Dienstag, 18. Dezember 2018

Saarland fürchtet Cannabis-Freigabe in Luxemburg

 

 

Saarländische CDU/SPD-Regierung beruhigt die Bevölkerung: der Krieg gegen den Hanf ist nicht verloren

 

 

Cannabis
Bild: stroinski / freeimages

 

 

Sadhu van Hemp

 

 

Das Vorhaben der luxemburgischen Regierung, sich künftig nicht mehr am Anti-Cannabis-Krieg zu beteiligen, alarmiert zusehends die Prohibitionisten in den Nachbarländern. Auch im Saarland herrscht große Sorge bei den Regierungsverantwortlichen, dass der Friedensschluss der Luxemburger mit den Hänflingen Unfrieden bringt und die schöne heile Welt des zweitkleinsten Landes der Bundesrepublik Deutschland im Drogensumpf versinken lässt.

Da sich eine militärische Intervention bislang verbietet und Luxemburg nicht mit Waffengewalt davon überzeugt werden kann, weiter auf Kifferjagd zu gehen, bleibt den Prohibitionisten im benachbarten Saarland nur die Propagandaschlacht.

 

Vorneweg stürmen die üblichen Verdächtigen der beiden Regierungsparteien CDU und SPD. Der Drogenbeauftragte der Landesregierung, Stephan Kolling (CDU) wagte sich als Erster aus der Deckung und diktierte der Presse ins Notizbuch: „Ich halte davon nichts. Eine Legalisierung von Cannabis kann aus gesundheitspolitischer Sicht nicht unterstützt werden.“ Kolling sieht vor allem große Gefahren im neurologischen Bereich, da Cannabiskonsum erhebliche Schäden in den Köpfen der Menschen verursachen könnte. „Daher kann man als Drogenbeauftragter diese Initiative nicht unterstützen.“

Um nicht gänzlich den Eindruck zu erwecken, dass da ein Ahnungsloser spricht, differenziert Kolling jedoch. Die Sachlage sei natürlich eine völlig andere, wenn Cannabis zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird. Die saarländische Regierung unterstütze Cannabis als Alternative in der Schmerztherapie. Das heißt, Kolling will Schmerzpatienten skrupellos den „Gefahren im neurologischen Bereich“ aussetzen.

 

Diese Ethik vertritt die ganze CDU im Saarland. Auch der Landtagsfraktionschef Alexander Funk macht einen Unterschied, indem er vornehmlich gesunde Menschen davor schützen will, sich wie kranke Menschen das Gehirn kaputt zu kiffen. „Solange Gefahren insbesondere im neurologischen Bereich wie etwa Psychosen durch den Konsum von Cannabis nicht ausgeräumt werden können, sollte es unserer Ansicht nach keine Legalisierung geben.“

Gleicher Ansicht ist die SPD-Fraktion, die der CDU als Juniorpartner im Anti-Hanf-Krieg treuergeben zur Seite steht. Auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Stefan Pauluhn sieht die Entwicklung im benachbarten Großherzogtum Luxemburg „eher skeptisch“. Um einen nicht ganz so weltfremden Eindruck wie sein CDU-Amtskollege zu hinterlassen, fügt er jedoch an, dass das Thema „innerhalb der SPD umstritten“ sei.

Die Linke im Saarland hingegen spricht sich offen für eine Cannabis-Freigabe aus. Allerdings beabsichtige man nicht, „für das Kiffen zu werben“. Vielmehr sei die Zeit reif für „eine Drogenpolitik, die sich an den gesellschaftlichen Realitäten orientiert“, sagte der Linken-Landtagspolitiker Dennis Lander.

 

Die Angst geht also um im saarländischen CDU-SPD-Milieu. Das strikte Nein der großen Koalition zur Cannabis-Legalisierung wird die Beziehungen des Saarlandes zu Luxemburg arg strapazieren und für reichlich Stress im kleinen Grenzverkehr sorgen. Die Saar-CDU ist auf dem Holzweg, der in eine Sackgasse führt. Und mit Blick auf die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, die saarländischen Geblüts ist und Merkel als Kanzlerin folgen will, kann man ganz Deutschland nur noch gute Nacht wünschen.

 

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
33 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Der Vertreter.
Der Vertreter.
2 Jahre zuvor

Das verbieten komischer weiße nur die Menschen, die sich nicht wirklich für die Gesundheit der Menschen interessieren. Ich wünsche diesen Menschen einen grausamen Tod. Ich bin es leid zu lesen, dass Cannabis „aus gesundheitlicher politischer Sicht“ nicht zu unterstützen ist. Das ist hetzen, für Menschen, die sich mit dem Thema kaum befasst haben. Diese Menschen glauben dann meistens direkt, dass Cannabis ja doch eine schlimme Droge ist. Ich hasse es verdammt nochmal. Die wissen ganz genau, wenn Cannabis legal ist, werden immer mehr Menschen verstehen, dass Alkohol und Zigaretten unbrauchbar und sinnlos sind. Mir hilft Cannabis gegen Schlafprobleme, Essverhaltens-Störungen, zittern und das wichtigste: Meinen Depressionen. Zu schade, dass es gefährlich und illegal ist, nicht wahr? Ich verzichte auf den ganzen… Weiterlesen »

Der Realist ohne Kraut
Der Realist ohne Kraut
2 Jahre zuvor

@ Der Vertreter Du bist sicher eines der besten Beispiele, die eine einfachere Versorgung durch Medi-Hanf erhalten sollen. Aber solange es mit der Schwarz-Malerei der Unioner und ihre Lemminge aus dem roten Lager weitergeht, werden Menschen wie Du, selbst meine Tochter weiterhin auf das Abstellgleis gestellt. Ich finde es beeindruckend, dass eines der kleinsten Länder dieser Welt echt verstanden hat, dass die Prohibition nur auf dem Wisch, auf dem es verfasst wurde, Bestand hat. Gestern führte ich bereits in einem anderen Beitrag des HaJo an, dass bei Schmerzen, die bei Zähnen besonders heftig sein können, bessere Linderung gewähren als es der chemische hochdosierte Pharma-Baukasten je kann – Und das auf natürliche Art und Weise.. Alkohol und Tabak ist Todesfall Nummer… Weiterlesen »

R. Maestro
R. Maestro
2 Jahre zuvor

Den Anschluss werden wir sowieso verpassen.Die Drogenbeauftragte hätte Angst vor Drogentourismus, sollte man hier legalisieren?
Anhand der Änderungen rings um Gallien, äh Deutschland, werden wir diesen bekommen.
Da sich Schwarzmarktgeschäfte anderswo immer weniger lohnen, wird man sich auf den Markt stürzen, welcher am meisten abwirft. Deutschland halt.
Schwarzmarkthandel wird sich in diesem Land immer mehr lohnen, immer weniger anderswo in Europa.
Und dieser Markt wird heiss umkämpft sein.
Dann ist es vorbei mit der fröhlichen Kifferjagd. Dann stehen andere Kaliber vor dem Cop!
Viel Spass, ihr, die ihr meint, das Ruder noch in der Hand zu haben.

Bisweilen aber „vielen Dank“, Unioner und des Wahnsinns fetter Wasserträger,äh natürlich die ehrenwerte SPD.

R. Maestro
R. Maestro
2 Jahre zuvor

Ich kann nur bestätigen, was meine Vorschreiber äussern. Das mit den Depris und essen kenne ich. Hat meinen neuen Arzt hier einen Dreck interessiert. Cannabiskonsum habe ich erwähnt, keine Aussage zur Menge, Häufigkeit, usw. Aber der Halbgott hat sofort „Drogenproblem“ in seiner Akte vermerkt. Nach einer Anamnese vo ca. drei Minuten Dauer. Wer Zweifel hat, kann sich auf Paragraph 630g berufen. https://dejure.org/gesetze/BGB/630g.html Meine Ärzte hier, nach meinem Umzug haben mich total vorverurteilt und beim Versorgungsamt massiv in Misskredit gebracht. Total konservativ, aber auch kurzsichtig. Weil dagegen gehe ich massiv an und es sieht gut aus für mich. Das mit den Zahnschmerzen, glaube ich sofort. Ich habe die Drecks-Tillidin bekommen. (Zwei angebrochene Rippen), es waren eher teure Smarties.Null Besserung. Zu qualmen… Weiterlesen »

R. Maestro
R. Maestro
2 Jahre zuvor

Als Wein-Anbaugebiet, hat man Bedenken, dass sich der saarländische Wein nicht mehr so gut verkaufen lässt?

Halb so wild. Die CDU hat ja schliesslich die ehemalige Weinkönigin in der Partei.

Der Lobbyismus lässt grüßen?!

Rainer Sikora
Rainer Sikora
2 Jahre zuvor

Das Dumme ist dabei die Leichtgläubigkeit der Masse.Den könnte man alles Mögliche erzählen was Kiffen auslöst.Experten haben natürlich recht.

Ralf
Ralf
2 Jahre zuvor

@Der Vertreter. Hallo, hast du denn noch nicht mit bekommen dass du deine Depressionen und Angst vom Cannabis bekommen hast und auf gar keinen Fall durch die Bedrohung durch die immer rechts lastigere Polizei und Justiz. Die meinen es doch nur gut mit dir, denn laut diesem Psychoheini in der Max Grundig Klinik bist du übersensibel und siehst und merkst zu viel, was ein „normales“ Gehirn einfach nicht verkraften kann und dadurch psychotisch wird. ALSO LEUTE ESST SCHEISSE DENN EINE MILLION FLIEGEN KÖNNEN NICHT IRREN !! Hütet euch vor dem Sehen und dem Wissen, denn es macht Schizophren und Depressiv. Bleibt lieber blöd und vertraut denen die zwar unendlich habgierig korrupt aber doch auch noch blöder sind als ihr, dann… Weiterlesen »

Greenkeeper
Greenkeeper
2 Jahre zuvor

„Kolling sieht vor allem große Gefahren im neurologischen Bereich, da Cannabiskonsum erhebliche Schäden in den Köpfen der Menschen verursachen könnte.“ Nun ja, welche Schäden Alkoholkonsum in den Köpfen der Menschen verursachen kann, das sieht man an den Wahlergebnissen in Deutschland. Mal im Ernst, der Mann von der CDU tut gerade so, als könne man mit der Prohibition den Konsum verhindern. Wie naiv das ist, sieht man daran, wie viele Menschen in Deutschland schon jetzt Cannabis konsumieren (trotz Verbot) und wie viel Geld dementsprechend bereits jetzt damit verdient wird (Schwarzmarkt).

Harald
Harald
2 Jahre zuvor

Die Politiker, die das fürchten sind doch nur aufgeblasene Popanze, welche Sonntags brav in der ersten Kirchenreihe sitzen und so tun als wären sie anständig. Schwer zu ertragen dieses heuchlerische Pack, welches vorgibt den Anstand gepachtet zu haben. Und nach der Kirche sind das dann Gottes Stellvertreter auf Erden. Was für ein verlogener Mief aus jeder Ritze kriecht. Und wenn es Gott ( Jesus ) wirklich gibt, das wären die ersten, die er aus dem Tempel geworfen hätte. Und das zu recht. Aber noch einen Rat für die Zukunft an euch Pack – verrammelt die Grenze und baut Scheiterhaufen auf. Das ist doch die Umgebung aus der ihr eure Daseinsberechtigung zieht. Die letzte Bastion der „Anständigen“. Lauft in Prozessionen durch… Weiterlesen »

Tom
Tom
2 Jahre zuvor

„… da Cannabiskonsum erhebliche Schäden in den Köpfen der Menschen (Anm. von mir: Welchen Menschen?) verursachen könnte.“ sagt der Herr Kolling. Interessant was der gelernte Rechtswissenschaftler und Betriebswirt hier da so von sich gibt. Aber er kann sich wenigstens auf sein Fachwissen berufen, schließlich leistete er seinen Zivildienst in der Fachklinik St. Hedwig in Illingen ab. Also wenn DER nicht weiß was Sache ist, wer dann? 1+1= 3. Man muß nur fest genug daran glauben.

JA, es stimmt. Cannabis löst wirklich Psychosen aus. Wirres Gerede und seltsames, widersprüchliches Verhalten sind dabei sehr häufig zu beobachten. Allerdings nicht beim User (außer sie sind stoned), sondern bei den Gegenparts (permanent und offenbar unheilbar).

Lisa Scheiber
Lisa Scheiber
2 Jahre zuvor

@ Ralf du Vertreter, so ein Schwachsinn. Heutzutage hat jeder 2 te Depressionen und Angst. Frag dich mal woher das kommt. Der Staat schafft es nicht die süchtigen zu stoppen aber der staat kann verhindern die süchtigen weiter Mist kaufen zu lassen damit sie sich nicht weiter schaden. Kontrolliert so wie sie alles kontrollieren. Der staat weiß doch das jeden tag gekifft wird, woher kommt das ganze denn? Wenn du willst das deine Landsleute weiter vergiftet werden bitte dann bleib bei deiner Einstellung. Du und die Dummheit der Bürger dieses Landes habt alle auf dem Gewissen!

hans furth
hans furth
2 Jahre zuvor

Der Joschka Fischer geht unter die Grower : The inaugural members announced by the cannabis grower include former Canadian minister of foreign affairs Lloyd Axworthy as well as Australia’s former minister Alexander John Gosse Downer and Germany’s Joschka Fischer. https://www.thestar.com/business/2018/12/13/tilray-names-several-former-politicians-to-international-advisory-board.html Und vllt. sollten die Saarländer doch einfach mal diesen Arzt hier fragen, denn der kennt sich ja wohl damit aus, oder? . http://www.dgsuchtmedizin.de/fileadmin/documents/Vorstand/Lebenslauf_Backmund.pdf Herausgeber von: https://www.beck-shop.de/suchtmedizin/productview.aspx?product=12408278&gclid=EAIaIQobChMIjZL1kuCp3wIVykMYCh1vdQCKEAQYASABEgJY1PD_BwE Denn wer so tolle Bücher schreibt, muss sich doch auskennen wenn er beim Cannabisboom 2.0 (CBD) mitmacht. Neben Hilti, AOK, Baader Bank… The advisory board includes everyone from Hilti Tools empire heir apparent Rudolph Hilti, Prof. Dr. Markus Backmund MD, PhD-the chair of the German Society of Addiction Medicine, and Dr. Horst Schiessl, on… Weiterlesen »

R. Maestro
R. Maestro
2 Jahre zuvor

@Lisa, oder Sheldon Cooper, Ironie liegt Dir anscheinend fern. Ansonsten kann ich nur sagen, gut dass es hier viele Schreiber gibt, um deren ich froh bin. Meist alles sehr informativ und lehrreich. Teils, auch meinerseits, recht emotional, aber auch nicht verwunderlich. Und Lisa. Ohne Avantgardisten, wie im Feld Legalisierung, könntest Du nicht mal zur Wahl gehen. Emanzipation, willkommen. Homosexuellen-Ehe, willkommen. Konsumenten wollen auch ihre Rechte! Verdammt. Mutti, Mortler, Huml, zu meiner Kindheit habt Ihr Vorschriften gegen Frauen bekämpft. Diese Scheisse habt Ihr bewältigt, und damit genug? Jetzt werden halt Konsumenten verstärkt verfolgt. Unterdrückung, Diskriminierung, usw. anderer. Damit haben sich Völker seit Menschengedenken hervorgetan. Seit tausenden von Jahren, oder von 1933-45. Oder seit `45 bis heute? Die Gesetze sollten dem Menschen… Weiterlesen »

Irgendwer
Irgendwer
2 Jahre zuvor

Ein Haufen Schwachköppe mit Tunnelblick durch ein Superteleskop…

Furchterregende Blicke auf den Frühstückstisch Ihres Nachbarn.
Brotkrümel so groß und bedrohlich wie Felsbrocken.
„Schiet-Zoom 2000“ ist nichts für den einfachen Spanner !
Das Terazoomfunktionsprinzip verhindert Erkennbarkeit ganzer Brote, gewöhnlicher
Objekte allgemein und Personen.
Durch stationäre Installation ist „Schiet-Zoom 2000“ ideal für Nutzer, die ihren Blick nicht zum völlständigen Erkennen um ein Objekt herum bewegen wollen oder können

Weil optisch vergrößerte Brotkrümel vielleicht gefährlich wirken ist die Gefährlichkeit von Brot erwiesen ?

Saarbrücker
Saarbrücker
2 Jahre zuvor

Ich als Saarländer muss einfach nur lachen und den Kopfschütteln die Regierung in Deutschland ist das letzte hoffe daß jeder nach Luxemburg fährt und dort sein geld für Cannabis ausgibt genau wie für Tabak und Kraftstoff damit der saarländischen Regierung noch mehr geld flöten geht Deutschland ist armselig mit CDU und SPD wird sich daran nichts ändern alles alte und senile gestalten die lieber zu dem Thema Alkohol sagen das ist Kultur der deutschen ^^ aber statt es legal zu machen und den ganzen Möchtegern Gangstern ihr Einkommen weg zu nehmen und die Konsumenten vor Dreck zu bewahren bleiben sie lieber engstirnig und in meinen Augen Dum Ich kann sagen wenn es in Luxemburg legal wird bin ich der erste… Weiterlesen »

Lotus
Lotus
2 Jahre zuvor

Zitat:“Kolling sieht vor allem große Gefahren im neurologischen Bereich, da Cannabiskonsum erhebliche Schäden in den Köpfen der Menschen verursachen könnte.“ was wohl eher erhebliche Schäden in den Köpfen der Betroffenen bzw. Erkrankten auslöst , sind vielleicht solche Sachen wie Staatliche Verfolgung sowie Bestrafung per Gericht etc. ich bin mir sicher das fast jeder Kiffer in Deutschland schonmal Angst haben mußte, (aber es ist keine Paranoja wenn man wirklich verfolgt wird), außerdem neigen viele Psychisch erkrankte dazu regelmaßig zu konsumnieren bzw. sich mit Cannabis/Hanf zu behandeln, das Problem ist aber immer noch für viele, auf dauer Zugang zu guten sauberen Hochqualitativen Cannabis/Hanf zu bekommen,das ist nämlich das schwere in einem Land in dem Cannabis/Hanf illegal ist und Psychisch erkrankte nicht mit… Weiterlesen »

Peter
Peter
2 Jahre zuvor

Schön das die CDU so um meine Gesundheit besorgt ist und Menschen wegen Konsumdelikten in den Knast schickt. Is ja auch wegen der Kinder. Und so. Ich frage mich nur, warum die CDU bei dem Thema „Lebensmittelampel“ dafür eher weniger um meine Gesundheit besorgt ist…

„Bundesernährungsministerin Julia Klöckner lehnt eine Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel in den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün ab. “

Warum eigentlich?

„“Die vereinfachte Ampelkennzeichnung bringt Verwirrung“, sagte die CDU-Politikerin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ “

Ähm…ja…

https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/article/960507/ernaehrung-kloeckner-lehnt-lebensmittel-ampel-ab.html

Peter
Peter
2 Jahre zuvor

Ein Glück das Alkohol nicht auf das Gehirn….ooh……..halt………doch….

Aber hey, Wein und Bier sind schließlich deutsches Kulturgut!

Und noch was: Wer Cannabis als Medikament bekommt, der wird nicht nur nicht plemplem im Kopf – sondern darf auch noch Auto fahren!

Welch wundersame, selektive Wirkung doch besteht zwischen Medikament und Rauschmit…ah, nein halt…SUCHTGIFT!

Selektiv ist die CDU auch bei dem Thema Gesundheit. Bei Drogen lassen die Konservativen gerne mal den Gesundheitsapostel raushängen. AN anderer Stelle …

Und wer war gegen die Einführung einer Lebensmittelampel?

„Bundesernährungsministerin Julia Klöckner lehnt eine Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel in den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün ab. “

Warum eigentlich? Festhalten…

„“Die vereinfachte Ampelkennzeichnung bringt Verwirrung“, sagte die CDU-Politikerin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung““

https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/article/960507/ernaehrung-kloeckner-lehnt-lebensmittel-ampel-ab.html

Kiffen Macht Harmlos
Kiffen Macht Harmlos
2 Jahre zuvor

Ja, ich habe wegen meinem Cannabiskonsum auch immer Angst.
Aber ich denke es hängt nicht mit dem Stoff zusammen, sondern mit der bayrischen Polizei und ihrem neuen PAG und deren ständigen Versuche mich zu erwischen.
Davor darf man, denke ich, auch ohne dumm zu werden und ohne pathologisch paranoid zu sein, Angst haben 😉

Harald
Harald
2 Jahre zuvor

Es stellt sich die Frage auf welcher Seite vom Zaun die Verbrecher unterwegs sind? 🙂