Freitag, 3. Januar 2020

Illinois gibt den Hanf frei

Grüne in Deutschland wollen das auch


Cannabis betreffend kann man von Deutschland aus nur neidisch in die Vereinigten Staaten von Amerika blicken. Elf Bundesstaaten plus der District of Columbia hatten bis Ende 2019 bereits Gesetze geschaffen, die den Zugang zu legalem Marihuana zu Genusszwecken für Erwachsene absicherten; nur noch neun Bundesstaaten verfolgten den Besitz von Cannabis – egal, für welchen Zweck es eingesetzt werden sollte. Seit dem Beginn des neuen Jahres ist nun ein neuer Fleck der USA einen großen Schritt weiter, da man auch dort die Strafverfolgung einstellte und einen geregelten Handel mit Gras ermöglichte. Illinois gibt den Hanf frei.

Seit dem 01. Januar 2020 ist in Illinois ein Gesetz in Kraft getreten, das es allen dort ansässigen Personen ab einem Alter von 21 Jahren erlaubt, bis zu 30 Gramm Cannabis, fünf Gramm Cannabis-Konzentrate oder bis zu 500 Milligramm des Cannabis-Wirkstoffs THC zu besitzen. Wohnt man nicht im frisch Cannabis freigebenden Bundesstaat, befindet sich die Besitzgrenze bei einem Besuch in Illinois bei 15 Gramm pro Person. Um den seit dem Neujahrstag legalen Bedarf in der Bevölkerung auch zukünftig zu decken, verteilt die Regierung fortan neue Lizenzen für den Anbau und den Verkauf von berauschenden Cannabisprodukten. Als zusätzlicher Akt der neu gewonnenen Freiheiten wurde seitens des Gouverneurs Jay Robert Pritzker damit begonnen, Hunderttausende mit geringen Vergehen in diesem Themenkomplex behafteter Menschen zu begnadigen, von denen es insgesamt über 700000 Betroffene geben soll. Bereits in der Silvesternacht wurde 11017 Menschen dieser angemessene Fortschritt zuteil, der eindeutig macht, wie fehlgeleitet die bislang durchgesetzte Strategie mittlerweile betrachtet werden kann. „Wir stellen die Rechte von vielen Zehntausenden Bürgern von Illinois wieder her“, sagte der gewählte Vertreter des Volkes zu den angegangenen Schritten. „Wir bringen Regulierung und Sicherheit in einen zuvor unsicheren und illegalen Markt. Und wir schaffen eine neue Industrie, die Gerechtigkeit zu ihrem Kern macht“, wird er unmissverständlich auf der Webseite der Deutschen Welle zitiert.

Dass sich im davon noch weit entfernten Deutschland mittlerweile immerhin einige Politiker eine kleine Scheibe abschneiden wollen, darf hierzulande mit Genugtuung beobachtet werden. So forderte die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckart in den vergangenen Donnerstagsausgaben der Funke Mediengruppe eine Beendigung des Cannabisverbotes aus ähnlich guten Gründen. Das Cannabisverbot sei gescheitert und nütze derzeit nur der Organisierten Kriminalität, sagte sie dort. Um den Jugendschutz zu stärken und den Schwarzmarkt auszutrocknen, wolle man sich dafür einsetzen, ein reguliertes und überwachtes System für Anbau, Handel und die Abgabe von Cannabis zu schaffen. Wenn man es geschafft hat, „weiche Drogen“ zu legalisieren, müssten anschließend auch Orte geschaffen werden, wo sich volljährige Personen mit dem gewünschten Rauschmittel legal versorgen können. Geschützte Orte, die erst ab 18 Jahren zugänglich sind, wären nach Göring-Eckart dafür geeignet.

Inwieweit eine Begnadigung bereits aufgrund des Besitzes geringer Mengen verurteilter Bürger im Plan der Grünen-Fraktionschefin beinhaltet sind, ist leider bislang jedoch noch nicht überliefert. Das neue Jahr hat ja aber auch erst gerade begonnen …

10 Antworten auf „Illinois gibt den Hanf frei

  1. Fred

    Man kann den Ami’s sicher viel nachsagen und wäre damit meistens nicht im Unrecht. Aber eines ist mal sicher. Wenn die irgendwas anfangen, dann machen sie es richtig.

    Legalisieren und direkt begnadigen. Konsequent!

    Und im Land der Bedenkenträger ? Hier wird man ohne Zweifel legalisieren. Aber begnadigen ? Niemals. Hier wird man Formulierungen suchen und auch finden, die rechtfertigen, das ein Mensch wegen Cannabishandel im Knast sitzt, während seinem Bruder eine Lizenz für den Handel mit dann legalem Gras erteilt wird.

    Ähnlich der Führerscheinregelung. Da gibt es ja auch Unterschiede zwischen ärztlich verordneten Abbauprodukten im Blut, und den Blutwerten von diesen grässlichen Lumpen, die es wagen sich nicht an dieses krumme Gesetz zu halten.

  2. Der alte Sack

    Es ist wie beim Abgas-Skandal. Irgentwann ist es einfach so offensichtlich das es jedem auffällt.

    Alleine das man die Originalstoffabgabe für schwerst Abhänige solange zurückhält. Alte Menschen auf Zwangsentzug stellt wenn sie ins Pflegeheim kommen ohne das sie sich wehren können b.z.w online darüber berichten können.

    Ich bin immer dafür, dass man sich zuerst über dynamische Bewegung und sozialen Beziehungen sein Dopamin erzeugen sollte wenn es geht und möglichst klein anzufängt und das dann im laufe des Lebens zu steigern, Drogen als einen Joker fürs Sterbebett ansehen. Aber das ist nur mein individueller Lebensstiel und den würde ich niemals jemanden aufzwingen.

    Was man Abhänigen und Suchtkranken mit der Repression antut, spürt man dort erst wenn man selber drauf ist. Solange wir Alkohol so übertrieben verharmlosen und die Gesellschaft glaubt das Alkohol keine Droge wäre… geht der spaß weiter. Klar reicht den meisten der Alkohol das knallt ja auch krass rein aber wer einen Reizdarm hat , viel spaß.

    Es gibt genug rationale Gründe Drogen erst später im Leben zu nehmen statt auf inhaltslose Angst zu setzen. Die aktuelle Politik führt aber dazu das sie selber! nicht ernst genommen wird weil sie Alkohol zu stark bewirbt und nahezu will das die Menschen trinken!. German Nr.1 in Europe bei Alkoholkonsum pro Kopf. Super niedriege Preise(Industrielle Produktion), Überall Werbung ( Tv,Bushalte), es dürfen keine Warnungen an die Flaschen angebracht werden laut Brüssel gesetz usw dadurch wird das als normal angesehen und wenn man nur ein Wort über ne andere Droge auser Alkohol ausspricht wird dann von einem falschem “Signal“ gesprochen. Hört ihr die Signale? Die Saufsignale (Deichkind).

    Denkt an die Mauer, die dachten alle die fällt niemals. Und dann ist sie aber gefallen weil es anderst garnicht geht!

    Die Abhänigen bekommen nur Hilfe wenn sie sich dem Dogma der total Abstinenz beugen zumindest bei Cannabiskonsumenten. Da kann man viel Therapiegeld von der Krankenkässi verlaugen für aber helfen tut es nur einer minderheit der Patiente. Dennoch bin ich dafür total Abstinenz Systeme weiter anzubieten und auch imens auszubauen auf freiwilligen basis (Fleckenbühler).

    Keiner überprüft wie realistisch total Abstinenz therapien sind. Als der anonyme Alkoholiker damals in unsere Klasse karm, dachte ich: Wenn der das Packt davon loszukommen dann schaff ich das auch. Es ist doch nicht abschreckend Menschen zu zeigen die schon davon wieder weg gekommen sind. Und es glaubt auch keiner mehr das Märchen von den Bösen Drogen sondern man weiß das man effektiv Todesfälle verhindern kann durch Originalstoffabgaben. Warum man jetzt permanent das andere in Deutschland nicht mehrheitsfähige extrem : die Legalisierung fordern, weiß ich nicht. Aber es ist warscheinlich die direkte folge des extremen verbietens.

    Kiffen macht dumm aber jemand der in einem setting ist das schlau macht ist wohl trotz konsum schlauer als der im schlechten setting. Ihr werdet richtig mit Desinformation und entmenschlichen stigmatisierungen vollgelabert (Junkies,Drogenahänige) von Menschen die den scheiß selber glauben weil sie sonst selber jeden Tag Drogen nehmen würden. Warum sagt den jemand sowas wie : Wenn Cannabis legal wäre dann würden alle nicht mehr zur Arbeit gehen… Genau diese Leute, nur diese Leute würden dann selber anfange weil sie nichts haben auser dem inhaltslosen Angstverbot.

    Drogen werden in Deutschland nur verhamrlost oder verteufelt. Ihr habt extremistische Politiker die es nicht merken und selbst Richter sind befangen weil sie auch nur mit verboten vollgeballert wurden statt mit rationaler kluger prävention. Die bestrafen Süchtige obwohl selbst die, die freiwillig hunderte Therapien gemacht haben nicht mehr runter kommen.

    Kuckt euch doch mal Sido an der kann nicht aufhören zu kiffen. Hat bestimmt schon Drogen ausprobiert die stärker abhänig machen, kommt aber vom Cannabis nicht mehr los. Vieleicht ist es ein Problem wenn man vor 21 Jahren (länger bei Entwicklungsverzögerungen) kifft und so eine Lösung erlernt die man sich lieber für später als Joker aufgehoben hätte. Wenn man das alles im Alter schon kennt ist es langweilig.

    Es ist unglaublich das die Polizei das Gesetz missbraucht um eine flexibilität was zugriffe angeht zu bekommen und es mit aufrecht hält. Da es in vielen Häusern nach Cannabis riecht darf man da einfach mal reinspazieren wärend Alkoholiker ihre Nachbarn terrorisieren könne ohne das man etwas gegen sie machen kann.

    Alle Kritik gilt wie immer nur Politikern und Ärzten mit gewöhnlichen wohnsitz in schleswig holstein.

    Es tut mir leid aber wie soll man das bei so Verantwortlichen ernst nehmen?.

  3. Roland

    Hut ab, vor den Politikern aus Illinois, da gibt es noch Respekt und Anstand gegenüber der Bevölkerung und die Menschenrechtsverletzungen werden zumindest versucht wieder gut zu machen.
    Mit den korrupten Charakterschweinen der CDU/CSU bleibt für Deutschland eine solche Lösung ein Wunschtraum. Wir haben es, in Deutschland, eben nur mit dem politischem und menschlichem Dreck von der CDU/CSU zu tun.

  4. Rainer Sikora

    Jeder Dreck schwappt aus Amerika in unser von denen annektiertes Gefilde.Nur das Kraut bleibt draußen.

  5. greenness

    @Roland

    Bist Du wirklich so naiv zu glauben, daß es in Illinois diese „korrupten Charakterschweine“ nicht gibt? Das war eine lange und anstrengende Überzeugungsarbeit. Mit funktionierenden Kampagnen und einem ‚yes, we can‘-Gefühl, das mit viel Verve serviert wurde.

    Im Prinzip verhöhnst Du mit deinem Gesabbel sogar die Menschen, die viel Energie und Geld in die Sache gesteckt haben, indem Du so tust, als ob dies ein Selbstgänger gewesen sei. Man liest sogar hier manchmal, wie Leute angegriffen werden, die mit den „korrupten Charakterschweinen“ reden und verhandeln. Der Schlag Leute, der in den US-Staaten die Legalisierung bewirkt hat, wird hier als „Verräter“ beschimpft.

    Es ist im Übrigen sehr bezeichnend, daß mehrfach versucht wurde, mich als Polizisten und CDU-Anhänger zu stigmatisieren.

  6. greenness

    @Roland

    Deine hingerotzte Antwort macht den Inhalt nicht wahrer.

    Wenn ich wirklich als Troll unterwegs wäre, der die Legalisierung verhindern will, würde ich mich verhalten wie Du. Ich würde andauernd beleidigen, hetzen und Maximalforderungen aufblähen, bis klar ist, daß kein normal denkender Mensch mehr darauf eingehen kann. Wenn das bei den Leuten ankommt, dann hören die bei sachlichen Argumenten gar nicht mehr zu.

    Wenn ich im RL Leute bequatsche und die zum Nachdenken anrege, müssen die nur einmal so einen Seuch mitbekommen, den Du und deine Hippie-Wutbürger täglich ablassen und es hat sich mit dem angeregten Nachdenken. Zwei Schritte vor, anderthalb zurück…

    Vielen Dank!

  7. Fred

    @ greeness

    Es ist im Übrigen sehr bezeichnend, daß mehrfach versucht wurde, mich als Polizisten und CDU-Anhänger zu stigmatisieren.

    Anfänger ! Mir hat man hier schon einen Schlapphut aufgesetzt und einen Schreibtisch in Pullach angedichtet.

  8. Fred

    @greenness

    Tja. Ich kenne hier nur einen braunen Troll mit soziophatischen Merkmalen, der ständig mit verschiedenen Namen versucht irgendwas zu erreichen. Was auch immer das sein sollte.

    Da hilft nur ignorieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.