Freitag, 5. Februar 2016

Facebook löscht immer noch Accounts von Apotheken

 

Das soziale Netzwerk zeigt sich äußerst unsozial

...auf der Suche nach dem perfekten Ort für den Anbau Bild: Archiv
Bild: Archiv

 

Nachdem im Dezember bereits Beschwerden über Instagram wegen dem Löschen der Accounts legaler Cannabis Dispensaries laut wurden, sind nun erneut Fälle bekannt geworden, in denen Facebook die Accounts von Hanfapotheken in New Jersey und anderen Bundesstaaten gelöscht hat. Als Begründung gab es wieder nur den Verweis auf die AGBs des Unternehmens, die das Bewerben von (illegalem) Drogenkonsum untersagen.

 

Der Staat New Jersey schreibt den Dispensaries genau vor, welche Informationen sie auf ihren Webseiten veröffentlichen dürfen. Da dort unter anderem das Nennen der Strain-Namen untersagt ist, wurde Facebook zu einem wichtigen Kanal, um Patienten mit den nötigen Informationen zu versorgen. Doch durch die Löschung wird dies nun nicht mehr möglich sein. „Es erscheint willkürlich diese wichtige Informationsquelle für Patienten einfach zu eliminieren ohne konkrete Gründe zu nennen oder den betroffenen Unternehmen einen Weg der Nachprüfung einzuräumen.“ kommentierte der Cannabis-Patient Peter Rosenfeld aus New Jersey das Vorgehen.

 

Auf Nachfrage berichtete ein Facebook-Sprecher, dass die Seiten gelöscht wurden, weil sie gegen die Standards des sozialen Netzwerks verstießen. Die Richtlinien beziehen sich jedoch auf „verbotene Versuche von unautorisierten Händlern verschreibungspflichtige Medikamente, Marihuana oder Feuerwaffen zu erwerben, zu verkaufen oder damit zu handeln“. Die Apotheken hingegen betreiben in ihren jeweiligen Staaten ein legales Geschäft, auch wenn Cannabis auf nationaler Ebene nach wie vor als illegale Droge eingestuft wird.

 

Vor genau einem Jahr hat das Hanf Journal bereits über einen ähnlichen Fall in Kalifornien berichtet. Anstatt das letzte Jahr damit zu verbringen eine Lösung zu finden, die legalen Cannabis-Apotheken die gleichen Rechte einräumt wie jedem anderen Unternehmen und wenn nötig Einzelfälle zu prüfen, hält Facebook weiter an seinen immer realitätsfremder werdenden Standards fest. Die Leidtragenden sind die Patienten.

 

7 Antworten auf „Facebook löscht immer noch Accounts von Apotheken

  1. Gasterl

    Diese Apotheken werden gelöscht. Aber Videos von Personen, welche über eine halbe Stunde lang eine Katze mit einem Bunsenbrenner quälen bleiben online. Auf meine Beschwerde hin, kam zurück dass dies nicht gegen die Netiquette verstosse.
    Das Video ist so brutal und einfach abartig…aber das wird nicht gelöscht. Cannabisapotheken hingegen schon. Ich habe meinen ACC bei Facebook nun gelöscht. Kontakt halten kann man auch anders. Aber solch ein Netzwerk unterstütze ich sicherlich nicht (mehr).

  2. Mr. S

    Gasterl,
    Vollkommen richtig! Ist ja ekelhaft und krank, dass es so etwas gibt!? WTF! Wer kommt auf so etwas?

    Sollte man es Differenzieren zwischen Medizin und Droge?
    Schwierig da die meiste Medizin ja doch wiederum Drogen sind und auch die Medizin auch nicht verherrlicht werden sollte, da es zu Missbrauch führen könnte. Man denke an die vielen Medikamenten Abhängige, die bei jedem kleinen etwas zu den Med´s greift und aufhört nach der Ursache zu suchen. Weil vieles auch nur durch falsche Ernährung/ Lebensgewohnheiten (Übersäuerung, zu wenig Bewegung, nicht mit sich selbst beschäftigen zu können, Isolation, usw.) und somit auch Psychosen und andere Psychische Störungen auftreten können.

    Also nein man sollte keine Medikamente sowohl auch keine Drogen verherrlichen!

    Ich bin zwar kein Arzt/Doktor/Professor und das ganze ist nur eine Meinung, aber sollte aufpassen und für eine Allgemeines gesundes Verhalten mit Medikamente/Drogen sorgen.

  3. X-KIFFER

    Die einfachste Lösung ist: kein Facebook Account zu haben. Ich habe keinen und werde auch niemals einen haben.
    Wer braucht Facebook?
    Niemand!

  4. underground-grower

    Über eine Milliarde „Facebook-Nutzer-Süchtige“ weltweit.
    Also alles Natur-Stoned-People?
    Ich nutze ein, für die jetzigen Verhältnisse, Steinzeithandy.
    Facebook brauche ich nicht, wie schon x-kiffer sagte.
    Kumpels die mir geblieben sind, ohne Vorurteile mir gegenüber als Cannabiskonsument, kontaktiere ich live.
    Wer schützt mich vor der allgemeinen Vergasung, meiner Lunge, meinem Nervensystem, durch Flugzeuge Schiffe LKWs Pkws Motorräder Mopeds?
    Bin Fahrradfahrer.

  5. reefermadness

    junx was los nun macht unseren mark zuckerberg net madig der brusche sorgt doch für umsatz!
    Fratzebuch ist die beste shitstorm mobbing denunzianten plattform,mit nachbarschaftlichem dis-likes .
    No Go Aera!
    @gasterl
    Aber Videos von Personen, welche über eine halbe Stunde lang eine Politikerrin mit ganz schlimmen fragen über fundamentale menschenrechte gequält wird,bleibt online. Auf meine Beschwerde hin, kam zurück dass dies nicht gegen die Enquete Kommision verstosse.
    Und wenn einem sowas gutes wiederfährt das ist schon einen kubanischen prengel im Gesicht wert!!
    https://de-de.facebook.com/zigarrenwelt
    paff paff paff
    mfg
    ps: musste in der chapta nun alle bilder mit gras auswähln,,ist das wegen dem Karneval?

  6. Der Optimist

    Dass Cannabis über kurz oder lang legal sein wird, steht beim schon bis jetzt – mit dem noch in den Kinderschuhen steckenden Forschungungszweig – bekannten therapeutischen Potential allein der Blüte der Pflanze, meiner bescheidenen Meinung nach ausser Frage. Ich denke die Politik zögert momentan noch, wegen den bekannten psychischen Effekten, beim Genuss derselben. Es ist interessant, belustigend und zum Teil auch beängstigend, mit welchen Methoden sich die beiden hier rivalisierenden Seiten bekämpfen .Auf der anderen Seite steht hier aber momentan leider die aktuell hochexplosive Situation, dass die Leinenhalter der Kampfhunde USA und Russland erst kürzlich wohl einen Testosteronstoß hatten. Die Auswirkungen davon bekommen wir gerade zu spüren. Ich hoffe sehr die beruhigen sich jetzt auch bald mal wieder. Die Legalisierungsbewegung könnte sich momentan eigentlich zurücklehnen und mal ganz kurz entspannen und Kraft sammeln für den nächsten Anlauf. Als Musiker weiß ich wie effektiv so ein winziger Moment der Entspannung sowohl für den Moment, als auch im Gesamtzusammenhang sein kann. In diesem Sinne Jungs…Toitoitoi. Und geht entspannt in den nächsten Takt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.