Donnerstag, 21. Januar 2016

Gericht lehnt Rückgabe des Führerscheins ab

 

Verwaltungsgericht richtet sich nicht nach höherem Grenzwert der Expertenkommission 

titel-hanfjournal-hanf-journal-september-füße-kinderfüße-sand-erde-soweit-die-füsse-tragen

Kläger müssen weiter zu Fuß gehen

 

Die Expertenkommission, welche unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin gegründet wurde und die Bundesregierung hinsichtlich des Grenzwertes für Cannabis im Straßenverkehr berät, hatte September 2015 ihre Empfehlung des THC-Wertes im Blut bis zu dem Konsumenten am Straßenverkehr teilnehmen können von 1 ng auf 3 ng erhöht. Daraufhin hatten fünf Männer, bei denen der Wert bei einer Verkehrskontrolle zwischen 1,1 und 2,8 Nanogramm lag, vor dem Gelsenkirchener Verwaltungsgericht geklagt. Ihnen war im Nachhinein der Führerschein entzogen worden. Auf den neuen Grenzwert der Kommission gestützt, hofften sie durch die Klage auf die Rückgabe ihrer Fahrerlaubnis.

 

Die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes ist gestern gefallen. Bei der Verhandlung wurde unter anderem der Vorsitzende der Grenzwertkommission, der Toxikologe Thomas Daldrup der Uni-Klinik Düsseldorf angehört. Dieser stellte dar, wie komplex die Beurteilung der Fahrtüchtigkeit nach dem Drogenkonsum sei und dass THC noch lange nach dem Konsum eines Joints im Blut nachzuweisen sei, auch wenn die eigentliche Wirkung schon lange verfolgen ist. Trotz der Darlegungen und der Befürwortung eines höheren Grenzwertes durch den Experten, entschloss sich das Gericht der Empfehlung der Grenzwertkommission nicht zu folgen und den bisherigen Grenzwert – der  unter dem anderer Länder europäischer Länder liegt – beizubehalten. Man sehe „aus juristischer Sicht“ keinen Anlass der Kommission zu folgen. Im Straßenverkehr hätten Sicherheit und Gefahrenabwehr oberste Priorität. Daher würde die Möglichkeit, dass bereits bei einem niedrigen Grenzwert die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt sei, ausreichen, um den bisherigen Grenzwert zu rechtfertigen.

 

 

 

 

20 Antworten auf „Gericht lehnt Rückgabe des Führerscheins ab

  1. Alex

    Was für Hurensöhne. Als ob es um Sicherheit im Straßenverkehr ginge, denen gehts nur um Kohle.

  2. www.diehanfinitiative.de

    Diese UNRECHTSGESETZE MÜSSEN BEENDET WERDEN!

    Wir fordern deshalb die HANFREVOLUTION!

    So kann und darf es nicht weitergehen. Wir haben doch alle Fakten, um sie vor die Bundesgerichte zu zerren!

    Schadensersatzforderungen und Schmerzensgeld einfordern. HANFTRIBUNAL abhalten!

    Aktion Leute. Los! 😀

    Wir wollen mutige Hanf-AktivitInnen in voller Aktion sehen! 🙂

    UND … ist die Justiz wirklich unabhängig?

    Bitte mal EURE MEINUNG und TUT WAS, verdammt nochmal! 🙂 🙂 🙂

    Also … aufhören mit Jammern! Mut und Tat sind gefragt ->

    https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/30-nobelpreis-please

  3. greenness

    „Juristische Gründe“? Nennen wir das Kind doch beim Namen: politische Gründe.

    Das war so weit zu erwarten. Peinlich finde ich allerdings, daß Juristen(!) den Wissenschaftlern der Kommission fachlich widersprechen (die letzten zwei Sätze).

    Für was gibt es eigentlich wissenschaftliche Kommissionen? Daß x-beliebige Supergenies es hinterher dann sowieso besser wissen und das Gegenteil behaupten? Und wenn, darauf aufbauend, dann richtig Mist gebaut worden ist, kommen Sprüche wie „Das habe ich nicht gewußt.“ oder „Das war ja nicht abzusehen.“

    Au weia.

  4. Ralf

    Soviel zum sogenannten Rechtsstaat, diese sogenannten Richter gehören selbst alle in den Knast denn diese Amts mißbrauchenden Nazis sind die schlimmsten Kriminellen die es auf dieser Welt gibt. Wenn man wirklich Gefahren abwehren will, dann nehme man diesen Schweinen, die für so viel Elend auf der Welt verantwortlich sind, ihre schon von ihren braunen Vorgängern verliehene pervertierte Justiz-Macht.
    Deutsche Justiz war niemals was anderes als NAZIJUSTIZ die Alkoholiker besoffen fahren läßt und dabei auf Gefahrenabwehr scheißt.

  5. reefermadness

    Also … aufhören mit Jammern! Mut und Tat sind gefragt ->

    Jou eh denn haut mal rein ihr initiative

    Ich will hier eine ausformulierte Verfassungsbeschwerde sehen und lesen!!
    Punkt 1 Patienten zu Laborversuchen herranziehn und sie dafür noch selbst zahlen lassen, ist pure Menschenverachtung und villt mit der Verfassung der Euthanasie zu begründen.

    Punkt 2 Gras Cannabis Hanf in Anlage 3 zu packen, Haschisch allerdings nicht,
    zeugt von den hochwissenschaftlichen Éxperten und Juristen die an diesen verfassungswidrigen menschenverachtenden Phamplet/Referrenzentwurf mitgearbeitet haben!!

    Punkt 3 Grossmäulige Versprechungen von seiten der Bundesregierrung die Krankenkassen zu zwingen Kosten für medizinischen Cannabis zu übernehmen,erweisst sich als Lüge!

    Punkt 4 Führerscheininhaber zu verurteilen deren Konsum nachweisslich zurückliegt,ist menschenverachtende Willkür (33-45)

    Punkt 5 Eigenanbau muss grundsätzlich und generell als gerechtfertigter Notstand in das BtmG verankert weden!!!

    so und nun holt mal hier eure Superanwälte rann der die Verfassungsbeschwerde einreicht und zwar rückwirkend als Einschreiben!!

    mfg

    ps.. Peinlich finde ich allerdings, daß Juristen(!) den Wissenschaftlern der Kommission fachlich widersprechen (die letzten zwei Sätze).
    die Berufung könnte peinlich werden!

  6. Irish Green

    Ich fahre ab sofort nur noch Vollbreit!
    Ist doch egal ob ich jetzt oder vor zwei Tagen geraucht habe. Der Lappen ist so wie so weg.
    Die Sicherheit bestimmt nicht das Gesetz, sondern ich mit meiner Verantwortung der Gesellschaft gegenüber.
    …. das ist absolut Hirnrissig!

  7. reefermadness

    Tüv <<<<< Technischer Überwachungs Verein!!
    Kenne zwar keinen Bekloppten der ohne Licht und Bremse fährt,aber es soll ja genug betrunkene Säufer geben!! dazu intressanterweise mal folgendes:

    München Wer in Indien in ein Straßentaxi steigt, bekommt schon einmal ein mulmiges Gefühl. Es knattert, es rappelt, gefahren wird mit Gottvertrauen. 200.000 Verkehrstote pro Jahr zählt das Schwellenland. Zu viel, sagt die Regierung und greift jetzt durch. Bis zu 15 Millionen Busse und Taxen müssen nun im ganzen Land regelmäßig zum Tüv nach deutschem Muster.
    Das heißt: Auch die Tuc-Tucs kommen auf unsere Hebebühne“, sagt Dirk Eilers, Vorstand für das Asiengeschäft beim Tüv Süd. Eifrig bauen die Münchener in Neu-Delhi ihre erste Prüfstation auf, schon bald soll ein Tüv-Netz in ganz Indien entstehen, denn auch Privatautos müssen bald auf die Bühne.

    „Ein praktisch unbegrenzter Markt“, schwärmen die Tüv-Manager. Die Deutschen verweisen auf ihre Expertise: Alleine in der Türkei prüfen die Münchener mit ihrem Tüv Turk heute schon mehr Autos als in Deutschland.

    Laut neusten internen Meldungen des Innenministerium Süd,wird nun bei einem positiven Cannabistest eine MpU angeordnet!!
    „Ein praktisch unbegrenzter Markt“

    TüV Nord beantragte heute allen Afganischen Flüchtlingen die Fahrerlaubnis zu entziehen und sie vom deutschen Strassenverkehr ausszuschliessen!!

    mfg

  8. Surak

    Genau! Ein opferloses Kontrolldelikt offensiv verteidigen in einer Welt, in der praktisch für jeden Arbeitgeber uneingeschränkte Mobilität oberste Priorität hat:

    Damit schafft das Gericht für den praktisch denkenden Konsumenten nun ganz hochoffiziell abgesegnet exakt zwei Alternativen, von denen nur eine plausibel ist – nämlich der völlige Verzicht auf freiwillige Selbstkontrolle. Wer aus Erfahrung weiß, daß er bekifft vorsichtig und unauffällig fahrend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit überall wohlbehalten und unbehelligt ankommt, wird ganz pragmatisch nie einen Anlaß sehen für einen kritischen Abgleich zwischen Konsumverhalten, akutem Ganjaeinfluß und Verkehrsteilnahme!

    Alternative Nummer 2 im höchst unwahrscheinlichen Falle eines positiven amtlichen Nachweises wäre dementsprechend der – ohnehin dann unausweichliche – Verlust des Führerscheins und somit eben ein freiwilliger Verzicht auf Integration in den Arbeitsmarkt. Zahlt der Staat die Transferleistungen, dann ist ja alles gut für den Moment und man hat auch viel mehr Zeit zum entspannten Kiffen als die armen Malocher im Werk und die reichen Geschäftsführer in den Chefetagen. Aber dann sollte auch keine Behörde mehr meckern über die Arbeitslosenzahlen oder gar den künstlich nicht-erwerbsfähig gemachten Leuten mit Sanktionen drohen, denn eine Verbesserung wäre preisgünstig zu realisieren.

    Aber richtig geil wird das erst mit der Umstufung werden: Wenn alle Patienten dann ihren Lappen abgeben und nur noch rumgammeln. Bin mal gespannt, wer dann das Geld in Deutschland erwirtschaftet – und vor allem: Mit was eigentlich?

  9. www.diehanfinitiative.de

    @reefermadness wir tun was wir können! Aber …

    ALTER DA GIBT ES ÜBER 120 STRAFRECHTSPROFESSOREN DIE BEIM SCHILDOWER KREIS ‚UNTERSCH’RIEBEN HABEN UND DANN SCHAFFT ES NICHT EIN MENSCHLEIN DA AKTIV ZU WERDEN!

    SCHANDE! SAG ICH!

    SCHANDE!

    SCHANDE!

    🙁 🙁 🙁

    http://schildower-kreis.de/resolution-deutscher-strafrechtsprofessorinnen-und-professoren-an-die-abgeordneten-des-deutschen-bundestages/

    S C H A N D E !!! SCHÄMT EUCH ALLE ZUSAMMEN! ARM IST DAS! :-/

  10. reefermadness

    @hanfinitiative… dem kann man sich nur anschliessen!!

    Gracias Compadres!

    @senores abogados….. wenn ich sehe wie zB.ein Herr Tolmein mittlerweile 15jahre mit diesem Rechtsstreit rumhampelt,da fällt doch einem nichts mehr ein!!
    Wo sind denn hier die Anwälte mit EIERN??
    Otto Schily, Hans-Christian Ströbele und Horst Mahler kann man für solches Thema wie Cannabis nicht gebrauchen hier geht es um eine Grundlegendes Menschenrecht!! Es seih denn das GG ist nicht das Papier wert auf das es geschreiben wurde!!

    Villt schreibt ihr ewig gestrigen obrigkeitshörigen deutschen Pickelhauben das GG mal auf Hanfpapier wie eure dollen Freunde aus Übersee!!
    mfg

  11. danydanone

    Gesetz tritt dann in Kraft wenn es wirkt und nicht früher. Interessant wäre ein neues Verfahren mit selben Werten, so dass die Richtwerte Gültigkeit von Gesetz haben. Somit wäre die juristische Frage geklärt.
    Ich bleibe dabei, oberste Priorität Cannabispatienten, menschenwürdigen Zugang zum Med-Hanf haben müssen. Und ohne Vernunft in dieser Sache, könnt ihr noch 100 Jahre auf Legalize und korrekte Richtwerte für den Straßenverkehr hoffen.. Amen!

  12. danydanone

    blockquote {
    margin-bottom: 0.5em;
    margin-top: 0.5em;
    margin-left: 0.1em;
    padding: 0;
    color: rgb(153, 0 ,0);
    padding-left: 0.6em;
    border-left: solid 4px;
    background-image: none;
    }

    reefermadness schrieb:

    Punkt 1 Patienten zu Laborversuchen herranziehn und sie dafür noch selbst zahlen lassen, ist pure Menschenverachtung und villt mit der Verfassung der Euthanasie zu begründen.

    Punkt 2 Gras Cannabis Hanf in Anlage 3 zu packen, Haschisch allerdings nicht,
    zeugt von den hochwissenschaftlichen Éxperten und Juristen die an diesen verfassungswidrigen menschenverachtenden Phamplet/Referrenzentwurf mitgearbeitet haben!!

    Punkt 3 Grossmäulige Versprechungen von seiten der Bundesregierrung die Krankenkassen zu zwingen Kosten für medizinischen Cannabis zu übernehmen,erweisst sich als Lüge!

    Punkt 4 Führerscheininhaber zu verurteilen deren Konsum nachweisslich zurückliegt,ist menschenverachtende Willkür (33-45)

    Punkt 5 Eigenanbau muss grundsätzlich und generell als gerechtfertigter Notstand in das BtmG verankert weden!!!

    Das ist doch nur ein Blindtext, was du da geschrieben hast. Alle Rechtsanwälte für das Thema Behindertenrecht sollten von Betroffenen eingesetzt werden.

  13. Der Hans

    Komisch die Gerichte haben sich doch bisher auch an die Werte der Kommission gehalten. Aber eben nur wenn die Grenzwerte verschärft wurden. Jetzt bei einer lockerung bzw. Angleichung an die realität und Wissenschaft, wollen die Gerichte davon auf einmal nichts wissen. Das ist doch nur noch traurig so was. Hier wird ganz klar Weltanschauung und Ideologie zu Recht und Gesetz gemacht. Und ist ein Skandal…

  14. X-KIFFER

    Der Rechtsstaat existiert im Bereich Cannabis nicht mehr. Die Gerichte bis hin BVG sind alle korrumpiert. Somit ist der Weg über die Rechtsstaatlichkeit verbaut.
    Es ist damit ein politisches Problem.
    Wie geht man ein politisches Problem an?
    Eine Partei gründen, so wie Piraten und AFD es getan haben.
    Nur mit einer Hanfpartei können 4 Mio. Konsumenten bequem und vor allem gefahrlos (da anonym) bei der nächsten Wahl dem korrupten Schweinepack von Politikern in die rosinengroßen Eier treten.
    Wenn das auch nicht funktioniert, zb. wenn die korrumpierten Gerichte diese Partei dann verbieten würden bliebe nur noch der bewaffnete Kampf nach Vorbild der IRA oder der Baskenorganisation. Beispiele dafür gibt es in der Welt viele.

    Ich hoffe sehr das die letzte Möglichkeit nicht notwendig sein wird.

  15. reefermadness

    x-kiffer mit seiner partei gründen wieder….
    wir befinden uns eh im postdemokratischen zeitalter der weimarer republik….was habt ihr denn hier eigentlich studiert—-
    die prädemokratie nach adenauer oder was??

    4 Mio. Konsumenten brauchen nurmal aufstehn und maschieren wie es in spanien passiert ist
    mit 2x 1.5millionen menschen in madrid auf der strasse.
    nennt sich podemos oder yes we can oder wie merkel sagt ja WIR schaffen das!!
    ich möchte nurmal hier auf diese herrvorragende deutschen menschenrechtskämpfenden organisationen hinweisen
    wie das hanfjornal…das mit seiner zensur im demokratischem sinne umgeht
    dann auf den DHV die als grüne wieder merken das ihre eigenen wurzeln verraten..(wurden)
    die linke die in der DDR von marihuna villt was vom hören sagen kannte
    die hanfparade die seit jahrzehnten,wie die zombies durch berlin eiert und wackelt….

    die illegalen aktivisten die eh für Anachie sind alle macht den doofen
    diese AFD die immer mehr stimmen fängt um pervitin zu legalisieren
    diese grüne hilfe….die die besten anwälte und e xperten hat wegen dem führerschein….
    diese ganzen initiativen mit patienten für cannabis als medizin.-…
    und 1000sende andere beispiele wie der versuch als volksbegehren ..das diletantischen global marihuanamarsch gehampel
    diese ganze PR und Promotion…!!
    was soll ich da an parteispenden locker machen….
    gründet doch ne stiftung in luxembourg denn wirds hier villt intressant..
    intressant ist das patent was ich gerade angemeldet habe
    …..hoffentlich kriege da wenigestens den gebrauchsmusterschutz drauf…
    patent…. dazu fehlt mir hier der sponsor….
    das Patent ist ein Hackenzünder!
    Stehn sie noch irgentwo einmal Gewehr bei Fuss….oder auf Demonstrationen in Deutschland…..
    und schlagen die HACKEN zusammen KLACK KLACK…
    JAWOLL!“!““
    schiessen die mit ihrer Pickelhaube wie eine Sylvesterrakete in den Himmel!!
    das Patent nennt sich SDI-Startprogramm
    hab,ich von ronald regan abgekuckt!!
    mfg
    und viel spass noch in dem deutschem IRRENHAUS!
    ps 20% linke spanier würden die pickelhauben niemals verkraften vorher maschieren sie lieber wieder!

  16. www.diehanfinitiative.de

    LEUTE ES GEHT UM ETWAS GRUNDLEGENDES!
    Es geht darum, ob WIR uns von der POLITK das MENSCHSEIN VERBIETEN LASSEN! 🙂 🙂 🙂 (OK ist Wocheendlektüre) 😉
    ++++++
    Gedanken zur menschlichen Natur

    … Wenn man einen Blick auf ein modernes Mitglied der menschlichen Spezies wirft, sieht man eine Kreatur, die exzellent in der Lage ist, mit schmerzhaften Erfahrungen fertig zu werden, aber andererseits sensibler und verletzlicher ist als nahezu alle anderen Geschöpfe. Ich beziehe mich auf das weit offene sensorische Fenster menschlicher Babies, auf die lange Abhängigkeitsphase menschlicher Kinder und nicht zuletzt auf die hochentwickelte sensorische, psychische und emotionale Kapazität eines Menschen, der das Glück hatte, in entscheidenden frühen Phasen des Lebens Liebe erfahren zu haben und mit nur wenig frühem Schmerz belastet worden zu sein. Es sollte außer Frage stehen, dass für ein aufwachsendes menschliches Wesen sehr viel mehr elterliche Fürsorge notwendig ist, um eine schmerzvolle Überlastung zu vermeiden, als für irgendein anderes Säugetier.

    Aber auch ein erwachsener Mensch hat eine größere Wahrscheinlichkeit Schmerz wahrzunehmen als ein Tier. Man betrachte zum Beispiel die Haut. Sie ist ein exklusiv menschliches Sinnesorgan, das in der Lage ist, ekstatische Zustände zu vermitteln, und gleichzeitig bedingt, dass ein Mensch in bestimmten klimatischen Situationen unerträglichen Schmerz fühlt, die kein Problem sind für eine Kreatur, die durch Ihr Fell geschützt ist. (Vorausgesetzt, man nimmt dem Menschen die Kleidung weg. Es ist zu beachten, dass „Kleidung“ nicht die Ausstattung ist, die die Natur oder die Evolution ihm/ihr mitgegeben hat).

    Andererseits wissen viele Fachleute und Leidtragende – vor allem Primärtherapeuten und Primärpatienten -, dass der heranwachsende menschliche Organismus von Beginn an in der Lage ist, unglaubliche Mengen an Schmerz zu verarbeiten. Somit scheint die exzellente Fähigkeit des Systems, sich gegen Schmerz zu verteidigen (ihn aufzunehmen und in einer Weise handzuhaben, die das Überleben sichert) irgendwie mit seiner hochentwickelter Sensibilität und mit erhöhter Verletzlichkeit verknüpft zu sein. Man sieht eine Beziehung zweier gegensätzlicher und antagonistischer Elemente in einem biologischen System. (Das mit Abwehr befasste Element ist bestimmt kein Befürworter von „hochentwickelter Sensibilität“).

    Was könnte die Natur dieser Beziehung sein? Da wir wissen, dass dieses System eine sehr lange Entwicklung hinter sich hat, könnten wir annehmen, dass die beständige Interaktion beider Elemente jedem von ihnen auf eine höhere Qualitätsstufe verholfen hat. Die Verteidigungsfähigkeit könnte wachsende Sensibilität induziert haben, und umgekehrt könnte die ansteigende Sensibilität eine sich verbessernde Abwehrfähigkeit bestimmt haben. Offensichtlich liegt ein Paradox in dieser Überlegung. Wie könnte der Akt der Verteidigung zu einer höheren Sensibilitätsstufe führen? Es scheint keinen Sinn zu machen. Man sollte klar erwarten, dass eine schmerzhafte Erfahrung, die in das sensorische System eines Organismus eindringt, in niedrigerer Sensibilität resultiert, so dass die Wahrscheinlichkeit, die gleiche Erfahrung als schmerzhaft wahrzunehmen, beim nächsten Mal geringer ist. In der Ontogenese ist das eine essentielle Eigenschaft dessen, was in der Neurose geschieht. In der Phylogenese könnte das eine mögliche Anpassung an widrige Umstände in der Umwelt sein. Und vielleicht war dieser erwartete Effekt genau das Ergebnis des Endorphinsystems [Anm.: und des für unsere Schmerzverarbeitung und für das Immunsystem so wichtigen Endocannabinoidsystems] in Würmern und Fischen und anderen niederen Lebewesen gewesen.

    Das Rätsel bleibt. Es ist nicht unbedingt logisch, dass die Notwendigkeit, sich gegen Schmerz zu verteidigen, zu erhöhter Sensibilität führen sollte. Nun könnte man einen weiteren Hinweis Dr. Janovs benutzen, nämlich dass Schmerz bei Ratten nachweislich einen größeren Kortex erzeugt. Man könnte sich einen niederen Organismus vorstellen mit einem primitiven Nervensystem, der gerade eine schmerzhafte Erfahrung macht: eine fremde Kraft (in Form sensorischer Signale) dringt von außen in das primitive sensorische und nervale System dieses Organismus ein. Jetzt fordert man zwei mögliche Konsequenzen: … …

    … … Wenn man die Amöbe mit dem modernen menschlichen Organismus vergleicht, dann muss man zugeben, dass die Amöbe ein relativ leichtes Spiel hatte, die eingedrungenen Fremdkörper wieder loszuwerden. Ein Geburtstrauma jedoch, das in den dichten Gespinsten menschlicher Nervennetzwerke gefangen ist, kann nicht einfach von einem Tag zum anderen freigesetzt werden. Es ist buchstäblich mit unzähligen Millionen von Nervenzellen zugeschüttet. Wie bei einem Lawinenopfer muss die Befreiung systematisch von außen erfolgen. Es geht zuerst einmal darum, mehrere Schichten von Schmerz abzutragen, die das frühe Geburtstrauma überlagern. Eines Tages gibt das System seinen Gefangenen tatsächlich frei, und das offenbart den dualen, paradoxen Charakter der Einprägung. In den Jahrmillionen der Evolution war sie gleichsam zu einem Teil der Physiologie geworden, eine beständige Komponente menschlicher Organismen, aber ihre ursprüngliche und wahre Eigenschaft eines gefährlichen Eindringlings – das Korrelat einer bedrohlichen externen Kraft – hat sie nie verloren.

    Von einem evolutionshistorischen Gesichtspunkt aus gesehen ergibt sowohl die Verdrängung, die die Unversehrtheit von Körper und Psyche zu bewahren versucht, als auch die Auflösung der traumatischen Erinnerung via Primärtherapie, die den eingeprägten Schmerz weitgehend aus dem System verbannt, einen kompletten Sinn.

    Quelle: Primal-Page

    Posttraumatische Belastungsstörung – ein Artikel von Dr. med. Franjo Grotenhermen

    Das Endocannabinoidsystem schützt auch vor posttraumatischer Schmerzüberflutung. Exocannabinoide schaffen bei posttraumatischer Schmerzüberflutung Abhilfe oder zumindest eine erwünschte (sofortige), nebenwirkungsarme Linderung vieler Symptome.
    Fazit

    Wenn man schon Schmerzen lindert, warum sollte man nicht auf das zurückgreifen, was Natur und Evolution seit Jahrmillionen perfektioniert haben?

    Das nebenwirkunsärmste Schmerzmittel! Hanf!

    Diese wunderbaren Moleküle, die in Pflanzen, mittels Photosynthese (Quantenchemie, Quantenbiologie), erzeugt werden …

    Diese Moleküle haben „Zwillinge“ in unserem Körper … Es ist eine Symbiose? Ein Bündnis mit den Pflanzen sozusagen?

    Viele Menschen haben entweder zu viel Schmerz oder einen Endocannabinoidmangel, oder manchmal, gegenseitig bedingt, beides.

    Manche wollen einfach nur frei sein. Unfrei sein ist auch ein großer Schmerz.

    Lasst uns „SCHMERZFREI“ sein, ohne uns zu jagen, ohne uns zu zwingen unser Immunsystem kaputt zu machen, und ohne uns wegzusperren wie Affen im Zoo.

    Hört auf mit der Gehirnwäsche und den Unwahrheiten! Wir lassen uns nicht länger von EUREN Pseudo-Argumenten beeinflussen!

    keep smiling

    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

    Zeigen Sie Empathie.

    Vielen lieben Dank.

    Das Team von DIE HANFINITIATIVE

    Cannabis Colonia e. V. – Die Kölner Hanfinitiative

    Zurück
    Weiter

    Aktuelle Seite: Startseite Medizin SYSTEM PARADOXON

    Neue Beiträge

    NOBELPREIS please 🙂
    LEGENDEN
    Zeitgeist
    Augen-BLICKE
    Frage an das Bundesverfassungsgericht
    Endocannabinoide
    Offener Brief an Marlene Mortler
    Ein Lächeln für die Hanffreund*innen
    Hanf als Genussmittel
    Sie dreht sich doch!
    1984²
    SYSTEM PARADOXON
    Crowdfunding
    Nur ein Traum?
    BANKEN und/oder KRIEGE?
    Sein oder NICHTsein – BfArM
    DAS KARTENHAUS BRICHT ZUSAMMEN
    Hanf gegen den Welt-Hunger
    Hanf für High-Tech-Anwendungen
    Hanf ersetzt Erdöl für die chemische Industrie
    Hanf als natürliche Medizin
    Hanf für gesunde Lebensmittel
    Hanf ersetzt Erdöl für biologisch abbaubare Kunststoffe
    Hanf für Textilien
    Hanf zur Energieerzeugung

    Die Hanfinitiative auf Facebook

    Creative Commons Lizenzvertrag
    Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

    Liebe Grüße 🙂 🙂 🙂

  17. Peter Schmidt

    Hi, das war ein politisches Urteil! Der Gutachter wurde trotz fehlendem Fachwissen der Richter einfach ignoriert! Das kommt einem Bankrott der Gerichtsbarkeit gleich! Macht es wie die Polen. Holt euch von den Linken und Grünen ein verbindliches GO für Cannabis und wählt sie alle! Die machen dann genauso kurzen Prozess mit den bisherigen Berufsrichtern wie es die Polen gemacht haben. LEARNING VON POLEN!

    Btw, Wie aus Richtern auf Probe (BIS ZU 2 JAHRE ODER MEHR) Berufsrichter werden auf Lebenszeit!
    „Die Staatsregierung ernennt die Präsidenten der Oberlandesgerichte. Die übrigen Richter ernennt der Staatsminister der Justiz.“

  18. torben

    @ x-kiffer

    kannst dich bei Herrn Wurth und seinem DHV bedanken dafür dass wir in hier immer noch keine politische Vertretung in Form einer Partei haben.

    Das war und ist sein eigentlicher Job als DHV-Chef seit 15 Jahren, die Gründung einer Hanfpartei mit allen Mitteln zu verhindern und brav Wahlwerbung für seine grünen Parteikollegen zu betreiben…

    Vielleicht entschliesst sich Micha ja irgendwann nochmal in die Politik zu gehen und eine DHP für uns klar zu machen, die Hoffnung stirbt zuletzt lol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.