Freitag, 3. März 2017

Die alte Tante SPD will’s wissen

 

Sadhu van Hemp

 

 

Angela Merkel ist seit 2005 im Amt und damit Europas dienstälteste Regierungschefin. Doch nun soll Schluss sein mit der deutschen Beständigkeit. Obwohl es den Germanen finanziell besser geht als vielen anderen Europäern und die Kanzlerin als mächtigste Frau der Welt gehandelt wird, herrscht Unzufriedenheit im Land und aus allen Ecken tönt es: „Merkel muss weg!“ Plötzlich geht es dem „Vaterland“ ganz schlecht. Und wie immer sind „die da oben“ schuld, dass „Deutschland von Sinnen ist“ und sich „abschafft“.

 

Doch bei aller typisch deutschen Jammerei wird übersehen, dass Kohls Mädchen die vollendete Frau Mustermann ist, wie sie landauf und landab zu finden ist. Wer also Merkel die Schuld zuschiebt, will vom eigenen Versagen ablenken. In Wirklichkeit hat nämlich so gut wie jeder Bürger des Kollektivs Deutschland mit der Kanzlerin kollaboriert – und das zwölf Jahre lang. Millionen willige Helfer vom Amtmann bis zum Zollfahnder sorgen nach wie vor dafür, dass alles den gewohnten Gang geht und nur die zu kurz kommen, die schon immer zu kurz gekommen sind. Vorneweg ereifern sich die Sozialdemokraten, die die neoliberalen Wiegenlieder der Christdemokraten mitsingen, die die Bevölkerung einlullen. Im Laufe der Jahre sind die politischen Flügel der beiden großen Volksparteien zur Mitte hin geschrumpft, und die Politbonzen watscheln wie Mastgänse durch die blühenden Landschaften – unfähig, sich in die Lüfte zu erheben und zu neuen Horizonten aufzubrechen.

 

Inzwischen haben immer mehr Deutsche den Kanal voll von dem, was ihnen CDU/CSU und SPD als Konsenssoße servieren. Schon die letzten Wahlen zeigten, dass die Bürger zunehmend dazu neigen, statt des Stimmzettels einen Denkzettel in die Urne zu stecken. Erstes Opfer wurde die FDP, die nach vier Jahren an Merkels Seite in der politischen Bedeutungslosigkeit versank. Mittlerweile fürchten alle im Bundestag vertretenen Parteien den zunehmenden Wählerschwund, der mit der Stärkung des rechten Randes einhergeht.

 

Doch die SPD glaubt die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und hat sich etwas einfallen lassen, das durchaus vielversprechend ist – auch für die Hanfcommunity. Erstmals seit 1998 haben die Genossen mal wieder einen Plan. Wie damals, als es Helmut Kohl zu beseitigen galt, wollen die Sozialdemokraten zum großen Vernichtungsschlag ausholen und im Herbst die Ära Merkel beenden. Was bislang illusorisch schien, hat plötzlich Konturen bekommen – in Form des frisch aus dem Ei geschlüpften Kanzlerkandidaten Martin Schulz, der sogleich in die Welt hinausschrie: „Ich will Kanzler werden – Seit’ an Seit’ mit LINKEN und Grünen.“

Nicht schlecht! Das ist mal eine klare Ansage. Ja, der Schulz hat das gewisse Etwas, das Sieger macht. Er hat die große Fresse, die Klartext spricht und jeden Stammtisch auf Schrödersche Art unterhält. Der Martin ist einer aus dem Volk, ein Mann mit gebrochener Biographie, der sich selbst von den Fesseln seiner Alkoholsucht befreit hat und seit jeher gegen jene Genossen anstinkt, die sich als Akademiker für die besseren Sozen halten.

 

Mit Schulzens Kandidatur kommt Pfeffer in den Wahlkampf 2017. Endlich hat die SPD eine reelle Chance, sich neu auszurichten und Deutschland zum überfälligen Linksruck zu verhelfen, der den sozial benachteiligten Bürgern mehr Wohlstand bringen und den privilegierten Geldproleten mehr Solidarität abverlangen könnte. Dass die SPD die Welt nicht ändern wird, ist kein Geheimnis, aber eine rotrotgrüne Regierung bietet zumindest die Aussicht, dass die ängstlich-konservative Politik der Großen Koalition Pause hat und progressive Denkansätze den Reformstau auflösen. Und dazu zählt auch die Frage der Hanflegalisierung, der sich die SPD stellen muss, wenn es zu einem linksgrünen Bündnis kommt. Cannabis wird zwar kein Wahlkampthema, aber erst einmal an der Macht könnte die SPD mithelfen, dass Coffeeshop-Modelle in Großstädten getestet werden und das Fahrerlaubnisrecht reformiert wird. Vielleicht gelingt es ja dem „Sankt Martin“, die Hanfcommunity künftig straffrei am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen.

 

Aber eine Bitte, lieber Genosse Schulz: Halte uns, wenn du denn Kanzler wirst, Spaßbremsen wie Sabine Bätzing vom Leib und überlasse Frank Tempel von den LINKEN den Job des Drogenbeauftragten! Der Mann ist als gelernter Polizist allemal kompetenter als eine in den Sessel furzende Diplom-Verwaltungswirtin.

Eine Antwort auf „Die alte Tante SPD will’s wissen

  1. Peter Romaker

    SPD schon wieder, wirklich?
    Ehemalige Alkis wissen das Hanf ihnen das Leben gerettet hat.
    Die soziale sucht Medizin will uns aber glauben machen das man sich allein nicht von einer Sucht befreien kann. Angeblich, demnach gäbe es eine Ersatzdroge. Geld, Macht, Gier, welches Plaesier?
    Sauerstoffmangelgehirne lügen aus Prinzip, die können gar nicht anders und wissen es nicht mal. Es kommt mir zur Zeit oft wie ein aufgezwungenen Optimismus vor welcher weht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.