Donnerstag, 11. Februar 2016

Legalisierung von medizinischem Cannabis in Australien

 

Regierung stellt Gesetzesentwurf vor

Illustration: marker
Illustration: marker

 

Gestern wurde eine Gesetzesänderung im Parlament in Canberra, Australien, eingebracht, die zukünftig den bisher verbotenen Anbau von Cannabis regulieren soll. Danach solle es möglich sein Cannabis kontrolliert zu medizinischen oder wissenschaftlichen Zwecken anzubauen. „Die Regierung versteht, dass einige Bürger unter Beschwerden leiden, die Cannabis lindern könnte und wir wollen den Zugang zu der wirksamsten Medizin ermöglichen,“ sagte Gesundheitsministerin Susan Ley dem Parlament. Der Gesetzesentwurf sieht ein nationales Lizensierungsverfahren sowie die Regulierung der Abgabe von Cannabis an Patienten mit Schmerzen oder chronischen Erkrankungen vor. Vorerst würden allerdings nur Patienten Zugang zu ihrer Medizin erhalten, die an klinischen Studien Teil nehmen.

 

Es wird erwartet, dass nicht nur die regierende Liberale Partei sondern auch die Labour Partei und die Grünen dem Entwurf zustimmen. Allgemein sei die Zustimmung zur Genehmigung von Medizinalhanf in den letzten Jahren gestiegen. Der Gesetzesentwurf folgt der Ankündigung des Bundesstaates Victoria medizinisches Cannabis 2017 zu legalisieren. Eine allgemeine Entkriminalisierung des Anbaus oder des Konsums zu Genusszwecken ist derzeit aber nicht geplant. Im März wird eine Entscheidung erwartet.

15 Antworten auf „Legalisierung von medizinischem Cannabis in Australien

  1. Littleganja mit Ausnahmeerlaubnis

    Ab heute gibt es wieder Weed in der Apotheke nach ca. 1 Monat Zwangspause.

    Soll verstehen wer will.

  2. Ulfus Maximus

    Solch eine Gesundheitsministerin wünsche ich mir auch in good old Germany!
    Go Australia – Go!!! Nur Schade das unsere ach so tollen Politiker alles verlogene Scharlatane sind und eh nur der Pharma-/Alkohollobby den Weg ebnen…

  3. hardo

    In deutschland herscht leider das geld denn für geld bekommt man hier auch alles,und wer wenig oder kaum geld hat wird in die beschaffungskriminalität gezwungen per gesetz, wird ein reicher erwicht kommt er gut davon,ein armer wird verdonnert,gilt nicht nur für hanf verlogene doppelmoral ist das, scheint als wenn der schwarznarkt billigend in kauf genommen wird,besser legalisiern das gute kraut.

  4. hardo

    hallo finde das voll unmenschlich von deutschland jemand seine hanf blüten medizin so strengstens zu verbieten aber hintenrum für geld geht es dann doch für die die es dicke haben,miese politik. ich wähl keine cdu unterdrücker

  5. hardo

    sich behandeln lassen müssen wie ein kleinkind als erwachsener nur weil einem weed hilft finde das blöde von den politikern, komischerweise lassen die aber zu das unsere welt langsam und vornehm zu grunde geht. man sollte mal lieber die atomraketen panzer und maschinenpistolen verbieten anstatt cannabis

  6. X-KIFFER

    38 Mio Euro Steuern nachweislich hinterzogen… 3 Jahre wovon nur etwas mehr als 1 Jahr „abgesessen“ wird und während dieser Zeit sogar großzügige Ausgangsregeln, Wochenendheimschläfer ect. gewährt wurden… Ihr wisst wen ich meine.

    Bissel Dope geschmuggelt oder Hanf angebaut… zig Jahre Knast … ohne Gnade !
    Das ist Deutschland!

  7. hardo

    echt ? das ist schon mies, aber wer schnäpse wodga und brandwein herstellt was dumm und blöde macht bekommt zur belohnung noch einen orden oder wie ?

  8. hardo

    Hallo und wer nur seine tomaten in home grow schrank kultiviert ist ein gesetzestreuer anständiger bürger oder wie? komisch??

  9. hardo

    ohne cannabis aber dafür mit tomatensalat?traurige herschaft der cdu über die pflanzenwelt?

  10. Mörnest

    Hey Hardo, Kannst du deine Sätze bitte in nur einen Post packen? Es dient der Übersichtlichkeit. Danke

  11. hardo

    ich würd aber nicht gerne klinische studien über mich ergehen lassen nur um bischen weed zu rauchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.