Mittwoch, 8. Januar 2020

Von Cannabigerol und anderen

Einige unbekanntere Cannabinoide vorgestellt


Wie einst versprochen, gibt es in diesem Artikel nun einige Informationen über die seltener in guten CBD-Ölen vorkommenden Cannabinoide. Wie man mittlerweile weiß, sind derzeit über einhundert Cannabinoide der Hanfpflanze identifiziert worden (und nicht nur hier) – und, im Gegensatz zu der Meinung, die vielleicht noch einige Puritaner vertreten, besitzen nur ganz wenige dieser Stoffe psychoaktive Eigenschaften. Dagegen haben mehr als eine Handvoll dieser wertvollen Substanzen bewiesenermaßen vorteilhafte Eigenschaften für den menschlichen Körper – so viel ist sicher. Wie dem auch sei, obwohl viele dieser Eigenschaften seit Tausenden Jahren in vielen Kulturen bekannt gewesen sind, hat man erst im letzten Jahrhundert damit begonnen, die spezifischen Substanzen hinter diesen magischen Kräften zu identifizieren – die Cannabinoide an sich. Das königliche Paar sind die beiden heutzutage am besten bekannten und untersuchten Cannabinoide THC und CBD. Aus diesem Grund schauen wir uns hier einmal einige ihrer weniger populären Geschwister etwas näher an. Wie wir dabei erfahren werden, sind die genauen Eigenschaften und der Einfluss dieser weit bescheideneren sowie tiefer verborgenen Substanzen auf den Körper wesentlich weniger erforscht als der ihrer berühmten Cousins. Diese Tatsache ist auf zwei Faktoren zurückzuführen: Erstens auf das enorme und stetig wachsende Potenzial von CBD und THC, das die meiste Aufmerksamkeit der Medien und Wissenschaftler auf sich zieht. Zweitens, weil die komplexe synergetische Beziehung, in die Dutzende der Bankspieler sicherlich verwickelt sind, nicht einfach zu entwirren ist. Um festzulegen, welches der Cannabinoide für welchen Effekt gelobt (oder verantwortlich gemacht) werden kann, stellt eine mühsame Aufgabe dar. Lasst uns zum Schluss noch spezifizieren, dass dieser kurze Artikel hauptsächlich die nicht-psychoaktiven Cannabinoide in den Vordergrund stellen wird – was darauf zurückzuführen ist, dass nur solche in aus Hanf gewonnenen Extrakten und Ölen zu finden sind.

Es beginn alles mit Säure …

OK, bevor wir mit dem gesamten Spektrum der Cannabinoide beginnen, müssen zunächst einige Dinge geklärt werden. Zum Beispiel, wie diese kostbaren Substanzen entstanden sind. Dies hilft uns nicht nur zu verstehen, warum sich ihre Wirkungen tendenziell ähneln, sondern auch, wie es dazu kommt, dass sich ihr Inhalt im Laufe der Zeit ändert – und warum sie in aller Welt so komplex benannt werden. Aber keine Sorge – ich habe bereits das Thema der Synthese von Cannabinoiden angesprochen, während ich die Details über CBD ausführlicher diskutierte. Ich habe auch vor, mich in einem separaten Stück auf das Thema zu konzentrieren, damit ich euch nicht mit akribischen chemischen Formeln belästige. Ich werde versuchen, mich so kurz wie möglich zu fassen. Die Cannabispflanze synthetisiert ihre wertvollen Inhaltsstoffe nicht direkt. Zur Vereinfachung der Sache sind die Cannabinoidsäuren der erste Schritt bei der „Herstellung” der Cannabinoide (man kann sie durch den Buchstaben „A” in den gebräuchlichen Akronymen anstelle ihrer vollständigen Namen wie in THCA, CBGA, CBDA usw. erkennen). .). Zwei der wichtigsten Säuren sind CBGA (Cannabigerolsäure) und CBGVA (Cannabigerovarinsäure – beachtet den Buchstaben „V“, ihr werdet ihn wieder sehen) – das sind zwei Säuren, aus denen zwei der bekanntesten Gruppen der Cannabinoide stammen. Im Zweig der CBGA-Gruppe finden wir THCA, CBDA, CBCA und in der zweiten – THCVA, CBDVA, CBCVA …. Beachtet, dass die zweite Generation von Substanzen immer noch sauer ist – und von ihnen stammen die bekannten (und weniger bekannten) Cannabinoide. Diese Säuren wandeln sich jedoch nicht spontan in „normale“ Cannabinoide um – sie brauchen einen Anreiz, dies zu tun. Der Prozess, den wir hier als Decarboxylierung bezeichnen, ist nichts anderes als der Verlust der -COOH-Gruppe durch die Säuren. Und für diese Reaktion ist eine gewisse Hitze erforderlich. Es ist erwähnenswert, dass es keine extreme Hitze sein muss – die meisten Cannabinoidsäuren beginnen schon bei Raumtemperatur zu zerfallen. Zusätzlich ist daran zu erinnern, dass diese Säuren allmählich und fast nie vollständig zerfallen – in der Tat werden wir sogar in getrockneten Pflanzen (oder Extrakten) ein sich änderndes Verhältnis von Säuren zu Cannabinoiden beobachten können, aber das Vorhandensein von Cannabinoidsäuren ist eine völlig natürlich Sache. Dies kann sogar äußerst wünschenswert sein, da die meisten dieser Säuren ähnliche gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweisen, für die ihre Abwandlungen bekannt sind, und sie können auch synergetisch wirken. Eine letzte Sache, an die man sich stets erinnern sollte, ist, dass buchstäblich keine einzige der Cannabinoidsäuren psychoaktive Eigenschaften aufweist – und dies gilt auch für diejenigen, die die schelmischeren Eltern haben (THCA, THCVA …). Aktuell wissen wir aber nun ein wenig darüber, wie sie entstanden sind, schauen wir uns daher das wichtigste der kleinen Cannabinoide an, die man in gutem Hanfextrakten findet.

CBC – Cannabichromen

Cannabichromen ist eines der wichtigsten kleineren Cannabinoide, sein Inhalt in der Anlage liegt an dritter Stelle nach CBD und THC. Untersuchungen aus den Jahren 2011 und 2013 wiesen darauf hin, dass es analgetische, entzündungshemmende und dysenterische Eigenschaften aufweist. Die Untersuchungen aus dem Jahr 2013 wiesen außerdem darauf hin, dass Cannabichromen einige vielversprechende Eigenschaften aufweist, die das Wachstum von Nervengewebe fördern. Eine interessante Sache ist dazu, dass CBC neben CBDV und THCV eines der wirkungsvollsten Cannabinoide bei der Bekämpfung von Akne ist.

CBG – Cannabigerol

Dieses Cannabinoid ist unauffällig (es tritt hauptsächlich in den frühen Stadien des Hanfwachstums auf, weshalb sein Gehalt in entwickelten Pflanzen sehr gering ist und kaum fünf Promille überschreitet), aber es zeigt ein überraschend breites Wirkungsspektrum. Vielversprechende Ergebnisse seiner Untersuchung legen nahe, dass CBG für den allgemein bekannten Effekt der Senkung des Augendrucks verantwortlich sein könnte, Darmbeschwerden lindern kann und sich als hilfreich bei der Linderung von Huntington-Chorea-Symptomen erweisen könnte. In Bezug auf antimikrobielle und antimykotische Eigenschaften ist CBG besser als viele andere Cannabinoide, sogar vergleichbar mit CBD. Interessant ist, dass diese Untersuchungen bereits 1982 durchgeführt wurden! (Eisohly, Turner). Hinzu kommen ebenso frühe (1975) und vielversprechende Erkenntnisse von Doktor Raphael Mechoulam über die stimmungsstabilisierenden Eigenschaften von CBG (CBG schnitt besser ab als CBD und THC!) und Hinweise auf seine antidepressiven Eigenschaften (2006). Es recht eindeutig, dass wir es hier mit einem vergessenen Schatz zu tun haben.


CBDV – Cannabidivarin

Zur Abwechslung haben wir es hier jetzt einmal mit einem noch kaum untersuchten Cannabinoid zu tun. Wie der Buchstabe „V“ im Namen schon andeutet, gehört CBDV zur Gruppe der aus CBDVA entstandenen Cannabinoid-Homologene. In diesem Fall entspricht CBDV natürlich dem bekannten CBD. Es ist jedoch weitaus weniger bekannt als sein berühmter Cousin – an diesem Punkt deuten Tests an Ratten auf seine Anti-Epileptischen- (2012) und Anti-Übelkeit-Wirkungen hin (2013), aber die Forschung geht mittlerweile in die klinische Phase und bald werden wir wohl mehr über CBDV erfahren.

CBDA – Cannabidiolsäure

CBDA ist natürlich kein „einfaches“ Cannabinoid, sondern seine Säureform, aber es ist unmöglich, es nicht zu erwähnen. Allein aus dem Grund, weil es – wie alle Cannabinoidsäuren – in großen Mengen in „rohen“, d.h. unverarbeiteten Pflanzen vorkommt. Damit bietet Zugang zu seinen gesundheitsfördernden Wirkungen für die Liebhaber unverarbeiteter Produkte wie Cannabissäfte oder Salate. Aber noch wichtiger ist, dass die große, fette, saure Mutter unseres geliebten CBD auch in vielen ihrer Extrakte enthalten ist – einschließlich qualitativ hochwertigen Cannabis-Ölen. Als ein naher Verwandter zu CBD weist CBDA entzündungshemmende, antimikrobielle und antioxidative Eigenschaften auf. Einige Studien legen auch nahe, dass CBDA, das zuvor als inaktiv angesehen wurde, tatsächlich eine Synergie mit dem CBD eingeht, indem es dessen Bioverfügbarkeit verbessert, sodass man in Gegenwart seiner sauren Version tatsächlich eine geringere Dosis des CBD einnehmen kann.

Andere Cannabinoide

Ich habe hier nun kurz die wichtigsten Cannabinoide beschrieben, die in Hanfpflanzen zu finden sind, und folglich auch in ihren Extrakten von anständiger Qualität. Wie ihr seht, habe ich mich ausschließlich auf nicht-psychoaktive Substanzen konzentriert, da nur diese in den legalen Hanfextrakten enthalten sind. Bei psychoaktiven Cannabinoiden verdienen jedoch mindestens zwei Stoffe eine lobende Erwähnung: Cannabinol (CBN) – das Produkt des Zerfalls von bekanntem THC und THCV – das berühmteste Cannabinoid-Homolog mit leicht veränderten psychoaktiven Wirkungen. Abgesehen davon, sollte man immer daran denken, dass es immer noch eine ganze Reihe von obskuren, selten untersuchten Cannabinoiden wie CBN, CBV, CBT … gibt – und ihre genauen Wirkungsweisen warten noch darauf, entdeckt zu werden.

Final – wie immer – ein Aufruf den gesunden Menschenverstand einzusetzen. Obwohl die gesundheitlichen Auswirkungen von Cannabis jeden Tag besser entdeckt und dokumentiert werden, bedeutet dies nicht, dass jede einzelne Substanz als Allheilmittel bezeichnet werden kann. Obwohl CBD und – um nicht nur einen zu nennen –  CBG vielversprechend klingen, bedeutet dies nicht, dass man jedem Nachrichtenartikel glauben schenken sollten, der einen dazu ermutigt, sein Haus zu verkaufen und in einem exotischen und kürzlich untersuchten CB-irgendwas-X zu baden. Es ist nicht das erste Mal, dass Mutter Natur klüger erscheint als wir. Obwohl eine einzelne, isolierte Substanz unter bestimmten Laborbedingungen Wunder wirken kann, liegt der Schlüssel für die vorteilhafte Wirkung von Cannabis im Gleichgewicht und in den Synergien seiner wichtigsten Inhaltsstoffe. Daher ist es für den Verbraucher, der nicht an chemischen Nuancen interessiert ist, sehr wichtig, einfach den Extrakt auszuwählen, der das ursprüngliche Cannabinoidprofil von Hanf widerspiegelt. Dennoch lohnt es sich natürlich immer, über die kleineren Details informiert zu sein, was in der Pflanze oder in einem Extrakt letztendlich wirklich enthalten ist.

Eine Antwort auf „Von Cannabigerol und anderen

  1. R. Maestro

    Sarkasmus:
    Zum Glück bin ich 1968-er Jahrgang.
    Vor dem unsäglichen Verbot muss das Leben schrecklich gewesen sein!

    Danke Frau Merkel, Mortler, Ludwig und allen voran das Synonym für ein Arschloch-Anslinger!

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.