Samstag, 23. Juli 2016

Dope von deutschen Dealern

 

AfD Werbung muss Satire sein.

 

Dealer-Legalisieren-Cannabis

 

Seit Kurzem fahren Lastwagen mit versteckter Wahlwerbung durch die deutsche Hauptstadt, obwohl der Wahlkampf erst ab dem 31. Juli offiziell beginnt.
Vor der Abgeordnetenhauswahl am 18. September möchte die Alternative für Deutschland jedoch bereits auf den Straßen vermitteln, was man dem Bürger im Falle eines Wahlsieges so alles bieten könnte. Überraschend bei den konservativen Politikern ist nun jedoch die gewählte Thematik, mit der man auf heimlichen Stimmenfang in der belebten Metropole geht. Germanische Homosexualität und Dope von deutschen Dealern sind die heimlichen Aushängeschilder der AfD.
Ein Redakteur von Zeit Online wollte seinen Augen wohl auch nicht trauen, als er den Lkw der AfD geführten Kampagne in der Berliner Innenstadt entdeckte.

 

Mit dem Slogan “Mein marokkanischer Dealer kriegt sein Leben komplett vom Staat finanziert. Irgendwas ist in Deutschland oberfaul und deshalb wähle ich die Alternative.” steht ein junger Mann samt verschränkten Armen vor weißem Hintergrund und dient den rechtspopulistischen Kräften als hipper Werbeträger. Verzichtet wurde dabei auf jegliche Parteizeichen – nur ein blauer Pfeil deute auf die AfD hin.
Während der hippe Student sein verbotenes Cannabiskraut somit zukünftig von deutschen Dealern fordert, nutzt die AfD auch noch ein weiteres für sie unübliches Thema auf ihrem “Plakatwagen”, um weiter gegen Zuwanderung zu wettern.
Ein homosexuelles Pärchen wird dort abgelichtet, dass sich gegen den Kontakt mit Muslimen ausspricht, da diese ihre Partnerschaft für eine Todsünde hielten.

 

Es handle sich nicht um Satire. Ronald Gläser, der Pressesprecher der Berliner AfD, bestätige mittlerweile die Authentizität der etwas verfrühten und teils auch versteckten Wahlwerbung, die bisher wohl nur für Unverständnis und Zweifel sorgte.
Mediale Aufmerksamkeit ist durch die von einem konservativen Spindoktor entwickelte Kampagne zwar sicherlich zu erreichen, doch spätestens bei einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem AfD-Wahlprogramm dürften auch alle rechts angehauchten Kiffer sofort wieder ernüchtert die Köpfe schütteln.
Erst im April 2016 entschieden sich die Berliner Delegierten der AfD mit 59 zu 55 Stimmen gegen eine Legalisierung von Cannabis in der kommenden Legislaturperiode.

 

Dope von deutschen Dealern bliebe daher auch bei einem überraschenden Wahlsieg der AfD illegal.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Speedsta
Speedsta
5 Jahre zuvor

Mechthild Dyckmans war/ist aber bei der FDP…

Hampfi
Hampfi
5 Jahre zuvor

Die Linken haben bei Cannabis lange genug gelogen, jetzt setzt man halt mal auf ein anderes Pferd..

Kanzler
Kanzler
5 Jahre zuvor

EINDEUTSCHUNG und Rassismus von der AfD – NEIN DANKE !!!”

„Mein marokkanischer Dealer kriegt sein Leben komplett vom Staat finanziert. Irgendwas ist in Deutschland oberfaul und deshalb wähle ich die Alternative.“

Und der Deutsche darf es dann??? Und der Deutsch-Marokkanische nicht???

Leute wählt nicht die AfD – Eindeutschung & Fremdenfeindlichkeit führt nur zu Ärger.

Lars Rogg
Lars Rogg
5 Jahre zuvor

@Hampfi Die Linken haben gelogen ?? Wo bitte, in Sachen Hanf ??? Hast Du dein Gehirn einfach mal in den Gulli gekickt, weil die Linken nicht deinem Wunch nach Legalisierung nachgeben ?? Ist mit 10% leider nicht alleine möglich !!! Klasse, jetzt wählt der Herr die Faschos !!! Noch so ein Protestwürstchen !!! Was ist bei deiner Erziehung eigentlich falsch gelaufen ??? Wegen einem einzigen Thema diesen Dreck zu wählen, ohne sicher zu sein, dass die dann auch Hanf Legalisieren, ist unerträglich armselig…Hast Du mal deren Programm gelesen ??? AfD- und FDP Wähler haben mindestens zwei Gemeinsamkeiten: Sie belügen und übervorteilen die Unterschicht und sie glauben im Recht zu sein, da sie ja elitär sind. Das ist wie eine Bombe… Weiterlesen »

Cosmo
Cosmo
5 Jahre zuvor

@ Lars
Ist das bei Spd und C?U nicht genauso?

X-KIFFER
X-KIFFER
5 Jahre zuvor

Nein, nein Leute Ihr habt es wiedermal völlig falsch verstanden. Es geht NICHT um Legalisierung von Rauschgift. Damit ist gemeint das der marokkanische Dealer kein Harz4 mehr bekommen soll und sofort in sein Herkunftsland abgeschoben werden muß. Unter Abschnitt “3.4 OPFERSCHUTZ STATT TÄTERSCHUTZ” des Wahlprogramms der AFD heißt es: “Der erhebliche Anteil von Ausländern gerade im Bereich der Gewalt‐ und Drogenkriminalität begegnet derzeit nur halbherzigen ausländerrechtlichen Maßnahmen, insbesondere können sich ausländische Kriminelle sehr häufig auf Abschiebungshindernisse berufen und sind auf diese Weise vor Abschiebung sicher. Die Ausweisungsvoraussetzungen sind herabzusetzen und das Ausweisungsverfahren ist zu straffen, indem die Strafgerichte die Ausweisung von Kriminellen schon zugleich mit dem Strafurteil aussprechen.” In Abschnitt “3.7 ORGANISIERTE KRIMINALITÄT NACHHALTIG BEKÄMPFEN” steht noch: “Die organisierte Kriminalität… Weiterlesen »

X-KIFFER
X-KIFFER
5 Jahre zuvor

Meine Freundin hat nach Lesen meines Kommentares oben gemeint ich müßte das mit dem Hippie und den ungepflegten Haaren durch ein Beispiel belegen, da sich heutzutage kaum noch jemand etwas unter dem begriff Hippie vorstellen könnte und weiter unten habe ich AFK anstelle von AFD geschrieben.

1. Ich bitte den Tippfehler zu entschuldigen, natürlich muß es “AFD” heißen.

2. Zu dem Hippie fällt mir zunächst Anton Hofreiter von den Grünen ein:
https://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Hofreiter