Mittwoch, 3. Juli 2019

Ein neues Cannabis Museum hat in Amsterdam eröffnet

Aufklärung über die vielseitige Hanfpflanze einfach vermitteln


Schon seit 1985 gibt es im niederländischen Amsterdam das Hasch, Marihuana & Hemp Museum, das sich der Aufklärung über die vielseitige Hanfpflanze verschrieben hat. Oft schon waren selbst gut informierte Personen, die das Museum besuchten, überrascht, dass es hier doch noch eine ganze Menge interessanter Fakten einzuholen gab, über die man zuvor noch nicht Bescheid wusste. Jetzt hat sich in der Pilgerstadt der Marihuanakonsumenten ein weiteres Museum niedergelassen, das auch dafür Sorge tragen möchte, dass immer mehr Menschen von den vielen Vorteilen des Cannabisgewächses etwas Näheres erfahren können. So öffnete am 01.07.2019 pünktlich um 16:20 (4/20) das zweite Cannabis Museum in Amsterdam, das mit viel Kunst, interaktiven Erfahrungen sowie Hilfestellungen bezüglich Fakten und Gesetzen einiges an Klarheit in die Sache bringen möchte. Ein neues Cannabis Museum hat in Amsterdam eröffnet!

Unter dem einfachen Namen Cannabis Museum Amsterdam findet sich seit dem ersten Juli in Hollands Nr.1-Metropole ein weiterer lehrreicher Ort, der vollständig der Vermittlung von Wissen über Hanfpflanzen gewidmet ist. Das Cannabis Museum Amsterdam verbindet dabei Wissenschaft, Kunst und Geschichte zu einer interaktiven Reise durch die uralte Geschichte der Cannabispflanze. Nur ein paar Schritte vom Dam-Platz im Herzen Amsterdams entfernt, können Besucher ab sofort verschiedene interaktive Installationen auf drei Etagen erleben und mehr über die Funktionsweisen, die Geschichte und das Potenzial von Hanf in Erfahrung bringen. „Wir haben dieses neue Museum immer als Gelegenheit gesehen, einem breiteren Publikum alle Seiten dieser besonderen Pflanze zu zeigen, die sie vielleicht bislang noch nicht kannten“, sagte Kurator Thys Roes zur Eröffnung. „Die Herausforderung bestand darin, eine Geschichte über die Pflanze zu erzählen, die wahnsinnig viele Mythen enthält – auch über die Befürworter und Gegner. Zum Beispiel, wie komplex die Wirkstoffe in der Pflanze sind und wie sie medizinisch verwendet werden können. Und wie nachhaltig ist sie wirklich als eine Ressource für Lebensmittel oder beim Bau?



Ein ansprechendes Design, hochwertige Kunstgestaltung und interaktives Geschichtenerzählen waren den Machern des Museums dabei sehr wichtig. Die Kreativagentur Sober Industries und der Künstler Mossy Giant (Pieter van Tongeren) haben deshalb auch alles daran gesetzt, diese Geschichte visuell und interaktiv passend zu erzählen. „Die Kunst im Museum ist ein Katalysator für die Vermittlung von Informationen, aber auch etwas, das man einfach so genießen kann. Egal, ob Sie stoned oder komplett nüchtern sind“, sagte Mossy Giant zu seiner Arbeit. Das Herzstück des Museums ist dabei sein vier Meter langes und zwei Meter hohes interaktives psychedelisches Kunstwerk, das sich mit den physiologischen Wirkungen von Cannabis befasst. Inspiriert wurde das Werk von wissenschaftlichen Arbeiten, die im Cannabis Museum Amsterdam separat erklärt werden. Zu der interaktiven Erfahrung des Besuchs zählen dann beispielsweise Terpen-Touren, die man mit der eigenen Nase erlebt, Makroaufnahmen schöner Trichome für die Augen, oder interaktive Kunstwerke, die beim Betrachten zum Entspannen einladen. Diese Installationen wurden vom Rotterdamer Team Sober Industries entwickelt, denen schon bei Auftragsgebung bewusst war, dass das Cannabis Museum Amsterdam etwas zum Ausprobieren bieten müsse. Geschichtliche Aspekte und Exponate runden den Besuch des Cannabis Museum Amsterdam ab, das sich in der Zukunft noch erweitern und etwas ausbauen möchte.

Wem jetzt aufgrund des fehlenden Zugangs zur Amsterdamer Innenstadt nach einem spontanen Besuch eines vergleichbaren Erlebnisses mit Cannabisaspekt ist, der kann auch in Berlin einmal einen Museumsbesuch beim Hanf Museum während eines Trips in der Hauptstadt Deutschlands einplanen.

Cannabis zum Lernen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.