Donnerstag, 30. Juli 2015

Stern-Umfrage:

Höchste Zustimmungsrate zur Legalisierung in der deutschen Geschichte

 

von Florian Rister

sterne-Freude

Der Stern hat gestern die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Cannabislegalisierung veröffentlicht. Demnach sind 37% der Befragten für eine vollständige Legalisierung von Cannabis, 61% sprechen sich dagegen aus. Die besten Ergebnisse seit es repräsentative Cannabis-Umfragen in Deutschland gibt.

 

Überraschend sind vor allem die politischen Zusammenhänge: Bei Anhängern von SPD, Grünen und Linken stimmen quasi übereinstimmend etwa 65% der Befragten für eine Legalisierung. Auch bei SPD-Wählern ist demnach eine klare Mehrheit für eine Änderung der derzeitigen Cannabispolitik. Hoffentlich wird diese Zahl auch im Willy-Brandt-Haus bei der SPD-Spitze ankommen, und dort langsam für ein Umdenken in dieser Frage sorgen. Bei den Anhängern der CDU gibt es dagegen wie erwartet weiterhin große Bedenken: 74 % sind gegen solche Veränderungen in der Drogenpolitik. Bevor man also von der CDU Schritte erwartet, gilt es zunächst ihre Anhänger und Wähler zu informieren und zu überzeugen…

 

Vergleicht man die Umfragen der letzten Jahre, sieht man eine konstante Steigerung der grundsätzlichen Zustimmungsraten zur Cannabislegalisierung. Von 19 % bei der ersten Umfrage des DHVs im Jahr 2010 über 30% im Jahr 2014 (DHV), 29% beim Stern im Jahre 2014 hin zu den 37% die der Stern jetzt als Ergebnis erhielt. Die konstante Arbeit vieler Aktivisten in Deutschland scheint langsam Früchte zu tragen, auch wenn es immer noch keine Mehrheit für die Legalisierung gibt. Die gesellschaftliche Stimmung in Deutschland wandelt sich, und das mit vergleichsweise großer Geschwindigkeit.

 

Viele Leser werden jetzt denken, dass diese Zahlen nicht stimmen können, weil doch alle ihre Freunde für Hanf sind. Außerdem war neulich im Internet eine Umfrage, da waren 95% für eine Legalisierung!

 

Tatsächlich stimmen aber alle repräsentativen – also nach wissenschaftlichen Kriterien durchgeführten – Umfragen darin überein, dass es in Deutschland noch keine Mehrheit für eine Cannabislegalisierung gibt. Die Antworten bei öffentlichen Online-Umfragen oder im eigenen Bekanntenkreis sehen oft anders aus, weil sich hier hauptsächlich ganz bestimmte Menschen beteiligen, während andere Menschengruppen eher nicht mitmachen. Das sollte niemanden dazu bringen, die Augen vor der Realität zu verschließen. Es gibt noch viel zu tun, um die Bevölkerung in Deutschland zu überzeugen. Die Werte zeigen deutlich, dass wir dabei auf einem guten Weg sind, aber dieser Weg muss jetzt weiter gegangen werden. Am 08.August bietet sich in Berlin die nächste Gelegenheit für jeden, mit dazu beizutragen. Kommt zur Hanfparade um 13 Uhr am Washingtonplatz und zeigt den Hanfgegnern eure Meinung!

 

27 Antworten auf „Stern-Umfrage:

  1. Cannabis Lobby Europe

    Die objektivität von Forsa-Umfragen sind mehr als zweifelhaft: Wenn man z.B. die Suchanfage "forsa manipulation" auf Google eingibt – erhält man über 37.000 Treffer und sehr interessante Informationen.

    Die Online Redaktion der DAZ hat zu einer öffentlichen Abstimmung aufgerufen, und das Forsa Institut hat für die Abstimmung der Umfrage ein ausgewähltes Publikum herausgefiltert.

    Eine wirkliches objektive Ergebnis würde nur ein deutschlandweites Volksbegehren liefern.

    LG aus München

  2. Jimi

    Laut einer forsa-Umfrage würden auch 42% die CDU wählen, wenn am Sonntag Wahl wäre. Das würde also bedeuten, nahezu jeder stört sich am Amerika-Arschkriech-Kurs von „Mutti“-Merkel. Und die meisten denken, dass diese Marionette Deutschland Stück für Stück demontiert, und trotzdem würde nahezu jeder 2. Wahlberechtigte diese Lügner-Partei wieder wählen?!
    Soviel mal zu forsa-Umfragen vom Stern…
    Ausserdem hab ich das gerade gefunden http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2015/07/drogenhandel-goerlitzer-park-kreuzberg-null-toleranz-gescheitert.html
    Das haben sich diese Möchtegern-Faschisten bestimmt ganz anders vorgestellt.
    Mwahahahaha!

  3. Flora

    Sieht doch gut aus.
    Bei diesen Umfragen wachsen die Hanffreunde stetig seit 2010 jährlich um 20 Prozent.
    Wenn die Tendenz so weiter geht, sind nächstes Jahr schon 44% für Cannabis und 2017 erstmals die Mehrheit mit 53% – endlich!

  4. greenness

    Warum sollte man dem Ergebnis der Umfrage nicht trauen sollen? Der Großteil der Bevölkerung ist gegen eine Legalisierung. (Bevor überhaupt geklärt wurde, was diese überhaupt bedeuten soll. Regulierung? Entkriminalisierung? Cannabis im Supermarkt neben den Süßigkeiten an der Kasse?)

    Diese Umfrage wurde auch nach Bildungsgrad der Befragten aufgeschlüsselt. Es darf jeder mal raten, wie das Ergebnis pro/contra aussieht, wenn man dieses Kriterium heranzieht.

    40 Jahre Fehlinformation und Dämonisierung lassen sich nicht einfach mal so eben wegwischen. Die meisten, die wirklich hinschauen, ändern ihre Meinung. In den USA bringen Legalisierungsgegner die gleichen „Argumente“ wie unsere hier. Hier glaubt es noch mehr als die Hälfte, in den USA schon seit Jahren nicht mehr.

    Man kann „an den USA“ im übrigen schön erkennen, daß es zwei verschiedene Grundintentionen bei der Forderung nach Cannabislegalisierung gibt. Die Einen wollen Cannabis legal als akzeptierte Kulturdroge verfügbar haben und die Anderen haben erkannt, daß eine Legalisierung die Grundbedingung für eine sinnvollere Drogenpolitik ist, die Folgen und Probleme von Substanzmißbrauch ent- und nicht verschärft. .

  5. HM420

    „Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte am 23. und 24. Juli 2015 im Auftrag des Magazins stern 1002 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.“

    Zwei Anmerkungen dazu:
    1. repräsentativ ausgesuchte ….. durch computergesteuerte Zufallsstichprobe ??
    Wie geht dies beides zusammen ? ausgesucht und Zufall – Nein, das versteh ich nicht und halt ich nich ganz für Aussagekräftig
    2. Das selbst dann noch, obwohl die Tendenz dieser Umfrage, eine Steigerung zu vorherigen Umfragen, was die Befürwortung angeht ergibt, die Überschrift lautete „Deutliche Mehrheit gegen eine Freigabe“ ??

    Und, na ja – von 1002 Personen auf die aktuelle Meinung von über 80 Mio. hochzurechnen ??
    Man rechnete mit solchen Hochrechnungen auch aus das der Markt in China die nächsten Jahre nur wachsen wird ! Und nun ? Ein Einbruch in den Werten! Tja, wie hätte man das nur ahnen können.

    Eine Bundesweite Befragung bzw. über einen Zeitraum von ca. 1 Woche in welcher jeder der möchte, seine reälle Meinung dazu abgeben kann – würde meiner Meinung nach ein völlig anderes Ergebniss erzielen, schon jetzt !
    Aber mal sehen was da noch so kommt – halte diese Stern-Meldung einfach für schlecht gemachte Ant-Hanf-Aktion …

  6. carito

    Mann kann auch sagen das die 37% Umgerechnet auf die gesamte Bevölkerungszahl sich 30000000 Menschen gegen die Repressive Mortler CDU/CSU Politik wenden. 47000000 Menschen sind noch dagegen und ca,3 bis 40000000 Menschen sind Unentschlossen und enthalten sich der Stimme, Genau betrachtet wird gegen 34 Millionen Politik gemacht nur wegen der konservativen Prozente Fetischisten

  7. Lars Rogg

    Zweifel hin, Zweifel her. Selbst wenn nur 37% der 1002 zufällig befragte Personen, sich für einen vernünftigen Umgang aussprechen, ist es doch erstaunlich. Der Wert scheint mir realistisch zu sein. Die ausdauenden Berichte und meist positiven Darstellungen in so manchem Blatt, sowie die eindeutige Meinung von deutschen Rechtsverständigen scheint langsam Früchte zu tragen. Die Lobbyarbeit von DHV, die Hanfdemos sowie die ekelhafte, ganz offensichtlich dogmatisch motivierte, Haltung der CDU/CSU Fraktion, kommt langsam bei den Menschen an. Wenn man diesem Hanfstrohfeuer jetzt weiterhin Nahrung gibt und weiter an der Aufklärung der ewig gestrigen arbeitet, kann die schwarze Regierung nicht anders als eine Harmonisierung ins Auge fassen. Probleme könnte es nur dann geben, wenn Rot-Grün an die Macht kommt. Die haben sich in der Vergangenheit (Hartz4) und im Moment (BW) als die bessere CDU heraus kristallisiert. Auch wenn es da einige sehr vernünftige, nach vorne gewandte, Politiker gibt, wird der Gabriel und die Künast (oder wer auch immer) kleine Kiffer weiterhin, und härter als die CDU (BW), verfolgen und kriminalisieren. Und wenn es nur darum geht der Bevölkerung zu zeigen wer die dicksten Eier hat. Ich bekomme jetzt noch eine Gänsehaut wenn ich an die Agendapolitik dieser Ars….r denke. Von jemandem, wie dem Gabriel, der ganz offensichtlich für diesen TTIP Dreck steht, und dieses Abkommen verteidigt in dem er die deutsche Bevölkerung als „reich und hysterisch“ bezeichnet, ist nicht zu erwarten, dass er vernünftig agiert. Da ist die Merkel, aus reinem politischem kalkül, eher dazu in der Lage, die Sache mit der Legalisierung umzusetzten. Unabhängig von der momentanen Meinung ihrer Wähler. Aber da die Deutschen ja sowieso die Mutti wählen, müssen wir weiterhin versuchen die schwarzen Wähler zu informieren. Im Frühjahr 2022 könnte es soweit sein 🙂

  8. Surak

    Umfrageergebnisse haben auch immer viel damit zu tun, WIE man die Fragen formuliert – allein das ist eine Wissenschaft für sich. Mit den richtigen Suggestionen und ein bisschen NLP im Hintergrund kann man schon so einiges machen, was hochgradig manipulativ ist und was wir alle kennen; etwa im Sinne von: „Nein, denn Alkohol ist schlimm genug!“
    Weiterhin sollte das moralische Abstraktionsvermögen der Befragten nicht völlig unberücksichtigt bleiben, wie das bei diesen rein quantitativen Erhebungen ja zwangsläufig geschieht.
    Verweisen könnte man hier beispielsweise auf das bekannte „Heinz-Dilemma“, welches Lawrence Kohlberg für seine Theorie der Entwicklung des moralischen Urteils im Laufe des menschlichen Sozialisationsprozesses heranzog: Das Dilemma ist fiktiv und absurd zugleich, aber die Differenziertheit, mit der Leute darauf antworteten, vermissen wir in der drogenpolitischen Debatte bei den leider niemals qualitativen Interviews bis heute schmerzlich. Das muß und sollte nicht so bleiben, oder?

  9. Cosmo

    Im Mathematikstudium wurde immer klar gemacht, dass der Stichprobenumfang von entscheidender Bedeutung ist. Je kleiner diese, desto schlechter die abgeleitete Aussage. 0,00125% sind viel zu klein. Und die Kritik mit den repräsentativ Ausgewählten ist meiner Meinung nach genau so berechtigt. Man nehme Ärzte, Arbeiter, Angestellte usw. nach einem Verteilungsschlüssel, entsprechend der Gesamtbevölkerung ( anders lässt sich repräsentativ nicht wirklich vermitteln) ausgewählt. Dies ist eine Selektion. Das man da durchaus entsprechend selektieren kann, will ich mal als bloße Behauptung stehen lassen, welche ich mir nicht verwehren kann. Aber aus der geringen Stichprobengröße auf einzelne Meinungsbilder in Gruppen zu folgern, ist mehr als gewagt. Ich glaube die Grundtendenz, welche ich begrüße, alles weitere ist für mich zu vage.

  10. Lars Rogg

    Sag mal, was studierst Du denn ?? Ich verstehe nur die Hälfte von dem was Du da erzählst.!! Heinz Dilemma ?? Wer ist L. Kohlberg ?? Man bist Du klug !! Da muss ich wohl noch mal diem Schulbank drücken…Schreib doch einfach so, dass auch ein unstudierter Depp Dich versteht. 🙂

  11. Surak

    Suchmaschinen machen klug, auch in Psychologie! Oder hättest du einfach mal auf meinen Neckname geklickt bei dem Beitrag… 😀

    Ist wirklich ein alter Hut; dachte es sei Allgemeinwissen in unserer pluralistisch vernetzten und akademisch globalisierten Bildungsrepublik. Aber wenn das alles so unbekannt ist, dann wundert mich auch kein drogenpolitischer Umfragewert mehr und kein Wahlergebnis… 🙁

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lawrence_Kohlberg

  12. Lars Rogg

    Ich wußte gar nicht, dass man auf deinen Nicknamen klicken kann. Mein englisch ist auch nicht so gut, als dass ich einem Fachartikel, in dieser Sprache, folgen könnte. Von sich auf andere zu schließen ist einfach nur selbstgerecht…von wegen pluralistische Bildungspolitik, bla bla bla. Ganz schön abgehoben. Aber bitte, produzier Dich, Du toller Mensch Du. Es gibt andere Schreiberlinge, die verstanden werden können, ohne dass man sich auf anderen Seiten erst mal schlau machen muss.
    Ungebildete Grüße

  13. Surak

    Im zweiten Beitrag ist alles auf Deutsch verlinkt. Und es ist wirklich nichts, womit man heute noch jemanden hinter’m Ofen hervorlocken oder sich profilieren kann; Kohlberg ist seit 1987 tot. Aber das schmälert nicht den Wert seiner Studien. Es geht aber auch weniger um die Leser, sondern um die Ärzte, Psychologen, Medienredakteure und amtierenden Politiker mit ihren akademischen Titeln: DIE sollen das aussagekräftiger ins Feld führen – nicht der kleine Kiffer mit Hauptschulabschluss von nebenan… 😀

  14. Lars Rogg

    Dennoch muss man sich erst mal auf einer weiteren Seite „schlau “ machen, ob auf deutsch oder nicht. Niemand kennt jeden Artikel der zu dem Thema veröffentlicht wurde. Ob Hauptschüler oder Akademiker. Wenn du Hauptschüler sagst kommst genauso arrogant rüber, als wenn Du Hartz 4 ler gesagt hättest. Haupsache mal degradierend werden, um sich selbst zu erhöhen. Wer will denn den Wert des Geschreibsel eines Toten schlecht machen ?? Was redest Du denn da ?? Was Du nicht alles gelesen hast, wirklich toll. Ich bin stolz auf Dich. Pass auf, dass Du mit deiner Nase nicht an einem Ast hängen bleibst. Frag doch mal hier herum, wer diesen Kohlberg und seine Veröffentlichungen alle kennt. Wahrscheinlich nicht so viele. Aber wir gehören ja auch nicht zu deinen, ach so gebildeten, Studienfreunden.
    ps.: mir ist jeder sympatische Hauptschüler lieber als ein, von seiner eigenen Intelligenz bzw. seinem Wissen aufgegeilter, Akademiker.
    🙂

  15. Der Optimist

    Wenn hier schon rumgestänkert wird, weil einer sich etwas eloquenter ausdrücken kann als sein Mitstreiter, dann kann sich das sehr zarte Pflänzchen der Relegalisierung gleich wieder verabschieden.
    Oder denkst Du etwa mit „Hey Alter, Alk ist doch viel schlimmer!“ lassen sich die über Jahrzehnte hinweg von der deutschen Regime-Propaganda verblendeten Cannabisgegner überzeugen?
    Sei doch froh, wenn jemand mehr weiß als Du – kannst noch was dazulernen…;)

  16. Cookie

    Wie wahr…

    Was die Glaubwürdigkeit von Umfrageergebnissen angeht, schaue man nur mal auf die Umfragen vor dem Referendum in Griechenland… die lagen satte > 10% daneben. Trotzdem fürchte ich, sind wir in Deutschland tatsächlich noch nicht bei einer Mehrheit im Ganzen. Aber das ändert sich… so wie diese Gesellschaft es zum Glück auch geschafft hat, sich gegen die „Mehrheit“ der CDU/CSU für einen natürlichen Umgang mit Homosexualität zu entscheiden. Das hat auch viel zu lange gedauert (und ist noch nicht 100% da, wo es sein sollte), aber wenn wir dieses Beispiel mal heranziehen, besteht noch Grund zur Hoffnung :).

    Aber das Ganze passiert nicht von allein… Aufklärung tut not (manchmal glaube ich allerdings, das Einige das gleichnamige Zeitalter – absichtlich? – übersprungen haben).

  17. Ralf

    Bei diesen dummen, ungebildeten, wissenschaftlich unfundierten, jedem Rechtsempfinden eines die Menschenrechte achtenden, nicht mit zweierlei Maß messenden, Bürgers spottenden Angriffen, die die Prohibitionisten und ihre „hochgebildeten“ Fans so fahren, brauche ich wirklich nicht jede psychologische Abhandlung oder Studie zu kennen, um DIESEN IDIOTEN die richtige Antwort zu geben. Ich habe auch ein Studium absolviert, und wenn ich will, labere ich jeden hier mit neuesten Veröffentlichungen samt Autoren aus der geologischen Fachzeitschrift zu dass einem Hören und sehen vergeht. Ich kann doch nicht von jedem verlangen dass er die Erkenntnisse der plattentektonischen/geochemischen Forschung samt Forscher der letzten 20 Jahre kennt? Die Kritik von Lars Rogg trifft 100% zu. Genau so, indem man sich arrogant schenkt in einer allgemeiverständlichen Sprache zu reden, entwickelt man eine von vielen HERRSCHAFTSSPRACHEN auf der Welt , durch die die Menschheit schon seit Jahrtausenden für dumm verkauft wird. Deswegen haben diese Pisser ja solche Angst vor sogenannten Populisten. Ein durchweg positiv besetztes Wort (Populus = Das Volk) wird von diesen Sprachnazis in sein Gegenteil verkehrt, aber das kennen wir ja schon lange von Worten wie „Reform“ oder „Entsorgung“. Ich finde so eine abgehobene Scheiße einfach nur arrogant und die Rechtfertigungsversuche dafür einfach nur unverschämt.
    Zum Artikel kann ich nur sagen dass man natürlich solche Ergebnisse immer mit Vorsicht zu betrachten hat. Trotzdem kann man, wenn man solche Umfragen über Jahre verfolgt möglicherweise eine Tendenz erkennen. Würde mich Skeptiker sehr freuen wenn ich daneben liegen würde und sich endlich wirklich was tut, was dann am Ende aber auch gerecht sein muss, und nicht wieder von Einzelinteressen bestimmt sein darf.

  18. Cosmo

    @ Surak Lebe lang und friedlich.
    Ich finde es durchaus lobenswert, sich in einer klar verständlichen mit der nötigen Eloquenz verständigen zu können. Solche Menschen tun der Legalisierungsbewegung gut. Ich könnte manchmal verzweifeln, wenn ich so manchen argumentieren höre.

  19. Cosmo

    @ Cosmo.
    So ein Mist, ich sollte zwei mal lesen, bevor ich auf abschicken klicke.

  20. E.B.

    Das Heinz-Dilemma kannte ich auch nicht, habe die Erwähnung aber als Aufmunterung verstanden, da mal nachzuschauen. Ist doch ne gute Sache, oder nicht? Ich sach da mal Danke, Surak.

    Psychologie würde ich aber eher zu den Geheimwissenschaften zählen, die medial nicht besonders breitgetreten werden, und zwar aus zwei Gründen: Erstens, weil Herrschaft ihren Fokus auf sich nicht leiden kann, zweitens, weil die psychologische Forschung wert darauf legt, dass Studienteilnehmer unbefangen sind.

    Und zum Thema: Ich bin nicht der Meinung, dass es der Mehrheit zusteht, sich in Persönlichkeitsrechte von Minderheiten einzumischen – bzw. wenn sie es hätte, dann durchgehend. Von daher lassen mich solche Umfragen ziemlich kalt.

  21. Surak

    Es geht und ging zu keinem Zeitpunkt um keine Schmälerung, sondern um eine denkbare Bereicherung der Debatte. Es ging auch in keinem Wort darum, jemanden zu diskreditieren, weil er irgendwelche Veröffentlichungen rein zufällig nicht kennt – auch ich kenne vieles mit Sicherheit nicht – offenbart in der Reaktion jedoch einiges um die perfiden Programmstrukturen der Prohibitionisten. Es ist weder ein Grund gewesen, beleidigend zu werden; noch beleidigt zu sein. Weiter werde ich auf sinnfreie Gehässigkeiten dieses Kalibers an dieser Stelle nicht eingehen, sehe aber auch keinen rationalen Anlaß dafür – sofern es sich nicht um kostenpflichtige, automatisierte Antworten handelt?

  22. Der Optimist

    Ein gewisser Optimismus ist hier schon angebracht. Schliesslich haben auch 61% der Griechen mit Nein gestimmt…

  23. Lars Rogg

    Hier geht es nicht darum das ich Surak für sein Wissen kritisiere, sondern dass ich nicht jeden Artikel kenne den er kennt. Seine Eloquentz hab ich nie bemängelt, sondern dass er Artikel erwähnt, die nun wirklich nicht jeder kennen kann- lesen sollte man können. Ich hab lediglich seine Arroganz ( oder auch deine??) kritisiert. Nicht jeder kennt alle Artikel oder versteht jede, ach so wortgewandte Erklärung. Ist das hier ein Wettbewerb wer der schlauste Schwätzer ist, oder was???
    Wenn man etwas zu sagen hat kann man das auch deutlich und für jeden verständlich tun, ohne prahlend seine Wissen wie eine Errektion vor sich her zu tragen. Das wirkt peinlich gewollt und armselig. Nach dem Motto: guck mal was ich weiss und ihr nicht…ätschibädsch. Kommt runter von eurem wackelnden Sockel, es gibt schlauere als euch und die können sich trotzdem verständlich ausdrücken.
    Wann bitte hab ich einen so geistlosen Satz wie „Hey Alter, Alk ist doch viel schlimmer!“ getätigt. Das ist wohl eher Dein Niveau. Nochmal: lesen, dann labern…
    Ich hab nicht rumgestänkert, sondern eine einfache höfliche Frage gestellt. Kennst Du den Unterschied nicht??
    Wenn ich stänkere, dann merkst Du das. Ich hatte ihn lediglich aufgefordert allgemeinverständlich zu argumentieren. Daran war nichts unhöflich. Doch er hat in seiner grenzenlosen Arroganz genauso weitergemacht und sich einen willigen Jünger angelacht- Dich. Viel spass beim weiterkriechen…

  24. Lars Rogg

    Er hätte es auch gleich allgemeinverständlich darlegen können und das Problem wäre für ungebildeten Menschen, wir ich es bin, gelöst.
    Wenn diese Unsitte auf irgendwelche Studien oder Artikel nur noch zu verweisen einzug hält, ist in Zukunft jede vernünftige Diskussion für den Arsch, weil man sich erst einmal durch einen Wust an Internetseiten wühlen muss. Brauch ich nicht, überlaß ich anderen…

  25. Lars Rogg

    Offensichtlich war es nicht klar und verständlich, sonst hätte ich nicht geschrieben. Wenn nur die schlausten angesprochen werden sollen ist das auch eine Art Rassismus. Das ist FDP manier. Man sollte nicht immer und ausschliesslich von seines Gleichen ausgehen.
    80 Millionen Menschen allein in Deutschland, alle unterschiedlich gebildet und mit differierenden Ansichten, Weltanschauungen und Wahrheiten. Eine klare Ausdrucksweise, ohne unnötige Verweise, läßt alle daran teilhaben- auch die dümmsten. Echte Eloquents läßt einem auch die Möglichkeit offen, sich allgemeinverständlich auszudrücken. Ausser man ist ganz, ganz toll, dann muss man das natürlich nicht.

  26. Lars Rogg

    Sehe ich genauso. Offensichtlich soll hier das dumme Spreu vom schlauen Weizen getrennt werden. Einen anderen Grund, so abgehoben zu schreiben, kann ich mir nicht denken- aber vielleicht hätte ich doch studieren sollen 🙂 hahaha, nein war ein Scherz. Ich bin ein dummer Arbeiter und das ist auch gut so. Man ist, in der Regel, näher am normalen Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.