Samstag, 27. Juni 2020

Die besten CBD-Grassorten der Schweiz sind gewählt

CannaSwissCup gibt Gewinner bekannt


Auch wenn die Hanffachmesse in der Schweiz in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte, so wurde dennoch über die Jury des CannaSwissCup darüber abgestimmt, welches die besten Grassorten der Schweiz sind. Aus über 30 CBD-Varietäten wurde bestimmt, welcher Produzent sein Handwerk am besten versteht und welche Sorte den besten Eindruck hinterlässt. Jetzt wurden die Gewinner des CannaSwissCup bekanntgegeben und so sieht das Ergebnis aus. Die besten CBD-Grassorten der Schweiz sind gewählt.

Aus den Bereichen Outdoor, Indoor und Gewächshaus wurden die Gewinner ermittelt, die seit Donnerstag Nacht bekannt sind. Dabei ermittelten die Jury-Mitglieder ihre Favoriten, die nun als das beste legale Gras der Schweiz bezeichnet werden können. Die Auflistung sieht wie folgend aus:


Best Outdoor 2019/20
# 07 Alplant GmbH Skywalker OG

2nd place Outdoor 2019/20
# 02 AE Grünkraft GmbH Harlequin CBD

3rd place Outdoor 2019/20
# 03 Grünhaus AG Sapparot


Best Indoor 2019/20
# 24 Cannabar Gold Haze

2nd place Indoor 2019/20
# 17 CBDeluxe GmbH Queen Deluxe

3rd place Indoor 2019/20
# 19 Helvetic Hemp GmbH Helvetic Love


Best Greenhouse 2019/20
# 29 Starbuds by D’JYMS OG Kush

2nd place Greenhouse 2019/20
# 33 Alplant GmbH Amnesia

3rd place Greenhouse 2019/20
# 31 Bio-Can AG Fedtonic


Auf der Web-Präsenz des CannaSwissCup sind dazu jeweils noch drei weitere Plätze in den betreffenden Kategorien gelistet, sodass interessierte Cannasseure dort auch noch einmal nach den besten Grassorten der Schweiz Ausschau halten können. Wir gratulieren den stolzen Gewinnern sowie den fleißigen Initiatoren des Events.

Congratz Switzerland!

8 Antworten auf „Die besten CBD-Grassorten der Schweiz sind gewählt

  1. buri_see_käo

    3-rd place: Sapparot
    So heisst doch Ananas auf thai
    Das rauchen die Schweizer?, in Einsiedeln, wa?
    mfG  fE

  2. M.H. Haschberg

    DAS IST EBEN DER FEINE UNTERSCHIED ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND DEUTSCHLAND:
    Bei den Eidgenossen werden interessante, einer modernen Gesellschaft würdige, sowie der Wissenschaft und dem Wohle der Menschen dienliche CBD – Cubs über die besten Grassorten abgehalten, während im ewig finsteren Deutschland Geschäfte mit CBD – Produkten ohne jegliche nachvollziehbare Logik in übelster Rambo – Manier regelrecht auseinander genommen werden.
    Und das im aufgelärten 21. Jahrhundert!
    Man kann diesen grenzenlosen und menschenunwürdigen Idiotismus gar nicht oft genug wiederholen.

  3. buri_see_käo

    Die Aufgeklärtheit des 20. Jahrhunderts (muss ich Dich korrigieren, aber egal) wird in DE auch bekämpft. Und noch witziger, Verbrecher machen es sich zu Nutze. Merkels Gelaber von vor 7 Jahren ungefähr: „… Ja, der Computer, ach und das Internet, das ist ja so modern, wir wissen ja gar nicht, was wir damit so machen sollen…“. Auf den ersten Blick zum lachen, aber es steckt Taktik dahinter. Verunsicherung über den Gehalt der im I-Net gefundenen Informationen soll erzeugt werden. Auch vor Strafrecht? gegen die Verbreiter von Info schrecken die wilhelminischen Altsenilen nicht zurück (StGB 219a). Man will letztendlich, dass das Volk nur dem von der Regierung verbreiteten Mist Glauben schenkt; zu erkennen an einem Emblem/Icon in den Farben des Vaterlandslappens, z.Zt. senkrechte Linie oben links.
    Die gemeinen Verbrecher:
    Alle paar Monate gibt es ein kleines Beiblatt in der Zeitung, „Achtung Geldentwertung“, „kaufen Sie schnell noch Gold“, Ist ein Barren abgebildet. Das Papier hat ein Schriftfeld mit abweichender Schrift-Type, persönliche Zuteilungsnummer enthält es. Die Menge des bestellbaren Goldes beträgt ACHTUNG! 1gr. , macht z.Zt. ca. 16,50€. Bei denen kostet es min. das Doppelte. Damit kanns’te dein Vermögen retten!, klar? „Und vergesen Sie bei der Bestellung ja nicht die Angabe Ihrer persönlichen Zuteilungsnummer“. Und wie wird der Michel verarscht?, mit dem nicht übersehbaren Emblem/Icon in den Farben des Vaterlandslappens, hier waagerechte Linie oben, quer. Und schon rennt die Horde los, sonst würde sich diese Abzocke/Werbemaßnahme ja nicht lohnen.

    mfG  fE

  4. H'79

    Selbst einem Stubenhocker wie mir nach dem gestrigen und heutigen Artikel der Traum vom Auswandern nahegelegt. Aber Auswandern in die Schweiz oder nach Kananda ist für mich so gut wie unmöglich. Ich werde ein ums andere Mal verzweifeln. Unmöglich sollte sein was hier abgeht, die Landsleute sind nicht die Asozialsten in dieser Welt, weitaus nicht aber sie sind an unseren sonst weitgehend humanen Verhältnissen gemessen extrem radikal anti-Cannabis, dafür biegen (und brechen) sie das (Grund)Gesetz extrem hart und krass. Ich kann es einfach nicht fassen, was sogar bei CBD oft gemacht wird. Schwule dürfen heiraten mit allem drum und dran, aber wenn wir Genuss- und Heilmittel des Hanfs nutzen, sind wir die Erfinder des Unnormalseins. Sorry, ich finde wir sind echt komplett durchgeknallt … Allein schon wenn ich da an Spahn denke … oder mehr noch unsere CSU-Drogenbeauftragten … Dass wir uns von den Bayern derart viel gefallen lassen … Null Verständnis!

  5. buri_see_käo

    Korrektur Goldpreis habe ich mich vertan, weil ich bin Unze gewohnt.
    1 gr. entspricht z. Zt. ca 49€

  6. DIE HANFINITIATIVE

    OK in der Schweiz tut sich was – aber in „Arrakis“, was tut sich da?

    HAT sich etwas geändert ODER NICHT?!?!? Trallalalallala…. Der ewige Refrain der Prohibition. Wir haben es ja mit historischgewachsenen Systemen zu tun.

    Werden WIR Veränderungen in Deutschland, in unserem geliebten Europa, nur über die Gerichte erfahren – oder gibt es so etwas wie einen aufkeimenden Gerechtigkeitssinn der Menschen weltweit – als Ergebnis unserer globalen Vernetzung in Kommunikation und Wirtschaft?

    Der Planet als „Raumschiff Erde“ – endliche Resourcen – in der Schwärze des endlosen Alls – und die Lebenserhaltungssysteme stehen kurz vor dem Kollaps – die AI des Schiffes sagt der Brückenbesatzung, dass kritische Kipppunkte bereits überschritten seien und eine Evakuierung nicht möglich sei – also die Besatzung vor einem unlösbaren Dilemma stehe – es sei jedoch eine Singularitär, ein „Schwarzes Loch“, von den Detektoren erfasst worden, jedoch der Antrieb könne nicht gezündet werden, ohne die letzten Energiereserven zu verbraten.

    Eine Option wäre es, die Gezeitenkräfte des Ereignishorizontes der Singularität zu nutzen, um der kosmischen Katastrophe zu entkommen und die Lebenserhaltungssyteme reparieren zu können – dabei könnte das Raumschiff allerdings zerissen werden – das Zeitfenster für diese Maßnahme würde sich in 5 Minuten schließen… 😀 Die Zeitdillatation könne vernachlässigt werden, da ja alle Wesen davon betroffen seien… 😀

    …wieder mal kryptisch.

    […] Eine Schande ist, dass die Handelnden um die Dummheit wissen, und es gerade deshalb tun. Sie achten die Menschen nicht: Nicht die Wähler, deren Flehen sie erträumen, und nicht die Polizisten, die sie angeblich schützen, in Wahrheit aber schlecht bezahlen, schlecht behandeln, schlecht ausbilden und schlecht einsetzen. Am Rande stehen die Eskias und Walters, die Kolumnistinnen und „Gewerkschafts-Chefs“, bramarbasieren über „Generalverdacht“ und „Partyszenen“, Volksstimmung und Corona-Trauma. In der Sache, liebe Kinder, ist aber gar nichts passiert. […]

    Quelle: Eine Kolumne von Thomas Fischer
    Eine Kolumnistin bezeichnet Polizisten als Müll. Polizisten sind tief betroffen. Ein Innenminister hätte beinahe Strafanzeige erstattet. Wir fürchteten uns wieder sehr.
    26.06.2020, 14.36 Uhr https://www.spiegel.de/panorama/justiz/horst-seehofer-und-die-taz-kolumne-die-anzeige-kolumne-a-5a48d344-b5d9-4f49-b638-a01f3ad1e881

    PS WAS sind JUNKIES?!

    […] Als Junkie [ˈdʒʌŋki] (von englisch junk „Müll, Abfall“) wird umgangssprachlich ein Mensch bezeichnet, der im xxx xxx von xxx xxxx wie xxx oder xxx xxx ist. […] xxx = abhängig vom Zeitgeist.

  7. buri_see_käo

    Das neue Grundsatzprogramm (Entwurf!!!) der Grünen:
    https://www.gruene.de/themen
    Ich bekreuzige jedoch primär nach Taten. Dann sollten sie mal was zeigen (Bundesrat mindestes), sonst tschüs bis in 2025. …Wenn ich dann mal noch hier (DE) wäre, sowas von schade aber auch, nee, nee, nee… Mehr verschwendete Lebenzeit als bis 63 muss nicht sein. Shit of. Kasernenhof, nein Danke
    mfG fE

  8. H'79

    Hallo buri_see_käo,
    ja ich finde gut dass du und auch andere ab und zu auf ihr relativ hohes Alter hinweisen – gerade im Zusammenhang mit einer möglichen und auf jeden Fall späten Legalisierung. Ich meine, ich hab Cannabis 1995 kennengelernt und arbeite bis Ende 2025 bevor Februar ’26 mein regulärer Ruhestand beginnt und wenn ich nur auf mich schaue, finde ich schon dass ich nicht so locker in der Zeit liege dass ich jetzt noch ewig auf die – eigentlich geradezu selbsterklärende – Legalisierung warten mag. Ich meine: Hallo Freiheit? Was ich als im Vergleich zu manchen ziemlich junger, SpätBaujähriger für ein Epos erlebe, kurz vor meinem zweiten Verlust der Fahrelaubnis (totaler Nonsens: null punkte in Flensburg ever und jetzt bin ich zwei Monate clean also wenn die Behörde meinen 2015 neu erteilten Führerschein in paar Monaten schreddert und ich eh Abstinenz-Auflagen kriege infolge Gerichtsverhandlung Mitte August dann ist das doch echt überflüssig aber ich leb dann wohl ohne Auto weil ich nicht mpU-Märchenstunde nochmals abziehen will, hatte mir vor fünf Jahren selber Abstinenz-Vorhaben eingeredet um endlich wieder den begehrten „Lappen“ zu bekommen). Schon in den 90ern hieß es, die Legalisierung hätte Zeit, wir hätten wichtigere Probleme wie Arbeitslosigkeit etc. Jetzt wird ne Riesensache draus gemacht wenn Polizisten sich in Stuttgart paar Blessuren holen … Also zum einen gibt es üble Menschen in und außerhalb der Drogenszene und auch bei der Polizei gibt es verschiedenste Menschen … Aber bitte lasst uns doch in Ruhe Tüte rauchen am Freitagabend mitten in der Nacht und wie sollen wir uns denn noch wehren nach hundert Jahren HexenJagd – millionen gut gemeinte Worte haben null geholfen, DaniLu verarscht uns, auch Georg Wurth vom DHV glaubt nicht dass sie sich selber glaubt.
    Zuguterletzt will ich sagen, wenn ich an Leidensgenossen im Alter um 60 oder älter denke, die schon so lange wie ich lebe gewohnt sind, sich ihr Kräutlein heimlich zu organisieren und es im Versteck zu rauchen, dann fehlt mir aus politischer Sicht jede Ruhe und Geduld … Dass wir uns das überhaupt so lange bieten lassen ist eigentlich längst nicht mehr normal …
    Wir sind hier in der BRD … Halloo?!

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.