Montag, 3. August 2015

Polizeigewalt beim Cannabis Day in Kanada

Autor: Florian Rister

 

Kanada-Canada-Flag-Flagge-Cannabis_Hanf

 

Beim alljährlichen „Cannabis Day“, der in Kanada immer am 01. Juli parallel zum Nationalfeiertag „Canada Day“ die Innenstadt von Vancouver in eine Rauchschwade einhüllt, kam es dieses Jahr zu gewaltsamen Polizeieinsätzen gegen den „Farmers Market„. Dort wird seit Jahren in einem Akt zivilen Ungehorsams offen Cannabis verkauft, bisher stets ohne Einschreiten der Polizei.

 

Die Geschichte des Cannabis Day ist lang. Bereits seit den 70er Jahren fand er in der kanadischen Stadt Edmonton statt und zog 1996 mit dem Organisator David Melmo-Levine nach Vancouver. Dort gab es erstmals Cannabis-Verlosungen, die in den kommenden Jahren immer mehr zu einem Handel mit Cannabisprodukten wurden. In den Jahren nach der Jahrtausendwende ging dies so weit, dass die Händler Zelte und Schilder aufstellten, um für ihre verbotenen Waren zu werben. Mittlerweile gibt es diesen offenen Handel auch beim Smoke-In am 20. April und in kleinerem Ausmaß auch beim Global Marijuana March in Vancouver.

 

In diesem Jahr entschied sich die Polizei von Vancouver offensichtlich, ein Signal gegen den alljährlichen, friedlichen Protest der Hanfgemeinde zu setzen. Ein massives Aufgebot von Beamten war vor Ort, laut den Organisatoren mehr als je zuvor. Neil Magnuson, einer der Organisatoren der Veranstaltung, wurde direkt zu Anfang angesprochen und aufgefordert, seinen nicht angemeldeten Stand wieder abzubauen. Er verweigerte dies und wies auf sein Recht auf zivilen Ungehorsam hin. Etwas später umzingelten ihn mehrere Beamte und er wurde verhaftet. Der Vorwurf lautet auf Verkauf an Minderjährige, wobei Magnuson als Vater mehrerer Kinder darauf besteht, dieses nicht getan zu haben.

 

 

Im Anschluss kam es noch zu weiteren Verhaftungen von Aktivisten. Auch weil diese sich bereits seit Jahren der Technik der „Hug Power“ verschrieben haben – also dem Umarmen des Festzunehmenden im Falle einer Polizeimaßnahme – kam es dabei zu recht ruppigen Einsätzen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein und verletzte damit viele Anwesende. Die Empörung darüber in der kanadischen Hanfgemeinde ist groß.

 

Laut Aussagen von Organisatoren in einem Live-Video von PotTV  zog sich das massive Polizeiaufgebot nach den Verhaftungen langsam zurück und die Veranstaltung nahm ihren gewohnten Verlauf, inklusive Verkauf und Konsum von verbotenen Cannabisprodukten. Viele Besucher erschienen erst nach dem Polizeieinsatz und bekamen daher nichts oder nur wenig davon mit. Dennoch sind die Ereignisse für die kanadische Hanfszene ein Schock, nachdem die Stadt Vancouver sich zuletzt durch die Akzeptanz und Regulierung der – nach kanadischem Bundesrecht ebenfalls illegalen – Dispensaries eher positiv im Sinne der Legalisierungsbefürworter eingesetzt hatte.

 

Die Organisatoren des Cannabis Day sammeln jetzt Spenden für die juristische Verteidigung der von dem Polizeieinsatz betroffenen Teilnehmer. Auch Bert Easterbrook wurde durch die Polizei mit Pfefferspray besprüht und verhaftet. Er ist Kriegsveteran und Träger einer Tapferkeitsmedaille der Stadt Vancouver, nachdem er bei Ausschreitungen zum Stanley Cup im Jahre 2011 einen Mob von Hooligans zerstreut hatte, die grade ein Auto zerstören wollten. Nach den Ereignissen vom Cannabis Day hat Easterbrook nun seine Ehrenmedaille öffentlich verbrannt.

 

Für deutsche Hanfaktivisten sind solche Geschichten natürlich völlig unglaublich. Wer hierzulande auf einer Hanfdemonstration Cannabis verkauft oder auch nur einen Joint raucht, und dabei erwischt wird, der muss meistens eher mit Kommentaren à la „selbst Schuld“ rechnen, statt mit öffentlicher Solidarität oder gar dem Versuch des Schutzes vor einer Verhaftung durch gegenseitiges Umarmen.

 

 

 

 

 

 

Eine Antwort auf „Polizeigewalt beim Cannabis Day in Kanada

  1. Jenseitsvongut&böse

    Ja,da sieht man leider wieder,von wem die sinnlose Gewalt gegen friedliche Menschen ausgeht.
    Es ist schrecklich.Dabei hat Canada schon eine recht gute Gesetzgebung zum Thema Cannabis.
    Aber dann wieder solche Bilder.Abartig!
    Die Politiker in der BRD werden wohl die letzten sein, die den bestehenden Cannabis Markt endlich regulieren.Da sind andere schon lange viel weiter und uns echt voraus.Irgendwann wird es aber auch bei uns passieren.So dumm oder verbohrt kann doch auf Dauer niemand sein.Ein regulierter Markt bringt nur Vorteile.Es gibt mittlerweile genug positive Beispiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.