Dienstag, 9. Februar 2016

Lucia – Engel des Todes?

 

DVD-Tipp

 

Foto: Glücksstern PR
Foto: Glücksstern PR

 

Unschuldig von der Polizei verhaftet und des Mordes beschuldigt zu werden, ist wohl der Alptraum eines jeden Menschen. Für Lucia De Berk wurde dieser Alptraum 2001 Wirklichkeit. Die Krankenschwester wurde 2003 für den Mord an mindestens sieben Babys und alten Menschen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

 

Lucia (Ariane Schluter) ist eine zurückhaltende und verschlossene, jedoch sehr engagierte Krankenschwester, die sich für ihre Patienten und ihre kranken Großeltern regelrecht aufopfert. Dass sie dennoch nicht jeden ihrer schwerkranken Patienten retten kann, macht ihr zu schaffen, weswegen sie nach dem Tod eines Säuglings beurlaubt wird. Zuerst hieß es, das Kind sei eines natürlichen Todes gestorben, doch plötzlich kommt der ungeheure Verdacht auf, es handele sich um Mord. Lucia ist die Hauptverdächtige. Die Statistik spricht gegen sie und die Aussagen ihrer Kollegen verstärken den Verdacht. Lucia sei arrogant, gefühlskalt und habe zudem eine zwielichtige Vergangenheit. Sie sei bereits wegen dem Verdacht auf Prostitution mit der Polizei in Konflikt gekommen.

 

Anfangs vertraut die Krankenschwester auf das Rechtssystem und versucht sich und ihrer Familie Mut zu machen. Während Lucia in Untersuchungshaft sitzt, bricht in den Niederlanden eine Medienhysterie los. Die Angeklagte wird als ‚Engel des Todes‘ betitelt. Die Beweise sind spärlich und es gibt Zweifel an ihrer Schuld. Dennoch wird Lucia De Berk 2003 zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Lediglich Lucias Familie und ihr Anwalt glauben noch an ihre Unschuld.

 

Nach der Verurteilung entstehen auch bei der jungen Nachwuchsstaatsanwältin Judith Jansen (Sallie Harmsen) Zweifel. Sie war diejenige, die maßgeblich für Lucias Verurteilung gesorgt hat. Im Nachhinein erfuhr sie jedoch, dass ihre Vorgesetzte Beweise manipuliert und unterschlagen hat. Von nun an setzt sie sich für Lucias Freilassung ein auch wenn sie dabei ihre Karriere aufs Spiel setzt.

 

Der Fall Lucia De Berg ist das bekannteste und schwerwiegendste Fehlurteil der jüngeren Justizgeschichte der Niederlande. Die Regisseurin Paula van der Oest hat sich mit der Umsetzung des Drehbuchs von Moniek Kramer und Tijs van Marle dieser dramatischen Geschichte angekommen und in einem bewegendem Film umgesetzt.

„Lucia – Engel des Todes?“ ist seit dem 29. Januar 2016 auf Blu-ray und DVD über Edel:Motion Film erhältlich.

 

Foto: Glücksstern PR

 

4 Antworten auf „Lucia – Engel des Todes?

  1. X-KIFFER

    Ein Buch über die Mordler? Oder ist sie das Mädchen mit den 2,5 Kilo Hasch? Oder beides? Unschuldig Verfolgte gibt es in Deutschland viele u.a. 4 Mio. Cannabiskonsumenten. Davon sind auch welche in Haft. Was macht da schon ein kleines Mädchen mehr oder weniger?
    Achne die hat das Hasch ja abgegeben und man hat nun ihre kranke Schwester eingekerkert wenn ich das richtig verstanden habe. Dafür gleich ein ganzes Buch drüber schreiben? Frau Mordler soll dort auch eine Rolle spielen als Lucia – Engel des Todes? Wo sind denn nun die 2,5 Kilo köstlichem Hasch geblieben? Darf Frau Mordler die behalten und alleine konsumieren?
    Also ich finde unter Alkoholeinfluß ist die Welt doch sehr kompiziert. Hoffentlich bin ich bald wieder nüchtern. Gottseidank ist Karneval so gut wie vorbei.
    Prost!
    Kölle Alaaf,
    Aachen helau,
    tätää tätää tätäää!

  2. Harry Jacob Anslinger (* 20. Mai 1892 in Altoona, Pennsylvania; † 14. November 1975 in Hollidaysburg, Pennsylvania) war Vorsitzender des Federal Bureau of Narcotics (FBN) und einer der schärfsten Befürworter einer Cannabis-Prohibition. Er bekämpfte d

    Todesengel PESTIZID?

    SO – ASCHERMITTWOCH …

    Liebe Nutznießer der Prohibiton …

    es wir ernst …

    „Und Sanders? Ist obenauf, träumt von weiteren Siegen und einem Lauf bis ins Weiße Haus. Bei seiner Siegesfeier lässt er sich viel Zeit, spricht über den Mindestlohn und seine Uni-Pläne, die Sozialversicherung und den Krieg im Nahen Osten. Es ist eine sehr programmatische Rede dafür, dass seine Leute eigentlich nur feiern wollen. Aber unklug ist sein Manöver nicht. Denn das Fernsehen überträgt live, die Einschaltquoten sind hoch, und viele Menschen außerhalb von Iowa und New Hampshire sehen ihn jetzt zum ersten Mal. Es ist ein Vorstellungsgespräch der anderen Art, Siegerstimmung inklusive. (Ein Protokoll der Wahlnacht in New Hampshire finden Sie hier).“

    … der „Spiegel, diese (persönliche Meinung: seit einiger Zeit „verkappte Faschistenzeitung“), (verzeih mir lieber Jakob Augstein und andere Wenige), „vergisst“ das WICHTIGSTE und unterdrückt es ebenso, wie alle Mainstream-Immer-VOLL-die-WAHRHEIT-schreibenden-völlig-unabhängig-von-Werbng-und-Machtspielen-im-leeren-Raum-existierend-nur-dem-Gewissen-verpflichtet-super-Journalismus-völlig-frei-und-VOLL-neutral-… usw. … leider … nämlich:

    „legalize Erdbeereis!“

    Schade um den vergilbten Spiegel … das ist Dein Untergang … leider? 🙁

    (Satire) ?

    http://www.diehanfinitiative.de -> DAS KARTENHAUS BRICHT ZUSAMMEN

    Aber auch der Spiegel lebt, wie so viele Medienhäuser auch, von Shareholder-Value-Monsanto-Nestle-Banken-Pharma-Industrie-… … Werbung. Wo soll das Geld sonst herkommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.