Freitag, 4. Dezember 2015

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

 

 

Sadhu van Hemp

 

sadhu-mauer-errichten-eastside-gallery-wall

 

 

Immer mehr besorgte Problemdeutsche haben die Faxen dicke und wünschen sich lieber heute als morgen einen starken Mann als Kanzler, der zum Schutz des Abendlandes endlich all das „Viehzeug“ deportiert, das keine blauen Augen hat. Hoffnungsträger ist der mehrfach vorbestrafte Hitler-Doppelgänger und Pegida-Anführer Lutz Bachmann, der 2017 beste Chancen hat, das Merkel aus dem Amt zu jagen.

Doch keine Bange, der Lulle ist einer von uns: Der Kokaindealer im Ruhestand hat ein Herz für Kiffer, wie uns die Pegida-Drogenbeauftragte Dr. h. c. Sieglinde Proebstl in einem Exklusiv-Interview hoch und heilig verspricht.

 

Tach, Frau Dr. Proebstl! Erst einmal Respekt, dass Sie dem „Hanf Journal“ Rede und Antwort stehen. Wie kommt’s? Seit wann sprechen Sie mit der Lügenpresse, anstatt uns auf die Fresse hauen?

 

Keine Sorge, Kameraden! Wir lieben euch doch … euch alle. Ihr Schluffis tut doch keiner Fliege was zu Leide. Nein, mit Hascherl und Haschern hat unser Führer Lutz keine Probleme, so lange sie nicht schwanger sind, Volk und Vaterland lieben und einen Ariernachweis vorweisen können. Viele unserer Kameraden haschen selbst, wenn das Bier ausgegangen ist oder die Leber mal eine Pause braucht.“

 

Na, das freut uns doch! Wir dachten, ihr Nazis seid Spaßbremsen, was die Legalisierung von Cannabis betrifft. Der Pegida-Schlachtruf „Ali Baba und die hundert Dealer – Ausweisung sofort“ ist also nur ein kleiner Scherz?

 

Nein, das meinen wir schon ernst. Jeder Ali Baba, der vor Schulen, Kitas und Altenheimen dealt, nimmt einem biodeutschen Btm-Fachhändler den Arbeitsplatz weg. Nein, alles rund um den Hanf muss deutsch bleiben. Kann doch nicht sein, dass wir Christen von den Moslems mit hochgiftigem Orienthasch vergiftet werden, während viele evangelische und katholische Gärtner auf ihrem aufwändig unter Kunstlicht gezogenen Qualitätsprodukt made in Germany sitzen bleiben.

 

Wie jetzt, Frau Doktor? Dann gibt’s also bald kein Edelhasch aus dem Orient mehr?

Ja! Denn wer Libanesen und Afghanen verbrennt, unterstützt damit die Islamisierung des Abendlandes. Deutsche müssen deutsch rauchen! Wieso guckt ihr so komisch?

 

Nee, nee, Frau Doktor Proebstl, alles gut! Fahren Sie nur fort mit dem, was die Hanf-Community über Sie, den Lutz und ihre Anhängerschaft wissen sollte. Wie wollen Sie es denn anstellen, dass wir Deutschen nur noch deutsch quarzen? In deutschen Bongs verbrennen derzeit Unmengen Hasch aus dem Orient und Gras aus dem benachbarten Holland.

 

Bitte sprecht Deutsch! Das heißt Wasserpfeife, und nicht Bong. Ja, ich gebe zu: Es wird nicht leicht, den Deutschen wieder eine anständige deutsche Kultur anzutrainieren. Überall und nirgends herrscht undeutsche Unkultur. Lutz plant daher eine Kulturrevolution, die die bestraft, die sich unchristlich und undeutsch verhalten. Das fängt beim Kaugummikauen an und hört beim Basketballspielen auf. Wir werden alles ausmerzen, was nicht, um es mal salopp zu sagen, auf deutschem Mist gewachsen ist. Und dazu gehört auch Hanf aus den Niederlanden.

 

Heißt das in letzter Konsequenz, dass in Ihrem Neuschland nur noch deutsches Saatgut verwendet werden darf?

 

Aber klar! Schluss mit den gentechnischen veränderten Hanfsorten. Wir lassen uns doch nicht die gute alte „Deutsche Hecke“ durch orientalische Einkreuzungen verunreinigen. Wie beim Bier wird es ein deutsches Reinheitsgebot geben. Das ist nur zum Wohle unseres auserwählten deutschen Volkes, wenn unsere Hanfgärtner auf altgermanische Freilandsorten umsteigen – wie früher, als alles noch besser war und unseren Vorfahren ein THC-Gehalt von ein bis zwei Prozent genügte, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

 

Aha! Und wenn doch ein paar Grower heimlich islamische Hanfsamen in die Erde stecken?

 

Nun ja, solche Leute sind natürlich Volksschädlinge, die altdeutsch bestraft werden müssen. Da kennen wir Patridioten von Pegida, AfD und NPD kein Pardon! Versteht doch: Wer Merkel weghaben und den Hanf regulieren will, muss damit leben, dass wir Deutschnationalen Nägel mit Köppen machen, wenn wir die Galgen aufstellen. Natürlich werden wir hart durchgreifen gegen alles, was die Renaissance des Deutschtums sabotiert. Schon jetzt fordert das Volk das Schafott für Merkel, Gabriel, Gauck, Özdemir und Gysi. Wir können gar nicht anders! Schließlich sind wir von der Heimatschutzfront das wahre Volk. Und wenn das herrscht, ist Schluss mit der Kuscheljustiz der linksgrünen Gutmenschen!

 

Heißt das, dass der Lutz neben dem Hanf auch die Todesstrafe legalisieren will?

 

Genau! Und das ist auch ganz im Sinne der vier Millionen Kiffer. Ihr müsst begreifen, dass die Zeit der Hippies Geschichte ist. Ihr langhaarigen Blumenkinder seid längst nicht mehr die Vertreter der Community. Gerade unter den bildungsfernen Nachwuchskiffern finden sich viele, die wie wir eine national befreite Zone auf deutschen Boden wünschen, in der es keine Ausländer, Emanzen, Arbeitsscheue und andere Perverse gibt. Guckt euch doch mal auf den einschlägigen Foren und sozialen Netzwerken um! Selbst im Kommentarbereich des „Hanf Journals“ spricht man unsere Sprache. Ja, würde man eine Umfrage unter Haschern machen, ob Schwule, Ausländer und Radfahrer gezählt, registriert und abgeschoben werden sollen, das Ergebnis wäre deckungsgleich mit dem unserer treudeutschen Anhängerschaft.

 

In letzter Konsequenz bedeutet das: Rübe ab für Hippies, Rastas und Punks? Sehen wir das richtig?

 

Ja, so ist es! Das sind Fossilien, die gehören weg. Und mal ehrlich, Kameraden: Muss man Hippie, Rastamann, Punker, Rapper, Lesbe oder Skater sein, um zu kiffen? Kann man nicht auch anständig deutsch in seiner Einzimmersozialbutze hocken und wie ein gesitteter deutscher Mensch seinen Fressflash mit Sauerkraut befriedigen, statt zum Dönerfritzen zu flitzen? Und mal Hand aufs Herz, ihr deutschen Männer! Wäre unsere Gesellschaft nicht viel friedlicher, wenn sich niemand mehr vom anderen mittels Klamotten, Frisur, Haarfarbe, Piercings und Tätowierungen abzugrenzen versucht? Wäre alles nicht viel harmonischer, wenn alle mit kahlgeschorenem Schädel und militärischem Kurzhaarschnitt die gleiche Gesinnung zeigen würden? Ich sage nur: Deutschland muss zu alten Tugenden zurückfinden! Lutz bringt es so auf den Punkt: Deutscher zu sein ist gehorsame Pflichterfüllung und kein Vergnügen! Hascher, die glauben, sie könnten den lieben langen Tag faulenzen und anderen auf der Tasche liegen, werden im neuen deutschen Reich Gras fressen und nach dem Arbeitsdienst zu Kreuze kriechen! Was wir brauchen sind Männer, die potent sind, die die Frau wieder als Gebärmaschine wahrnehmen und sich fleißig fortpflanzen. Wer „Deutsche Hecke“ haschen will, egal ob Männlein oder Weiblein, kann das gerne tun – aber nur wenn die Paarungswilligkeit darunter nicht leidet. Unser aller Deutschland braucht viele, sehr viele deutsche Säuglinge, die wieder auf richtige deutsche Namen wie Eberhard und Erdmute hören und so blond sind wie Siegfried und Roy.

 

Das klingt ja paradiesisch, fast schon vorsintflutlich. Nur, wie will der Lutz das hinkriegen in dieser unseren globalisierten Welt? Ist Nord-Korea Vorbild?

 

Wenn man so will, ja! Und wie man sieht, schließt so eine Staatsform ein Verbot des Hanfverbots nicht aus. Die Nord-Koreaner dürfen haschen, sind ein glückliches Volk, und niemand rennt weg.

 

Auf Deutschland übertragen streben Sie und ihre Gefolgsleute eine DDR 18.0 an?

 

Warum so zynisch, ihr roten Zecken? Nicht alles war unter Adolf schlecht. Und was die DDR betrifft, kann man nur feststellen, dass die vieles richtig gemacht hat. Ein in sich abgeschlossenes System kann durchaus funktionieren, wenn niemand Sand ins Getriebe streut. Wir wollen ein Deutschland, das das Beste aus beiden Systemen übernimmt und dieses Beste noch besser macht.

 

Und dazu zählt auch der Bau einer Mauer?

 

Aber nein! Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten. Wir werden nur ein wenig die Grenzen gegen unerwünschte Einwanderung von Sozialschmarotzern aus dem Rest der Welt absichern. Wir möchten schon wissen, welche Subjekte ins Land wollen. Und umgekehrt natürlich auch. Außerdem planen wir eine extrem humane Grenzsicherung. Also, keine Sorge, ihr Gutmenschen! Wir machen das mit natürlichen Barrieren, ganz ohne Elektrozäune, Tretminen und Selbstschussanlagen. Die grüne Grenze zu Holland zum Beispiel werden unsere ehrenamtlichen, mit Sonderrechten ausgestatteten Kameraden von der „Hogesa“ betreuen. An diesen bärenähnlichen Nibelungenrecken wird niemand ohne Einreise- bzw. Ausreisevisum vorbeischlüpfen.

 

Entschuldigung, Frau Doktor Proebstl! Sie wollen also die Demokratie in eine Ochlokratie umwandeln?

 

Schon wieder so ein undeutsches Fremdwort, das keiner kennt. Kapiert doch endlich: Unsere Leitkultur kann auf alles Fremde verzichten. Eine Ochlokratie herrscht in Griechenland, verbrochen vom linksgrünen Gutmenschentum, das gar nicht daran denkt, die Kiffer in Sippenhaft zu nehmen. Wir sind das genaue Gegenteil. Die vier Millionen Hascher sind unsere Werwölfe, die mithelfen, die Herrschaft des Volkes zu erzwingen!

 

Sagen wir doch! Pegida, AfD und Konsorten wollen die Herrschaft des Pöbels. Nur blöd, dass sich diese Staatsform über kurz oder lang selbst zerstört. So gesehen ist das Legalisierungs-Angebot an die Hanf-Community nichts wert – weder für die Nazis, noch für umworbenen „Werwölfe“. Denn bis so ein antriebsloser PISA-Kiffer in die Hufe kommt, ist der Spuk längst vorbei. Und nun sehen Sie mal zu, Frau Doktor Proebstl, dass Sie Land gewinnen, bevor wir unserer deutschen Pflicht nachkommen und Sie als Gebärmaschine in die Fortpflanzungspflicht nehmen.

 

Die Antworten des Interviews wurden aus dem Sächsischen ins Deutsche übersetzt von Dr. phil. Babuschka Baba.

3 Antworten auf „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

  1. Horrorshow

    klingt wie aus dem jahr 1931 die alte korova. falls ihr wieder ne freakshow abziehn wollt kennen die amerikanskis kein erbarmen und macht auf finishing. nazis kann man nur die menschen nennen aus der alten zeit, daher seid ihr nur rassisten und druffhänger.

    „Aber nein! Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“ da haste aber viele wessis ausser acht gelassen die am liebsten wegen eurer braunen gesinnung nach feierabend an einer mauer 2.0 arbeiten würden.
    leider hat der wessi auch sehr viel rassisten und unterstützer unter sich, daher sollte man immer wachsam sein. der judenstern is ein halbmond deworden, den jetzt der muselman zur kennzeichnungspflicht trägt, is wieder schick und trendy, wer hätte das gedacht.

    „Rübe ab für Hippies, Rastas und Punks? –
    Ja, so ist es! Das sind Fossilien, die gehören weg“

    die sind alle am start verehhrteste und haben euch alle ganz lieb 🙂

    Ist Nord-Korea Vorbild?

    dann wandert doch aus nach nordkorea, passt wie gegossen – liebe genossen 😉
    dann könnt ihr eudh gegenseitig auffen sack gehn und euren faschistisch-imperialistischen schwachsinn verzapfen und jedem land auf der welt mit atomwaffen bedrohen.

    ach noch was frau doktor. die ali baboschkas dealen selten mit gutem dope. ok, es gibt einige die sind korrekt in menge und qualli aber solche verchecker findet man selten auf der straße. egal welcher dealer, alle arbeiten nach dem gleichen system und haben 1 bis 2 mal gutes und dann 5 mal schlechtes hasch. das ziel isses wie ein hütchenspeiler dem kunden das geld abzunehmen. dann lieber was vom evangelische und katholische gärtner aber der darf nich und würde es sicher keinen nicht-ariern verkaufen, denk ich mal.

    die todestrafe sollte es nur für eure kranken gedanken geben damit eure hohlen hirne frei werden und mehr menschlichkeit und zeitgeist.
    die volksschädlinge seid ihr von der pegida, afD und npd, deswegen bekämpft euch auch der staat.

    die gebärmaschinen sind auch fitt im aussendienst als mobile marktschreierinnen und bei auflauern und verleumden,unschuldiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.