Mittwoch, 11. Dezember 2019

Uruguay möchte den Schwarzmarkt von Cannabis austrocknen

Senat genehmigt einen neuen Gesetzesentwurf zur Regelung des Zugangs zu medizinischem Cannabis


Heute vor sechs Jahren wurde in Uruguay Geschichte geschrieben, als man nach vierzig Jahren Verbotspolitik Cannabis wieder legalisierte. Die Entscheidung, Marihuana nicht länger über den Schwarzmarkt in die Hände der Bürger wandern zu lassen, sondern sie über Apotheken mit dem Naturprodukt und natürlichem Arzneimittel zu versorgen, brachte die globale Legalisierungswelle voran. Passend zum Datum hat man Uruguay jetzt einen neuen Gesetzesentwurf verabschiedet, der den Zugang zu medizinischem Cannabis verbessern soll. Der Senat genehmigte einen neuen Gesetzesentwurf zur Regelung des Zugangs zu medizinischem Cannabis, denn Uruguay möchte den Schwarzmarkt von Cannabis austrocknen.

Um die bislang weiterhin bestehenden illegalen Cannabismärkte endgültig auszutrocknen, hat der Senat von Uruguay ein neues Gesetz zur Regulierung von medizinischem Marihuana verabschiedet. Der Gesetzesentwurf „Ein umfassendes Gesetz zur Förderung und zum Zugang zu medizinischem und therapeutischem Cannabis“ wurde vom „Ir“ -Sektor der Partei „Frente Amplio“ in den Kongress eingebracht und einstimmig angenommen. Das neue Gesetz soll den Zugang der Bevölkerung zu Cannabis und Cannabinoid-haltigen Medizinprodukten erleichtern und zeitgleich regulieren. Laut Informationen auf dem Montevideo-Portal sind die standardisierten Arzneimittelversionen zwar bereits durch das Arzneimittelgesetz geregelt und können in Apotheken gekauft werden; die Preise für diese Produkte liegen jedoch oft außerhalb der Reichweite vieler Patienten. Die neue Gesetzesvorlage enthält auch Richtlinien für die Herstellung von Cannabis-Arzneimitteln. Das bedeutet, dass die Patienten dank ihrer Ärzte Zugang zu spezifischen Rezepten bekommen, die speziell für die Behandlung ihrer Beschwerden und verschiedener Pathologien entwickelt worden sind. Das Gesetz zielt auch darauf ab, gute Herstellungspraktiken (GMPs) voranzutreiben, die leicht zu reproduzieren sind.

Das Institute for Cannabis Regulation and Control in Uruguay (IRCCA) wird ein Zertifizierungs- und Qualitätskontrollsystem einrichten, während das Ministerium für öffentliche Gesundheit ein Programm für medizinisches Cannabis und therapeutischen Gebrauch einführt, um die Behandlungen in das Integrierte Nationale Gesundheitssystem aufzunehmen. Alejandro Zavala, Abgeordneter des Ir-Sektors, erklärte gegenüber dem Montevideo-Portal, dass die neue Gesetzesstruktur die Regularisierung der vorhandenen Produkte vorschlägt und diese strukturiert und organisiert, um die Qualität der produzierten Waren zu gewährleisten. Er betonte auch, dass die Gesetzesvorlage nicht nur leichter zugängliches Cannabis zu einem vernünftigen Preis, sondern der Bevölkerung auch ein kontrolliertes Produkt mit entsprechender Qualität bieten wird.

11 Antworten auf „Uruguay möchte den Schwarzmarkt von Cannabis austrocknen

  1. Karli

    Der Schwarzmarkt wird immer unter den Apothekenpreisen bleiben. Die Apotheken können die Schwarzmarktpreise nicht unterbieten. Eine vollständige Legalisierung (z.B. ab 18 Jahren) ist die einzige vernünftige Lösung.

  2. Krake

    Apotheken Apotheken Apotheken alles was aus Apotheken kommt ist ja wohl zu Sauteuer. Leute, Cannabis darf niemals aus Apotheken heraus verkauft werden!!!!! Wacht bitte auf!!! Das ist zu teuer, viel viiiieeeel zu teuer. Man sagt ja nicht zum Spaß Was ist das denn hier für n Apotheker Preis. Einfach wie in Amerika Fachgeschäfte einrichten und daraus vertreiben bzw. verkaufen. Fertzig!!!

  3. Churro

    Also ich habe mal eine Reportage gesehen wo das Gras in Uruguay nicht gut weg kam.
    Nur Sorten mit niedrigen THC werten bzw Gras das nach Pisse wie es da gesagt wurde-riecht/schmeckt. Paragujan Piss nannten es die einheimischen
    Weiß da jemand mehr? Ich lese immer nur positiv und war überrascht als ich das gesehen habe. Weil so trocknet man keinen Schwarzmarkt aus…

  4. Ralf Med

    @ Rainer Sikora : In Diesem Land hier will man das aber nicht austrocknen.

    Genauso ist es ! Die Machthaber haben andere Ziele, und die Politiker-Büttels werden dies mit aller Macht verhindern wollen, auch die DB, sie will ja auch aufsteigen !

    Bitte verzeiht, wenn ich auch hier etwas direkt werde, aber auch beim DHV gibt es keine Meinungsfreiheit mehr, denn einfach meinen Kommentar nicht frei zu geben, obwohl ich niemanden beleidigt oder ähnliches getan habe, zeigt schon einiges !

    Scheinbar möchte der liebe Georg nicht, dass jemand dass Mitteilen und die Mimik und Gestik der DB zu analysieren und anzusprechen, in dem Fall ging es ja um Halbwertzeiten von THC usw.

    Vllt hat die DB den Georg ein wenig eingelullt, sie wäre ja froh wenn der DHV die Füße still halten, und das widerum kann man daran ersehen, das nach dem ersten Gespräch von DHV u. DB fast garnichts, durch Georg, an uns heran lies. Dass ist meine Meinung.

  5. Otto Normal

    @Ralf Med
    Falls Du den Text Deines gesperrten/zensierten Kommentars noch hast, poste ihn doch einfach hier, dann wird er doch noch gelesen, am besten noch mit dem Hinweis versehen das er gesperrt wurde. Dann kann sich jeder ein besseres Bild vom DHV machen.

  6. Ralf Med

    @Otto Normal :@Ralf Med
    Falls Du den Text Deines gesperrten/zensierten Kommentars noch hast, poste ihn doch einfach hier, dann wird er doch noch gelesen, am besten noch mit dem Hinweis versehen das er gesperrt wurde. Dann kann sich jeder ein besseres Bild vom DHV machen.

    Lieber Otto Normal, vielen Dank für deinen Hinweis ! Meinen Kommentar, den ich am We beim DHV gepostet habe, und dieser dort nicht freigeschaltet worden ist, hatte ich selbst hier schon, 2 Artikel zuvor, mit Hinweis dass ich diesen Post dort schon gepostet habe. Nur mittlerweile wurde klar, dass es dem lieben Georg nicht gepasst hat, vllt. ist er ein wenig verliebt 😉 Aber hier ist dieser Post nochmal:

    „Ein wenig mehr in der Psychologie angewandt, weiß man natürlich was die Körpersprache, Arme verschränken von Frau Ludwig; bedeutet: Nichts an sich herannlassen, i.d.F. Wahrheit über Hanf !
    Das spätestens nach ca. vier Stunden ein – der „Rausch“ = psychoakive Wirkung, nach Einnahme von Hanf – metabolischer Stoffwechsel stattgefundenn hat, und dass man wieder deutlich Klar ist ! Unterschiede gibt es bei regelmäßiger Anwendung, dann geht dieser Vorgang noch schneller vonstatten !

    Trotz der Zeit mittlerweile, etliche Wochen schon bis jetzt, weiß Frau Mortler, ähm, gemeint natürlich Frau Ludwig, noch nicht, dass die Abbauprodukte=Metaboliten zwar lange im Blut nachweisbar sind, aber psychoaktiv nicht mehr relevat sind ! Quasi Binsenweisheit !

    Die DB will einfach nur nicht blöd dastehen, aber der Hintergrund, den sie verteidigen will, ist der gleiche wie Mortler !

    Drugchecking, da kommt sie einfach nicht umher dies zu akzeptieren und durchzulassen, und das schreibt sie ja dann wohl auf ihre Fahne. Ähnlich beim Medizinalhanf, wo Mortler und Grothe nicht mehr herum kamen, und als ihr Werk verkauft haben !

  7. Otto Normal

    @Ralf Med.
    Danke. Ja den Kommentar hatte ich hier im Hajo doch schon gelesen.
    Dein Kommentar ist doch nix gegen das was ich mir erlaube. Bin ich froh das ich die DHV Seite kaum besuche und dort nie was schreibe. Nunja der gute Georg W. hat wohl Angst das er und sein DHV irgendwann obsolet sein könnten. Irgendwann erwischt die Korruption halt jeden.

  8. Ralf Med

    @ Otto Normal

    und ich danke dir dass du geantwortet hast. Das ist aber nicht der erste Kommentar, den der liebe Georg von mir nicht freigeschaltet hat. Du sprachst von Korruption(!), möglicherweise hat er deswegen einen Post von mir zuvor schon nicht freigeschaltet, und zwar habe ich geschrieben dass das CBD generell in D einfach viel zu teuer angeboten wird, und ich muss mich korrigieren, der Post war doch ca 24 Std. zu sehen, und schwuppdiwupp, danach war der Post weg, in Luft aufgelöst ! Meinugsfreiheit gibt es fast nirgends mehr, dazu gehört für mich auch der DHV ! Übrigens, es verkaufen eben genau CBD Händler über den DHV/Seiten, denn kurz danach war mir auch klar warum der Post weg war ! Meinungsfreiheit findet in D nicht mehr statt, dahinter steht Macht oder Geld !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.