Montag, 8. August 2016

Cannabis-CBD Nr.8

Promotion

 

legal, entspannt ohne Rausch

 

cbd8

Wir schauen einem Cannabis-CBD Produzenten über die Schulter, legal entspannt ohne Rausch…

 

Hallo Alain, wie ist deine Geschichte?

 

Vor gut zwei Jahren habe ich mir zum Ziel gesetzt eine Cannabispflanze zu kultivieren, die den gesetzlichen Anforderungen in der Schweiz, entspricht. Das bedeutet, die Pflanzen dürfen den Gesamt THC Gehalt von 1% nicht überschreiten. Natürlich musste die Pflanze auch Indoor zu kultivieren sein, einen akzeptablen Ertrag abwerfen und einen angenehmen Geschmack bieten.

 

Warum nimmst du das auf dich?

 

Meine hauptsächliche Motivation war und ist es, Cannabis zu züchten das möglichst vielen Leuten den Gang in die Illegalität erspart und eine sehr hohe Qualität aufweist. Nach dem Leitsatz: legal, entspannt ohne Rausch. Die Pflanzen sind für mich mehr als nur ein Geschäft sie sind meine Passion. Mir wurde schon vorgeworfen ich hätte die Pflanze „Heilig“ gesprochen. In der Tat hat die Pflanze für mich etwas heiliges, aber ich habe auch eine kritische Sicht auf die ganze Entwicklung mit Cannabis.

 

Was empfindest du als Kritisch?

 

Die ganze Cannabiszucht hat sich in den letzten zwanzig Jahren vor allem auf den THC Gehalt den Ertrag und den Geschmack konzentriert. Die andern Aspekte der Cannabinoide wurden vernachlässigt. So wundert’s mich nicht dass immer mehr Menschen Probleme mit dem Cannabis haben, da das von Natur gegebene Cannabinoidverhältnis in den Pflanzen nicht mehr stimmt. Ich bin heute auch der Meinung, dass es vom Grundsatz her keine Rolle spielt ob sich jemand nun mit Alkohol oder Cannabis zu dröhnt. Ich finde es einfach nicht gut, wenn jemand schon am Morgen sich einen Rausch lädt. Natürlich sind die Körperlichen Folgen vom Cannabis nicht so verheerend wie die vom Alkohol.

 

Wie bist du auf die Sorte gekommen, wie bist du Vorgegangen?

 

Zuerst habe ich sehr gründlich recherchiert und habe ein paar vielversprechende Sorten gefunden. Leider waren diese nur in den USA erhältlich und es war nicht möglich die Sorten auf legalem Weg in die Schweiz zu bringen. Und doch habe ich eine Sorte gefunden, die sehr wenig THC und viel CBD produzieren sollte. Die Samen habe ich von einem privaten Züchter erhalten, der bereits viel Vorarbeit geleistet und den THC Gehalt verlässlich unter 1% gezüchtet hat. Aber alle andern Variablen wie, CBD Gehalt, Geschmack und Ertrag waren aber noch ungewiss.

Mit einem einfachen Verfahren konnte ich bereits im vegetativen Stadium der Pflanzen das Verhältnis von THC zu CBD bestimmen und so eine Pflanze selektieren die einen sehr hohen Anteil CBD enthielt.

 

Welche Anbaumethode wendest du an?

 

Um die optimale Anbaumethode zu finden habe fast jede Methode ausprobiert. Auf Erde im Anstauverfahren ist die Pflanze am einfachsten und besten zu kultivieren. Als Dünger verwende ich einen Schweizer Pulverdünger der funktioniert sehr gut und das Düngekonzept ist übersichtlich. Die letzten zwei Wochen spüle ich das Medium nur noch mit Wasser um Düngerrückstände auszuwaschen.

 

Wie Testest du die THC/CBD Gehalte?

 

Kurz vor der Ernte werden die Proben zur Bestimmung des THC/CBD Gehalts entnommen. Die Proben werden in der Diagonalen zum Gartenprofil genommen somit erreichen wir einen gute Durchmischung. Nach dem trocknen werden die Blüten homogenisiert und ins Labor geschickt. So wird jeder Lot. mit der HPLC Methode getestet bevor er in den Verkauf geht.

 

Welche Methode zum Trocknen wendest du an?

 

Die optimale Trocknung der frisch geernteten Blüten war nun der nächste Schritt. Einfach nur trocknen kann jeder, aber da Nr.8 eher dezent im Geruch ist, wollte ich nicht riskieren dass es zuletzt nach Heu riecht. Somit habe ich mich für die Variante mit einem Entfeuchtungsgerät entschieden, d.h. die trocknungsnetzte hängen in einem Trocknungsschrank und werden ganz gezielt mit einem Entfeuchtungsgerät langsam und schonend getrocknet. Nach 5-7 Tage  werden die Blüten dann in einen speziellen Papierbeutel umgepackt um den Trocknungsprozess abzuschliessen. Danach werden die Blüten in Aromabeutel abgepackt und gekühlt mindestens noch 1 Monat gelagert. Für die Verpackung habe ich mich Verbundfolien-Standbodenbeutel entschieden. So bleiben die Blüten optimal frisch und  die Verpackung kann verschweiss werden und ist absolut geruchsdicht.

 

Was kommt in Zukunft?

 

Im Moment baue ich die Produktion von Nr.8 aus um den Anfragen gerecht zu werden. Gleichzeitig arbeite ich an einer Sorte die geschmacklich in Richtung Skunk geht. Nicht alle Menschen haben den Haze-Geschmack gern.

 

Wie kann man dich erreichen?

 

Ich betreibe einen Onlineshop unter www.cannabis-cbd.ch dort kann man die Blüten von Nr.8 bestellen. Leider können wir nur innerhalb der Schweiz liefern.

 

Ein Schlusswort?

 

liebe Cannabis-User, Cannabis-Liebhaber, Cannabis-Freaks und Gleichgesinnte,

 

Ich habe zu dieser Sorte schon viele positive Feedbacks erhalten. Es befinden sich darunter Rückmeldungen von verschiedensten Nutzern. Die einen loben Nr.8, weil sie damit den Arbeitstag entspannt ausklingen lassen, andere weil sie mit Nr.8 den Verbrauch von THC haltigen Blüten reduzieren, weitere weil sie Nr.8 medizinisch nutzen und auch mit sehr wenig THC eine gute Wirkung erzielen und nicht zuletzt gibt es Nutzer die Nr.8 mit THC haltigen Blüten mischen um die psychotrope Wirkung des THCs etwas zu dämpfen. Aber das sind natürlich „nur“ Rückmeldungen von Einzelpersonen und können daher nicht als repräsentativ betrachtet werden. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich keine Heilversprechen abgeben will und darf. Nr.8 ist was es ist: CannabisCBD-Blüten.

 

Mir ist es ein echtes Anliegen gute Produkte zu einem fairen Preis zu produzieren. Die Zucht dieser Pflanze ist meine Passion und ich mache das mit viel Engagement und Hingabe, es versteht sich für mich von selber, dass ich mit grosser Sorgfalt arbeite.

Ich hoffe dass Ihr, liebe Cannaseure, die Sorte als Alternative zu den THC haltigen Sorten entdecken und goutieren werdet.

 

Im Auftrag der Gesundheit

Alain

 

 

7 Antworten auf „Cannabis-CBD Nr.8

  1. Sebastian

    Welche Strafe hat man eigentlich zu erwarten, wenn man in Deutschland CBD 8 anbauen würde? Man hätte ja praktisch kein THC und wenn dann weit unter der Grenze zur nicht geringen Menge.

  2. Alain Jakob

    Hallo Liebe Freunde
    Ich denke, dass es in Deutschland mit Sorten die nicht unter 0.2%THC Gehalt sind, es nicht möglich ist, diese legal an zu bauen. Und solche Sorten könnte man dann auch eher als „Knaster“ betiteln. 😉
    Meine Sorte unterscheidet sich nicht von herkömmlichen „Indoor“ ausser im THC Gehalt. Es hat aber eine Haze Note und das schmeckt nicht allen. Aber ich arbeite an einer neuen Sorte….

    Liebe Grüsse
    Al

  3. Surak

    Erstmal danke für die gute und anscheinend recht neue Idee, eine Sorte zu entwickeln mit solchen Eigenschaften. Man kann sich hier ja alle denkbaren Mischungsverhältnisse vorstellen und das Ganja so exakt an die konkreten Befindlichkeiten des Konsumenten anpassen wie man es bisher nicht für möglich hielt. Das Geschmacksspektrum zu erweitern ist dementsprechend auch ein kluges und logisches Zuchtziel. Nur den Bezug zum Indorrgrow sehe ich irgendwie nicht: Warum sollte man das nicht draußen gedeihen lassen können? Also aus meiner Sicht gehört die Zukunft dem Ganja an der Sonne und frischen Luft; gerade in den Bergen! So war es doch eigentlich immer schon – von Nepal bis Jamaika.

    Normalerweise müßten die Blüten dieser Sorte doch problemlos europaweit zu vermarkten sein. Genau wie Blättertee oder irgendwelche Duftkissen, nicht?

  4. Lars Rogg

    Gepimpten Faserhanf Indoor ziehen ??
    Was spricht gegen den „Hanf-Zeit“ Versand ??
    Deren Hanf ist sogar in Deutschland verkäuflich !!
    Der einzige Nachteil ist die Notwendigkeit der Nacharbeit. Viel Samen, Stengel und Kraut.
    Nach dem Putzen kann man sogar damit Bier brauen.

  5. CH-CH

    Ciao….
    ja da gibts in der Schweiz noch möglichkeiten..
    „Dank Gesetz“ bis maximal 1%THC.
    Es gibt auch schon diverse verschiedene Sorten “ die sind unter 0.5% THC“
    Wie…von selektierten Fedora /Finola bis 10%cbd (ganz o.k)
    bis…
    -fedtonic (orange zirtus skunky!) ca.15%cbd sehr gute zitrus fruchtigfrische Aromen und Terpe
    -charlotts web/finola kreuzung? (widow /mint like!) ca.16%cbd „diesel“ fruchtartig im aroma&minze
    -auch mal Glasshaus Haze( eher eine sehr sativatypischen Fedora )zuschreiben würde .8%cbd
    daführ sehr günstig!
    usw…
    Ich hoffe sehr das bald mehr Terpene Pflanzen getzüchtet werden können mit
    gehalt unter 0.2%! Für ganz Europa!
    …..bitte…… bleiben sie dran….!
    L.G. CH-CH

  6. Hans Dampf

    Immerhin noch besser als die Snake Oil Seller die dem ahnungslosen Publikum Dosen von 0,3 g CBD zum horrenden Preis von ca. 25 Euro verkaufen will. Das ist 3 x mehr als für illegales Haschisch.

    ABZOCKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.