gärten beliebten Engelstrompeten zu essen oder andere Gartenpflanzen, die zu unerwünschten Reaktionen führen können.

    Das aber emotional (kleine Kinder) als Argumentationshilfe, als „Framing“ und „Narrativ“ für die Rechtfertigung der „Prohibitionsverbrechen“ – im Namen des verfassungswidrigen und menschenrechtswidrigen „Einheitsabkommens“, des perversen Menschenfeindes Harry J. Anslinger, das damit zu rechtfertigen und zementieren zu wollen, halte ich für eine große Gemeinheit der SZ und nicht würdig dem Anspruch an „Qualitätsjournalismus“. Nicht nur dieser Medienkonzern lebt Prohibitons-Hypokrise. Pfui schäm dich SZ!!! 🙁 🙁 🙁

    Solche „Schicksalsschläge“-Drogen-Geschichten (Spiel mit der Angst), auch sonst politisch gerne genutzt, werden wir noch viel erleben. Reefer Madness – as its german „Kanzlerinnen-Psychologie“ – CDU-CSU-like. Wobei die „Genossen der Bosse“ ja im selben Bette kuscheln mit den „faschistenverherrlichenden Prohibitionisten“. Oder gehts bloss ums Geld. Also die Geldwäsche weiter zu betreiben, während sich die Eltern und der Deutsche Hanfverband wegen „Salbei“ den Kopf einschlagen?

    Engelstrompete – BITTE LIEBE VÄTER UND MÜTTER – NICHT ESSEN – IST KEIN BROKKOLI! 🙂
    „https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Brugmansia_aurea_Stock.jpg“ Bitte nicht in Salat mischen oder in Eintopf.

    INFOS hier liebe SZ 😉 +++ https://de.wikipedia.org/wiki/Engelstrompeten +++ Macht da doch ma ne horrorstory mit 🙂 „Schadstoff“-Minister Herrmann (Bayerischer Staatsminister des Inneren und Partei-Kollega von Marlene Mortler und Daniela Ludwig) wird sich sicher freuen. 😉

    […] Rauschmittel und Giftpflanze

    Die Nutzung der Engelstrompete als Rauschmittel ist mittels Rauchen, Teezubereitung oder Einnahme üblich. Scopolamin und Hyoscyamin sind die halluzinogenen Hauptbestandteile.[3]

    Da das Rauschmittel leichtfertig überdosiert wird, ist es häufig zu Vergiftungen bis hin zum Tod gekommen.[3] Es handelt sich um atropinergen Wirkungen, schwere internistische Komplikationen und delirante Zuständen.[4][5]

    Der Nachweis einer Intoxikation durch Pflanzenteile kann durch Einsatz der Gaschromatographie-Massenspektrometrie erfolgen. Nachgewiesen werden meist die Alkaloide Hyoscyamin und Scopolamin als Trimethylsilyl-Derivate.[6] Vergiftungssymptome werden beim Missbrauch, aber auch nach versehentlicher Vergiftung beobachtet.[7][8] Das am längsten bestehende Symptom der Vergiftung ist in der Regel die Pupillenerweiterung, die auch bei Kindern bereits durch Reiben der Augen mit der Hand auftreten kann, nachdem zuvor die Pflanze berührt wurde.[9]

    Zierpflanzen

    Engelstrompeten werden wegen ihrer auffälligen Blüten immer häufiger als Zierpflanzen kultiviert, aufgrund ihrer Frostempfindlichkeit allerdings vorwiegend als Gewächshaus- oder Kübelpflanzen. In Lagen ohne langen Bodenfrost dagegen können sie auch im Freien überwintern. Die als Zierpflanzen verwendeten Pflanzen sind oft Hybride, die auf Arten aus Südamerika wie Brugmansia aurea, Brugmansia versicolor, Brugmansia sanguinea oder Brugmansia suaveolens zurückgehen. Sie haben meist weiß, aber auch gelb oder rötlich gefärbte und hängende Blüten.[10] […]

    DIESE PFLANZE HAT DER ANSLINGER NICHT GEHASST! Deshalb ist sie nicht verboten. Oder doch? Wieviele Pflanzen z.b. Pilze sind „ungesund“ – warum werden die nicht – wie der harmlose Hanf – mit „Drogen“ assoziiert?

    FRAGEN ÜBER FRAGEN

    WAS hat ‚Anslinger mit unseren Gehirnen gemacht, das „Drogen“ so ein „TRIGGER“ ist, der jede Vernunft ausblendet?

    Wie irre, aber auch wie genial ist dieser Mensch gewesen, dass das bis heute dermaßen wirkt!
    Nebenbei: Botaniker wissen viele hunderte Pflanzen oder Pilze können auch Stoffe enthalten, die der menschlichen Biologie und unserem Metabolismus nicht genehm sind. 😀

    SZ = Prohibitionsnutznieser? Fragen über Fragen 😉 wegen „Anslinger“-Style-Propaganda – im 2021-Style? Aufklärung okey – Anslinger-Gehirnwäsche NEIN DANKE! 😀 😀 😀

    Knollenblätterpilze bitte auch nicht essen! Da warnt auch keine Polizei vor! Sind tödlich! Sind die nicht im BtMG? Die könnten Psychosen auslösen – beweisen konnte man es (noch) nicht, da alle Versuchspersonen (ebenso wie beim tödlichen Hanf) verstorben sind. 🙁 🙁 🙁 Wenn DAS keinen Bundesrichter überzeugt!

    Wie absurd ist denn das BtMG, das die Volksgesundheit schützen soll, wenn nicht mal Knollenblätterpilze oder -Engelstrompeten drinne sind? Oder läßt sich dimit vin din Prihibitiinisten kin Prifit erzielin, alsi kin si hirrinder wi mit dim Verbit? 😀 😀 😀

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.