Samstag, 23. Mai 2020

Deutsche Botschafter für Cannabis sind nötig

Mehr Personen aus dem öffentlichen Leben werden gesucht

legalize_closeup_pflanzen


Die Cannabislegalisierung in den verschiedenen Bundesstaaten der USA wurde nicht einzig durch politische Arbeit und die Vernunft der Bevölkerung herbeigeführt, sondern auch dadurch ermöglicht, weil sich Menschen des öffentlichen Lebens zu einer Freigabe zu Rauschzwecken Erwachsener bekannten. Angefangen bei Schauspielerinnen wie Whoopi Goldberg, Musikern wie Willie Nelson und Sportlern wie Michael Phelps. In Deutschland fehlen diese Persönlichkeiten bislang noch zu häufig, da sich nur ein ganz kleiner Teil – neben Hip-Hop-Künstlern – zu der fehlgeleiteten Drogenpolitik im Land öffentlich äußert. So ist es schon bemerkenswert, dass eine Hella von Sinnen mit Ansteckern des Deutschen Hanfverbandes im TV auftritt, oder wenn Reportagen der öffentlich-rechtlichen Sender ohne Scheuklappen die Tatsachen und wissenschaftlichen Erkenntnisse ohne politische Agenda auf die Zuschauer loslassen. Es gibt einfach zu wenige deutsche Botschafter für Cannabis, die sich nicht zu fein dafür sind, der konservativen Elite Paroli zu bieten, und ihre Meinung der Allgemeinheit kundtun.

Jetzt hat es zumindest wieder einmal ein geschätzter Schauspieler geschafft, sich diesbezüglich zu äußern, was der Legalisierungsbewegung nur zu gute kommen kann. Der TV-Polizist und langjährige Theaterschauspieler Armin Rohde sagte gegenüber der Augsburger Allgemeinen in einem Gespräch über seine aktuelle Rolle, dass er in den Siebzigerjahren selbst mit verschiedenen Drogen experimentierte und dazu auch gekifft hätte. Auf die Frage, ob das Kiffen aus seiner Sicht harmloser als Alkohol wäre, antwortet Rohde, dass es sicherlich eine friedlichere Beschäftigung als Trinken sei. „In der Tat habe ich noch nie erlebt, dass beispielsweise jemand bekifft eine Schlägerei angefangen hat“, so Rohde. Auch würden Autounfälle wohl viel eher durch übermäßigen Alkoholkonsum stattfinden, als durch Marihuana. Es sei einfach absurd, dass sich Jugendliche ab 16 Jahren im Supermarkt mit Alkohol versorgen könnten, Erwachsenen aber das Rauchen eines Feierabend-Joints verboten würde. Auch die medizinischen Aspekte von Gras sind Armin Rohde bekannt, sodass er kurz darauf hinweist, seit wie vielen Jahrtausenden Menschen von dem Einsatz profitierten. „Das ist eine uralte Droge, mit der die Menschheit viel Erfahrung hat.Er selbst sei daher für eine Freigabe von Cannabis ab 21 Jahren, um die Sicherheit zu gewährleisten, dass Entwicklungen eines jungen Gehirns nicht beeinflusst werden können. Der Verkauf solle aus seiner Sicht jedoch unbedingt reglementiert und kontrolliert stattfinden, damit einzig geprüfte und saubere Substanzen an den Endkunden gelangten.

Auch wenn in dem Interview leider nicht die Zeit und der Platz vorhanden gewesen scheinen, sich auf stichhaltigen Argumente wie Jugendschutz, Steuereinnahmen, Arbeitsplätze und Sicherheit konzentrieren zu können, so bricht Armin Rohde aufgrund seiner Aussagen mit der allgemeinen Etikette, sich bezüglich der deutschen Drogenpolitik lieber nicht zu kritisch zu äußern. Derartiger Mut ist aktuell noch selten zu finden, kommen in der Regel eher Politiker öffentlich zu Wort, denen die kostenintensive und ungerechte Konsumentenjagd in der Regeln nicht gegen ihr Weltbild verstößt. Es wäre daher für die gesamte Debatte wichtig, mehr Menschen aus dem öffentlichen Leben hinsichtlich der bedeutenden Frage Plattformen zu bieten, auf denen sie aufgrund ihrer Lebensweisheiten andere Ansichten teilen können, als die konservativen Allgemeingültigkeiten der Regierenden. Sicherlich gibt es in Deutschland genug Personen aus Film, Fernsehen, Kunst und Musik, die in ihrem Privatleben genügend Erfahrungen mit verbotenen Substanzen haben und wissen, was ein gesünderer Weg wäre, mit ihnen umzugehen, als unter dem Schleier der Verbotspolitik. Botschafter für die Cannabislegalisierung in den USA profitierten schließlich in der Regel auch dank ihrer frühen Bekenntnisse und sind heutzutage nicht selten im großen Geschäft beteiligt, das ihnen neben großem Respekt in der Öffentlichkeit auch ein saftiges Einkommen im Cannabusiness generierte. Daher kann man nur hoffen, dass die Aussage Armin Rohdes im Kreis der deutschen Prominenten Anklang findet und sich mehr Menschen aus der Unterhaltungs- und Künstlerbranche zukünftig trauen, ein bisschen mehr Sinnhaftigkeit in der Cannabispolitik einzufordern. Für Millionen Konsumenten in Deutschland und die Sicherheit aller anderen Unbeteiligten. Legales Gras kommt schließlich der gesamten Gesellschaft zugute, wie man in Übersee schön länger in Erfahrung bringen konnte. Steuereinnahmen, Schutz der Heranwachsenden, Sicherheit für erwachsene Konsumenten, neue Arbeitsplätze und dazu auch weniger Alkoholverbrauch.

Insgesamt einfach eine gute Sache – bitte mehr davon!

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
M. A. Haschberg
M. A. Haschberg
1 Jahr zuvor

Es ist schon hochgradig absurd. Ausgerechnet beim Konsum der gefährlichsten Killerdrogen Alkohol und Nikotin, setzt man auf die freie Entscheidung der Bürger und will sie durch ein Verbot nicht bevormunden. Man weigert sich sogar, die Werbung für diese gefährlichen Substanzen, denen selbst Jugendliche ausgesetzt sind, auf die Schnelle zu verbieten. Absurderweise ist in Deutschland so ziemlich alles erlaubt, was ungesund ist und Todesfälle verursacht. So darf man sich mit stark überzuckerten Getränken wie Coca Cola und Co seine Gesundheit schädigen, sowie mit überzuckerten, übersalzenen und besonders fettreichen Speisen krank fressen, man darf sich – dank eines völlig beSCHEUERten Verkehrsministers – sogar weiterhin ohne Tempolimit tot rasen. Auch darf man sich ganz legal mit hochgefährlichen pharmazeutischen Schmerzmitteln vergiften. Nur eine natürliche,… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Jahr zuvor

@M. A. Haschberg, das Tempolimit, oder der Umgang mit Gefahren im Strassenverkehr.
Die Gesundheits?industrie; sie hat in Sachsen-Anhalt scheinbar einen “dünneren Fuss in der Tür” als in Niedersachsen: Auf der A2 ist nach passieren der Landesgrenze der Übergang zwischen Fahrbahn und Seitenstreifen mit einem Rubbelbelag versehen, der dafür sorgt, das eingenickte Fahrer durch dadurch verursachte laute Dröhngeräusche wieder aufgeweckt werden.
Bei:
https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Zahl-der-Drogendelikte-in-MV-auf-Hoechststand,drogen648.html
hat man wohl den Witz nicht kapiert, denn dort steht geschrieben: “Hauptdrogen sind Cannabis und Amphetamine”. Dass Hauptrauschgift Alkohol ist, scheint in Michel-Country keine Rolle zu spielen.
mfG  fE

Hermes
Hermes
1 Jahr zuvor

Dieses System, dem Bürger schädliches Zeug zu verkaufen (Alkohol,Glyphosate, Zucker, MRSA Fleisch ,und und ,und ,) um damit Steuern zu kassieren und den körperlichen Schaden durch die Allgemeinheit (Krankenkassen) tragen zu lassen ist extrem Asozial, Pervers und Vergiftet.
Es ist ein weicher Krieg .

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Ich zitiere mich mal selber: “Liebe CDU/CSU, hier können sie gesichtswahrend aussteigen. Brechen sie mit Anslingers Erbe und starten sie, mit Blick auf die von UNS eingeforderte Menschenwürde neu durch. Nicht nur die Hanffreunde und Hanffreundinnen in Europa werden es ihnen zu danken wissen. Alternativ müssen WIR eben vor dem Bundesverfassungsgericht und dem Menschenrechtsgerichtshof für eine gute Zukunft in Freiheit und Gesundheit, auch unserer Kinder und Enkel, mit allen uns demokratisch zur Verfügung stehenden Mitteln kämpfen. Und WIR denken, wir haben uns gut auf diesen Konflikt vorbereitet. Wir hatten über 60 Jahre Zeit. Bisher waren wir wohl zu schwach. Aber nun… WIR sind nach vielen Richtungen, für gute Lösungen, offen. Werde legendär. Lass die Erde nicht zur Wüste werden. Lass… Weiterlesen »

Heisenberg
Heisenberg
1 Jahr zuvor

Bei der deutschen Regierung und Politik stechen drei Eigenschaften besonders hervor. Das sind Unfähigkeit, Korruption und kriminelle Gesetzesbrüche in vielen Bereichen.
Es wird Zeit, dass Leute wie Rhode – Künstler und Intelektuelle – aufstehen und dieses Vorgehen brandmarken und zum Ausdruck bringen, genug ist genug.
Die Cannabisverfolgung von Menschen ist ein ganz klarer Verstoß gegen die Menschenrechte und damit verfassungswidrig und kriminell, aber offenbar scheint dies im mittlerweile faschistischen Berlin niemand zu kümmern, obwohl sie einen Eid auf die Verfassung abgegeben haben. Auch das ist nicht wichtig und war wie man sieht offenbar nur Geschwätz.
Von den Bürgern wird Rechtstreue erwartet und das von korrupten, meieidigen und faschistischen Menschenrechtsverletzern. Wer soll noch Respekt haben vor diesem Gesindel?????

Philip J Cenedella IV
1 Jahr zuvor

I work with Tommy Chong,…his birthday is tomorrow, …and he is asking for 10 “A List celebrities” in Germany to contact him regarding a project that is exactly what is need here, and now.
Any A list celebrity, up for the fun,…please contact me to arrange discussion.
peace,
Philman

BiCo
BiCo
1 Jahr zuvor

Selbst wenn Gott persönlich hier auftauchen würde und das befürwortet wird die Union ihre Meinung da nicht ändern. Die wollen das einfach nicht.
Einzige Lösung bietet sich bei den Wahlen.

Rainer Sikora
Rainer Sikora
1 Jahr zuvor

Selbst ein deutscher Cannabisminister,könnte nichts erreichen.

Hermes
Hermes
1 Jahr zuvor

Wir scheitern irgendwie an uns selbst!?
Wie die Tierschützer.
Wir hätten gemeinsam viel mehr erreichen können!
One Religion
Aber was solls eigentlich hat der Hanf schon gewonnen ,
die da oben warten nur noch auf den Knall!

Hans Dampf
Hans Dampf
1 Jahr zuvor

Es läuft hier in Deutschland einiges schief. Und das gewaltig. Hier ein kleiner Einblick in die Sicherheitslage von Berlin. Mittlerweile verzichten ca. 20% der Fahrgäste in Bus und Bahn auf das tragen einer Schutzmaske. Besonders am Abend fällt es auf, dass besonders Jugendliche und Ausländer auf diesen Schutz für sich und andere verzichten und keinen scheint es zu interessieren. Vorhin in der U-Bahn: Eine Gruppe Jugendlicher tragen keine Maske und macht sich über die anderen Fahrgäste lustig, welche dafür nur wenig Verständnis haben. Mit in der Bahn zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes und zwei Polizisten. Auf den Hinweis einiger Fahrgäste und die Frage, wer denn hier für die Sicherheit zuständig ist, kam nur ein blödes Grinsen und die Antwort: ,, Dafür… Weiterlesen »

Wolf
1 Jahr zuvor

10g dabei haben sollte legal sein wenn der Beleg vom Cannabis Club dabei ist.
Wir können das nicht für Politiker machen.
CDU.CSU,AFD stellen sich ohne Grund quer während ich 18 jährige beschwipst von Votka sehe.
Bier kontrolliert abgeben zwischen 18-24 und dafür das Hanf frei geben damit Kriminalität in all seiner Darstellungsformen von Jogginghose und Bauchtasche von der Straßenecke in die Arbeit zu bringen.
Hanf bringt Geld und Geld bringt Germany FIRST!

Patricia
Patricia
1 Jahr zuvor

Ich habe als Jugendliche so einige Partys gefeiert und leider auch ziemlich viel Alkohol getrunken. Naja ich hatte eine nicht besonders schöne Kindheit und habe diese versucht weg zu saufen! Ich bin damals mit einem Jugendamt Mitarbeiter in ein Gespräch gekommen. Er sagte zu mir, Kind barze ( bei uns in der jugendsprache damals einer der Wörter für kiffen) aber hör auf zu saufen! Er hat mir damals erzählt daß seine Tochter als Intensivschwester arbeitet und jeden Tag Menschen dabei zusieht wie sie durch die folgende von Alkohol, ganz langsam vor sich hin sterben. Dadurch das die Organe nach und nach versagen, kann so ein Tod schon schrecklich sein. Wiederum hat er gesagt daß seine Tochter noch keinen Menschen an… Weiterlesen »