Donnerstag, 16. Juni 2016

USA: Werbespot der etwas anderen Art

Sadhu van Hemp

 

 

Grafik: Lukas Tkotz
Grafik: Lukas Tkotz

 

 

 

 

 

Während in Old Europe das Fußballfieber grassiert und Millionen Sitzsportler bei Bier und Chips in die Röhre gucken, um hautnah dabei zu sein, wenn in Frankreich der Europameister ausgekungelt wird, ereifern sich die Nordamerikaner für eine ganz andere Ballsportart, die dieser Tage ihren Champion sucht und für Rekordeinschaltquoten sorgt: Basketball.

Auf dem Parkett der NBA-Finals stehen sich wie 2015 die „Golden State Warriors“ aus dem kalifornischen Oakland und die „Cleveland Cavaliers“ aus Ohio gegenüber – und nach dem vergebenen „Matchball“ der „Warriors“ im fünften Spiel haben die „Cavaliers“ heute Nacht im Modus „Best of Seven“ die Chance vor heimischen Publikum auszugleichen und ein siebentes Spiel zu erzwingen.

 

Die große Show der amerikanischen Korbballartisten wäre nun nicht weiter der Rede wert im Hanf Journal, doch im vierten Spiel in Cleveland ereignete sich etwas, das die Hanf-Community auch in Deutschland staunen lässt. Es geschah im letzten Viertel, als der US-Sender ABC einen Werbespot einblendete, der an die Basketballfans in den Rocky Mountains und an der West Coast gerichtet war und für Verblüffung sorgte. Gezeigt wurde ein 30-Sekunden-Clip der Firma „Black Magic“, die sehr tief in die Portokasse griff, um den Zuschauern das zu präsentieren, was zur Aufzucht gesunder und potenter Marihuanapflanzen unerlässlich ist: Blumenerde.

 

Um die Sittenwächter der Prohibitionsstaaten nicht auf die Palme zu bringen, begnügten sich die Werbestrategen des Herstellers von Erde und Substraten mit einem hintergründigen Videoclip, der ganz „normale“ US-Bürger zeigt, die „unter dem Schutz der Dunkelheit“ in Abstellkammern, Kelleräumen und Growschränken ganz „normale“ Grünpflanzen kultivieren und auf die Qualität der vom Hersteller angepriesenen Erde schwören. Obwohl kein einziges Hanfblatt zu sehen ist, wissen die beworbenen NBA-Zuschauer sofort, dass die Adressaten des Spots jene Gärtner sind, die Verbotenes züchten. Werbetechnisch ist das ein Knüller, der zeigt, dass die Amerikaner längst auf die Zielgerade zur vollumfänglichen Legalisierung von Cannabis für jedermann einbiegen.

5 Antworten auf „USA: Werbespot der etwas anderen Art

  1. Surak

    Die gute alte paradoxe Intervention: Klappt immer, wenn gar nichts mehr geht. Respekt an die „schwarze Zauberkunst“ für diese geniale Idee, die bisher nicht mal ENCOD oder dem DHV eingefallen wäre! 😀

    Jetzt fehlt doch eigentlich nur noch ein liebevoller Song dazu. Am besten von Beyoncé, sofern ich mir mal was wünschen dürfte nach all der Mühe…!

  2. Mr Fuchs

    Sollte man hier lieber noch nicht machen, richtige Aufklärung ist besser als dem Nachbarn und mehr damit das Erschnüffeln & Denunzieren von Zuchtanlagen beizubringen. Etwas Vorsichtiger.

    Im halb-legalen Amerika sieht das vielleicht anders aus.

    Solange sich die Leute der Demokratie nicht bewegen passiert gar nichts.

  3. X-KIFFER

    Homegrow – legal oder illegal (scheißegal) gehört die Zukunft, zumindest in Großdeutschland.
    Legalisierung nicht in Sicht, nicht mal ansatzweise, evtl. in 1000 Jahren, aber wer will schon so lange warten?
    Da paßt ein Werbespruch von eine Baumarktkette:
    „Respekt wer’s selber macht!“

  4. Lars Rogg

    …und die Motlerlein hätte wieder einen bösen Aufklärer, dem sie dann entspannt die Schuld an den vielen „jugendlichen, süchtigen“ Kiffern geben könnte. Aber wer weiss..???
    In 20 Jahren vielleicht. In 8-10 Jahren kommt die Legalisierung (nein, nicht früher !! ) Wenn sich die Gesellschaft arrangiert hat, da es ja keine Todesopfer oder durchgeknallte, Gesellschaft gefährdende Hippies durch die Legalisierung geben wird, werden sich die Menschen an die sanfte Droge gewöhnen. So eine Werbung dürfte dann niemand mehr vom Hocker hauen.
    Möglicherweise gibt es dann, in 20 Jahren, im deutschen TV, in der Halbzeitpause der laufenden WM, statt einer Werbung für Krombacher, einen Spot für Hanfdünger oder Speziallampen.

    Hier muss ich, ausnahmsweise, dem Fuchs mal recht geben. Ich hatte eine HD wegen dem blosen Geruchs und einem extrem widerwertigem Nachbarn, der diesen meldete, als bei ihm gerade eine HD wegen Waffen gemacht wurde.
    Dem Lemming „Bildleser“ nun auch noch Tipps zu geben, wie sie dem Langhaarigem unterm Dach eine reinwürgen können, wäre momentan kontraproduktiv und würde den Bulleristen sowie ekelhaften Nachbarn nur in die Hände spielen…

  5. underground-grower

    Amis, Europäer, Asien, Australien, Afrika, seeds sind so verschieden und ich möchte als privat.grower sagen, eure Wahrsagungen wann ernete ansteht ist fatal gelogen!!!! Abweichungen zwischen Wochen, aber nicht tage. schämt euch alle wegen ein paar samen und damit meine ich viele holländer aber auch Spanier, also entweder Quali, oder Cheap. wen kann man noch vertrauen das man Knallware bekommt ohne 2,5monaten zu growen das nur scheiße rauskommt…muss ich nach Nepal reisen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.