Donnerstag, 23. Juni 2016

Polizei beschlagnahmt Marihuana eines Toten

 

Pakete im Wert von 12 Millionen Dollar sichergestellt

Foto: Su
Foto: Su

 

Am Montag wurde in G

 

Als sich die Beamten nach Spuren einer möglichen Todesursache umsahen, bemerkten sie schnell einen starken Marihuana-Geruch aus dem Inneren des Lieferwagens, wie die Sprecherin der G Polizei Michele Pihera berichtete. Während der Durchsuchung des Fahrzeuges wurden mehrere Kisten gefunden, die versiegelte Pakete mit Cannabis enthielten. Nach Erhalt eines Durchsuchungsbefehls wurde auch ein nebenstehender Anhänger durchsucht. Allem Anschein nach war der 31-Jährige dabei gewesen das Marihuana von einem Fahrzeug in das andere zu packen, als er unerwartet verstarb.

 

Laut Polizeiaussage wurden einige hundert Pfund Marihuana sichergestellt, das – wäre es auf der Straße verkauft worden – wohl um die 12 Millionen Dollar eingebracht hätte. Auf dem Überwachungsvideo des Geländes sei zu sehen, wie Taylor auf den Lagerhof fuhr, Minuten nachdem ein anderer Mann den Anhänger angestellt hatte und in einem anderen Auto davonfuhr. Derzeit sucht die Polizei noch nach Hinweisen aus der Bevölkerung, um den Fall aufklären zu können.

 

 

 

 

 

6 Antworten auf „Polizei beschlagnahmt Marihuana eines Toten

  1. patrick

    Wie Susanne Winter, so vermute ich auch!

    Hatte auch schon Kommie verfasst nur nicht abgeschickt :)!

    Aber das bestärkt mich noch mal in meiner Vermutung!

    Ist bestimmt kein relaxxter Job sonne Menge Weed durch die Gegend zu karren!

  2. Ralf

    Um hier eines mal ganz klar zu machen was hier bei @Fridel schon wieder mal nach den Auswirkungen von Gehirnwäsche aussieht,und den Verdacht aufkommen läßt, daß er diesen Tod sofort wieder in die Cannabisschiene rücken will : Ein Neffe meiner ehemaligen Frau, der niemals Cannabis konsumiert hat, ist mit 20 Jahren ganz plötzlich auf der Straße zusammengebrochen und gestorben. Man vermutet eine geplatze Ader im Gehirn (Anorisma) oder die Spätfolgen eines Motorradunfalles als Ursache. Es wurde aber niemals wirklich aufgeklärt da der Unfall Jahre vorher während seiner Militärzeit im Dienst passiert ist und man kein Interesse hat daß dieses bewiesen wird, um nicht evtl. Schadensersatz leisten zu müssen. Vielleicht sollte man darüber hinaus (um mal die kranken abstußen Verdächtigungen der Prohibitionisten weiter zu spinnen) alle Babys die den so genannten plötzlichen Kindstod sterben jetzt auf Cannabis als Ursache untersuchen……die haben bestimmt vorher zwangskiffen müssen ……..????.Autsch solch krankes Denken tut sogar mir weh aber so ticken diese Irren !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.