Sonntag, 14. Juli 2019

Bewegung in der Sache

Die Stimmung bei manchen Kiffern kippt

war on drugs
Foto: marker


Trotz Sonnenschein scheint in Deutschland eine düstere Wolkendecke über vielen Befürwortern der Cannabislegalisierung zu hängen. Während in anderen Teilen der Welt mit der Freigabe des natürlichen Rauschmittels eine ganze Bevölkerungsschicht aus den Fängen der Strafverfolgung befreit worden ist, werden hierzulande die Konsumenten und Produzenten von Marihuana noch immer mit harter Hand bestraft, sollten sie sich bei ihrem friedlichen Treiben erwischen lassen. Auch die Schwierigkeiten für viele Patienten, einen passenden Arzt zu finden, der ein Rezept für Cannabisblüten ausschreibt, sorgen für schlechte Stimmung. Von der mangelhaften Versorgung des wachsenden Patientenkreises ganz zu schweigen. Dazu wird von der sogenannten Elite weiterhin proklamiert, dass eine Legalisierung von Cannabis schweren Schaden für die Bevölkerung mit sich brächte und alle heute schon herum rauschenden Kinder nur noch einfacher an die Blüten der Hanfpflanze gelangen würden – mit schrecklichen Folgen.

Diese Situation scheint nach Jahrzehnten des Stillstandes in der Debatte von vielen Freunden des Cannabis nicht länger gutwillig wahrgenommen werden zu wollen, weshalb sich im Internet nach Missmut nun echter Ärger zusammenbraut. Unpassende Vergleiche mit Deutschlands schrecklicher Vergangenheit werden angestellt, Aufforderungen zu Gewalttaten sprechen einzelne Wutbürger ohne jegliche Hinterfragung ihres öffentlich sichtbaren Verhaltens aus. Werden diese dann auf ihre Übertreibungen hingewiesen, schallt es bedrohlich zurück. Anstatt sich weiter zu vernetzen und Überlegungen anzustellen, wie man medienwirksam auf die Fehler der Drogenpolitik hinweisen könnte, spaltet sich daher die Community aktuell und macht es den Kritikern leicht, weiterhin mit simpel gedroschenen Phrasen das Konstrukt der Prohibition aufrecht zu erhalten und sich Finger zeigend auf die wenigen Ausreißer zu berufen, denen das gesunde Kraut offensichtlich ein wenig zu Kopf gestiegen ist. Da es wichtig ist, dass die Befürworter der Cannabisfreigabe an einem Strang ziehen, sollten die Mittel genutzt werden, die sich etabliert haben, anstatt auf prähistorische Verhaltensweisen zurückzugreifen, welche den gesamten Bemühungen kontraproduktiv gegenüber stehen.

So können bekannte Sternchen aus dem Netz freundlich dazu bewegt werden, sich der Thematik einmal ernsthaft anzunehmen, Zeitungen aus der Umgebung angeschrieben und mit positiven Beispielen versorgt werden, oder man besucht Lokalpolitiker während ihrer Sprechstunden, um sie zum Aussprechen von klaren Aussagen bezüglich der Thematik anzustiften. Auch stellen alle Pro-Hanf-Events – wie Messen oder Demonstrationen a la GMM und Hanfparade – stets einen einladenden Moment dar, auf denen sich die Aktivisten und alle Legalisierungsbefürworter zum Austausch und Stimmungmachen verabreden sollten, um gemeinschaftlich für eine Verbesserung der Lage zu kämpfen.

Auch wenn sich in Deutschland die Diskussion seit vielen Jahren im Kreis herum zu drehen scheint, so lassen sich eine Menge Erfolge nachweisen, die auf diesem Wege erreicht worden sind. Mit den Mitteln der Prohibitionisten sollte der Sieg der Hanfpflanze nicht unbedingt errungen werden, da die oft absichtlich falsch eingesetzten Methoden und Argumente keiner längeren Überprüfung standhalten. Dagegen ehrlich, friedlich und überzeugend die Allgemeinheit zu erreichen, dürfte auf längere Sicht das sinnvollere Handeln darstellen, mit dem sich das Hanfverbot in die ewigen Jagdgründe verabschieden lassen wird.

Da auch im Rest der Welt der Ruf nach vernunftbasierter Cannabispolitik immer lauter wird, können sich die Staatenlenker hierzulande auch nicht länger mit ihren fadenscheinigen Aussagen über Wasser halten, sodass es wirklich nur noch eine Frage der Zeit sein sollte, bis auch in Deutschland der Hanf frei gedeiht. Mit Diffamierungen, schlechter Laune und ungerechtem Handeln sollten friedliebende Cannabiskonsumenten daher nicht unbedingt hausieren gehen, möchten sie zukünftig nicht mit den schlechten Menschen in einen Topf geworfen werden, die ihre prohibitionistischen Ziele um jeden Preis verfolgten und denen zur Wahrung der fatalen Lage jedes Mittel recht gewesen ist.

Uns genügt doch Cannabis, um zu gewinnen.

35 Antworten auf „Bewegung in der Sache

  1. Ralf

    Selten so einen Scheißdreck gelesen. Klar, wir Kiffer sind selbst daran schuld daß wir das Leben kaputt gemacht kriegen und die Prohibition hat natürlich mit einer Menschen verachtenden braunen Grundeinstellung übrhaupt nichts zu tun, lächerlich! Sie ist ja auch kein Menschenrechtsverbrechen sondern nur NICHT MEHR ZEIT GEMÄSS. Warum lese ich hier den Mist eigentlich überhaupt noch?

  2. Ralf

    „Auch wenn sich in Deutschland die Diskussion seit vielen Jahren im Kreis herum zu drehen scheint, so lassen sich eine Menge Erfolge nachweisen, die auf diesem Wege erreicht worden sind.“
    Ja? Welche denn? Etwa der Entzug der Fahrerlaubnis für alle Cannabiskonsumenten oder das Samenverbot ? Das sind also Erfolge?
    Niemals in meiner fast 50-jährigen Zeit als Cannabiskonsument ging es mir beschissener als heute und ich weiß daß das die Regel für die meisten Cannabis- Verfolgten ist. DU Autor dieses Schwachsinnes hast doch offensichtlich den Schuß nicht gehört und du drischst auf die Opfer ein die die Gewalt gegen uns einfach nicht mehr aushalten. Schäm dich du Verräter! Wie ich die Leute hasse, die permanent in`s eigene Nest scheißen um sich den Verbrechern anzubiedern, kann ich hier gar nicht sagen!

  3. Harald

    Wenn so viel Unrecht und verbrecherisches Handeln seitens unserer Regierung und der Politik im Allgemeinen, geschieht, braucht sich diese Mischpoke über eine Verschärfung des Tonfalls nicht wundern. Die Menschen haben es in vielen Bereichen einfach satt belogen und vorgeführt zu werden. Wie heißt es so schön „Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus“ Es wird nach all diesem Unrecht Zeit die Gangart zu verschärfen, denn von allein hört die Politik nicht auf, also braucht es ein Korrektiv und das hat mit Wahlen nicht das Geringste zu tun!!!!!!! Große Teile des Volkes lassen sich einfach nicht mehr verarschen und da hilft auch eure Relativierung und das Gesundbeten nichts mehr!!!!!!

  4. Der Realist ohne Kraut

    Wer verfasst so einen Mist??? Selten kam ich mir als Verfolgter, als Vater einer kranken Tochter und als Opfer einer ideologischen Regierung vor, als wie’s jetzt gerade wieder ist.

    Sorry, aber das kann nicht des Autors Ernst sein.

    Schon mal auf einer Demo pro Cannabis für alle gewesen, sich den Scheiß anderer Unwissenden angehört, sich beschimpfen lassen, die Wohnung gestürmt bekommt und den Polizisten Rechenschaft abgelegt, weil man seine eigene Freizeitgestaltung hat? Sicher nicht, sonst würde man so einen Bericht (?) nicht verfassen.

    Und wo sollen die Erfolge sein? Dass manch einer sich nach unzähligen Ärzten endlich mit Medihanf versorgen kann, was er/sie am Ende doch nicht oder nur sehr schwer bezahlen kann, da dass Zeugs in dt. Apotheken ab 20€/g losgeht.

    So einen Mist hätte ich eher von CDU oder den Privaten Newssendern erwartet, aber NIEMALS von einem HaJo-Autor. Frechheit!!

  5. Perkolator

    Feministinnen sind erprobt kampagnenfähig. Macht doch mal Kontakt zur EMMA. Cannabisverbot trifft Frauen auf besondere Weise (Regelschmerzen, Sexuelle Lust, etc).

  6. Fred

    Exakte Zustandsbeschreibung. Es reicht ein mässig intelligenter Nazi Troll und selbst gestandene Familienväter sind bereit gespaltene Schädel hinzunehmen, bzw selbst mal hinzulangen.

    Es ist erschreckend, wie leicht und vor allem wie schnell das mit der Radikalisierung so geht. Aber heute kann zumindest keiner mehr sagen : Das haben wir nicht gewusst.

    Was die Diskussion über Cannabis angeht, hat es in den letzten 5 Jahren größere Erfolge gegeben, als in den 50 Jahren davor. Inzwischen ist das Thema genau genommen durch. Die relevanten Kreise der Gesellschaft, insbesondere ehemalige Gegner, sprechen sich inzwischen für eine klare Veränderung der Gesetze aus, oder fordern sogar die Legalisierung. Wie schon mal erwähnt, die Schlacht der Argumente ist gewonnen. Und der Gesetzgeber wird – ob er will oder nicht- dieses Ergebnis zur Kenntnis nehmen und umsetzen.

    Die Frage ist also nicht mehr ob sondern wie. Und mit dieser Frage sollten wir uns beschäftigen. Sonst darf sich keiner wundern – und auch nicht weinen wie ein Kleinkind – wenn wieder nur halbgarer Mist rauskommt.

  7. greenness

    Es war irgendwie klar, daß die Wirrkopffront sofort wieder das Zetern anfängt.

    Wollt Ihr nicht lieber irgendwo gegen Chemtrails ankämpfen?

    IHR STÖRT ERNSTHAFTE BEMÜHUNGEN ZUR ÄNDERUNG DER CANNABISGESETZGEBUNG.

  8. R. Maestro

    Man hat den Kanal voll, unseren Parasiten auf Kosten aller ein selbstgefälliges, selbstherrliches Dasein zu ermöglichen, zu geben, zu finanzieren.
    Es wird Zeit für einen Krieg, an dieser Front!!!
    Diesen wird es geben, zwangsläufig.
    Gemäss Frau Mortler: Es gibt keinen Krieg gegen Drogen.
    Eeeeeeeeeecht? Lügenmaul!
    Unsere Lakaien, äh Exekutoren gehen bewaffnet gegen jeglichen Konsumenten vor.
    Kein Krieg?
    Dann wartet ab. Es sind andere Nummern in Lauerstellung.
    Viel Spass dabei!

  9. ein bürgerdieses unrechts....

    Ralf harald und all die die auch so denken ,stimme Euch vollkommend zu. Ihr seit nicht mehr Ihr seid noch viel mehr!!! Und bald werden das alle wissen….
    Und für die die nicht so denken.Zieht Euch warm an….

  10. R. Maestro

    @greenness
    ALLE Aspekte der Vernunft wurden genannt.
    Ergebnislos.
    Es verhält sich wie im dritten Reich. Die Vernunft hat bei manchen keine Chance.
    Krieg diesbezüglich ist kontraproduktiv. Klar.
    Die Geschichte lehrt, dass man manchmal den Wahnsinn mit Gewalt beenden muss.
    Und man steht als Konsument nicht selten bewaffneten Einheiten, bzw. Cops gegenüber.
    Wer droht da pauschal mit Gewalt? Hä?
    Ich habe bereits in den Lauf einer Bleispritze gesehen, an deren anderen Ende ein unzurechnungsfähiger Narr respektive bezahlter Söldner gestanden hat!!!

  11. greenness

    @R.Maestro

    „Dann wartet ab. Es sind andere Nummern in Lauerstellung.
    Viel Spass dabei!“

    Hat dir das dein Freund Björn Höcke erzählt, oder wie? –

    Seid Ihr schonmal auf die Idee gekommen, daß Ihr ein paar vereinzelte Gestalten sein könntet, die in ihren Blasen sitzen und sich gegenseitig stark reden?

    Ich habe das Gefühl, daß Ihr „eure“ eigene Stärke genauso verzerrt wahrnehmt wie diese große faschistische Verschwörung, gegen die Ihr da die ganze Zeit anwettert.

    Wie heißt es immer so schön: „Oh Herr, wirf Hirn vom Himmel runter.“ Das trifft es hier allerdings nicht so ganz.

    Besser wäre: „Oh Herr, wirf Heilmittel gegen Psychosen vom Himmel.“

  12. greenness

    @R.Maestro

    „@greenness
    ALLE Aspekte der Vernunft wurden genannt.“

    Genannt ja, sogar schon vor 40-50 Jahren. Diese Argumente sind allerdings bei der Bevölkerung kaum angekommen.

    Und genau das ist der Knackpunkt. Es wäre besser, diese Argumente in einer konstruktiven Form weiter zu verbreiten, anstatt mit martialischen Rachephantasien hausieren zu gehen. Damit erreichen „wir“ nämlich das genaue Gegenteil.

  13. R. Maestro

    @greenness

    Sieh mal in andere Länder. Nahezu jeder will ein Stück vom Kuchen der Prohibition abhaben.
    Man geht mit Gewalt gegen jeden Konsumenten vor. Dies erzeugt Gegengewalt, zumindest seitens der Drogenbarone. Da wird gleiches mit gleichem vergolten. Und dabei „viel Spass“.

    Der Hirnregen hat halt viele verfehlt. Vielleicht hattest du einen Regenschirm zur Hand.
    Du gehörst anscheinend zur Couleur, welche noch die Augen verschließt.

  14. Fred

    @greenness

    //Seid Ihr schonmal auf die Idee gekommen, daß Ihr ein paar vereinzelte Gestalten sein könntet, die in ihren Blasen sitzen und sich gegenseitig stark reden?//

    Das trifft den Nagel auf den Kopf. Ich habe es dem anderen neulich schon mal verklickern wollen, das bei einer Zufriedenheitsquote von mehr als 90 Prozent hier im Land wohl kaum ein Bürgerkrieg möglich, oder gar notwendig ist.
    Hat aber nix gebracht. Der Groschen ist nicht durchgefallen. Denen ist nicht mehr zu helfen.

  15. greenness

    Ich verschließe die Augen keinesfalls.

    Mir ist an einer Änderung gelegen und die bekommt man mit stumpfsinnigem Gehate eben nicht.

    Einer nicht ganz hellen Omi muß man es eben 3 oder 5 mal erklären. Nach dem 2. erfolglosen Erklären auf Beleidigen und Bedrohen zu switchen, mag ein Stück weit verständlich sein, ist aber kontraproduktiv, weil es spaltet und die andere Meinung verfestigt (Trotz).

    Was meinst Du, wo die 65% und 85% Prozent Zustimmung in den USA und Canada herkommen? Weil da Leute Angst vor der gewalttätigen Cannabisrevolution hatten? Und sich gedacht haben „jetzt legalisieren wir mal lieber, weil wir sonst von der Cannabis-Army weggeputzt werden“?

  16. Turni

    Ohne Hitler kein Israel .
    Nur in Cannabisland ist Cannnabis legal .
    Ok . genau wie bei der Israelischen Staatsründung muss ein Teritorium als Staatsgebiet deklariert werden . Jegliche Aktionn disbezüglich werden als Notwehr straffrei behandelt .
    Eine reihe von Revolutionen ,zeigen das nur ein kleiner Teil der Bevölkerung ausreicht um Politische umwälzungen zu meistern . Hanf Heil !

  17. Fred

    @Maestro

    Quelle Statistika. Umfrage aus Herbst 2018. Zufriedenheit in Deutschland.

    92 Prozent sind zufrieden oder sehr zufrieden.
    7 Prozent sind unzufrieden / 1 Prozent sehr unzufrieden.

    Verlinken ist hier leider nicht. Musst du dich selbst bemühen.

  18. Jemand

    Wir weden (nicht nur beim Thema Hanf) belogen verarscht und beschissen!
    Man regiert an 80% der Bevölkerung vorbei und wer durchs Raster fällt hat halt Pech gehabt! Das soll ein „Sozial“staat sein !?
    Jedes vernünftige Argument wird abgeschmettert mit Floskeln ala „das ist nicht mein Duktus“ und das soll es dann gewesen sein !?
    Großkonzerne und deren Lobbyisten haben dieses Land im Griff und deren Geld-/Machtgier ist nunmal taub für Argumente!

    Ein Blick ins Geschichtsbuch zeigt was andere vor uns haben durchmachen müssen wozu diese bereit waren für ihre Freiheit einzutreten und was es gebracht hat!

    Die französische Revolution war gewaltsam…klar…aber sie hat die Grundlagen dafür gelegt was wir heute als „Demokratie“ bezeichnen
    (Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit!) Auch wenn davon innerhalb des kapitalistischen Regimes nicht mehr allzu viel übrig geblieben ist ist der Grundgedanke dieses Ereignisses immer noch in vielen Köpfen verankert!

    Die „friedlichen“ Proteste der 70er blieben allerdings weitgehend ohne Konsequenz! Die Protestler wurden einfach übergangen…weil man es konnte!

    Manchmal bedarf es tiefe Einschnitte in etablierte Strukturen um diese neu zu formen und der gegebenen Zeit anzupassen!

    „Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht“

  19. R. Maestro

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153748/umfrage/allgemeine-zufriedenheit-mit-dem-eigenen-leben/
    Weil ein verlinken ja nicht möglich ist….

    Hast Du „Quelle“ angeklickt? Die europäische Kommission.
    Warum hat diese nicht längst Einwände hervor gebracht, gegen das menschenunwürdige Drogengesetz? Es wäre sinnvoller, man will halt nicht, vielleicht sogar etwa korrupt?
    Mit dem extrem wirtschaftlich orientierten Verbot muss Schluß sein.
    Dass diese Statistik nicht frei von finanziellen Einflüssen ist, wage ich sehr zu bezweifeln.
    Wieviel Prozent aller Statistiken sind eigentlich definitiv unabhängig?
    Der konkrete Prozentsatz ist mir gerade nicht bekannt, aber um wieviel % hat der Cannabis-Konsum unter Jugendlichen in den USA angeblich zugenommen, seit der teilweisen Legalisierung?
    Soviel zu Statistiken.

  20. Fred

    @Maestro

    Natürlich muss die Statistik gefälscht sein. Wie hätte ich jetzt was anderes erwarten können. Was ich hier schon alles über Fälschungen gelesen habe. Ich habe mih selbst eben gekniffen. Jetzt habe ich einen blauen Fleck, aber zumindest weiß ich das ich bin. Ich kann mich aber auch täuschen.

  21. Harald

    @ R.Maestro
    Hallo Maestro, es gibt leider zu viele Lobbyisten und Auftragsschreiber. Wie heißt es so schön – Glaube nur der Statistik die du selbst gefälscht hast. Du wirst an guten, richtigen und vernünftigen Argumenten bringen können was du willst, es wird weggewischt oder konterkariert. Das ist eben so, wenn der Kuchen und die daraus resultierende Gier und Ungerechtigkeit so groß sind. Es geht bei Alkohol und Pharma um viel zu viel Geld, aber noch viel wichtiger, es geht darum die Menschen in Abhängigkeit und diffusen Ängsten zu halten, um Gewalt über sie ausüben zu können. Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd. und macht sich unbeliebt. Man muss natürlich auch daran denken was passiert, wenn Cannabis und Nebenprodukte legalisiert sind. Auch dann wird eine ganze Industrie, die sich um diesen Hype entwickelt hat plötzlich überflüssig und braucht neue Betätigungsfelder. Also, wie gut ist legal? Auch mit illegal wird viel zu viel Geld umgesetzt. Als letzte Punkt wäre anzuführen, wie würde unsere Kriminalstatistik aussehen wenn es diesen “ Verfolgungswahnsinn“ nicht mehr gibt? Dann müssten ja auch diese Herrschaften endlich mal Farbe bekennen und könnten sich auf diesen Punkt nicht mehr herausreden. Die Erfolgskurve wäre eine ganz andere und würde dann nicht mehr so gut aussehen, sondern eher der täglichen Realität entsprechen, wie sie auch von der Bevölkerung wahrgenommen wird.

  22. Börni

    hmm…also wer eine „Pflanze“ verbietet…“Natur“ quasi…und dann auch noch darauf pocht das das so bleibt…dem glaube ich nichts mehr…und wer es bis dahin schafft eine „Pflanze“ zu verbieten der schafft es auch Statistiken zu fäslchen……Wie konnte es Jeeemaals soweit kommen das man ein Stück NAtur ein Teil der NAtur für Illegal hält…..eine Pflanze….wird verboten….wenn man nur ein bisschen drüber nachdenkt…..allein diese Handlung und das man sogar noch daran festhält sagt mir das hier das Böse eindeutig vom Parlament oder Bundestag rausstinkt…Wie lange denkt man eigentlich das man sich das noch gefallen lässt?60Jahre mittlerweile….die Menschen wachen auf…Der Politik wird soweiso nicht mal mehr in geringsten getraut….ich denke das dieses Politische System bald ein Ende haben wird,,,aber lieber Autor….ich versichere Dir..Die!!sind die ersten die zu Gewalt greifen werden um ihre bösartige Politik weiterführen zu können….Das Ding bekommt man friedlich sicher nicht hin das die ALLE ihre Posten räumen.Ich träume gern und hoffe ich irre mich,,,,aber,,,,naja…..befürchten tu ich was anderes.

  23. Ralf

    @spiegleinspieglein
    Dämliche Nestbeschmutzer wie solche unerfahrene Idioten, die niemals im Leben auch nur Ansatz weise die Gewaltausübung dieser Schergen haben über sich ergehen lassen müssen und auf die Opfer einprügeln, kann ich gar nicht hassen, dafür sind sie einfach zu dämlich, da müßte ich ja auch Tiere hassen. Wer diese staatliche Gewalttätigkeit noch nie erlebt hat, hat auch kein Recht die dämliche Schnauze aufzureißen. Woher nehmen sich diese anmaßend arroganten Wich..r das Recht über gepeinigte Menschen wie mich zu urteilen und zu verlangen, dass wir auch noch still halten und die Peiniger repektieren? Für solche Schergenspeichel leckenden Idioten empfinde ich nichts weiter als grenzenlose Verachtung, meinen Hass haben die nicht verdient.

  24. Ralf

    @Fred
    „Quelle Statistika. Umfrage aus Herbst 2018. Zufriedenheit in Deutschland.“
    Der kleine Witzbold hat wieder zugeschlagen, ich lach mich weg. Bitte das nächste Mal als Satire kennzeichnen!
    „Seid Ihr schonmal auf die Idee gekommen, daß Ihr ein paar vereinzelte Gestalten sein könntet, die in ihren Blasen sitzen und sich gegenseitig stark reden?//“
    Seltsam, so oft ich hier lese sehe ich jedes Mal ein paar vereinzelte Gestalten die in einer Blase leben und die hier offensichtlich total in der Minderheit sind, sich gegenseitig stark- dummschwätzen und nie auf die Argumente der Mehrheit eingehen.Wer übrigens zählen und rechnen kann ist klar im Vorteil!

  25. Ralf

    @Börni
    „,,aber lieber Autor….ich versichere Dir..Die!!sind die ersten die zu Gewalt greifen werden um ihre bösartige Politik weiterführen zu können….“
    Du hast 100% Recht bis auf eine Argument das noch fehlt. Das (Gewaltausübung) machen die doch jetzt schon ausgiebig seit über einem halben Jahrhundert, und das geht auch jetzt schon bis zum schießen in den Hinterkopf. Auf der Flucht erschossen, kennen wir doch alles noch von damals und dazu hat ein @Fred @greenness oder ein @spiegleinspieglein prinzipiell nichts zu sagen. (RIP Andre` Borchert)
    Wieso sollte man solche Realitätsverweigerer ernst nehmen?

  26. buri_see_käo

    Ca. 1-mal die Woche klappere ich die Net-Präsenzen der Öffentlich-Rechtlichen
    mit dem Suchbegriff „Cannabis“ ab, wenn in deren Kommentarmöglichkeiten
    jemand der Nachhilfe bedarf, bitte… Die Zahl der Prohibitionisten ist dort in den
    letzten Jahren geringer geworden. Das Thema Cannabis liegt im Bereich der
    individuellen Selbstbestimmung, wie StGB 218, 219; aber auch Features zu z.B.
    Polizeigewalt bieten Verknüpfungsmöglichkeiten. Es sind halt dicke Bretter, aus
    Kornellkirschholz, die es zu bohren gilt: Richterschaft, Justizministerium nach
    WW2 durchnazifiziert weiterberieben, bei der Polizei war das Klardeck machen
    dürfen in den KZs zum absehbaren Anmarsch der Russen und Westalliierten eine
    gerne wahrgenommene Abwechslung vom üblichen Dienst. Deutschland ist
    dadurch anderen Ländern etwas („)vorraus(„), bei dem Dreck unterm Teppich. Es
    hat sich daher eingeschliffen, ein jegliches Bestreben aus der Bevölkerung
    manisch niederzumachen/knüppeln, ohne Ansehen des Was, Wieso, Warum.
    Es hat sich hier, besonders bei den Konservativen, nicht das Bewerten von
    Argumenten etabliert, Niedermachen ist verblieben, primitivst und unterzivilisiert,
    z.B. im Wahlkampf gegen Willy Brandt, der war ein uneheliches Kind; bis heute
    auffällig beim Thema Mindestlohn.
    Und die Deutschen sind (zu 90%) zufrieden, ja! Weil die Bedürfnisse so erbärmlich
    sind: TV-gucken, telefonieren, mit dem Wargen fahren, dem Wargen handploieren…
    Ca. 10% sind Kiffer, average; aber auch unter CDU/AfD-Jüngern?, wohl kaum, eher
    wesentlich <1%. Bei denen, die sich für Resourcen-Schonung, Selbstbestimmung…
    einsetzen, könnten es da ca. 30% sein?, wahrscheinlich. Dadurch werden mit dem
    Kriech gegen Kiffer überproportional Personen mit nicht konservativem Weltbild
    mattgesetzt. Auf diesen Indikator wird eine konservative Regierung kaum
    verzichten wollen (das stete Abnicken der SPD vor den Anforderungen der
    Konservativen (Konzerngesandte) ist durch Zahlungsmittelbezug begründet).
    Man kann sich auch am Ort einer totalen Sonnenfinsternis zum einem Wiedersehen
    beim Nächstenmal am selben Ort mit einem fremden Anwesenden verabreden,
    dann sehen wir mal… in 360 Jahren, bzw. lassen sehen.
    mfG fE

  27. Ralf

    @buri_see_käo
    “ die sich für Resourcen-Schonung, Selbstbestimmung…
    einsetzen, könnten es da ca. 30% sein?, wahrscheinlich. Dadurch werden mit dem
    Kriech gegen Kiffer überproportional Personen mit nicht konservativem Weltbild
    mattgesetzt. Auf diesen Indikator wird eine konservative Regierung kaum
    verzichten wollen…“
    Du hast da etwas wesentliches erfasst, nämlich den Hauptgrund weswegen Die Prohibition überhaupt vom Zaun gebrochen worden ist. Es ging im Wesentlichen darum, außer den alten Alkohol-Prohibitionsbullen um Anslinger und Konsorten Opfer (Jobs) zu verschaffen, später hauptsächlich darum, Gegner der verbrecherischen Kriege in Ostasien und Gegner des Rasissmus in den USA kaputt zu machen. Ich habe folgendes Zitat schon oft gepostet aber anscheinend kennen es immer noch nicht alle, deswegen hier noch eimal, es erklärt eigentlich alles.

    [… „Wir wussten, dass wir es nicht illegal machen konnten, gegen den Krieg oder schwarz zu sein, aber indem wir die Öffentlichkeit dazu brachten, die Hippies mit Marihuana und die Schwarzen mit Heroin zu assoziieren, und beides streng kriminalisierten, konnten wir diese Bevölkerungsgruppen schwächen. Wir konnten ihre Anführer festnehmen, Razzien in ihren Häusern durchführen, ihre Treffen auflösen, und sie Abend für Abend in den Nachrichten diffamieren. Wussten wir, dass wir logen, was die Drogen anging? Natürlich wussten wir das.“ …]

    Zitat: John Ehrlichmann, ehemaliger Nixon-Berater.

    Das bezeichnende und typische für Nazis daran ist, daß diese Verbrecher (ich sage in diesem Falle Aminazis zu ihnen) sich so sicher sind dass sie niemals dafür zu Rechenschaft gezogen werden, daß sie diese (ähnlich wie der Nazimassenmörder Eichmannn, der seine Verbrechen stolz einem rechtslastigen Journalisten mittteilte Zitat: „Ich bereue nur dass ich mein Werk nicht vollenden konnte und nicht alle 10 Millionen Juden vernichtet habe sondern nur 6“) voller Stolz in die Welt hinaus posaunen.
    Es gibt also nicht den geringsten Zweifel, wessen Geistes Kind dieses Menschenrechtsverbrechen BtmG ist.

  28. Ralf

    @Perkolator
    Nur ist leider die Herausgeberin von Emma, Alice Schwarzer eine bekennende Kiffer-Hasserin.

  29. Lotus

    Fairerweise muß man aber auch sagen,
    das es verständlich ist das es manche nicht mehr ertragen können was hier passiert,
    klar kann es sein das es auf dem Ponyhof Deutschland 90 %der „guten“ Menschen gut geht,
    während sie auf Einhörnern über den Regenbogen ins Paradies reiten ,
    aber dann sind es noch 10 % denen es nicht gut geht,
    ich denke die haben auch eine Stimme in einer Demokratie und sollten auch gehört werden,
    jedoch kehrt man hier alles unter den Tisch und stigmatisiert Betroffene…
    klar wems hier auch so gut geht weil er versorgt ist in all seinen Bedürfnissen,
    der wird es leichter haben sich nicht zu beschweren,
    aber manche von uns trifft es einfach härter,
    und dieses Gefühl von Jahrzente langer Ohmmacht,
    wird nicht mehr beruhigt dadurch, in dem man sagt,
    wir haben es friedlich versucht,
    aber sind mit allem Recht und Argumenten an unseren „Bestimmern“ gescheitert,
    das funkioniert irgendwie nicht,da wir unser Ziel so nicht erreichen,
    wir wissen doch teilweise garnicht richtig wie wir hier etwas bewegen können,
    was Hand und Fuß hat,
    das zum Themna wissen ist Macht,
    und die ist in Deutschland schon verteilt,
    und solange diese Leute kein grünes Licht geben,bleibt es wahrscheinlich so wie es ist… 🙁
    außerdem Leben wir nicht alle in Berlin,
    damit will ich sagen ,so frei wie es teilweise scheint ist es noch lange nicht überall in Deutschland…
    manche von uns sind immer noch jeden Tag mit dem quälenden Geist der Prohibtion am kämpfen,
    bei allem Respekt,
    aber wann dürfen wir endlich anfangen zu Leben,
    oder sollen wir uns doch soweit verändern,anpassen und unserer Leidenschaft aufgeben,
    wow das ist sehr fair,frei und demokratisch…oder nicht?
    ich sehe das Kritisch solange man mir mein Urrecht verwärt Cannabis frei zu konsumieren,
    was nicht heißen soll das ich Gewalt etc. verherrliche,
    noch als richtige Lösung sehe,
    oder wir jetzt als Proteslter der Bewegung irgendwelche Dummheiten machen sollten,
    aber ich kann die Wut schon verstehen,
    wir werden als Hanfnutzer immer noch Stigmatisiert und den schlechtesten Bedingungen ausgesetzt,
    verfolgt ,bestraft etc. und vor allem für Dumm verkauft,
    während Amerika,als Prohibitionsbringer bereits schon in manchen Staaten komplett legalisiert hat…
    ich denke mal wenn dann Cocacola und Co das Geschäft dann in ihren Händen halten,
    dürfen wir hier vielleicht auch ein grämmi für 45 Öcken erwerben…in ca. 100 Jahren XD

  30. Ralf

    @Lotus
    „außerdem Leben wir nicht alle in Berlin….“
    Die Berliner haben schon immer unter einer Käseglocke gelebt und können sich teilweise gar nicht vorstellen was in anderen Bundesländern abgeht. Es ist immer ein Unterschied ob man von etwas erfährt oder es selbst erlebt. Das scheinen aber einige hier nicht zu kapieren und maßen sich aus ihrer beschränkten Sicht heraus Urteile an, die ihnen nicht zustehen. Im übrigen halte ich Berlin schon lange für den falschen Ort um die Hanfparade oder ähnliches zu veranstalten, andererseits in München wäre sie in dieser Form wahrscheinlich gar nicht möglich.

  31. André B.

    „Der ungerechteste Frieden ist immer noch besser als der gerechteste Krieg.“ – *Marcus Tullius Cicero

    „Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten“ – *Mahatma Gandhi

    Just think about …. 😉

  32. Dennis

    Hallo, ich kämpfe seit 2 Jahren mit meiner Krankenkasse für eine Kostenübernahme meiner Cannabis Therapie.

    Wir sollten uns vielleicht immer wieder mal zusammen tun um unwillige Krankenkassen davon zu überzeugen das Ärzte die sein sollten die über die Medikamentevergabe am Patienten entscheiden, nicht deren Mdk Schergen.

    Ein Disslike auf dem Beitrag meiner Krankenkasse würde schon reichen Danke

    https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2258423760902172&id=104119966332573

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.