Dienstag, 29. Dezember 2020

Bob Dylan fixte die Beatles mit Cannabis an

Ex-Beatle Paul McCartney outet die erfolgreichste Band der Musikgeschichte als kiffende „Pilzköpfe“

cooltour_plattenspieler

Von Sadhu van Hemp

Die beiden noch lebenden „Beatles“ Ringo Star und Paul McCartney sind heute 80 und 78 Jahre alt. Zusammen mit dem 2001 verstorbenen George Harrison und dem 1980 ermordeten John Lennon schrieben die vier gebürtigen Liverpooler mit ihrer Beat- und Rockband Musikgeschichte. Die Beatles und ihre Songs kennt jeder, und wer seine Großeltern nach den „Pilzköpfen“ fragt, wird ein Leuchten in den trüben Augen der alten weißen Frauen und Männer vernehmen.

Der Hyp um die Beatles in den 1960er Jahren war grenzenlos: Nach Schätzungen der Plattenfirma EMI verkauften die Beatles mehr als eine Milliarde Tonträger mit Superhits wie „She Loves You“ oder „All You Need Is Love“. Ein Vinylalbum der Beatles, das sich auf dem Plattenteller drehte, war seinerzeit für viele junge Männer unentbehrlich, um die Frauenherzen zu erobern und die Angebetete zu einem Schäferstündchen zu bewegen.

Doch nicht für alle jungen Menschen war die britische Boygroup die Nummer Eins. So nett die Songs auch waren und die Menschenmassen verzauberten, die Beatles galten nicht als die Vertreter der rebellischen Jugend, die in den 1960er Jahre die Bürger erschreckten. Ja, es war fast schon eine Glaubensfrage: Beatles oder Rolling Stones? Die Pilzköpfe waren in den Augen vieler Rock ‘n‘ Roller allzu brav, die sich von den Musikproduzenten in Anzüge stecken und die Haare kämmen ließen. Kurzum die Beatles waren Stutzer.

Mit zunehmenden Alter und Erfolg lösten sie sich von dem Stigma der braven Jungs, die gefällig sind und es allen recht machen. Zwar blieben sie das schöpferische Maß aller Dinge in der Popkultur, doch auch an ihnen ging die Hippiezeit nicht spurlos vorbei. Aus den ordentlich gescheitelten Pilzköpfen wurden langhaarige Lausepenner, und sie blieben die Vorbilder einer ganzen Generation, die sich aus dem kleinbürgerlichen Mief zu befreien suchte.

Doch im Gegensatz zu vielen anderen Rockstars blieben sie bis zur Auflösung der Band im Jahre 1970 weitgehend artig. Schlagzeilen über Drogenexzesse und andere Ungezogenheiten, wie sie die Stones, Frank Zappa, Janis Joplin oder Jim Morrison am Fließband produzierten, blieben aus. Bis heute haben die Beatles das Image des netten Jungen von nebenan, der keine Fisimatenten macht und Mutti und Vati keinen Kummer bereitet. Für das stets vorbildliche Verhalten wurden Ringo Starr, Paul McCartney, John Lennon und George Harrison 1965 in den Ritterorden des Britischen Empires aufgenommen.

Doch ganz so vorbildlich waren die vier Ritter offensichtlich nicht, wie Paul McCartney kürzlich in einem Podcast verriet. Über ein halbes Jahrhundert später ist es nun amtlich: Ringo, John, George und Paul waren auf dem Höhepunkt der Bandkarriere böse Cannabis-Verbrecher. Was McCartney in all den Jahren nur halbherzig eingeräumt hatte, ist nun kein Mythos mehr. Bislang hatte er nur eingestanden, dass der 1966 veröffentlichte Titel „Got To Get You Into My Life“ der Cannabis-Pflanze huldigt. Entstanden sei der Song, nachdem er mit dem Kraut „Bekanntschaft“ gemacht hatte.

Von wegen „Bekanntschaft“! Geknattert wie die Teufel haben sie, die braven Beatles. Laut McCartney ist der US-amerikanische Singer-Songschreiber Bob Dylan (79) schuld an dem schweren Cannabis-Missbrauch der Band Mitte der 1960er Jahre.

Sein erstes Opfer war Ringo Starr, den er im New Yorker Delmonico Hotel an der Park Avenue, in der Nähe von Manhattans Central Park, zum Cannabis-Konsum verführte – und das während Hunderte vorwiegend weibliche Teenies das Hotel belagerten und die Band unter Polizeischutz stand.

„Ich erinnere mich ziemlich gut daran“, schildert McCartney jenen Abend in grauer Vorzeit. . „Wir wohnten in diesem Hotel, und ich glaube, wir waren auf Tournee. Wir waren also alle zusammen in der Hotelsuite: Wir saßen zusammen und tranken, und dann kam Bob. Wir sagten ‚Hallo‘, und er verschwand in einem Hinterzimmer. (…) Ringo folgte ihm, um nach ihm zu sehen.“ Nach ein paar Minuten sei er dann zurückgekehrt, sichtlich benommen und leicht verwirrt. Auf die Frage, was los sei, habe er geantwortet: „Och, Bob raucht da hinten Gras.“ Schließlich seien alle Mann ins Hinterzimmer geflitzt, „um von der bösen Substanz zu kosten. Das war ein toller Abend. Es war verrückt. Es war ein großer Spaß.“

McCartney fügte an, dass Cannabis in dieser Zeit kein seltener Begleiter der Band gewesen sei. Auch habe er bei weiteren Hotelabenden „ein paar Mal mit Bob abgehangen“. Sie hätten ein paar gute Zeiten miteinander gehabt. „Er ist ein toller Kerl.“

Und dieser tolle Kerl, der 2016 den Nobelpreis für Literatur erhielt, muss sich jetzt, 55 Jahre danach, die Schlagzeile gefallen lassen: Bob Dylan fixte die Beatles mit Cannabis an.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Alter! Wie sich das anhört! 😀 „Anfixen“ – ChristianeF-Assoziationen inbegriffen… 😀 but „The Times They Are A Changing!… 😀 „https://youtube.com/watch?v=U7VvhHPS67E“ Vor vielen Kapiteln… im Script – mittlerweile Band 3 – 😀 😀 😀 Ob ich das je fertig bekomme?!?!? 😀 […] „http://hanfjournal.de/2016/02/02/vier-hochzeiten-und-ein-joint/#comment-10885“ „Happiness Is a Warm Gun“ „https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/27-zeitgeist“ Die Hanfbewegung erreicht Autonomie! Es beginnt heute ein neues Kapitel in der „Quantenphysik der Liebe“ … Es nennt sich: Ich bin ein „Spurensucher“ und „Fährtenleger“ … Ich habe John Lennon immer geliebt. Nachdem er bei Art (Janov) Therapie gemacht hatte … änderte er sein Leben. Ich hatte Freude daran, wie er seine Liebe zeigte, zeigen konnte … ich denke gerne und oft an Dich John … mit Liebe. 🙂 „Happiness Is a… Weiterlesen »

Snowflake
Snowflake
1 Jahr zuvor

Und hat das „Anfixen“ geschadet? Wohl eher nicht und es hat auch nicht arm und krank gemacht. Die einzigen mit den falschen Drogen sind die Berliner Neandertaler (aber das Koks auf den Toiletten war ja das der Putzfrauen), welche uns erzählen wollen was gut für uns ist und was nicht. Aber schaut euch doch diese korrupte Wichstruppe mal an, das sind doch mehrheitlich Leute von dennen wir im täglchen Leben noch nicht einmal ein Fahrrad kaufen würde. Also wer gibt ihnen das Recht über unser Leben zu bestimmen? Und da sie dieses Recht in keinster Weise besitzen werde ich jetzt erst einmal eine schöne Pfeife rauchen und Berlin kann mich mal kreuzweise.

Rainer
Rainer
1 Jahr zuvor

Die beiden überlebenden können sich noch schnell bei der der deutschen Polizei anzeigen und rückwirkend ihr schlechtes Gewissen sauberbüßen.Um wieder sauber da zu stehen.

Snowflake
Snowflake
1 Jahr zuvor

@ Rainer
Die deutsche Polizei hat keine Zeit, die sind zu sehr mit ihren Nazichats beschäftigt. Sie müssen ja schließlich mit unseren Berliner Faschisten mithalten können. Aber es bleibt ja immer noch das „blioß keine Angst“ Kommando, die machen jede Sauerei mit.

Otto Normal
Otto Normal
1 Jahr zuvor

@Snowflake „Also wer gibt ihnen das Recht über unser Leben zu bestimmen?“ /Ironieon Also da wären z.B. Die schrille Alte von gegenüber die immer mit Lockenwickler im Haar aus dem Fenster hängt und den ganzen Tag – ähnlich wie beim Tennis – erst von rechts nach links und dann wieder von links nach rechts glotzt und sofort die Bullen ruft wenn auf der Straße irgendwas passiert. Ihr häufigster Satz ist: „Das werde ich melden!“ Wenn sie mit ihrem Opernglas das Kennzeichen eines Falschparkers lesen kann ruft sie pflichtbewußt die Bullen, neuerdings auch wenn jemand ohne Coronamaske rumläuft. Aber runter auf die Straße gehen tut sie nie, das ginge zu weit. Lieber aus der sicheren Wohnung im 2. Stock aus’m Fenster… Weiterlesen »

Snowflake
Snowflake
1 Jahr zuvor

@ Otto Normal
Hallo Otto, du hast leider absolut recht, mit dem was du schreibst. Der Deutsche ist obrigkeitshörig, realitätsvergessen, verblendet und wehrlos im Sinne von mangelndem Selbstbehauptungswillen, aber auch vielfach unfähig Freund und Feind zu unterscheiden. Historisch sind diese Fakten ja schon hinreichend belegt und seit dieser Zeit hat sich im Volk nicht viel zum Besseren gewendet, ansonsten hätten wir jetzt nicht Merkels DDR 2.0. Es ist schwierig mit einer derart verblödeten und verantwortungslosen Gesellschaft umzugehen.
Aber nichts desto trotz, auch für dich und euch alle ein gutes und erfolgreiches und rauchiges Jahr 2021!!!!

Rainer
Rainer
1 Jahr zuvor

@Otto Normal
Danke für deine Mühe hier mal den Lug und Trug den wenige sehen und durchschauen,offenzulegen.Man kann sich bei vielen den Mund fusselig reden,ohne verstanden zu werden,obwohl man meint der andere müßte es leicht nachvollziehen können.Das ist auch ein Grund, der Veränderungen unmöglich macht.Für zahlreiche Sichtweisen und Einsichten,die ich heute habe,brauchte ich Jahrzehnte.Zum Beispiel bis ich kapierte das Haschisch ungefährlich ist.Das glaubt man nicht von jetzt auf gleich,weil man es anders eingetrichtert bekommen hat.Die ganze Gehirnwäsche,die man seit und mit der Schule verpaßt bekommen hat,muß erst einmal überholt hinterfragt und überprüft werden.Und das machen leider nur wenige.

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Es sind oft nur Augen-Blicke. 🙂 Je mehr @WIR von uns und unseren Schicksalen und Lebensfreuden erzählen und unsere Bedürfnisse und Wünsche äußern, desto schwerer wird es den Prohibitionisten und Prohibitionistinnen fallen, uns weiter zu entmenschlichen und auszugrenzen, um uns das antun zu können, wozu das BtMG wirklich erschaffen wurde. („Anslinger-Agenda“ – von Nixon, Ehrlichmann und O.K. erweitert). Davon bin ich fest überzeugt und ich liebe die Menschen, die uns dabei helfen. Das sind immer wieder schöne Augen-Blicke für die ich dankbar bin. Deshalb freu ich mich über alle die hier dazu beitragen, dass @WIR verstanden und gehört werden und das wir uns hier gegenseitig stärken, wenn es eben sonst niemand tut. 🙂 🙂 🙂 Das ist eines der schönsten… Weiterlesen »

gein
gein
1 Jahr zuvor

der hat die nich ange’fixt‘. Finde keine Übersetzung die Sinn macht in dem Zusammenhang.

Snowflake
Snowflake
1 Jahr zuvor

Es werden jährlich Milliarden ausgegeben um unschuldige Menschen zu verfolgen, zu kriminalisieren, beauftragt von korrupten und gekauften Politikern, die wissentlich und ohne jegliches Gewissen tausende von Existenzen zerstören, obwohl sie es, wenn sie denn wirklich wollten diesen Zustand beenden könnten. Ein ganz mieses Pack in diesem Zusammenhang sind die Grünen, die so tun als ob und wenn es darauf ankommt ziehen sie den Schwanz ein. Pauschal kann man sagen auch im Jahr 2020 hat die Korruption gesiegt. Führend im Bereich der Korruption sind allerdings CDU/CSU. Wenn man bedenkt das einer Stammväter Franz Josef Strauß schon korrupt war bis auf die Konochen und an Wochenenden immer große Sauf(Sex) Gelage abgehalten hat mit „bewährten Unternehmern“ und Freunden, hat sich an der Gewissenlosigkeit… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Rolling Stones – Angie – „https://www.youtube.com/watch?v=K5_EBAzIPJM“ 😀 +++ Kommt der Stein ins Rollen? +++ „Angie, Angie When will those clouds all disappear? Angie, Angie Where will it lead us from here? With no lovin‘ in our souls and no money in our coats You can’t say we’re satisfied But Angie, Angie You can’t say we never tried Angie, you’re beautiful But I hate that sadness in your eyes Angie, I still love you baby Remember all those nights we cried All the dreams we held so close Seemed to all go up in smoke Let me whisper in your ear Angie, Angie Where will it lead us from here? Yeah All the dreams we held so close Seemed to all… Weiterlesen »

trackback
1 Monat zuvor

[…] ein Freund des grünen Krauts. Paul McCartney behauptet zwar, dass die Beatles zum ersten Mal mit Bob Dylan Cannabis rauchten – Harrisson selbst erzählte aber eine andere Geschichte: „We first […]