Montag, 13. Juni 2016

Star Fox Zero

 

Fliegender Fuchs vs. alberne Affen

 

Grafik: Nintendo
Grafik: Nintendo

 

Autor: mze

 

Fünf Jahre nach dem Verschwinden seines Vaters bringt Fox McCloud das Star Fox Team erneut zusammen, um dem Übel der Galaxie ein Ende zu bereiten. Im Kampf gegen den tyrannischen Affen Andross verschwand James McCloud einst, was den Kampf in Star Fox Zero zu einer besonderen Angelegenheit für das tierische Star Fox Team macht.

 

Mit Star Fox Zero erscheint das erste Spiel mit dem fliegenden Fuchs seit 2005. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an die Gemeinschaftsentwicklung aus dem Hause Nintendo und Platinum Games. Für die WiiU-Adaption der bekannten Star-Fox-Story holte sich der Konsolenhersteller die Hilfe der japanischen Action-Spezialisten ein, die unter der Feder Shigeru Miyamotos ein verändertes Flight-Gameplay für die Konsole mit dem besonderen Gamepad erschufen. Technisch auf hohem Niveau wird Fliegerassen somit erneut das Durchfliegen verschiedener Flugkorridore durch das bekannte Lylat-System gewährt, welche in mehreren Durchgängen geöffnet und gemeistert gehören.

 

Einen Haken hatte die verschobene Veröffentlichung jedoch bereits vor dem Release, die auch seit Erscheinen der Software für Unmut in manch Zockerbude sorgte. Die Steuerung, der seit 1993 existierenden Rail-Shooter-Reihe, wurde für WiiU vollständig überarbeitet und nutzt für das Anvisieren der gegnerischen Armada ein eigenwilliges Motion-Control-Konzept. So wird das eigentliche Geschehen auf dem Hauptbildschirm dargestellt und mittels analoger Steuerung kontrolliert. Der Screen auf dem Gamepad zeigt die Landschaften dagegen aus der Cockpit-Perspektive des genutzten Vehikels und möchte mit direkter Bewegung auf anfliegende Gegner gelenkt werden. Dieses Umdenken und Umsehen scheint einigen Spielern mehr Schwierigkeiten zu bereiten als vom Hersteller erhofft, was nun für leichte Hasstiraden im Internet sorgt.

 

Blendet man diesen Wissenshintergrund jedoch aus und versucht sich einfach an der etwas komplexer geratenen Fliegerkontrolle, ergibt die dazugewonnene Blickrichtung nach etwas Eingewöhnung einiges an Sinn. So ist man in den ersten Momenten zwar möglicherweise leicht überfordert, gewöhnt sich aber nach wenigen Minuten bereits an die neue Freiheit, auch aus der Flugbahn geratene Gegner noch ins Visier nehmen zu können. Da die Routen in Star Fox Zero ebenso wie in den Vorgängern mit alternativen Wegen, Abzweigungen und Boss-Kämpfen aufwarten, gehört Flugtraining in den einzelnen Leveln auch in dem neusten Ableger der Reihe zur Standardkür des Spielers. Auch müssen unterschiedliche Gefährte kontrolliert werden, die sich für manchen intuitiv für andere anscheinend unmöglich steuern lassen. So kann sich der Arwing jederzeit in einen zweibeinigen Chicken Walker verwandeln, ein Gyrocopter spukt einen kleinen steuerbaren Roboter aus und der bekannter Panzer Landmaster hat nun auch das Fliegen erlernt.

 

Auch wenn die Geschichte in Star Fox Zero schon wieder den Anfang der Reihe beleuchtet, die flotte Grafik wenige Details bietet und das Steuerungskonzept zum Umdenken zwingt, bleibt die Essenz des eigentlichen Spielspaßfaktors erhalten und berührt Arcade-Zocker-Herzen am rechten Fleck. Leveldesign, Sound und Stimmung erfreuen jedermann. Da Flugtraining und das Aufdecken versteckter Routen ebenso Hand in Hand gehen, steckt in der neusten Weltraum-Fliegerstaffel auch mehr Inhalt, als es der erste Eindruck beim angespannten Anzocken vermitteln könnte.

 

Der Sammleredition von Star Fox Zero liegt dazu das Multiple-Kamera-Konzept-Spiel Star Fox Guard bei, in welchem Frosch Slippy, einem Tower-Defense-Game ähnlich, eindringende Roboter auszuschalten hat.

Für fähige Fliegerasse vom Sternbild Arcadia.

 

 

Star Fox Zero

Fotos: Nintendo

USK 12

Circa 44€

(WiiU – ASIN: B00ZTR93XO  / ASIN: B01CK88UNS inkl. SF Guard)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.