Montag, 20. Juli 2015

16 Monate Knast für geschätzte 20,6 Gramm Gras

Bayerns Justiz versaut die Jugend

 

Bild: Archiv
Bild: Archiv

 

Ein zur Tatzeit 17-jähriger wurde vergangene Woche aufgrund von geschätzten 20,6 Gramm Cannabis vom Amtsgericht Landsberg zu einem Jahr und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Während der Verhandlung war von „einem riesigen Haufen Gras“ die Rede. Gemeint waren ungefähr 20 Gramm, die der jetzt Verurteilte an einen siebzehnjährigen verkauft haben soll. Bei der Hausdurchsuchung im Rahmen der Ermittlungen fand die Polizei lediglich 0,6 Gramm Cannabis. Trotz widersprüchlicher Aussagen der Zeugen zum Kauf des „riesigen Haufens“ verurteilte Richter Alexander Kessler den 23-jährigen zu 16 Monaten Haft ohne Bewährung. Der Richter lies durchblicken, dass der Angeklagte im Falle eines Geständnisses mit einer Bewährung davon gekommen wäre.

 

34 Antworten auf „16 Monate Knast für geschätzte 20,6 Gramm Gras

  1. dinamax

    Das echt nebheftige strafe ich habe in Mönchengladbach für c.a 20gramm (wovon ich etwas an Freunde abgegeben habe ) 11monate knast ausgesetzt auf 2jahre Bewährung mit auflagen wie ich MUSSTE eine Therapie machen , muss 3komplett saubere drogen screenings abliefern er p.p

  2. Daniel

    Das wird ja echt immer lächerlicher hier in Deutschland. Anstatt auf eine Legalisierung zuzugehen, gehen die Deutschen vorallem die Bayern mal wieder 10 Schritte zurück ! Wie kann man das Leben einens 17 jährigen ruinieren, nur weil dieser ein paar Pflanzen bei sich trägt. Sollte ganz schnell in Revision gehen der Arme.

    Traurig dieses Land, einfach nur erbärmlich !

  3. Louis

    Das ist gängige Praxis in Bayern, wer seine Freunde verpfeift und sich sein Leben versaut, der bekommt Bewährung. Und die Zeugenaussage und eine positive Haarprobe reichen schon damit du in den Bau wanderst. Das ist Menschenjagd mit Hilfe von Denunziantentums wie zu schlimmsten Zeiten in Deutschland. Sogar Dr Tillmann Holzer hat dies in seiner Arbeit verdeutlicht, wie das BtmG von den Nazis 1933 geschaffen wurde um andersdenkende und lebende Menschen verfolgen zu können. Diese Unsägliche Politik muss endlich beendet werden und damit die Verfolgung andersdenkender Menschen. http://www.socialnet.de/rezensionen/4835.php

  4. Me Mario

    Liest sich iwie wie staatlich durchgeführte Erpressung von wegen Geständnis und Bewährung…. Ist dem Richter anscheinend wichtiger aber was wenn der jetzt verurteilte doch die Wahrheit gesagt hat?! Hauptsache Knast… Armes Deutschland

  5. Revil O

    Das zeigt für mich das wir nicht wenige von solch dreckigen Faschistenschweinen in der Justiz sitzen haben.
    Auch wenn man als Außenstehender gut labern kann, aber eine Therapie würde ich mir von solchen Holzköppen niemals aufzwingen lassen.
    Denunziantentum schon mal gar nicht.
    Was für ein einfach krankes Land nur noch.

  6. Lars Rogg

    Unfassbar…Banker die den Staat echt schädigen und Unmengen an Geld verspielen, gehen straffrei aus und bekommen einen Bonus. Politiker, die Kinderpornographische Bilder auf dem Computer haben, kommen mit Geldstrafen davon. Charaktervolle Kiffer treffen auf unmenschliche Richter und müssen sich in den Knast stecken lassen- wegen lächerlichen 20 g. Dieses Land, ähnlich wie BW, ist ein Schandfleck für alle Rechtsstaaten.

  7. Revil O

    Ach ja… ich würde gegen so ein Urteil „sofort“ in Revision gehen.
    Außerdem mit dem DHV sofort in Kontakt treten und diesen Fall mit dem DHV zusammen in der Öffentlichkeit publik machen.
    Hätte dann definitiv keine Scheu mehr vor eine Kamera zu treten.

  8. dani

    Mal hier ein beispiel: http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/20-Jaehriger-erhaelt-Bewaehrung-fuer-ueber-160-sexuelle-Missbraeuche-im-Kreis-Gr-1461555458

    „Das Landgericht Gera hat gestern einen 20-Jährigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 103 Fällen und sexuellen Missbrauchs von Kindern in 62 Fällen zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren verurteilt.“

    Also eher Kinder missbrauchen, da kommst schneller wieder raus oder garnich ers rein..

    BESCHEUERTES LAND

  9. Revil O

    Okay es war Abgabe an Minderjährige .
    Außerdem hat der Beschuldigte sich in Widersprüche verwickelt.
    Sieht für mich somit schon ganz anders aus.
    Die Redaktion darf hier meinen ersten Kommentar gerne löschen.

  10. Clooney57

    Es soll in Deutschland anscheinend geschätz über 2.5mio cannabis konsumenten geben ! Wo sind diese massen
    1. wenn es um demos geht
    2.wenn es um kundgebungen geht
    Wenn ich mir Internetseiten oder youtubechannels etc.anschaue wo für die cannabis legalisierung gerufen wird ,sehenich diese massen nicht.
    Allein die petition für kranke und die freigabe von medizinischem hanf wurde von nicht mal 20000 menschen unterschrieben lächerlich.
    Und die Grünen mit ihrem cannabis kontroll gesetzt ist einfach ne Wahkampange die hier niemals zustimmung finden wird.
    Wenn man bedenkt das in BW die mehrheit die geünen regieren und Herr Kretschmann mit aller härte seit 2011 gegen die cannabiskonsumenten vorgeht zeigt was für ein scheinheiliges Spiel die Grünen treiben.

  11. Carstón

    Wegen 20 Gramm über ein Jahr Haft! Und das alles auf Grund von Zeugenaussagen, vor allem nach 6 Jahren (zur Tatzeit 17, Verurteilung mit 23). Heißt das, wenn Leute die ich irgendwann mal kannte nach Jahren irgendwas über mich erzählen – dann gehts in den Bau? Nur weil jemand erzählt „den Beutel Gras hat mir damals im Jahr 200X der da verkauft“? Wenn dann gestehe gibts Bewährung, ansonsten Knast? Kann doch nicht sein. Kein Wunder, dass „legal highs“ immer beliebter werden, da funktioniert die Abschreckung irgendwie anders als sich Frau Mortler das vorstellt…

  12. Pat Sandner

    Ich wurde vor ca. 3 Wochen auch zu 26 Monaten ohne Bewährung verurteilt, wegen 350 Gramm Gras, Anbau zum Eigenbedarf und zwar NUR zum Eigenbedarf, was uns auch genau so anerkannt wurde…(2 Leute). Ich bin deswegen auch in Berufung, das kommt erstmal vor der „Revision“ , in Revision geht man nur, wenn man vom LG verurteilt wird. Auch für mich ist dieses Urteil existenzvernichtend, allerdings bin ich schon ein wenig älter…Einen Jugendlichen zu 16 Monaten o. Bewährung zu Verurteilen, weil er ein bischen Gras weitergegeben hat…das steht doch in keiner Relation. Die versauen dem damit das ganze Leben, als Vorbestrafter macht man in diesem Land keinen Stich mehr…und im Nachhinein auch noch sagen…HÄTTE er gestanden…Ja und wenns vielleicht gar nichts zu gestehen gab…wenn sich da nur wer eine Geschichte erfunden hat.? Ich wurde auch letzes Jahr, wegen 2 Gramm Hasch`s zu 60 Tagessätzen verurteilt5, in dieser Anklageschrift war auch von ca. 2,5 Gramm die Rede…auf meine Frage hin wo es in Zeiten von Präzisionswagen, in Anklageschriften noch von ca. geredet wird…sagte man mir, dass das doch egal wäre, obs 1, 2 oder 2,5 Gramm wäre, es wäre verboten und damit Basta…Es wird wirklich aller höchste Zeit, das was passiert. Ich werde seit über 20 Jahren vom Staat verfolgt, bestraft und weggesperrt, weil ich krank bin und als Vorbestrafter auch keine Ausnahmegenehmigung von der Bfarm bekomme. Ich werde für meine Krankheit diskriminiert und staatlich gemaßregelt…ganz tolle Leistung. Vor 60, 70 Jahren hat man aber auch Schwule noch zwangstherapiert…viel weiter ist man scheinbar heute noch nicht gekommen…

  13. Ralf

    Wie ich nie müde werde die Menschen immer wieder aufzuklären, kommt das eben alles aus demselben braunen, niemals trockengelegten Sumpf, der schon seit der Steinzeit die Welt auf brutalste Weise durch Gewaltausübung regiert, meiner Meinung nach für diese eiskalte Brutalität schon genetisch vorprogrammiert ist und daher die Macht hat. Hier mal eine interessante Zahl: Jährlich kreieren weltweit mehr als 6 Millionen am Alk, also mehr als in Hitlers KZ’s in den ganzen Jahren.

  14. Jemand

    Daran sieht man das „die da oben“ uns voll im Griff haben! Angst wenn nicht sogar Panik vor diesem menschenverachtenden Systhem namens Repression! Ganz nach dem Motto „Lieber in Deckung bleiben das Risiko ist auch so schon gross genug“

  15. substi

    Total überzogenes Erpresserurteil…
    Bei HD’s hat man bei mir nie mehr als 3g gefunden, aber mit der Aussage meines geschätzten Lieferanten, bekam ich wegen 7 mal Erwerb von 40g-70g Cannabis einen rein, wenn’s der Herr Dealer sagt, dann muß das so gewesen sein, er belastet sich ja schließlich selber damit! Nur stand er wegen mehr als Canna vorm Richter und da hat er alle mal eben hingehängt…
    Meine Einlassungen waren nur der Form halber, is ja mein Recht, aber bekommen hab ich exakt das, was der mieseste Berufsstand in D gefordert hat! 🙁
    LEGALIZE IT!! NOW!

  16. hoizhax2012@gmail.com

    Nach dem zweiten Weltkrieg brauchten sie Arbeit für die, die früher den Juden das Leben schwer gemacht haben. Wenn die nix zu tun haben fangen ihre paar Gehirnzellen zu arbeiten an und sie machen dann Sachen die dem Staat überhaupt nicht gefallen.
    Also hat man denen einen Ersatz gesucht – Kiffer
    Jetzt machen sie fast das selbe wie vor Kriegsende, nur gehen sie jetzt gegen Drogies vor und machen die richtig rund.
    Alles noch mit vollen Einverständnis der Richter und Staatsanwälte.
    Cool sie haben was zu tun: Hausdurchsuchungen
    die Leute in der Schule und Beruf diskreditieren
    Schlagen
    ab und zu dürfen sie sogar in den Rücken schießen
    (siehe Burghausen)
    Mich wundert daß sich die Kiffer das alles so gefallen lassen ohne zu rebellieren

    1213

  17. Cosmo

    Zum Artikel: Ich glaube, dass die Strafe richtig ist. Hier geht es um minderjährige Käufer. Hätten Erwachsene gekauft würde die Sache anders aussehen. Derzeit liegt die Grenze bei 18, was wahrscheinlich noch zu Jung für den Drogengebrauch ist. Aber in diesem Fall gerechtfertigt.

  18. Knut Johanson

    Wäre der Kräuterfachverkäufer schon deutlich im Erwachsenenalter gewesen, dann wäre eine bewährungsstrafe wohl angebracht.
    Der Käufer war schon 17 und somit dazu berechtigt bier und wein zu kaufen. Er hätte sich legal 20 Flaschen wein kaufen können, mit denen er sich mal eben ins krankenhaus trinken kann. Tot durch Wein schließe ich mal aus..
    Das Urteil ist so meiner Meinung nach absolut unverhältnismäßig.

  19. Cosmo

    Und hier liegt die Falle. Nur weil Alkohol wie Bier und Wein ab 16 zu bekommen ist, ist dies kein Grund, dass andere Stoffe diesem angepasst werden müssen. Wir wollen eine vernünftige Drogenpolitik und dazu gehört auch die Anhebung des Alters für die Alkoholabgabe. Nur so kann es vernünftiger werden.

  20. Mörnest

    Und der Verkäufer war selber erst 17. was nu?
    Ich kenne sehr viele Menschen, über 40, die mit 16 angefangen haben zu kiffen und trotzdem haben Sie studiert. Man muss nicht so tun als wäre da ein 30 Jahre Alter Mann auf nen Schulhof gegangen und hat dort nem 12 Jährigen was angeboten. Ja in Deutschland ist es ein Verbrechen, unter 18 Drogen zu verkaufen, aber wenn beide unter 18 sind, muss man doch logischerweise deren Dealer hart bestrafen, es sei denn auch der ist noch nicht Volljährig.

  21. Cosmo

    Wer evidenz basierte Drogenpolitik fordert, muss Konsequent agieren. Dazu gehört es, dass Minderjährige keine Drogen ( Alkohol gehört dazu, falls dies noch nicht klar sein sollte) bekommen.
    @Mörnest
    Und dein Beispiel ist keine Wissenschaft. Es ist nichts. Ich kenne Leute, die aber studiert, Ausbildung…. haben. Lies mal Bourdieu, der hat was zum wissenschaftlichen Arbeiten und argumentieren gesagt. Wir brauchen nicht solche leeren Kommentare, sondern Evidenz.

  22. Cosmo

    Upps, @Achtung hat recht. Der Artikel liest sich am Anfang falsch. Gegen Ende steht es dann Richtig. Daher dein Fehler.

  23. Surak

    Wenn man zu mehreren Leuten unter akutem Grasmangel leidet und plötzlich aus heiterem Himmel 20 Gramm auf dem Tisch liegen, dann kann einem dies durchaus als riesiger Haufen vorkommen. Bei Kaffee, Kamillentee oder Schokolade würde das wohl auch der dümmste Jugendliche nicht mit dieser bescheuert-kontraproduktiven Wortwahl kommentieren. Lächerlich, deswegen rumzudrucksen und rumzulügen ist es allemal, aber Bayern ist als Bundesland ja nicht unschuldig daran, daß Konsumenten nicht selten extrem eingeschüchtert und defensiv mit ihrem Konsum umgehen wie ein in die Enge getriebenes Kätzchen. Dennoch wäre es interessant zu vergleichen, wie das Urteil wohl bei der Weitergabe hochprozentiger alkoholischer Getränke ausgefallen wäre. Aber das hat den Richter anscheinend niemand gefragt bisher, was?

    Nun ja, ein Tag Gefängnis kostet den Freistaat Bayern so rund 100 Euro, grob geschätzt. Da kommt bei 16 Monaten Vollpension plus kostenloser Nahkampfausbildung für die weitere Karriere als Staatsfeind Nummer 1 natürlich so einiges zusammen, aber die haben ja Geld wie Heu da unten. Und wenn er raus kommt wird er den Jungs, die ihn ans Messer geliefert haben, wahrscheinlich keine Dankesrede halten, oder? Am besten, die packen schon mal ihr Zeug zusammen, lassen sich Bärte wachsen und verdrücken sich nach Neuseeland – da braucht man auch kein Deutsch zu können, versprochen!

    Hach wie schön, live mitzuerleben wie die allergröbste Dummheit selbst im inzuchtgeprägten Land der ewigen Vetternwirtschaft so nach und nach evolutionär aussortiert wird… 😀

  24. Dr.D

    Sorry aber das was ihr hier gerade abzieht ist reinste Propaganda!!!
    Ich bin selbst auch Konsument und definitiv für eine Legalisierung, aber wenn ein 23 jähringer einem 17 jährigem mehrfach größere Mengen verkauft, dann wandert dieser vollkommen zu recht in den Knast.
    Und die ganze Geschichte dann umzuderhen und so zu tun als ob der 23 jährige nur wegen Besitz von 20g in den Knast kommen würde ist lächerlich und schadet eurer Glaubwürdigkeit!!!!
    Bitte recherchiert in Zukunft etwas genauer und verbreitet keine Propagandamärchen, denn auch wenn man für etwas Gutes kämpft hat man noch lange nicht das Recht unwahrheiten zu verbreiten.
    Ich erwarte eine Richtigstellung auf eurer Seite in den nächsten Tagen.

  25. Lars Rogg

    Da hab ich aber noch mal Glück gehabt.
    Heute morgen um 8.00 Uhr sind bei mir die Bullen eingelaufen. Nach einer Stunde waren sie wieder weg. Im Durchsuchungsbeschluß war nur die Rede von BTmG verstoß. Ich tippe auf Udopea. Da hab ich früher, für Bekannte, Zubehör bestellt. Könnte aber auch ein Nachbar oder sogar der Vermieter gewesen sein. Mit beiden liegen wir im Streit. Die sind auch seht zielstrebig zur Sache gegangen. Freundlich aber bestimmt. Meine Mutter haben sie sogar schlafen lassen und nicht aus dem Bett geprügelt, wie man es schon an anderer Stelle lesen konnte. Ein Grinder mit minimalen Anhaftungen, eine GROW!, eine THCene, und ausgedampfte Reste in der Füllkamer meines Volcano haben sie mitgenommen. Keine anbau Utensilien, kein unverdampftes Gras, Waagen, Tütchen oder Ähnliches war vorhanden. Da ich aus BW komme, werde ich wohl dennoch ein gewisses Mass an Ärger bekommen. Hat jemand aus BW damit Erfahrungen.?? Was könnte mir blühen ??

  26. Augustus

    Bayern muss echt unglaublich sein. Was da in dieser Augsburger Allgemeinen für Sätze stehen… „Er soll spontan zum Handy gegriffen, eine „App“ geschrieben und Marihuana bestellt haben.“

  27. Cosmo

    Hoffentlich wenig. Aber das ist eine Frage für die grüne Hilfe. Nicht für “ Ich denke…, Ich glaube…“

    Grüne Hilfe!!!!

  28. Lars Rogg

    Bei der GH hab ich mich vor einem Jahr schon mal gemeldet. Kaum Infos, und Aussagen die man aus der Nase ziehen musste. Für mich sind die keine Hilfe gewesen. Im Zweifel brauch ich Unterstützer mit Mut und Ausdrucksstärke. Die hab ich bei der Grünen Hilfe total vermisst. Sorry, subjektiv, ist aber meine Meinung. Ich such mir selbständig meine rechtliche Vertretung.
    Ich hab sogar Geld, welches ich für die GH gesammelt habe, dem DHV zukommen lassen. Ich war wirklich entäuscht von der GH.

  29. Lars Rogg

    Vielleicht verstehen die sich besser im Unterstützen von Knastbrüdern und Schwestern. Die brauchen mehr Unterstützung. Schließlich sind Kiffer keine Verbrecher die in den Knast gehören. Möglicherweise sind die damals davon ausgegangen, dass ich von der Bullerei bin und haben sich deswegen so seltsam verhalten. Nur mir hats nix gebracht, so dass ich doch sehr enttäuscht war. Das Einzige das ich damals wollte waren Adressen von Anwälten in meiner Nähe. Für den Fall der Fälle…Pech

  30. Bernd

    Die Augsburger Allgemeine ist das Haus und Hofblatt von Frau Mortler und zeichnet sich durch besonders linientreue Berichterstattung aus.

  31. Mörnest

    Sorry aber ich kenne auch keinen Beweis dafür das kiffen Jugendliche wirklich schadet. Nur die Hauptubg dehren, die früher behauptet haben, Cannabis ist eine Einstiegsdroge. Wo ist der Beweis?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.