Mittwoch, 8. Juni 2016

Kiffen neben der Polizeiwache

 

Wohnungsdurchsuchung nachdem Beamte auf den Geruch aufmerksam wurden

Bild: acscom / freeimages
Bild: acscom / freeimages

 

Nachdem wir vergangene Woche bereits von einem Vorfall berichteten, bei dem ein junger Konsument der Polizei regelrecht in die Arme lief, weil er im zivilen Polizeifahrzeit kiffen wollte, folgt nun die nächste Episode der traurigen Konsumentenjagd in Bayern. Am Dienstagmorgen rauchten drei junge Männer auf einem Balkon zum Hinterhof in der Münchener Altstadt einen Joint. Da sich das Gebäude direkt neben der Polizeiinspektion 11 befand, wurden die Beamten auf den Cannabis-Geruch, der durch ihr Fenster drang aufmerksam und entdeckt bald darauf die drei jungen Männer auf dem Balkon.

 

Die Beamten begaben sich daraufhin ins Nachbarhaus und durchsuchten die Wohnung. Neben einigen Marihuana-Resten fanden sie weitere Utensilien, die auf den Konsum von Drogen hinwiesen. Bei einem der Männer handelte es sich um den Inhaber der Wohnung. Der 26-jährige Mann wurde von den Polizisten mit auf die Wache genommen, um den Fall aufzunehmen. Der Mann wurde kurze Zeit später wieder gehen gelassen. Seine beiden 24- und 25-jährigen Freunde kamen noch einmal davon.

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Fred vom Jupiter
Fred vom Jupiter
5 Jahre zuvor

Aber Konsumenten haben hierzulande doch rein gar nichts zu befürchten 😛
…sagt Marlene

Abrafix
Abrafix
5 Jahre zuvor

Frechheit! Ich könnte es ja verstehen, wenn sie auf offener Straße gestanden hätten, aber in der eigenen Wohnung? Es ist grausam wie die Freiheit des Menschen mit Füßen getreten wird und das in einem demokratischen Land, das Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit in ihrer “Verfassung” niedergeschrieben hat. Sieht denn keiner das hier geundlegende Menschenrechte verletzt werden?

Cosmo
Cosmo
5 Jahre zuvor

Das mit den Menschenrechten interessiert doch nur uns einfache Sterbliche. Der Rechtsstaat interessiert nur die regelmäßige Steuerzahlung und die Arbeitsbeschaffung für “Delikte” die einfach zu lösen sind. Mit Einbruch, Diebstahl und Gewaltverbrechen kommen die doch nicht zu Rande. Gönne denen doch ein wenig Erfolg. Die haben doch sowieso bald nichts mehr zu lachen…

Mörnest
Mörnest
5 Jahre zuvor

Was für Penner, haben die nichts besseres zu tun? Zum Beispiel Kinderficker suchen? Oder Wohnungseinbrecher. Wie wäre es mal gegen die Bettelmafia vorzugehen? Schwachmaten elendige.