Freitag, 7. Oktober 2016

Hubschraubereinsatz wegen einer Cannabispflanze

 

81-Jährige wird ihrer Medizin beraubt

 

header-sadhu-pflänzchen-schön-grün-geht-immer

 

Massachusetts ist einer von fünf US-Bundesstaaten, die Anfang November über die komplette Legalisierung von Cannabis abstimmen. Seit 2008 haben Patienten die Möglichkeit Marihuana für medizinische Zwecke einzusetzen. Diese Entwicklung scheint die National Guard jedoch nicht davon abzuhalten mit Hubschraubern über Wohngebieten zu kreisen, um Cannabispflanzen ausfindig zu machen. Dieser Suchaktion viel Ende September auch Margaret Holcomb, eine 81-Jährige aus Sout Amherst zum Opfer.

 

Die Frau hatte eine Cannabispflanze in ihrem Garten gepflanzt, um mit der Ernte ihr Glaukom und ihre Arthritisschmerzen zu behandeln. 10 Minuten nachdem der Hubschrauber über ihrem Grundstück kreiste, tauchten einige Fahrzeuge, darunter auch ein Truck auf dem sich bereits weitere beschlagnahmte Pflanzen befanden, vor Holcombs Haus auf. Die alte Dame war zu der Zeit mit ihrer Tochter unterwegs. Lediglich ihr Sohn war zu Hause, als die Polizei an der Tür klopfte. Einen Durchsuchungsbefehl hatten die Beamten nicht. Dafür, versicherten sie Mr. Holcomb, dass man von einer Anzeige absehen werde, wenn er die Polizisten ins Haus bzw. in den Garten lasse, um die Cannabispflanze zu entfernen. Am gleichen Tag wurden noch 43 weitere Cannabispflanzen von der Polizei beschlagnahmt. Laut Polizeisprecher David Procopio wurde keiner der Besitzer angezeigt.

 

Die 81-Jährige nutzt zwar Cannabis zur Linderung ihrer Beschwerden, verfügt jedoch nicht über eine Medical Marihuana Card, die ihr den Konsum gestatten würde. Bisher hatten die hohen Kosten und die Entfernung zur einzigen Dispensary in ihrem County die alte Dame davon abgehalten sich um eine Genehmigung zu bemühen. Dennoch fühlt sie sich in ihren Bürgerrechten verletzt. Holcomb will gegen die Polizei vorgehen und im nächsten Jahr wieder Cannabis anbauen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie eine 81 Jahre alte Frau ins Gefängnis stecken“ sagt Holcomb über sich selbst.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.