Montag, 7. Dezember 2015

Kanada: Legalisierungsvorhaben vor Parlament bekräftigt

Regierungspartei nennt die Legalisierung von Cannabis als Teil ihrer Agenda

Vergammelt bei den Mountys: Beste Kanadische Hanf-Genetik

 

Nachdem Kanadas neuer Premierminister Justin Trudeau bereits vor drei Wochen einen Brief an das Justizministerium geschrieben hat, mit der Aufforderung alle nötigen Schritte für die Legalisierung in die Wege zu leiten, hat nun Generalgouverneuer David Johnston in einer Rede vor dem Parlarment das Vorhaben des Premiers bestetigt. Darin heißt es, dass die Regierung eine Gesetzgebung auf den Weg bringen will, „die Marihuana legalisiert, reguliert und den Zugang einschränkt.“

 

Darüber wie genau die Legalisierung und Regulierung aussehen soll, welche Art von Einschränkungen es geben wird und wie diese genau umgesetzt werden soll, machte Johnston keine genaueren Angaben. Das Thema wurde nur in einem Nebensatz erwähnt. Dies zeigt jedoch immerhin, dass die neue Regierung an ihrem Vorhaben festhält. Laut Trudeau wolle man von den Erfahrungen der beiden US-Bundesstaaten Colorado und Washington lernen.

 

Wenn die Regierung das geplante Vorhaben umsetzt, wäre Kanada das erste Industrieland, das Marihuana auch als Genusmittel legalisiert. Die Durchführung könnte schon 2016 in Angriff genommen werden. Die konservative Oppositionspartei ist strikt gegen eine Legalisierung, da Cannabis „unendlich schlimmer“ als Tabak sei und Jugendlichen der Zugang durch die Legalisierung erleichtert würde, so der ehemalige Primierminister Stephen Harper. Nach der Wahl im Oktober wurde Harper abgesetzt und Trudeaus liberale Partei gewann die absolute Mehrheit. Dies dürfte die Umsetzung der geplanten Cannabis-Legalizierung erheblich erleichtern.

 

 

 

9 Antworten auf „Kanada: Legalisierungsvorhaben vor Parlament bekräftigt

  1. Lars Rogg

    …und zehn Jahre später ist Deutschland dran…wie immer schlafend, hintendran…arm, ärmer, deutsche Regierung !!!

  2. Michel Ismus

    Da hast du leider recht. So ist es, und wird es wahrscheinlich immer sein. Leider. Aber wenn darum geht ihre Diäten zu erhöhen, heben alle sofort ihre Finger. Mein Opa hat damals schon zu mir gesagt: „eine krähe hackt der anderen nicht die Augen aus“ ! Es geht doch eh nur um macht erhalung und um nix anderes. Am besten noch schnell die taschen voll stopfen und fertig … naja egal zum Glück sind wir bei den guten ……. 😀

  3. Sternsch I. Gard

    Solange wie Galileo im Fernsehn solche unglaublichen Lügen verbreitet, wie gestern gesehen, solange werden die Leute hier auch glauben, dass GRass so unsagbar schädlich ist. Keine Ahnung ob das gestern jemand gesehen hat, aber die haben doch tatsächlich in der Sendung ein Senario entworfen, nach dem Canabis in Dland legal sei und wollten nun zeigen, was sich dadurch ändern würde. Unglaublich, welche Lügen die aufgetischt haben. Es würde zwar Geld in die Taschen des Fiskus spülen, aber am Ende müsste der Finanzminister mehr ausgeben, weil ja der Gesundheitsapparat mehr belastet wird, auf Grund von sich entwickelnden Psychosen, Atemwegserkrankungen und und und. Außerdem hätte die Polizei ja weiterhin ganz viel zu tun, weil die ja die Shops regelmäßig kontrollieren müssten, Zwecks Jugendschutz und Abgabekontrolle, dass das auch das Ordnungsamt machen kann und dass das heutzutage ja aigentlich auch schon in den Kneipen regelmäßig passieren müsste aber nicht passiert, davon sagen sie auch nix.
    Es ist alles so verlogen. Wollen wir hoffen, dass das in Kanada schnell klappt und dann positive Berichte über den Teich schwappen und unsere verkackte Regierung endlich kapiert, dass Jugendschutz und Qualitätssicherheit nur mit einer Legalisierung klappt und dass wir finanziell mehr davon haben, als von einem Verbot.

  4. Jemand

    @Sternsch ich habs nicht gesehen aber nix anderes erwartet! Vllt erinnerst du dich an das fast schon apokalyptisch anmutende Szenario für den Fall das Deutschland den Euro aufgeben würde! Das Gleiche in grün!
    Galileo die Volksverblödungssendung Nr 1

    Zur Meldung : ja so sieht es aus wenn ein Politiker nicht nir lügt bescheisst und betrügt um gewählt zu werden! Kennt man ja garnicht hier in Deutschland!

  5. gibmichkaffee

    Allein die Wahl Trudeaus bestätigt die Vermutung, daß die Konservativen in Kanada ausgeschissen haben.
    Wenn Trudeau die Legalisierung in den nächsten 2 Jahren durchsetzt, dürfte es bei uns noch etwa 5 Jahre brauchen. „Das Merkel“ hat auch ausgeschissen und die kommende Regierung wird „Dampf machen“, da bin ich sicher. Berlin, Köln, Özdemir, Ströbele…, es brodelt schon lange unter der Oberfläche.
    Jeder einzelne Kiffer kann was tun. Politisiert Euch! Egal in welcher Partei. Wenn die alten Trunkenbolde aus den Ortsverbänden erst mal richtig merken wie viel „Bedarf “ besteht, werden sie schon aus Machterhaltungsgründen nicht mehr anders können. Systeme kann man nur von innen knacken, und um ihren Status zu erhalten tun diese Büttel sowieso Alles.

  6. jimmy

    Vorallem wie Galileo die Tatsachen verdreht… wir haben bereits 4Mio. (Dunkelziffer) Konsumenten… Da müsste doch jetzt schon ein hoher finanzieller Aufwand entstehen, wenn Cannabis ja soooo gefährlich ist wie es behauptet wird. Also de facto: Momentan wird Geld für die Repression ausgegeben, für die angeblichen unzumutbaren schweren Folgen des Cannabiskonsums + die Sozialleistungen die gezahlt werden müssen, wenn einem Hanfkonsumenten sein Leben zerstört worden ist (Führerscheinentzug, Jobverlust). Nicht zu vergessen vorallem die Polizeibeamten, die sinnvoller eingesetzt werden können, als den Leuten die Grämmalein aus der Tasche zu ziehen… Also wird behauptet, dass bei einer Legalisierung ein enormer Anstieg der Konsumenten hervorgerufen wird, was in anderen Ländern nicht der Fall ist, wo mit Cannabis liberaler umgegangen wird. Was mich persönlich sehr wütend macht ist wie Patienten umgegangen wird. Dieser unzumutbare Verwaltungsaufwand der ensteht, um eine Sondergenehmigung für Midizinalhanf zu bekommen. Also so Chjristlich scheint ja unsere Regierung ja nicht zu sein!
    Hier ein Artikel dazu: http://hansimglueck1001.wix.com/hanfverein-osterode

  7. 13/19Banana

    @Sternch, selbst wenn es alles schmiert bzw. klappt in Canada hier nach Deutschland wird nie was rüberschwappen, was positives über Cannabis. Die Greise hier, die politischen die werden alles gute schlecht darstellen, die werden weiterhin NUR Lügen über Cannabis verbreiten, alles wie gehabt. Hör Sie dir doch an, Pistorius, Merkel ach mich kotzts an, diese Namen auch nur zu schreiben (Schauder)…
    Nie, Never hier in Schland wird es keine Legalisierung geben! Vielleicht wenn wir, die hier schreiben alle schon tot sind, vielleicht…

  8. Michel Ismus

    @sternchen 😀 Yo hatte ich vergessen rein zu schreiben habe mich richtig aufgerägt über den Bericht. Als ob die Kontrollen 1,9 Milliarden Euro kosten würden? (Yeohhh 😀 die haben bestimmt zuviel gesoffen oder besser noch Spice geraucht) Würde mich echt intressiern wie die auf diese Summe kommen. Des weiteren würde mich auch interessieren wie die darauf kommen, dass mit der Legalisierung mehr Jugendliche anfangen würden zu kiffen?! Soweit ich informiert bin ist die Anzahl der kiffer und jenige mit kiff Erfahrung bei unserem Nachbarn in Holland gleichbleibend bzw rückläufig. Und auch wenn alle in der Welt gerade über die USA (Colorado und co.) sprechen, dort (in Holland) funzt es (wenn auch nicht 100% richtig backdoor Problem usw) seit mehr als 40 Jahren. Und das beste Argument ist, dass es prozentual (von der Einwohner zahl) in Holland weniger kiffer gibt als in der BRD.

  9. Ralf

    Diese Prohibitionsspastiker denken tatsächlich immer noch, das wenn im Falle einer Legalisierung mehr gekifft würcde, es eine schlechte Entwicklung wäre? Ganz im Gegenteil, das wäre das beste was dieser bescheuerten Desinfektiosmittel-Säufergesellschaft passieren könnte , weil dann weniger gesoffen würde. Vielleicht aber auch nicht, weil die Rentenversicherung ja pleite ginge wenn so viele weniger vor dem Rentenalter an ihrem legalen Rauschgift krepieren würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.