Mittwoch, 30. März 2016

Bewährungsstrafe und 30.000 Euro Stromkostennachzahlung

 

Grower hat sich beim Energieverbrauch verrechnet

gaertner_aufOrange

 

Für seine zwei Cannabis-Grows wurde ein Mann aus Siegburg bei Köln zu einer Haftstrafe von 21 Monaten auf Bewährung verurteilt. Der 46-jährige kaufmännische Angestellte besaß keine Vorstrafen, weswegen das Amtsgericht die Strafe zur Bewährung aussetzte. Jedoch fordert sein Stromanbieter von ihm eine Nachzahlung für den durch die Aufzucht entstandenen Energieverbrauch von rund 30.000 Euro.

 

Der Grow des 46-jährigen war durch einen unglücklichen Zufall ins Visier der Beamten geraten. Zuvor hatte die Polizei während einer Verkehrskontrolle einen Fahrer ohne Papiere aus dem Verkehr gezogen. Als sie ihm nach Hause folgten, bemerkten die Polizisten zwei Cannabispflanzen in der Wohnung. Der Betroffene gab daraufhin an diese bei dem kaufmännischen Angestellten gestohlen zu haben. Folglich machte sich die Polizei auf den Weg zu dem Beschuldigten und fand sowohl in dem, von dem Verkehrssünder genannten Haus, das der 46-jährige für den Cannabis-Anbau angemietet hatte und in dessen Wohnung in Seligenthal dutzende Cannabispflanzen. Der Betroffene wurde daraufhin angeklagt.

 

Von der Freundin des Angeklagten wurde ebenfalls DNA am Tatort gefunden. Da man jedoch keine Mittäterschaft nachweisen konnte, wurde sie freigesprochen. Auch ihr Freund kam mit einer Bewährungsstrafe noch glimpflich davon. Jedoch schien der Grower den Strombedarf seiner Anlage völlig unterschätzt zu haben. Dem entsprechend hatte er beim Stromanbieter Rheinenergie eine wesentlich zu geringe Vorauszahlung geleistet, weshalb das Unternehmen nun sein Geld einfordert.

 

 

9 Antworten auf „Bewährungsstrafe und 30.000 Euro Stromkostennachzahlung

  1. Gasterl

    Bei 27 Cent machen die 30.000 Euro ca. 111.111 kWh aus.
    Eine 600 W NDL kommt bei 18 Stunden Beleuchtung auf 7 kWh pro Tag.
    Rechnen wir es auf einen Zeitraum von 3 Jahren. hätte eine NDL mit 600 W ca. 7.600 kWh verursacht.
    Geht man davon aus, dass die 111.111 kWh in den drei Jahren aufgelaufen sind, hat er also (Belüftung usw habe ich grob mit einbezogen) in etwa 12 600 Watt Lampen betrieben.
    Das war garantiert nicht für den Eigenbedarf. Von daher ärgert mich das Urteil nicht. Hier ist klares wirtschaftliches Interesse zu sehen und keine Deckung von Eigenbedarf. Somit ist die Strafe gerecht!
    Gebt Dealern keine Chance! Kämpft lieber für die Legalisierung! Cannabis macht nicht so abhängig, dass man es unbedingt braucht. Also lieber nicht am Schwarzmarkt kaufen, sondern für die Legalisierung streiten und dann darüber freuen, wenn man selbst ein paar Pflanzen im Garten stehen haben darf. Dafür lohnt sich die Abstinenz!
    Just my 2 cents.

  2. WuKi

    Also wie diese Stromrechnung zustande kam würde mich auch mal interessieren.

    @Gasterl…
    Wie stellst du denn dir die Beschaffung ohne Legalisierung, Eigenanbau und Dealer vor?

  3. Gasterl

    @WuKi
    Wie ich mir die Beschaffung vorstelle?
    Solange der Gesetzgeber nach wie vor an der Illegalität festhält: Erstmal gar nicht – eben Abstinenz.
    Warum? Ganz einfach – bei den meisten Nutzern habe ich festgestellt, dass sie sich nicht für eine Legalisierung einsetzen. Schlicht, weil sie Angst haben ins Fadenkreuz etwaiger Ermittler zu geraten. Darum halten sie lieber in Sachen Legalisierung die Füße still und beschaffen sich ihre Hanfblüten illegal. Sie halten also auch am Status Quo fest.
    Wenn nun alle Konsumenten in Deutschland (das sind ja ein paar Millionen) für (meiner Meinung nach kurze Zeit) abstinent wären, sich jedoch in dieser Zeit stark für die Legalisierung engagieren – auch öffentlich und nicht nur mit Pseudonymen in irgendwelchen Foren usw – dann ist der Konsum von Hanf auch zu Genusszwecken schneller legal, als man sich eine Hanfzigarette drehen kann.
    Fazit:
    Man kann entweder nach wie vor auf illegalem Wege Cannabis genießen und sich mit etwaigen Konsequenzen durch den Gesetzgeber abfinden, oder man wird abstinent, hat nichts Belastendes mehr zu Hause (oder im Blut 😉 ) und tritt Öffentlich für eine Legalisierung ein. Bei mehreren Millionen Nutzern, die das machen, hätte die Bundesregierung schon fast keine andere Wahl mehr, als die Relegalisierung umzusetzen.

    Derzeit ist es doch so, dass die meisten Konsumenten „inkognito“ bleiben und darauf hoffen, das HaJo, DHV und ein paar Weitere die Legalisierung „durchboxen“. Wenn wir alle legal Hanf nutzen wollen, müssen wir uns als an das jetzt gültige Gesetz halten und es auf demokratische Weise ändern. Dazu bedarf es aber eben vielen Menschen. Und egal mit wem ich spreche der gerade Cannabis nutzt: „Ne, ich unterschreib doch die Petition nicht mit Namen und Adresse, dann stehen doch morgen die Polizisten bei mir vor der Tür“.

  4. E.B.

    http://www.express.de/girls, um mal das Niveau der Quelle zu checken. Dazu noch den Fußballverein in der Haupt-Navigationsleiste, auweia…

    Simple Message an den Durchschnitts“leser“: Eigenanbau ist viel zu teuer, denk erst gar nicht drüber nach.

    @Gasterl: HaJo und DHV boxen die Legalisierung durch? Tatsächlich? Was machen die denn initiativ, wenn ich fragen darf? Wenigstens gut informieren? Auch zur UNGASS lese ich hier nichts, außer in den Kommentaren von der HI. Scheinbar wird ein Artikel wie der obige für wichtiger erachtet.

  5. reefermadness

    @all
    haltet mal den ball flach hier…
    es sitzen alle im selben BOOT, oder…
    hiermal aktuelle resolution zu ungass

    das HAJO postet das die tage auf german
    🙂
    Provisional agenda and resolution transmitting outcome document for #UNGASS2016 posted =
    http://www.un.org/Docs/journal/asp/ws.asp?m=E/CN.7/2016/L.12/Rev.1
    mfg
    ps..nun musste alle bilder mit fisch auswählen die vom kopf her stinken muss mordler da auf englisch sprechen=?

  6. Hotte0815

    Die Story hinkt gewaltig, typisch Boulevard. 30.000€ für Strom? Wahrscheinlich der Dramatik wegen eine Null zuviel an die Zahl gehängt. Polizisten wollen nur die Autopapiere sehen und entdecken in der Wohnung Pflanzen? Wie kommen die Polizisten ohne richterlichen Beschluss in die Wohnung? Das traut sich kein Polizist in DE, da gibts sofort einen Diszi.

    Fazit: Geschichte ist erfunden.

  7. X-KIFFER

    @Gasterl
    Ich stimme Dir voll und ganz zu. Allerdings gibt es viele Berufe wo man sofort raus ist wenn man nur auf einer Hanfdemo gesehen würde. Ich bin Freiberufler, jeder Kunde der mich da irgendwo sehen würde wäre sofort weg. Anonymität ist deshalb extrem wichtig, weshalb es eine Partei geben müßte die man wählen kann.

    Die Judenverfolgung und auch die Homosexuellenverfolgung waren nur deshalb möglich weil die Opfer einzeln oder in kleinen Gruppen verhaftet/abgeholt wurden. Es ist wie bei einer Schafherde, es wird immer nur ein einzelnes Tier geschlachtet, die anderen gucken angstvoll zu und hoffen beim nächsten mal nicht dran zu sein. Nicht jeder ist zum Held geboren. Wenn ich arbeitslos würde wäre ich sofort im öffentlichen Raum dabei, denn dann hätte ich nix mehr zu verlieren was ich schützen müßte. Aber solange ich von meinem Beruf leben muß wäre der Preis einfach zu hoch. Ich habe deshalb vor ein paar Jahren aufgehört, alleine schon um dem Schwarzmarkt kein Geld mehr in den Rachen zu schmeißen. Ich hoffe das ich genug Geduld aufbringen werde um weiter abzuwarten und das sich mein ständig wachsender Hass auf jeden Prohibitionsbefürworter nicht eines Tages Bahn bricht.

  8. E.B.

    Ärger über andere meint auch Ärger über sich. Wer sich angesprochen gefühlt hat, mag die Ermunterung darin finden.

    @Gasterl: Neckisch gefragt war nach Initiativem, weil es einer anderen Drogenpolitik voransteht. Aber egal, weil ich das nicht weiter bewerten möchte (oder vollumfänglich könnte). Genauso wenig möchte ich Gazettenleser diskreditieren, jeder möglichst nach seiner Fasson. Ich hätte mich auch gar nicht eingebracht, wenn ich nicht unter Brüderschaft mit Boulevard Lobendes hätte lesen müssen… Mein Fehler.

    UNGASS erklärt sich hier
    https://www.unodc.org/ungass2016/index.html
    Unter Contributions gibt es einen Haufen analysierbarer Stellungnahmen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.