Freitag, 26. Juni 2020

Freundlicher Hanfladen in Gera von der Polizei ausgeräumt

Besitzerin ist fassungslos über das martialische Auftreten der Beamten

Cannabis
Foto: Susanne Winter


Während man in Deutschland heute noch darüber philosophieren kann, inwieweit die Gewaltexplosion in Stuttgart am vergangenen Wochenende durch eine polizeiliche Drogenkontrolle und somit letztendlich durch einen Joint ausgelöst wurde, findet tagtäglich weiterhin die Jagd auf friedfertige Konsumenten und Freunde der Hanfpflanze statt. Die Polizei scheint immer noch davon überzeugt, dass das Schönen von Kriminalstatistiken eine sinnvolle Betätigung darstellt, weshalb die Zeitungsberichte über kleine Cannabisfunde nicht abreißen. Mittlerweile hat sich jedoch die Jagd auch auf andere Bereiche ausgeweitet, sodass reguläre Händler von Hanfwaren wie CBD-Produkten in der Bundesrepublik regelmäßig unverhofften Besuch von der Staatsmacht erhalten, der meist in einer Beschlagnahmungsorgie endet. Für die Betreiber der gewöhnlichen Geschäfte ist dies oft eine regelrechte Katastrophe. Jetzt hört man über Umwege davon, dass ein freundlicher Hanfladen in Gera von der Polizei ausgeräumt worden ist, die die Besitzerin anschließend fassungslos zurückließ.

Über die Eröffnung des Hanfladens CannaMedicus von Ute Donath wurde in der Osttühringer Zeitung noch feierlich berichtet, die Informationen, dass nur wenige Tage später über ein Dutzend Beamte das Geschäft aufgrund des Verdachtes auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz aufsuchten, findet man dagegen nur in der kleinen Lokalzeitung Neues Gera. Dort beschreibt die Betreiberin des in nur sieben Wochen aufgebauten Geschäfts, wie sie das Auftreten der vielen Polizei-, Finanz- und Zollbeamten empfand und was der Besuch für die Fortführung ihrer Tätigkeit bedeutet.

Obwohl die erst seit wenigen Tagen in ihrem eigenen Geschäft arbeitende Unternehmerin die Anwesenden darauf hinwies, dass ihre medizinischen und kosmetisch einsetzbaren Produkte selbstverständlich keine illegalen Drogen seien, setzten sich die mit Durchsuchungsbefehl und teils Sicherheitswesten sowie Waffen ausgestatteten Damen und Herren von der Polizei in ihrem Vorhaben durch, alles zu beschlagnahmen. Von der Aromablüte bis zur Kasse – so wird es in der Ausgabe vom 19. Juni der Lokalzeitung Neues Gera erwähnt. „Ich habe versichert, dass die Blüten von einem zertifizierten Händler sind und man das nachprüfen kann. Ich erklärte auch, dass ich in meinen Beratungen und im Verkauf die gesetzlichen Bestimmungen beachte und immer darauf hinweise, dass diese nicht geraucht und gegessen werden dürfen. Zudem sind die von mir verkauften Produkte ohne THC. Doch meine Worte fanden kein Gehör“, wird Frau Donath dort zitiert. Fünf Einsatzfahrzeuge, weitere Zivilfahrzeuge und in voller Montur samt Bewaffnung ausgestattete Beamte sorgten selbstverständlich für Aufsehen vor dem kleinen Geschäft, sodass sich immer mehr Menschen ansammelten und das Geschehen beobachteten. Durchsuchungen des eigenen Gefährts, der Privatwohnung und der eigenen Person musste Ute Donath ebenfalls noch über sich ergehen lassen, bei denen dann weitere technische Geräte beschlagnahmt wurden. „Ich bin über die Vorgehensweise entsetzt. Ich werde durch diese Aktion kriminalisiert, es ist rufschädigend und dass alles obwohl ich nachweislich alles mache, was der Gesetzgeber vorgibt. Auch bei meiner Gewerbeanmeldung mit Angabe der Tätigkeiten, gab es keine Probleme und dann steht plötzlich am ersten Tag nach der Eröffnung die Polizei vor der Tür“, schimpft die Unternehmerin, die jetzt darauf warten muss, ob, wann und wie sie ihre entwendeten Arbeitsutensilien zurückerhalten wird. Sie solle sich einen Anwalt nehmen, gab es auf Nachfrage danach als Antwort. Die Polizei in Gera veröffentlichte zu den Einsätzen nur eine kurze Mitteilung. Es hätte mehrere Razzien gegeben, bei denen Geld und „diverse Substanzen, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen“ sichergestellt werden konnten.

Ein ebenfalls nicht in den gängigen Zeitungen beleuchtetes Hanffachgeschäft wird somit also gerade ganz ähnlichen Ärger hinter sich haben … gut für die Kriminalstatistik.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
27 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
dkong
dkong
1 Jahr zuvor

Wir leben halt in einem Polizeistaat.
Spätens seit der Einführung des Maskenzwangs sollte das jedem klar sein!

Lars Rogg
Lars Rogg
1 Jahr zuvor

Die Blauen haben sich schon vor Stuttgart wie Gewohnheitsverbrecher verhalten. Laut, polternd, aggressiv und mit einer manpower, als würden Sie den Club eines Familienclans ausheben. Nur jetzt, nachdem in Medien und Politik die Bullerei von jeglichem Zweifel frei gesprochen, ja sie engelsgleich dargestellt hat, werden sie erst richtig aufdrehen. Was haben die Innenminister und höheren Politiker sich gegenseitig die Eier geschaukelt und sich überboten im Erklären das ja ausschließlich und nur die anderen die Schuld tragen. Das leben die Blauen jetzt, mit Stolz geschwollener Brust, voller gestärktem Selbstbewustsein, an harmlosen Hanfhändlern aus. Von effektgeiler Presse begleitet, vom unwissenden Normalbürger aufmerksam beobachtet. Keiner der Unwissenden, die so einen Bust beobachten, werden Hanf jemals wieder eine Chance als Kosmetik, Heilmittel, Entspannungsmittel geschweige… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Cannabinoide sind ja Drogen?! Also sagt man uns. Das hat Professor Dr. Dr. Dr. Anslinger, ein berühmter Zellbiologe aus den USA herausgefunden. Nach monatelangen Selbst-Versuchen, in seiner kleinen Werkstatt in der Garage – meldetet er schließlich 1961 die „Hanfprohibition“ zum Patent an. Ein paar Jahre später erklärte heimlich (sein Onkel von der) die US-Regierung, die seitdem gegen die „Drogen“ kämpft, einige der „Drogen“ für nervenschützend und -regenerierend. Diese „gefährlichen“ und „Tödlichen“ Drogen wurden zum Heilmittel erklärt. Das heißt, wenn DU sehr schwer krank bist (und Geld hast) ist es ein Heil-mittel (Heil wem?), wenn DU nicht sehr schwer krank bist (oder kein Geld hast), ist es eine tödliche, verwerfliche „Todesdroge“ vor der (C)DU mit Gefängnis. Revolverschüssen, aufgebrochenen Türen und manchmal… Weiterlesen »

H'79
H'79
1 Jahr zuvor

Wir leben hier in einem theoretischen Rechtsstaat, der sich mehr und mehr zum praktischen bis faktischen Unrechtsstaat entwickelt – so mein Eindruck.

Hanf Solo
Hanf Solo
1 Jahr zuvor

Sollen sie doch machen… Lächerlich und peinlich. Das letzte Aufbäumen wird ein blöder Spruch vom CSU-Verfassungsgericht sein. Gesetze sind ja immer auslegbar, deshalb läuft während Corona auch alles so prima grundgesetzkonform. Europa ist in der Hanffrage viel weiter als unsere altbackenen, bayerischen, rassistisch versoffenen Vordenker. Dem Rest der Welt werden sich auch die dümmsten Politiker beugen müssen – haben sie aus der Geschichte denn nix gelernt? Schon mutig, mit dem schmutzigsten Dialekt Deutschlands, einen auf Gutmensch zu machen… Die Menge macht die Regeln – früher, oder später. Vom hinterletzten Bauernstaat, über zeitlich begrenzten Automobilaufschwung, zum totalen Hoch- und Übermut-Leitkulturschwachsinn. Hochmut steht stets vor dem Fall. Wir können uns zurücklehnen und lässig zuschauen. Der Mensch hat schon viele Tiere und Pflanzen… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Jahr zuvor

Polizeistaat wg. Maskenzwang, deswegen nicht. Maske hilft gegen das Abgeben von Viren. Beim letzten Vor-Ort-Meeting des HF-BS habe ich zum ersten Mal während der Pause an einem Vaporizer gesaugt. Die 2 Vorsauger hatten Grippe. Mir der Handinnenfläche am Saugnuckel abgetragen, gesaugt, mit Handaußenfläche meine Lippen bewischt, nichts eingefangen. Astronomie verschafft einem ein Gefühl für viel/weit/groß | wenig/nah/klein. Gebrauchswert? Der Saft in Pflanzenteilen in Abhängigkeit vom Mond, nicht Zu, Voll, Ab, 0-Mond, sondern dessen Höhe im Zenit (Süd) ist bestimmend -> Erntezeit. Die Blauen… laut, polternd, aggressiv – dto. die Richter im Rahmen ihrer Möglichkeiten, abartigst! sie absolvieren ein Trainingsprogramm, um stets jegliches Veränderungsbegehren, das sich (in Teilen) der Bevölkerung artikuliert niederzumachen. Mit umfangreichlichst katastrophalen Folgen. Sh. „WireCard“, realitätsblind!, die zuständigen… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Jahr zuvor

@Hanf Solo, die Minusse bei SPD und AfD sind ausbaubedürftig. Der immerwährende konservative Wille(Wahn?) zur Stagnation, DE halt.
Aus einer Aktionärsversammlung, welche, frag mich nicht, evtl. Deutsche Bank, ist ein paar Jahre her.
Der Vorstandsvorsitzende marschiert ein, im flatternden 20000€-Edelzwirn.
Simultan auf Größt-Bildwand abgebildet.
Jazz-Musik, irgendwelche Kenntnisse?, sagt Dir was Interpretation, Variation?, egal jetzt.
Simultan aus der Akustik-Anlage eine Variation von:
„Wir wollen uns’ren alten Kaiser Wilhelm wiederha’m“,
zum schreien die Szene, lass ihn machen, den Michel, lass ihn machen.

For ever blöd, for ever blöd,
the Michel want to be for ever…,
for ever blöd

B     R     D  igung

mfG  fE

Hanf Solo
Hanf Solo
1 Jahr zuvor

Ein Maskenzwang wäre nicht mal nötig gewesen – Geschäfte besitzen ein Hausrecht und dürfen seit eh und je Vorschriften im eigenen Laden vorschreiben. Auch wäre es locker mit bestehenden Regelungen Gesundheitsämtern möglich gewesen, Quarantänezonen beliebiger Größe auszurufen. Wenn aber Politiker zu „Machern“, „Rettern“ und Möchtegern-Kanzlern werden wollen, einen Aufschwung, wie nach dem 2. Weltkrieg zu erzeugen ist, dann bricht schon mal ein Notstand, totales Chaos oder eine Wirtschaftskrise aus. Der Druck und Zwang ist einfach dummen, Aktivismus-Politikern geschuldet, die es aus Machthunger mit Demokratie und Gesetzen nicht so haben. Die Gier ist unermesslich. Macht, Gier und Korruption kann auch zu einer schlimmen Abhängigkeit führen. Mit einer enormen Fremdschädigung. was täglich von unseren Herrschern unter Beweis gestellt wird. Da sollte sich… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Jahr zuvor

Ein Maskenzwang, und ein Zwang generell ist aber ein Befehl.
Das mag der Michel, datt will’er ha’m.
Der Abstandsbefehl (1,5m), will’er ha’m, will’er ha’m, bedingungslos (excl. Windrichtung).
Ein Interview bei Gästen an Nord/OstSee zeigt auf: „Hab‘ ich geseh’n, keine 1,5m, will’er petzen“
Ich berüchsichtige die Windrichtung, ob es 2 , 3 oder 5 m sind, wenn einer abbläst, will ich z.Zt. nicht haben, zur Grippe-Saison halte ich es genau so – und, es läuft.
Die CDU hat 75-jährigen Geburtstag, ein Angehöriger im Interview: „…die modernste Partei Europas…“, naja, solange es nicht …der ganzen Welt werden soll, können wir ja noch ruhig schlafen.

Heisenberg
Heisenberg
1 Jahr zuvor

Das sind politisch legitimierte Verbrecher! Kein Wunder, dass viele diese Typen für menschlichen Abfall halten. Im Übrigenist das auch meine Meinung.
Frau Ludwig, wenn so etwas irgendwann zu Toten führt, klebt zustzlich zur miesen Korruption und Verlogenheit noch Blut an Ihren Händen. Aber so etwas wie Scham und Anstand sind ja Fremdworte für sie!
Ich habe selten mehr menschlichen Dreck gesehen, als in diesem Bereich tätige Beamte und Politiker, einfach nur Abfall.

M. A. Haschberg
M. A. Haschberg
1 Jahr zuvor

Die Rauschgiftgestapo braucht ihre täglichen Opfer, um ihren absurden Prohibitionskrieg weiterhin aufrecht zu erhalten.
Dass es sich bei diesen CBD – Produkten in den Hanfläden gar nicht um Rauschgift handelt, scheint ihnen in ihrer selbstgefälligen Rambo – Manier egal zu sein.
Bei den wirklich gefährlichen Rauschgiften dagegen, wie z. B. dem Alkohol, der bei vielen Konsumenten ein hohes Aggressionspotential in Verbindung mit massiven volkswirtschaftlichen Schäden hervorruft (siehe Stuttgart), zeigen sie sich eher großzügig, ja bisweilen sogar blind.
Übrigens, die Partei, der wir diese asoziale und unverhältnismäßige Verfolgungsmentalität hautsächlich zu verdanken haben, feiert gerade ihr 75 jähriges Jubiläum.
Ich empfinde das als eine Schande, nach allem, was ihre Vorgängerpartei schon alles angerichtet hat.

Heisenberg
Heisenberg
1 Jahr zuvor

@ M. A. Haschberg
Merkel hat das importiert, was sie von zu Hause kennt und fördert es nach Kräften. Gestapo ist das richtige Wort für diesen Dreck.

Johann
Johann
1 Jahr zuvor

Schon krass, wir werden die größte Rezession der Nachkriegsgeschichte erleben,
und es wird tausende Menschen in die Arbeitslosigkeit treiben, und wir gießen
auch noch Öl ins Feuer und trocknen unsere Steuereinnahmen aus.

Der Laden in Gera zahlt doch auch Steuern.

Was nur stimmt nicht mit unserem Land? Werden wir denn nur von Lobbyisten und korrupten Politikern regiert? Langsam beschleicht mich leider dieses Gefühl.

Rainer Sikora
Rainer Sikora
1 Jahr zuvor

Mit Sinn und Verstand hat so eine Aktion überhaupt nichts mehr zu tun.Der Inhaber eines Hanfladens ist mit Sicherheit Gegner von gewissen Grundsätzen, die unser CDU-System vorgibt,und daher Staatsfeind mit terroristischen Tendenzen.Außerdem darf der Anblick eines Hanfblattes für den Bürger nicht normal werden,sondern soll immer auf gehaßtes Rauschgift und Einstiegsdroge hinweisen.Wo das Blatt auftaucht sind maffiöse Zustände und Waffen in der Nähe.Wir sollen nichts falsches denken oder lernen.Frau Ludwig kann uns da weiterbilden.

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Jahr zuvor

Der Beton im Nazi-Sumpf
mfG fE

Geld aus dem Nichts
Geld aus dem Nichts
1 Jahr zuvor

Viele momentan noch , Beruflich ,Tätige Polizeipsychologen haben ihre Ausbildung in der DDR absolviert, einer Diktatur . Einige dieser Polizeipsychologen haben während, dieser Medizinischen Ausbildung in der DDR , ein Praktikum in einer sogenannten Tripperburg, absolviert . Es waren Geschlossene Anstalten in denen Frauen , den Foltermethoden der DDR Schergen, schutzlos ausgeliefert waren , u.a. mit Schlafentzug und täglichen Gynokologischen Untersuchungen . Die Täter Praktizieren heute noch in Krankenhäusern und Arztpraxen und verstecken sich hinter angeblicher Systemrelevanz, genau wie damals die Naziverbrecher . „Frauen, die irgendwie abgewichen sind von der sozialistischen Norm, sollten hier wieder auf den richtigen Weg gebracht werden.“ „In den sogenannten Tripperburgen in der DDR sollten Geschlechtskrankheiten behandelt werden. Angeblich. Doch was junge Frauen dort erlebten, hatte… Weiterlesen »

Achtung vor FAKENEWS
Achtung vor FAKENEWS
1 Jahr zuvor

WARNUNG VOR ANTI CANNABIS PROPAGANDA: Es werden wieder “Wie Cannabis Familien zerstört“ Geschichten rausgepackt. Ich bitte sie alle Berichte bei denen die Betroffenen Personen um die es im Bericht geht nicht selber zu Wort kommen kritisch zu sehen. Diese Subjekte sehen die Situation oft ganz anderst als jene die über sie sprechen. Es ist leicht alle Probleme auf Cannabis zu schieben. Eltern sind oft überfordert in den heutigen Zeiten. Denkt daran das alles was ihr hier schreibt , egal wie differenziert und sachlich es ist kommt bei denen oben nur als Gewalt und Gelächter an. Wir müssen den Leidensdrück auf die Politik erhöhen ansonster erhöht sie weiter den Leidensdruck auf die Suchtkranken. Wenn man total Abstinenz als Vorraussetzung für die… Weiterlesen »

Harald de Lamotte
1 Jahr zuvor

90 Jahre Faschismus in Deutschland und Ihr wundert Euch noch?!

Harald de Lamotte
1 Jahr zuvor

Ausbildung 2020:
Wer nichts wird, wird Wirt
Wer gar nichts wird, wird Bahnhofswirt
Ist auch dies ihm nicht gelungen, macht er in Versicherungen
Ist auch dieses ihm zu schwer, bleiben Polizei und Bundeswehr

Rockrüpel
Rockrüpel
1 Jahr zuvor

Das ist unfassbar, wie hier mit einer Unternehmerin seitens des Staats verfahren wurde. Ich mein‘, bei der -seitens der Polizei- vermuteten hochgradig kriminellen Energie die von Frau Donath oder ihren Shop ausgehen könnte, rechtfertigt das freilich auch das Aufgebot von mehr als 5 Einsatzfahrzeugen.

Das ist doch krank!