Dienstag, 17. Mai 2016

Der GMM 2016 geht in die nächste Runde

 

Die Demonstrationen für die Cannabis-Legalisierung gehen weiter

gmmwue2015
Global Marjuana Marsch in Würzburg am 16 Mai 2015 / Foto: Archiv

 

Auch an diesem Wochenende gingen wieder in verschiedenen Städten Menschen auf die Straße, um für die Freigabe von Cannabis zu demonstrieren. Zwar waren die Temperaturen deutlich kühler als noch am vergangenen Wochenende, doch ließen sich die Teilnehmer davon nicht unterkriegen. So nahmen in Nürnberg ca. 300 Menschen an dem Umzug durch die Innenstadt und die Südstadt Teil. Bei guter Stimmung wurde unter anderem den Redebeitrag von Dieter Janitschek von den Grünen gelauscht. Wie auch schon in den anderen Städten am vorherigen Wochenende waren keine größeren Vorkommnisse mit der Polizei zu vermelden.

 

In Wien fand am Samstag der traditionell der „Hanfwandertag“ statt. Hier forderten die Demonstranten “Freigabe von Cannabis in der Medizin sowie als Genussmittel”. Ursprünglich rechnete die Polizei mit bis zu 15.000 Teilnehmern. Allerdings wurden an diesem Samstag nur rund 2.000 Demonstranten gezählt. Damit waren es wesentlich weniger als noch im letzten Jahr. 2015 lag die Teilnehmerzahl bei ca. 12.000 Menschen. Bedauerlicher Weise kam es in diesem Jahr in Wien zu 57 Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz sowie 10 verwaltungs- bzw.  strafrechtlichen Anzeigen.

 

Die Veranstalter des Global Marihuana March in Passau zeigten sich hingegen zufrieden. Hier waren statt der erwarteten 50 Leute sogar 250 Demonstranten zusammen gekommen. Auch in Düsseldorf folgten schätzungsweise 250 Teilnehmer in teilweise bunten Kostümen dem Aufruf der Düsseldorfer Ortsgruppe des Deutschen Hanfverbands (DHV). Auch Vertreter von Bündnis90/Die Grünen, Die Linke, der Piratenpartei und den Jusos nahmen an der Veranstaltung teil.

 

In Hamburg fand im Zuge des GMM der IV. Hanftag als stationäre „Info-Demo-Party“ auf der Schanze statt. Hier wurde neben der Vertretung der eigenen Überzeugung auch ausgelassen zu der Musik verschiedener Bands getanzt.  Im Vorfeld konnten Interessierte im Rahmen der „Weed Week“ von 07. bis 13. Mai – der Aktionswoche zum Hanftag – zahlreiche Veranstaltungen, Vorträge, Podiumsdiskussionen, Filmabende, Lesungen und eine Mahnwache zum Thema Cannabis besuchen.

 

 

 

4 Antworten auf „Der GMM 2016 geht in die nächste Runde

  1. https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/30-nobelpreis-please

    Erst mal Danke an alle, die aufgestanden sind. Danke auch an alle die still Solidarität üben.

    Das ist schon „alles“ sehr paradox, denke ich soeben wieder. Bei „harmloser Vergiftung“ – den „Giften“ (Glyphosat ist nur die Spitze des Eisberges – Stichwort Neonicotinoide) überschlagen sich Politik und Instituionen, weltweit, bei der Neu- und Weiterzulassung geradezu…

    Bei der Wiedereinführung der „gefährlichsten heilsamstem Pflanze“ (die stellenweise Ironie bitte erkennen) und ihrer natürlichen heilsamen Wirkstoffe, hält man sich erstaunlich zurück. Würde ich die Welt aus neurologischer Sicht betrachten, so könnte ich meinen, es hätten sich (stress-und schmerzbedingt) Strukturen gebildet, die neurotische und sogar psychotische Verhaltensmuster aufweisen. Die UNGASS2016 (die UNO) weckte auch keine Hoffnungen auf einen wirklichen Kurswechsel, ausser das Papier geduldig ist.

    Aber die „Welt“, die Menschheit ist ja kein Gehirn, keine Psyche, sondern es sind bald 10 Milliarden einzelne, vernunftbegabte Individuen. Oder nicht?

    Ich persönich empfinde „das“ sehr gespalten. Sehr merkwürdig! Wir leben tatsächlich in seltsamen Zeiten, so kommt es mir vor, wenn ich das reflektiere. Geht das nur wenigen Menschen so, wie mir?

    Hanf ist verboten und die übelsten Gifte sind weiter auf dem Vormarsch – der (un-) heimliche GMM der Giftindustrie. By the way… da war doch mal was in der jüngsten Geschichte – Verflechtung Großkapital, Politik und „Gift produzierende Industrie“ – ein sehr unseeliges Geschäftsmodell, mit sehr vielen Toten, wenn ich mich recht entsinne.

    Wie haben die/wir das bloss geschaft, das Gift legal wird/bleibt und eine Heilpflanze illegal ist und die/wir Menschen darüber nicht aufbegehren? Kann mir das jemand verraten?

    Wer hat dafür einen „Nobelpreis“ verdient? Wenn ja, welchen?

    Unsere Empfehlung: https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/30-nobelpreis-please (ACHTUNG kann einige Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten!)

    Nun dann, wenn es eben nicht anders geht, setzen wir alle unsere Hoffnungen in „GW-Pharm“ und seine Patente 4.0 und Partner!

  2. https://www.facebook.com/MarleneMortlerAbsetzen/posts/1128377723890379

    GMM 4ever 😉 Diese Menschen liebe ich 🙂 und ich bin stolz dazu zu gehören.

    Mir ist es völlig und sowas von egal, ob einer/eine ein Anwalt, Richter, Putzfrau, Rentner, Müllwerker oder Professor ist… – arm oder reich ist. Wir und unsere Kinder und Enkel haben alle ein Recht auf eine gesunde und lebenswerte Gegenwart und Zukunft. Alle zusammen. Deshalb sollte auch die Wiederlegalisierung von Hanf und die Nutzung – in seiner ganzen Bandbreite – nicht ein Anliegen von einigen wenigen sein, sondern ein Anliegen aller Menschen, die diesen Nutzen erkennen und die bereit sind Verantwortung dafür zu tragen. Jeder/jede ist willkommen! Danke.

    [… Harter Schlag gegen übliche Kiffer-Klischees

    Kiffer, so schon die abfällig klingende Bezeichnung für Cannabis-Konsumenten, das sind irgendwelche Nichtsnutze mit komisch-bunten Frisuren, die nur im Regen duschen während sie ihre Bongos und Holzflöten spielen.

    Wer käme schon auf die Idee, daß ein Akademiker, Steuerzahler, ja sogar ein Vertreter des Rechtsstaates diesem befremdlich anmutenden Zirkel angehören könnte? Doch genau so ist es. 😀 …]

    Weiteres hier: https://www.facebook.com/MarleneMortlerAbsetzen/posts/1128377723890379

    Danke an „Marlene Mortler absetzen“ und die Freundinnen und Freunde in der schönen Schweiz 🙂 Harten Schlägen weichen wir zunächst geschickt aus und nutzen dann diese Energie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.