Montag, 6. Januar 2020

Berliner Polizei startet Offensive gegen Cannabis-Straßenhandel

Polizeipräsidentin Barbara Slowik will den „gesamten rechtlich möglichen Rahmen“ ausschöpfen, um kriminelle Strukturen aufzulösen

Cannabis
Bild: Archiv / Schmiddie

 

Mit dem Jahreswechsel soll es in Berlin ungemütlicher werden – für Kiffer und Straßendealer. Die Polizeiführung will im neuen Jahr noch massiver gegen den Cannabis-Handel im öffentlichen Raum vorgehen und zusätzliche uniformierte Kampfeinheiten an die vorderste Front im War on Drugs entsenden. Derzeit wird eine Brennpunkt- und Präsenzeinheit (BPE) aufgestellt, die vornehmlich an den Hotspots des Cannabis-Schwarzmarktes für Stress sorgen soll. Im Fokus der Kampfhandlungen stehen „gefährliche Orte“ wie das Kottbusser Tor, der Görlitzer Park, die Warschauer Straße und der Alexanderplatz. Zunächst sollen 60, ab April dann 125 Polizisten gezielt Jagd auf Dealer und Konsumenten machen, um den Drogensumpf auszutrocknen.

 

Der Deutschen Presse-Agentur sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik: „Wir werden nachdrücklich stören und wollen Strukturen auflösen. Das ist unser Ziel. Wir nutzen den gesamten rechtlich möglichen Rahmen, auch ausländerrechtliche Maßnahmen zählen dazu. Es gibt keine Musterlösung für den Görlitzer Park. Aber es ist ganz sicher keine Alternative, das weiter zu betrachten und zu akzeptieren.“

Kritik, dass der Schwarzmarkt für Cannabis und andere psychoaktive Substanzen nur verdrängt würde, wies Slowik zurück. „Für uns ist der Görlitzer Park noch mehr zum Schwerpunkt geworden“, sagte sie. „Es gibt Gewaltausbrüche zwischen den Dealern, aber auch ein aggressiveres Verkaufen. Die Szene ist durch einen zunehmenden Drogen- und Alkoholkonsum insgesamt aggressiver und unbeherrschter geworden.“

 

Die Berliner Polizei wähnt sich mit ihrer aggressiven Strategie, Dealer und Kunden unerbittlich zu jagen, auf dem richtigen Weg. Die Erfolgsbilanz der Polizei, immer mehr Menschen wegen des Besitzes von Cannabis und anderer illegalen Betäubungsmittel mit einer Strafanzeige auszustatten, spräche für sich. So habe die Berliner Polizei 2019 deutlich mehr Drogendelikte als in den Vorjahren registriert.

Dass der Anstieg der Strafanzeigen nur eine Folge verstärkter Kontrollen ist, weiß auch die Polizeipräsidentin: „Wir haben mehr kontrolliert und auf jeden Fall auch dadurch höhere Zahlen von erfassten Taten.“

Was die 53-jährige Polizeichefin offensichtlich nicht weiß, ist, dass sie ihre Untertanen mit Kanonen auf Spatzen schießen lässt – und somit das ohnehin schon reichlich lädierte Ansehen der Polizei noch mehr beschädigt.

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
28 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Lars Rogg
Lars Rogg
2 Jahre zuvor

Peinlich, peinlicher, deutsche Polizei. Von Lernfähigkeit keine Spur. Der Markt wird bedient werden…dort oder anderswo. Diese unsäglichen Hardcorebullen sind ein Sinnbild der deutschen Politik. Unsinn mit Gewalt gegen die kleinen durchsetzen…koste es was es wolle. Armselig..!!

Pieter Bruegel
Pieter Bruegel
2 Jahre zuvor

[…]

Die Schlacht verlor sich in Einzelgefechten um Grabenabschnitte und Stützpunkte.

„Einmal mehr soll Carency [der Hanf] angegriffen werden, sie lassen sich durch nichts davon abbringen. Das 3. Jägerbataillon [die Polizeikompanie] hat nördlich von Ablain [des Görlitzer Parkes] den mittleren Sporn der Anhöhe angegriffen, ist zerschlagen worden [gescheitert] und hat zwei Gräben eingebüßt.

Aber das bringt sie nicht zum Nachdenken.

Ohne Zweifel bedeuten Angriffe nur sinnlose Verluste. Warum also weitermachen? …Ich glaube, ein Epileptiker, der herumlaufen und ständig „Angreifen! Angreifen!“ schreien würde, wäre heutzutage ein großer Mann“

-General Émile Fayolle zur Schlacht im Artois 1915 (Anmerkungen hinzugefügt)

greenness
greenness
2 Jahre zuvor

Man sollte sich bei der Betrachtung der sich anbahnenden Fortsetzung dieser Eulenspiegelei immer im Klaren darüber sein, daß dieser Schwarzmarkt eine direkte Folge des unsinnigen Verbots ist.

Probleme werden künstlich erzeugt, um sie dann mit Gewalt (nicht) zu lösen.

Die sollten mit den Steuergeldern mal besser Kindergärten bauen und nicht Räuber-und-Gendarm-Festspiele veranstalten.

H'79
H'79
2 Jahre zuvor

Guten Morgen, eure Kommentare geben mir mehr Mut als die neue Nachricht mir Mut nimmt. Wir werden Berlin erobern, die Polizei macht sich dort lächerlich.

R. Maestro
R. Maestro
2 Jahre zuvor

Immer wieder neue Köpfe, welche an dem sowieso sinnlosen Mist weiter festhalten.
Unbelehrbar halt.
Es hat ja sowieso nichts gebracht, den bewaffneten Mob loszuschicken.
Dieser lässt sich auch noch für eine sinnlose Ideologie verheizen.
Naja, man ködert sie ja auch entsprechend. Mit der Vernichtung von Existenzen, Leben und Zukunften, erreicht man den Grad eines Obersturmbandfüh- , äh, z.B. Polizeiobermeisters recht schnell und gemütlich.
Auf Kosten seiner Mitmenschen.
Sie brauchen sich nicht wundern, dass man sie hasst!

Hanf Solo
Hanf Solo
2 Jahre zuvor

Werdet sichtbar und wählt! Wir Wähler haben es doch in der Hand – im September 2021 sind Bundestagswahlen – Lustig, auf der Seite https://www.bundestagswahl-2021.de/ feiert sich die CDU schon jetzt als Wahlgewinner! Scheint mir so, als braucht der Staat die illegalen Drogen, um Polizei-Arbeitsplätze zu schaffen und der Vollbeschäftigung entgegenzustreben… Das mächtige Polizeiaufgebot sichert bald auch prima unseren Lebensraum, wenn die vielen Umweltflüchtlinge durch unsere jetzige Industrie-Politik ihre Heimat verloren haben. So spielt sich die CDU ihrer rechten Zukunft wunderbar in die Hände – vermutlich haben viele von uns einfach nur eine falsche Vorstellung von CDU-christlich sein. Wenn man eben dort ansetzt, dann geht es den Armen noch viel zu gut! Der armen Industrie muss tüchtig geholfen werden. Es gibt… Weiterlesen »

Rainer Sikora
Rainer Sikora
2 Jahre zuvor

Wenn man noch fester draufhaut geht der Nagel rein,lautet das Motto.Übrigens ist das schon seit längerer Zeit die Herangehensweise.So sind noch mehr Menschen in die Mühlen des BTMG geraten,und das ist alles, was wir noch zu erwarten haben.Auf was anderes können wir leider nicht hoffen.Meine Meinung.

Salah Edine
Salah Edine
2 Jahre zuvor

Polizeipräsidentin Barbara Slowik will den „gesamten rechtlich möglichen Rahmen“ ausschöpfen, um kriminelle Strukturen aufzulösen. Hatten wir das nicht schon? Gleichen sich die Argumentation nicht wie die letzten XX Jahren? Es gibt keine Musterlösung für den Görlitzer Park. Aber es ist ganz sicher keine Alternative, das weiter zu betrachten und zu akzeptieren.“ Doch es gibt Alternativen. Um dies zu erkennen sollten sich die Befürworter der Verfolgung wie auch die Unterstützer momentanen Gesetzte, die ARTE Dokumentation „Prohibition eine Amerikanische Erfahrung“ 2013, anschauen. Nichts bedarf dringender der Verbesserungen als die Angewohnheiten anderer Leute. Fanatiker werden es nie lernen. Und stünde es in Goldenen Lettern am Himmel, durch Verbot wird alles kostbar. Mark Twain Das Ergebnis beim Alkohol hat Amerika dann 1933 erkannt! Salah… Weiterlesen »

Lars Rogg
Lars Rogg
2 Jahre zuvor

@ Rainer Sikora Der Nagel soll die in die Gesellschaft geschlagen werden. Doch die hauen derart heftig drauf, dass sie die umliegende Gesellschaft mit zerstören. Mutwillig und bar jeder Vernunft. Kollateralschäden die von so manchen Bullen und Politikern ohne Reue oder Bedenken gerne in Kauf genommen werden. Doch das sind die die die Macht haben und diese gnadenlos ausspielen. Eine Schande für eine freie und gerechte Gesellschaft. Doch unser „soziale Rechtsstaat“ ist auf so vielen Gebieten eine Schande. Primär für den kleinen Mann und Frau. Mindestlohn, Renten, Nullzinspolitik, Mieten, Hartz4, Flüchtlinge, Aussenpolitik…insbesondere Freihandelsabkommen die auf Ausbeutung und Manifestierung von Ungleichheiten und Kapitalismus beruhen. Es gibt so viele Gebiete bei denen unsere Regierung mit aller Kraft gegen jede Vernunft und Menschlichkeit… Weiterlesen »

Karli
Karli
2 Jahre zuvor

Das ist ja eine echte Win-Win-Situation. Die Polizei muss sich nicht mit richtig gefährlichen Verbrechern rumärgern und eben diese können ihren Geschäften in aller Ruhe nachgehen. Blöd ist es nur für die Hanffreunde. Richtig blöd ist es für Patienten welche sich das nicht ganz so preiswerte Gras aus der Apotheke nicht leisten können. Aber dafür haben wir ja nun die SPD-Führung, welche plötzlich (ohne den Rest der Partei?) für eine Legalisierung ist. Vorgeschoben von CDU/CSU weil man 2021 einen Koalitionspartner braucht? An ihren Taten werdet ihr sie erkennen – nicht am Gelaber!

Tom 39
Tom 39
2 Jahre zuvor

Typsich für eine Polizei die immer mehr der rechten Gesinnung anhängt. Es ist absolut ekelhaft das hier Leute die niemanden etwas tun und nur einen schönen Tag oder Abend genießen wollen derart drangsaliert wrden sollen das sie Angst bekommen könnten das Haus zu verlassen. Klassich faschistoide Vorgehensweise von Leuten die offensichtlich zu viel Macht bekommen haben und sich nun zu wahren Sadisten entwickeln wollen. Peinlich, menschunwürdig und absolut inakzeptabel das die Berliner Polizei Berlin in eine regelrechte Angstzone verwandeln will. Der Widerstand wird hoffentlich bald kommen und dem menschenverachtenden autoritären Treiben rechtsgesinnter Law and Order Typen in Uniform ein Ende bereiten. Kümmert euch endlich um den rechten Terror und nicht um harmlose Kiffer, sowas ist einfach nur verlogen!

Harald
Harald
2 Jahre zuvor

Es stellt sich die Frage auf welcher Seite man die Verbrecher suchen soll?

Gregor Burger
Gregor Burger
2 Jahre zuvor

Da läuft das Rad mal wieder völlig in die falsche richtung, jemand der Versucht dort für nen 20ziger sein Feierabendweed sich zu besorgen…oder der Patient der sich die teueren Apothekenpreisse nicht leisten kann..“der wird bei uns im Land gejagt…..“ so langsam glaube ich das die gesamte Entwicklung was Cannabis betrifft an Deutschland vorbei geht…….

Ge Zo
Ge Zo
2 Jahre zuvor

Ich finde immer noch kein Argument. Dann verdrängt ihr doch die Gewalt gleich mit. Wo ist darin der Sinn? Wie passt das zur jüngsten Aussage der SPD Spitze der Bundestagsfraktion? Und die wichtigere Frage.. Wie viele Fehlschläge auf Kosten des Steuerzahlers wollt ihr euch noch leisten bis ihr mal lernt, dass das nichts wird? Nein ehrlich, was muss passieren dass ihr es mal rafft? Ich lebe hier in Bayern, hier gibt es grundsätzlich 0-Toleranz. Was bringt es? Die meisten Drogentoten in Deutschland bringt es. Es kann wissenschaftlich erwiesen sein, sass Verbote keinen Einfluss auf Konsum haben, die Info braucht 20 Jahre bis die bei euch ankommt. Wollt ihr einen Beweis dafür? Das Bundesverfassungsgericht hat 1994 festgestellt, dass die Einstiegsdrogentheorie nicht… Weiterlesen »

k3k3
k3k3
2 Jahre zuvor

Also mich überrascht die Aktion absolut gar nicht. Die Polizei wehrt sich mit Händen und Füßen gegen die kommende Legalisierung.
Seit dem die Ludwig im atm ist, liest man auch mehr Kommentare von Polizisten zum Cannabis ^^

Einfach einen anzünden und einfach Chillig abwarten. 2020 wird ein gutes Jahr 🙂

HansMeyer
HansMeyer
2 Jahre zuvor

Die Mär das unsere Polizei überlastet ist wird hiermit widerlegt.
SPD Nein Danke für Nichts!!!

greenness
greenness
2 Jahre zuvor

Man muß aber auch sagen, daß einfach nur die Polizeiaktion abzublasen und sonst nichts zu tun, das offensichtlicherweise vorliegende Problem auch nicht löst.

Die meisten Konsumenten wären vermutlich froh, wenn sie Cannabis von Nichtkriminellen legal im Shop kaufen könnten. 😉

Peter Maffay
Peter Maffay
2 Jahre zuvor

Und dann wundert sich die Polizei warum die Leute sich ihnen gegenüber aggressiver und respektloser verhalten. Tja, wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.

Krümelmonster
Krümelmonster
2 Jahre zuvor

Ein Problem ist das wir keine rationale Drogenprävention haben. Richter, Antwälte und Polizisten haben sich oft mit Glück vor Drogen geschützt. Glück das sie keine Verfügbarkeit hatten (Kiffende Freunde e.t.c) oder ihnen wirklich Angst gemacht worden ist. Die sind richtig überzeugt von dem was sie machen. Denkt dran: Die Mauer ist auch gefallen. Alle haben gesagt die fällt niemals. Die Mutter, der Vater, Alle. Gebt nicht auf! aber versucht jetzt nicht gegen die sogenanten “Substanzfaschisten“ einen Aufstand anzuzetteln, das wird eskalieren bei dem latenten Hass der den Opfern der Repressionen auf der Seele liegt und ihr seht dann aus wie “die Bösen“ oder der gewaltätiger Mob. Dann habt ihr am Ende verlohren und schlechte Presse. Kennt ihr nicht das Video… Weiterlesen »

Jrjrj
Jrjrj
2 Jahre zuvor

Das wird höchstens den Verkauf von LED Lampen fördern.