Montag, 25. Januar 2016

Kiffen für den Straßenbau

 

Grünen-Politiker will Cannabis-Steuer für die Sanierung maroder Straßen verwenden

 

Profit
Foto: aranjuez1404 – creative commons.

 

Wenn es nach dem Grünen-Politiker und Verkehrsexperten im schleswig-holsteinischen Landtag, Andreas Tietze ginge, würde Cannabis legalisiert und die zusätzlichen Steuereinnahmen unter anderem für die Sanierung des immer mehr dem Verfall überlassenen Straßennetzes in seinem Bundesland genutzt werden. Laut Tietze solle der Konsum legalisiert und dann gehörig besteuert werden. „Eine solche Cannabis-Steuer könnte viele Millionen Euro zusätzlich in Schleswig-Holsteins Landeskasse spülen“, verkündete Tietze den Lübecker Nachrichten am Samstag.

 

Der Verkehrsexperte rechnet vor, dass bei einem Schwarzmarktpreis für Haschisch von 15 Euro für drei Gramm (die für einen Joint reichen würden) derzeit das gesamte Geld an kriminelle Organisationen fließt. Würde man hingegen den Verkauf regulieren und beispielsweise über Apotheken abwickeln, würde man, bei einem Herstellungspreis von einem Euro pro Gramm, 12 Euro zusätzliche Steuereinnahmen verzeichnen können. „Der Konsum soll ja nicht billiger werden“, so Tietze. Zudem könne der Anbau von Bauern im Norden übernommen werden und „biologisch-ökologisch ganz korrekt“ erfolgen, was seiner Meinung nach gut zum Agrarland Schleswig-Holstein passen würde.

 

Tietze schaut dabei in die USA, wo die Bundesstaaten Washington und Colorado bereits beachtliche Steuersummen durch den Verkauf von legalem Cannabis einnehmen. In Schleswig-Holstein könne das Geld verwendet werden, um neben dem Straßenbau auch andere Infrastrukturprojekte, wie die Modernisierung von Krankenhäusern, dem Breitbandausbau oder eine Erweiterung des Schienennetzes zu finanzieren.

 

Laut Tietzes Auffassung stünde die Legalisierung von Haschisch bereits auf der Tagesordnung der Politik, denn die bisher aus Repressionen basierende Drogenpolitik habe den Konsum und die Verbreitung nicht eindämmen können. Sein holpriges Rechenbeispiel und die ausschließliche Erwähnung von „Haschisch“ zeigt, dass der Verkehrsexperte kein Experte in puncto Cannabis ist. Auch dürfte es mit der Legalisierung von Cannabis als Genussmittel – entgegen Tietzes Ansicht – noch eine Weile dauern. Anstatt sich zu überlegen wie das noch nicht eingenommene Geld ausgegeben werden könnte, wäre die Darlegung eines Schlachtplans zur Umsetzung der Legalisierung vielleicht hilfreicher.

 

23 Antworten auf „Kiffen für den Straßenbau

  1. www.diehanfinitiative.de

    Irgendwie PARADOX!

    Deutschland : Ärzte laut Studie deutlich suchtgefährdeter als Normalbevölkerung
    24. Januar 2016, 12:06 Uhr Quelle: afp

    Herr Tietze: „Helft lieber den Ärzten, als den Straßen!“

    Therapieantgebote statt Berufsverbot oder/und Gefängnis für suchtKRANKE Ärzte!

    Krankheit darf nicht mit der ULTIMA RATIO bestraft und behandelt werden! 🙁 siehe „HANFPATIENTINNEN“ …

    Durchbrecht das Tabu!

    Darüber sollte Herr Tietze einmal nachdenken … nur so ein Wunsch! 🙂

    —————
    Berlin (AFP) Ärzte sind nach einer neuen Studie deutlich stärker suchtgefährdet als die Normalbevölkerung. In einer Online-Umfrage der Röher-Parkklinik in Eschweiler gaben elf Prozent der teilnehmenden 400 Mediziner an, zum Stressabbau regelmäßig Alkohol zu trinken oder Medikamente [Anm: oder andere Stoffe, die dem BtMG unterliegen] zu nehmen, berichtete die „Welt am Sonntag“. Die Studie bestätige demnach frühere Ergebnisse.
    —————

    Die Spitze eines Eisberges?

    Wie sieht es im Bundestag aus?

    Das Thema scheint zur Zeit durch alle Medien zu gehen!

    Was hat das nur zu bedeuten?

    Liebe Grüße 🙂 🙂 🙂

  2. Andelina

    Des is doch einfach nur schlimm!
    Versteh nicht warum immernoch so dagegen gehalten wird bei der Legalisierung von Cannabis, es wird eh legalisiert und wenn es noch Jahre dauert aber es wird kommen !
    Aber in der Zeit wird weiterhin Geld rausgeworfen obwohl man sich Kriminalität, Geld, Zeit, Gesundheit usw Sparren könnte!
    Weil das Geld was wir gebrauchen könnten bei zB. Steuereinnahmen fließt ja schon aber nur bei den Drogen Bossen und der Staat lässt diese Drogenbosse Geld verdienen und schaut nur zu, gut gemacht Frau Bundeskanzlerin.
    Freu mich auf den Tag wenn ich mit dem Finger auf die zeigen kann die wo die Legalisierung aufhalten!

  3. reefermadness

    Hier wird reingarnix Legalisiert!! Nicht in Deutschland!!

    Schlach mol heit die Zeitung uff
    guck mol uff die Seite druff
    do bischt iwwerrascht
    wie die Jugend hascht
    täglich sperrt die Polizei
    drei vier Haschmich-Brüder oi
    des kummt em grad so vor
    als wern die nimmi gloor
    ach Gott sin die so dumm
    ja, wisst ihr denn warum?

    En echte Deutscher raacht ken Hasch…
    denn unser Stoff kummt aus de Flasch
    ja beim Palzwoi kummt kä Mensch in G´fahr
    der schmeckt immer, immer, immer wunderbar

    Mensch, was is die Jugend dumm
    die bringt sich bald selber um
    rennen laut mit Heu
    grad ins Unglick noi
    fühlen sich im Rausch als Held
    zahlen fer den Stoff viel Geld
    un merken viel zu spät
    wann’s ohne nimmer geht
    ach Gott ihr liewe Leit
    wann wer´n dann die bloß g´scheit?

    En echte Deutscher ken Hasch […]

    Besser bloß Oktobertee
    als wie Hasch un LSD
    des is doch bloß Schit
    do mach ich net mit
    Opium gar un Heroin
    wer des spritzt, der hot en Spleen
    en Deutscher bleibt beim Woi
    wie kennt des annerscht soi
    de Woi geht in’s Gemüt
    drum sing mit mir des Lied

    En echte Deutscher raacht ken Hasch
    https://www.youtube.com/watch?v=gTT-YMWwz1A

    Hanf gehört nicht zum deutschem Willkommenskulturgut!!

    Ein Vergleich welche schlimme Droge das ist sieht man in dem Video

    http://www.dailymotion.com/video/x7h66c_cab-calloway-reefer-man-best-hq_music

    Das doch keine kultur das doch .egermusik!!
    mfg

  4. Littleganja mit Ausnahmeerlaubnis

    Wenn überhaupt das Geld für Aufklärung für ein Drogenmündiges Deutschland verwenden.

  5. www.diehanfinitiative.de

    #Programm „Super-Tietze“ 😀

    1. Denkapparat einschalten
    2. Wieder-Legalisierung predigen … aktiv werden …
    3. Denkapparat ausschalten
    4. goto 1

    Wer kann besser programmieren? 😀 😀

    ************************

    Weitere Infos:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Raphael_Mechoulam

    https://de.wikipedia.org/wiki/Raphael_Mechoulam

    http://paincenter.huji.ac.il/mechoulam.htm

    https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/24-endocannabinoide

    https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin

    http://hanfjournal.de/2015/11/28/der-kurs-zu-Cannabis-als-medizin-teil-1/

    http://hanfjournal.de/2015/12/12/der-kurs-zu-Cannabis-als-medizin-teil-2/

    http://hanfjournal.de/2016/01/09/der-kurs-zu-Cannabis-als-medizin-teil-3/

    http://www.nzz.ch/wissenschaft/biologie/umprogrammierte-ameisen-1.18670291

    Mama, ich habe HUNGER!

    WAS KOSTET das (ein Tag länger) LEBEN IHRES KINDES?

    PATENTE?!

    http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/krebstherapie-was-ein-tag-laenger-leben-kostet-632217

    System?

    https://netzfrauen.org/2016/01/20/37014/

    Im Zweifel: Folge stets dem Geld … IMMER! 🙂

    ************************

  6. Marcel Gloe

    Der Verkehrsexperte rechnet vor, dass bei einem Schwarzmarktpreis für Haschisch von 15 Euro für drei Gramm (die für einen Joint reichen würden ) .. ????

    Einmal Rechenweg darstellen und den 3 gramm joint würd ich auch gern sehen ^^

  7. Sternsch I. Gard

    Ne Spliff mit drei Gramm Hasch??? Ja die Wurst will ich mal innen Spliff gedreht sehen. Wird nur leider schwer, den zu dampfen!!! 😉

  8. Gasterl

    Die Grünen….reden, reden reden reden re…..

    Aber machen tun sie dann was völlig anderes. Siehe Baden Würtemberg usw usw usw.

    Denen glaub ich seit langem kein Wort mehr! Und wie ernst der das meint lässt sich auf Grund des Dreigrammjoints feststellen…gut recherchiert geht anders.

  9. patrick

    Zitat:“Der Verkehrsexperte rechnet vor, dass bei einem Schwarzmarktpreis für Haschisch von 15 Euro für drei Gramm (die für einen Joint reichen würden)“

    [SATIRE]
    Junge junge, der gute Mann (Herr Andreas Tietze) sollte mal n stücke kürzer treten wenn der 3 Gramm Hasch fürn Joint braucht hat der doch schon ne echt hohe Toleranz! *GRIEEENNNN

    Bei seinem/dem Konsum saniert der doch wenigsten 100 Kilometer Autobahn im Jahr *GRÖÖÖHLLLLL
    [/SATIRE]

    …. ach wenns denn mal alles nicht so traurig wäre im Sinne von BTMG=Menschenwürde fürn Arsch!

  10. Jemand

    Ein Joint mit 3g Haschisch ?! Und in ein Schnapsglas passen 3 Liter rein xD

    Und…12€ Steuern ?! Wer hat dem eig ins Hirn geschissen !? Das sind 1200%! Da bleib ich definitiv lieber beim Schwarzmarkt als dem Fiskus so viel Geld in den Rachen zu schieben das dann eh nur wieder für Schwachsinn aus dem Fenster geschmissen wird (Die Drohne den Heli den Flughafen den Bahnhof usw!)>Ziel verfehlt!

  11. underground-grower

    Schönen Guten Abend allerseits, also die Scheine da oben sehen für mich aus als wäre das Scheißhauspapier mit Verpackung. Ich hab mal einfach so, wie der Herr von den Grünen Männchen da Oben, theoretisch-technisch gesponnen. Bei 1.000.000 Konsumenten täglich und 1 gramm am Tag, dann käme wohl 1 Tonne=tausend Kilo des täglichen Komsums heraus. Bei einer Fläche von einem Hektar könnten 6 Tonnen geerntet werden. Reicht aber wohl nur für 6 Tage. Aber das Zeug will erstmal auch getrochnet und richtig fermentiert werden und wieder kostet das Zeit. Profis wissen was ich meine. Dann kommt es ja auch auf die Sorten an.. Indica oder Sativa lastig.., die man einfach so zwischen Tür und Angel anbauen will, die durch lunge oder oral zu sich nimmt, konsumiert. Wem hilft was? Bei Medizinischen die nicht so breit und High machen ist das Verhältnis 1:1 Thc und Cbd Rezeptoren. Sie können es ja mal versuchen, wie das so ist zu „Growen“. Ist nicht nett von mir, aber bekommen sie mal Schädlinge die Ihrer Pflanze Schaden anrichten… Nehmen Sie dann die Chemische Keule und vergiften uns und die Nützlinge.? Growen ist nicht, ich steig mal in mein Auto und das läuft wie geschmiert…Mfg nach Schleswig an die Grünen..

  12. underground-grower

    warum haben wir keinen Cannabis— Chat mit Respekt in Deutschland? Ja, es gibt Chats auf Englisch, aber nicht auf Deutsch. Hanfjournal.Chat?
    Lernen und wie baut man(n) an, Hanfburg bitte!
    Das ist wie beim Fussball. Ich suche mir die Besten 11 Mann oder 11 Frauen aus am besten 1:1 also 22 von beiden aus. Die habe ich gut trainiert und vorbereitet. Diese 22 Teamplayer sind vorbereitet trainiert, physisch und psychisch in Takt gebracht. Die Bühne ist hart, die Konkurenz stark, die Medien rabiat. Eine Mannschaft ist nur so gut, wie das Umfeld intern. Zuschauer warten auf das Stollengeklapper in den Katakomben…Klick-klack.
    Und wir sind gut, Alt-<<<<<>>>>>> die Erfahrung an Jung weiter…ein Lied von jeff man, Under The Sun zwischendurch…ach hier das Album Le Son Dancefloor 2008…morgen ist ja auch ein Tag bzw. heute. Müde ich bin…gute Nacht.

  13. www.diehanfinitiative.de

    WIR NEHMEN DIE DEBATTE AN HERR CREMER-SCHAEFFER

    WIR FORDERN EVIDENZ IHRER AUSSAGEN! 😀 BfArM und kein „bla bla blup“ … 😀

    Diskussion über Cannabislegalisierung

    „Eine recht ungefährliche Substanz“

    Die Debatte über Hanfkonsum ist zu ideologisch, kritisiert der Leiter der Bundesopiumstelle, Peter Cremer-Schaeffer.

    ++++++
    😀 LEUTE ES GEHT UM ETWAS GRUNDLEGENDES!

    Es geht darum, ob WIR uns von der POLITIK das MENSCHSEIN VERBIETEN LASSEN! 🙂 🙂 🙂 (OK ist Wochenendlektüre)
    ++++++

    Gedanken zur menschlichen Natur

    … Wenn man einen Blick auf ein modernes Mitglied der menschlichen Spezies wirft, sieht man eine Kreatur, die exzellent in der Lage ist, mit schmerzhaften Erfahrungen fertig zu werden, aber andererseits sensibler und verletzlicher ist als nahezu alle anderen Geschöpfe. Ich beziehe mich auf das weit offene sensorische Fenster menschlicher Babies, auf die lange Abhängigkeitsphase menschlicher Kinder und nicht zuletzt auf die hochentwickelte sensorische, psychische und emotionale Kapazität eines Menschen, der das Glück hatte, in entscheidenden frühen Phasen des Lebens Liebe erfahren zu haben und mit nur wenig frühem Schmerz belastet worden zu sein. Es sollte außer Frage stehen, dass für ein aufwachsendes menschliches Wesen sehr viel mehr elterliche Fürsorge notwendig ist, um eine schmerzvolle Überlastung zu vermeiden, als für irgendein anderes Säugetier.

    Aber auch ein erwachsener Mensch hat eine größere Wahrscheinlichkeit Schmerz wahrzunehmen als ein Tier. Man betrachte zum Beispiel die Haut. Sie ist ein exklusiv menschliches Sinnesorgan, das in der Lage ist, ekstatische Zustände zu vermitteln, und gleichzeitig bedingt, dass ein Mensch in bestimmten klimatischen Situationen unerträglichen Schmerz fühlt, die kein Problem sind für eine Kreatur, die durch Ihr Fell geschützt ist. (Vorausgesetzt, man nimmt dem Menschen die Kleidung weg. Es ist zu beachten, dass „Kleidung“ nicht die Ausstattung ist, die die Natur oder die Evolution ihm/ihr mitgegeben hat).

    Andererseits wissen viele Fachleute und Leidtragende – vor allem Primärtherapeuten und Primärpatienten -, dass der heranwachsende menschliche Organismus von Beginn an in der Lage ist, unglaubliche Mengen an Schmerz zu verarbeiten. Somit scheint die exzellente Fähigkeit des Systems, sich gegen Schmerz zu verteidigen (ihn aufzunehmen und in einer Weise handzuhaben, die das Überleben sichert) irgendwie mit seiner hochentwickelter Sensibilität und mit erhöhter Verletzlichkeit verknüpft zu sein. Man sieht eine Beziehung zweier gegensätzlicher und antagonistischer Elemente in einem biologischen System. (Das mit Abwehr befasste Element ist bestimmt kein Befürworter von „hochentwickelter Sensibilität“).

    Was könnte die Natur dieser Beziehung sein? Da wir wissen, dass dieses System eine sehr lange Entwicklung hinter sich hat, könnten wir annehmen, dass die beständige Interaktion beider Elemente jedem von ihnen auf eine höhere Qualitätsstufe verholfen hat. Die Verteidigungsfähigkeit könnte wachsende Sensibilität induziert haben, und umgekehrt könnte die ansteigende Sensibilität eine sich verbessernde Abwehrfähigkeit bestimmt haben. Offensichtlich liegt ein Paradox in dieser Überlegung. Wie könnte der Akt der Verteidigung zu einer höheren Sensibilitätsstufe führen? Es scheint keinen Sinn zu machen. Man sollte klar erwarten, dass eine schmerzhafte Erfahrung, die in das sensorische System eines Organismus eindringt, in niedrigerer Sensibilität resultiert, so dass die Wahrscheinlichkeit, die gleiche Erfahrung als schmerzhaft wahrzunehmen, beim nächsten Mal geringer ist. In der Ontogenese ist das eine essentielle Eigenschaft dessen, was in der Neurose geschieht. In der Phylogenese könnte das eine mögliche Anpassung an widrige Umstände in der Umwelt sein. Und vielleicht war dieser erwartete Effekt genau das Ergebnis des Endorphinsystems [Anm.: und des für unsere Schmerzverarbeitung und für das Immunsystem so wichtigen Endocannabinoidsystems] in Würmern und Fischen und anderen niederen Lebewesen gewesen.

    Das Rätsel bleibt. Es ist nicht unbedingt logisch, dass die Notwendigkeit, sich gegen Schmerz zu verteidigen, zu erhöhter Sensibilität führen sollte. Nun könnte man einen weiteren Hinweis Dr. Janovs benutzen, nämlich dass Schmerz bei Ratten nachweislich einen größeren Kortex erzeugt. Man könnte sich einen niederen Organismus vorstellen mit einem primitiven Nervensystem, der gerade eine schmerzhafte Erfahrung macht: eine fremde Kraft (in Form sensorischer Signale) dringt von außen in das primitive sensorische und nervale System dieses Organismus ein. Jetzt fordert man zwei mögliche Konsequenzen: … …

    … … Wenn man die Amöbe mit dem modernen menschlichen Organismus vergleicht, dann muss man zugeben, dass die Amöbe ein relativ leichtes Spiel hatte, die eingedrungenen Fremdkörper wieder loszuwerden. Ein Geburtstrauma jedoch, das in den dichten Gespinsten menschlicher Nervennetzwerke gefangen ist, kann nicht einfach von einem Tag zum anderen freigesetzt werden. Es ist buchstäblich mit unzähligen Millionen von Nervenzellen zugeschüttet. Wie bei einem Lawinenopfer muss die Befreiung systematisch von außen erfolgen. Es geht zuerst einmal darum, mehrere Schichten von Schmerz abzutragen, die das frühe Geburtstrauma überlagern. Eines Tages gibt das System seinen Gefangenen tatsächlich frei, und das offenbart den dualen, paradoxen Charakter der Einprägung. In den Jahrmillionen der Evolution war sie gleichsam zu einem Teil der Physiologie geworden, eine beständige Komponente menschlicher Organismen, aber ihre ursprüngliche und wahre Eigenschaft eines gefährlichen Eindringlings – das Korrelat einer bedrohlichen externen Kraft – hat sie nie verloren.

    Von einem evolutionshistorischen Gesichtspunkt aus gesehen ergibt sowohl die Verdrängung, die die Unversehrtheit von Körper und Psyche zu bewahren versucht, als auch die Auflösung der traumatischen Erinnerung via Primärtherapie, die den eingeprägten Schmerz weitgehend aus dem System verbannt, einen kompletten Sinn.

    Quelle: Primal-Page

    Posttraumatische Belastungsstörung – ein Artikel von Dr. med. Franjo Grotenhermen

    Das Endocannabinoidsystem schützt auch vor posttraumatischer Schmerzüberflutung. Exocannabinoide schaffen bei posttraumatischer Schmerzüberflutung Abhilfe oder zumindest eine erwünschte (sofortige), nebenwirkungsarme Linderung vieler Symptome.
    Fazit

    Wenn man schon Schmerzen lindert, warum sollte man nicht auf das zurückgreifen, was Natur und Evolution seit Jahrmillionen perfektioniert haben?

    Das nebenwirkunsärmste Schmerzmittel! Hanf!

    Diese wunderbaren Moleküle, die in Pflanzen, mittels Photosynthese (Quantenchemie, Quantenbiologie), erzeugt werden …

    Diese Moleküle haben „Zwillinge“ in unserem Körper … Es ist eine Symbiose? Ein Bündnis mit den Pflanzen sozusagen?

    Viele Menschen haben entweder zu viel Schmerz oder einen Endocannabinoidmangel, oder manchmal, gegenseitig bedingt, beides.

    Manche wollen einfach nur frei sein. Unfrei sein ist auch ein großer Schmerz.

    Lasst uns „SCHMERZFREI“ sein, ohne uns zu jagen, ohne uns zu zwingen unser Immunsystem kaputt zu machen, und ohne uns wegzusperren wie Affen im Zoo.

    Hört auf mit der Gehirnwäsche und den Unwahrheiten! Wir lassen uns nicht länger von EUREN Pseudo-Argumenten beeinflussen!

    keep smiling

    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

    Zeigen Sie Empathie.

    Vielen lieben Dank.

    Das Team von DIE HANFINITIATIVE

    Cannabis Colonia e. V. – Die Kölner Hanfinitiative

    Zurück
    Weiter

    Aktuelle Seite: Startseite Medizin SYSTEM PARADOXON

    Neue Beiträge

    NOBELPREIS please 🙂
    LEGENDEN
    Zeitgeist
    Augen-BLICKE
    Frage an das Bundesverfassungsgericht
    Endocannabinoide
    Offener Brief an Marlene Mortler
    Ein Lächeln für die Hanffreund*innen
    Hanf als Genussmittel
    Sie dreht sich doch!
    1984²
    SYSTEM PARADOXON
    Crowdfunding
    Nur ein Traum?
    BANKEN und/oder KRIEGE?
    Sein oder NICHTsein – BfArM
    DAS KARTENHAUS BRICHT ZUSAMMEN
    Hanf gegen den Welt-Hunger
    Hanf für High-Tech-Anwendungen
    Hanf ersetzt Erdöl für die chemische Industrie
    Hanf als natürliche Medizin
    Hanf für gesunde Lebensmittel
    Hanf ersetzt Erdöl für biologisch abbaubare Kunststoffe
    Hanf für Textilien
    Hanf zur Energieerzeugung

    Die Hanfinitiative auf Facebook

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

    Liebe Grüße 🙂 🙂 🙂
    🙁 + 🙁 + 🙁 + HanfrEVOLUTION = 🙂 🙂 🙂 …

  14. www.diehanfinitiative.de

    Entkriminalisierung von KRANKHEIT! Erkrankungen dürfen nicht von der Polizei behandelt werden.

    Wenn „süchtig werden“ eine KRANKHEIT ist, dann darf sie nicht mit der ULTIMA RATIO bestraft und „behandelt“ werden!

    HELFT BITTE DEN ÄRZTEN!

    Freiwillige Therapieangebote und Akzeptanz, statt Berufsverbote und Haftstrafen!

    Durchbrecht das Tabu!

    [… Der Medizinische Direktor der auf die Behandlung suchtkranker Mediziner spezialisierten Oberbergkliniken, Hermann J. Paulus, sagte dem Blatt, „Ärzte sind weitaus stärker von Suchtkrankheiten betroffen als der Rest der Bevölkerung“. Gründe dafür seien, dass Ärzte häufig in Ausnahmesituationen arbeiteten, „sie müssen Entscheidungen über Leben und Tod treffen“. Außerdem kämen sie an Suchtmittel wie Opiate und Medikamente ohne Rezept heran. Dass es nach wie vor keine genauen Zahlen darüber gibt, wie viele Ärzte in Deutschland suchtkrank sind, liegt seiner Meinung nach auch daran, dass „für die Ärzte zu viel auf dem Spiel steht.“ …]

    Noch ‚was zu den Vorfällen von Köln … HanffreundInnen leben in +++ ständiger Angst +++ vor sexuellen Übergriffen und sexueller Erniedrigung!

    Durch wen? Wer übt diese „GEWALT“ aus? Ein Monopol? Denkt ‚mal darüber nach. More comming soon …

    Fragen an den „Schildower Kreis“ und Herrn Cremer-Schaeffer:

    „Was passiert in der Seele unseres 🙁 Kindes, unseres 🙁 Jugendlichen, unserer 🙁 Hanfpatientin, …, wenn sie gewaltsam nach Substanzen „durchsucht“ werden … anal und/oder vaginal?“ … 🙁 🙁 🙁

  15. www.diehanfinitiative.de

    Lieber Herr Cremer-Schaeffer, – ich möchte Ihnen Befangenheit nicht unterstellen, da man einen solchen Posten wahrscheinlich nur bekommt, wenn man „Pharmamafia-Konform“? ist, sonst hätten sie doch schon lange „auf den Putz gehauen“ und nicht erst jetzt?… aber das ist eine andere Geschichte 😀 – Da Sie uns ja freundlicherweise 🙂 die Debatte angeboten haben, möchte ich gerne Ihre Stellungnahme zu folgender Frage:
    ############################

    Herr Cremer-Schaeffer 🙂 seit Jahren wird ja darüber gestritten, ob Cannabis [lat. der Cannabis, umgangssprachlich: Hanf] zur Krebsbehandlung „einsetzbar“ ist. (gaanz vorsichtig formuliert).

    Von der CSU/CDU wird ja im Zusammenhang mit Cannabis sogar davon gesprochen, dass diese Pflanze ein „Schadstoff“ sei (was immer diese „ExpertInnen“ auch mit Schadstoff meinen?).

    Wie ist es aber nun möglich, dass es seit Jahren Patente gibt, die eine Wirksamkeit bei der Behandlung von Krebsarten belegen? Wie werden solche Patente vergeben? Wie sorgfältig wird da vorgegangen? Sind solche Patente einfach erhältlich? Ist das alles ein Fake? Wer erteilt diese Patente? Wie viele gibt es gesamt und warum wissen unsere Polit-Profis nichts davon (angeblich … was sehr merkwürdig ist!)?

    Also lügt die CSU/CDU, wenn sie sagt Cannabis ist ein „Schadstoff“. oder haben die noch kein Internet um nach Cannabis-Studien und Cannabis-Patenten zu suchen? … hmmm ! #Neuland

    Nur ein Beispiel: und wieder ist es GW

    Use of a combination of delta-9-tetrahydrocannbinol and cannabidiol in the treatment of brain cancer

    PATENT: CA 2726258 A1

    Zusammenfassung

    The invention relates to the use of a combination of cannabinoids, particularly tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD), in the manufacture of a medicament for use in the treatment of cancer. In particular the cancer to be treated is a brain tumour, more particularly a glioma, more particularly still a glioblastoma multiforme (GBM).

    Ansprüche(12)

    1. Use of a combination of cannabinoids in the manufacture of a medicament for use in the treatment of cancer.
    2. Use as claimed in claim 1, which comprises at least tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD).
    3. Use as claimed in claim 2, wherein the THC and CBD are in a ratio of from between 20:1 to 1:20 (THC:CBD).
    4. Use as claimed in claim 2, wherein the THC and CBD
    are in a ratio of approximately 1:1.
    5. Use as claimed in any of the preceding claims, wherein the cannabinoid content is in the range of between 5 and 100mg of the total cannabinoids present.
    6. Use as claimed in any of the preceding claims where each cannabinoid is used at a level which would be considered sub-optimal if being used alone.
    7. Use as claimed in any of the preceding claims, wherein the cancer to be treated is a brain tumour.
    8. Use as claimed in claim 7, wherein the brain tumour is a glioma tumour.
    9. Use as claimed in claim 8, wherein the brain tumour is a glioblastoma multiforme (GBM).
    10. Use as claimed in claim 1, wherein the one or more cannabinoids are present as plant extracts, as pure compounds, or a combination of the two.
    11. Use as claimed in claim 10, wherein the plant extract is in the form of a botanical drug substance.
    12. Use as claimed in any of the preceding claims, wherein the one or more cannabinoids are administered separately, sequentially or simultaneously to one another.

    ANTI-TUMOURAL EFFECTS OF CANNABINOID COMBINATIONS

    The present invention relates to the use of a combination of cannabinoids in the manufacture of a medicament for use in the treatment of cancer. In particular the cancer to be treated is a brain tumour, more particularly a glioma, more particularly still a glioblastoma multiforme (GBM) and the preferred cannabinoid combination comprises tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD).

    BACKGROUND TO THE INVENTION

    Cancer a disease in which a group of cells display the traits of uncontrolled growth. This means that the cells grow and divide beyond the levels of normal limits. The cells are also able to invade and destroy surrounding tissues. In addition cancer cells sometimes also metastasize, meaning that they spread to other locations in the body via the blood or lymph.

    Most cancers are caused by abnormalities in the genetic material of the cells. These abnormalities may be due to the effects of carcinogens. Other cancer-promoting genetic abnormalities may be randomly acquired through errors in DNA replication, or are inherited, and thus present in all cells from birth.

    Gibt es noch andere Beispiele, die dem wissenschaftlichen Rat der Bundesregierung, dem BfArM nicht geläufig sind? Lieber Kascha, bitte kläre uns auf.

    Lieben Dank und liebe Grüße
    ——–
    PS für die Hanfrebell*innen unter EUCH 😀 erstellt Datenbanken mit dem Wisse, so dass ihr auf Mausklick präsentieren könnt!

    Bombardiert sie mit eurem Fachwissen!

    Erstellt Fragenkataloge, die ihr zur Beantwortung vorlegt!

    Erstellt logische Ketten und lasst sie von den „Gegnern“ auf Evidenz prüfen!

    Fordert immer Evidenz der Aussagen der Gegner ein (Quellen, Hintergrundmaterial, Studien, wer hat die Studien gemacht, bezahlt, beauftragt? usw.)

    Dokumentiert alles (GANZ WICHTIG) für spätere Strafanzeigen und Gerichtsverhandlungen vor dem europäischen Gerichtshof (und anderen), den Ethikkommissionen, etc. die KOMMEN WERDEN! Dafür sorgen wir 99% alle gemeinsam!

    Erstattet Strafanzeigen wegen „unterlassener Hilfeleistung“, begründet es mit Argumenten und Paragraphen!

    Strebt Schadensersatzprozesse in nie gekannter Höhe an.

    (Alle Fakten findet IHR auf we.we.we.diehanfinitiative.de)

    UND DAS BITTE WELTWEIT 🙂 🙂 🙂

    Prüft den Rechtsstaat! DA IST ETWAS SEHR FAUL! Findet es heraus … UND HANDELT BITTE! 🙂 🙂 🙂

    Helft euch gegenseitig und HALTET VOR ALLEM ZUSAMMEN! 😀

  16. www.diehanfinitiative.de

    @hanfpferd ICH (persönlich) BIN FROH; DASS DU KEIN ENTSCHEIDER BIST! Es herrscht Meinugsfreiheit. Wir brauchen keine Gesinnungspolizei! Die Menschen sind durch die Prohibition zum Teil sehr schwer verletzt worden!

    EVIDENZ ist gefragt und keine pauschalen Verunglimpfungen a la Anslingers „Reefer Madness“ DU Troll!

    Solltest DU/SIE kein Troll sein so tut es mir schrecklich leid und ich entschuldige mich und wir würden uns über eine evidenzbasierte und einen auf Faktenlage beruhenden Beitrag zur Debatte sehr freuen, liebes @hanfpferd!

    LG 🙂 🙂 🙂

  17. Me Mario

    Immer nur die Autofahrer… Warum finanzieren wir nicht endlich sinnvollere Ziele wie Kindergärten, Sichere Schulwege und dergleichen? Besseren Umgang mit Potentiel süchtig / Krankmachenden Stoffen wie z. B.Alkohol sollte erstmal eine bessere Aufklärung zukommen.

    @hanfinitiative: deine endlos langen und zusammen kopierten Beiträge Nerven 😉
    Ciao
    Mario

  18. www.diehanfinitiative.de

    @Me Mario … Alder, das tut mir furchtbar leid 😉 Was schlägst Du mir als Alternative vor. Wie kann ich meine „Mission“ erfüllen, ohne „Wall Of Text“? 😀 Ich hatte es schn mit Gedankenübertragung versucht, aber weder die CSU, noch die CDU haben reagiert … aber als wir anfingen „Wall Of Text“ voller evidenzbasierter Infos zu bringen, kam es auf einmal zu „Bewegungen“. Woran mag das wohl liegen, dass schreiben so viel besser ist als Telepathie? 😀

    Kleiner Scherz muss auch mal sein! 🙂 Also lieber @Me Mario, entweder Du stählst Deine Nerven 🙂 oder sagst mir wie ich die Infos unter die „breite Masse“ (was immer das auch ist?) bringen kann … Bitte erkläre mir 70 Jahre Prohibition in drei Sätzen! Viel Spaß … and have a nice day 😀 aber bitte entmutige mich nicht … DANKE 🙂 🙂 🙂 und NERVE mich gefälligst nicht mehr … IST ES DENN WAHR ALTER! SOWAS! 🙂 😀 🙂 Also im Grunde fühle ich mich ja geehrt. … räusper … hust … 😀

  19. Ralf

    @hanfpferd
    („alles Nazis, weil die nich´so wollen wie ICH“)
    Wer solch dämlichen voll aus der Luft gegriffenen Scheiß, voll von persönlichen Angriffen und übelster Polemik schreibt, disqualifiziert sich selbst.
    Sie sind nicht Nazis weil sie nicht so wollen wie wir. sondern weil sie MENSCHEN die nicht wollen wie SIE mit WAFFENGEWALT und der Vernichtung ihrer Existenz bedrohen, welches klar Nazimethoden sind die schon seit der sog.Reichskristallnacht gegen die Juden heute nicht mehr aber nach wie vor gegen andete Substanzen als den Alkohol einnehmenden , oder auch einfach nur anders denkenden Menschen angewendet werden. Zweitens ist erwiesen daß die Schöpfer dieses Prohibitionsverbrechens aktive Hitler unterstützer waren, und schon Hitler Kiffer im KZ vergast hat, was also sind sie ????
    Die Menschenrechte achtende Demokraten mit Sicherheit nicht !
    Das schlimmste aber ist daß solch ein primitiver Parolen krakeeler Schreihals sich dann auch noch auf die Logik beruft, welche zwingend Argumente, mit den dazu gehörigen Beweisen erfordert, von denen in diesem, in seiner Überlänge total uninformativen, überflüssigen Kommentar kein einziger zu finden ist.

  20. Me Mario

    @hanfiniti… Deine Mission kannst erfüllen wenn du dir einen geeigneten Arzt suchst. Schizophrenie sollte behandelt werden 😉

  21. www.diehanfinitiative.de

    Was für eine Debattenkultur! 🙂

    Aber wenigstens wird bundesweit sehr intelligent (danke liebe Hanffreunde und Hanffreundinnnen) gestritten. Und immer mutiger! 🙂

    Wir schlagen sie mit ihren eigenen Waffen sozusagen. Ihr kennt ja das AIDA-Prinzip aus der Werbung? 😉

    So haben wir doch schon, in den letzten 24 Monaten, eine ganze Menge erreicht, meine ich. Und zwar auch grundlegende Dinge, die die Perspektive der bisher ideologisch verbrämten Gegner zu verändern vermag. Die finanziellen Haupt-Nutznießer der Prohibition (die auch die Hintergründe kennen) werden wir sowieso nicht überzeugen.

    z.B.
    DAS ENDOCANNABINOIDSYSTEM
    seine Funktionen in unserer Immunabwehr und vieles mehr.
    Epigenetische Einflüsse von Traumata auf obiges System … usw.

    Wir haben alle Fakten (nach dem AIDA-Prinzip 😉 ) hier zusammengetragen: we.we.we.diehanfinitiative.de (oder oben den Namen anklicken.)

    In den Artikeln und den Links stecken 5 Jahre investigativer Recherchen vieler mutiger Aktivisten und Aktivistinnen.

    Macht euch selbst ein Bild. Lasst euch nicht abschrecken, wenn es zunächst sehr viel ist und unübersichtlich erscheint. Es sit bedacht so konstruiert.

    Je nach vorhandenen Backgroundwissen, ist für jeden/jeden etwas vorhanden und ein Erkenntnisgewinn wird sich einstellen, auch wenn man dediziert in manchen Dingen anderer Meinung sein sollte. Aber dafür sind die Artikel ja gedacht.

    Also bitte keine pauschalen Beschimpfungen wie von @hanfpferd oder @Me Mario, sondern kontroverse Debatten um die Sachthemen, würde ich mir wünschen. Die Fakten und Schlüsse können und sollen geprüft werden und dürfen auch gerne widerlegt werden. 🙂 So lernen wir ständig hinzu und verbessern unsere Wissensbasis.

    Ich bitte jedoch von persönlichen Angriffen und Beleidigungen abzusehen. Da ich keineswegs schizophren bin verletzen mich solche Kränkungen natürlich, auch wenn ich es gleich wieder abschüttele. Ob das jetzt schon strafrechtlich relevant ist jemanden als Geisteskrank zu beschimpfen. (Ihr wisst ja wir haben den Überwachungsstaat da kann man das jetzt ja alles abrufen von der Polizei. … Ich überlasse das den Admins, in welchem Rahmen sie hier ihre Verantwortung wahrnehmen wollen). Schön finde ich es nicht, aber das ist ja zur Zeit allgemeiner Diskurs, dieser Hass, der so locker ausgespieen wird, im Netz.

    Also lesen … prüfen … überlegen … fair debattieren bitte!

    Lieben Dank und liebe Grüße 🙂 🙂 🙂

    PS Lieber 🙂 @Me Mario behalte deine Unverschämtheiten bitte zukünftig für dich. Wenn du weiter nichts beizutragen hast, weiß ich nicht warum du hier in der Disskussion bist, bloss um blöd zu trollen? Ansonsten würde mich die Grundlage und der Hintergrund deiner „Diagnose“ interessieren?

  22. underground-grower

    Hallo liebe Hanfaktivisten/Hanfaktivistinnen.
    Vorgestern hatte ich einen Selbstversuch begangen.
    Ich nahm mir vor, den ganzen Tag nichts zu Essen.
    Nachdem Aufstehen, morgens bis spät nachmittags war nur Kaffee angesagt, zwischendurch mal einige schlücke Leitungswasser. Gegen 18.30 bis 0.50Uhr trank ich auf nüchternen Magen 6 Flaschen Bier und wollte mal verdeutlichen was das bei mir, da ich Alkohol nicht vertrage, auslöste. und nein ich hatte weder gekifft noch irgendetwas anderes zu mir genommen!!! Das habt ihr sozusagen Live mit bekommen. Ja ich gebe zu ich schäme mich ein wenig, aber das Wichtigste was ich damit bezwecken wollte ist, das ich davor ausdrücklich warne, was Alkohol bei mir auslöste.
    Ich entschuldige mich hiermit bei EUCH ALLEN und bleibe weiter dem Hanfjourmal treu. Kommentare werde ich nicht mehr schreiben, das könnt Ihr die hier Aktiv sind um Meilen besser.
    HochAchtungsVoll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.