Montag, 21. März 2016

Haftstrafe für Polizisten wegen Cannabisanbau

 

24-jähriger erhält wegen seines Berufs keine Bewährung

taurus

 

Ein Flensburger Polizist wurde vom Amtsgericht zu einem Jahr und drei Monaten Haft verurteilt, weil er gemeinsam mit zwei Komplizen geplant haben soll Cannabis anzubauen. Der 24-jährige Polizist soll zusammen mit einem 35-jährigen Kollegen und einem weiteren 25-jährigen Mann geplant haben illegale Cannabispflanzen zu züchten. 2013 wurden bei dem 25-jährigen laut Staatsanwaltschaft 50 Cannabissamen und Equipment zum Indoor-Anbau gefunden sowie diverse Unterlagen, die die Beteiligung des Polizisten belegen. Das Trio soll auf einen Umsatz von mehreren Zehntausend Euro spekuliert haben, berichtete die Augsburger Allgemeine am Freitag.

 

Auch wenn es nie zum eigentlichen Anbau von Cannabis kam, sah das Gericht die Absicht des Angeklagten als erwiesen an und verurteilte den Angeklagten. Auf Grund der besonderen Stellung des 24-jährigen als Polizist wurde die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt. Dass Cannabis konsumierende Polizisten und Polizistinnen besonders behandelt werden, zeigte auch der Fall der Polizeianwärterin am Verwaltungsgericht Düsseldorf. Die junge Frau war aus ihrer Ausbildung entlassen worden, weil sie gegenüber Kollegen im privaten Raum ihren gelegentlichen Cannabis-Konsum erwähnt hatte und daraufhin von einer Kollegin verpfiffen worden war. Sie wurde entlassen, obwohl darauf folgende Drogentests negativ ausgefallen waren. Die Polizeianwärterin hatte gegen die Kündigung geklagt, ihre Klage jedoch inzwischen zurückgezogen.

 

Das Urteil des 24-jährigen Flensburgers ist bisher noch nicht rechtskräftig. Auch die Verfahren gegen die beiden anderen Männer laufen noch.

 

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
www.diehanfinitiative.de
5 Jahre zuvor

“Polizei – Dein Freund und Helfer” hieß es früher einmal.

Irgendwie leben wir in einer verkehrten, verdrehten, bewusstseinsgespaltenen Welt! Oder nicht? Polizisten haben auch ein Endocannabinoidsystem!

Wird UNGASS2016 die Veränderungen bringen, die wir uns wünschen?

Wir müssen uns dringend einbringen! Sonst geht das schief.

Wer, von offizieller deutscher Seite, wird denn teilnehmen? Kann mich jemand auf den Stand der Dinge bringen? Fände ich sehr lieb. 🙂

Und was ist eigentlich im Görli los, dieses Jahr? Also um 16:20 Uhr meine ich 😉

Oder hat Onkel Henkel und seine Harkonnen-Truppe die Lufthoheit über der tiefen Wüste? 🙂

Guckst DU: https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/33-rolling-stone-teil-3

Lars Rogg
Lars Rogg
5 Jahre zuvor

Naja, der ist aber auch selten doof !!! Wie man in Deutschland straffrei davonkommt, weiss doch jedes Bullenkalb. Du musst einen Flüchtenden von hinten in den Kopf schiessen !! Aber doch keine Hanfplantage “planen” !! So ein Depp 🙁
Und was die denunzierende Polizistin anbelangt…: Der größte Lump im ganzen Land, dass ist und bleibt der Denunziant !!
Deutschland, eine Schande in Reinkultur…

Ralf
Ralf
5 Jahre zuvor

Ja, ich war auch bei dieser NAZI Organisation die sich Hitlers äh….. Deutsche Polizei nennt. Ich habe nach nicht mal einem halben Jahr von so viel Irrsinn (wie z.b. dem Bürger in Uniform der 24 Stunden am Tag im Dienst ist, auch wenn er keine Uniform an hat……, das ist nur ein Beispiel für ihre Durchgeknalltheit….) die Schnautze so voll gehabt und selbst gekündigt, habe also auch ein Recht mir ein Urteil über diese Organisation zu erlauben. Keiner weiß besser wer die sind als ich ! Die Frau kann froh sein ihr Leben jetzt nicht mit diesen uniformierten Vollpfosten verbringen zu müssen, und hat die Gelegenheit was anständiges, produktives, kreatives aus ihrem Leben zu machen. Bei den Bullen wäre sie… Weiterlesen »

Cosmo
Cosmo
5 Jahre zuvor

Nichts desto trotz ist das Verhalten der Rechtsstaatlichkeit hier zu hart. Hätten diese Herren eine heimliche Schnapsbrennerei geplant, wäre es mit Sicherheit nur eine Verwarnung gewesen….

HM420
HM420
5 Jahre zuvor

Ein Polizist in Bayern erschießt einen angeblichen “Hanf”-Dealer und wird dafür nicht belangt, geschweige denn das es überhaupt vor Gericht verhandelt wird. ( Was auch für die Familie des Opfers wohl mehr mehr als nur ein “Schlag” ins Gesicht ist ) ….. Und nun wird ein Polizist für ein Vergehen, welches Er möglicherweise hätte begehen können, dies aber ja NIE tat, zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt !!? Kann mir hier bitte jemand die Verhältnissmässigkeit erklären ? Ich jedenfalls sehe dies schon lange nicht mehr. Vielleicht könnten Sie als Hanfjournal, diese beiden Fälle ja auch mal einigen Verantwortlichen von L.E.A.P. zukommen lassen – würde mich schon Interessieren wie Personen aus diesem Metier dazu stehen, und ob Sie das für vertretbar… Weiterlesen »

JonesB.
5 Jahre zuvor

Wer andern eine Grube gräbt hat Gold im Mund!