Montag, 20. Juli 2015

16 Monate Knast für geschätzte 20,6 Gramm Gras

Bayerns Justiz versaut die Jugend

 

Bild: Archiv
Bild: Archiv

 

Ein zur Tatzeit 17-jähriger wurde vergangene Woche aufgrund von geschätzten 20,6 Gramm Cannabis vom Amtsgericht Landsberg zu einem Jahr und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Während der Verhandlung war von „einem riesigen Haufen Gras“ die Rede. Gemeint waren ungefähr 20 Gramm, die der jetzt Verurteilte an einen siebzehnjährigen verkauft haben soll. Bei der Hausdurchsuchung im Rahmen der Ermittlungen fand die Polizei lediglich 0,6 Gramm Cannabis. Trotz widersprüchlicher Aussagen der Zeugen zum Kauf des „riesigen Haufens“ verurteilte Richter Alexander Kessler den 23-jährigen zu 16 Monaten Haft ohne Bewährung. Der Richter lies durchblicken, dass der Angeklagte im Falle eines Geständnisses mit einer Bewährung davon gekommen wäre.

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
34 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
dinamax
dinamax
6 Jahre zuvor

Das echt nebheftige strafe ich habe in Mönchengladbach für c.a 20gramm (wovon ich etwas an Freunde abgegeben habe ) 11monate knast ausgesetzt auf 2jahre Bewährung mit auflagen wie ich MUSSTE eine Therapie machen , muss 3komplett saubere drogen screenings abliefern er p.p

Daniel
6 Jahre zuvor

Das wird ja echt immer lächerlicher hier in Deutschland. Anstatt auf eine Legalisierung zuzugehen, gehen die Deutschen vorallem die Bayern mal wieder 10 Schritte zurück ! Wie kann man das Leben einens 17 jährigen ruinieren, nur weil dieser ein paar Pflanzen bei sich trägt. Sollte ganz schnell in Revision gehen der Arme.

Traurig dieses Land, einfach nur erbärmlich !

Louis
Louis
6 Jahre zuvor

Das ist gängige Praxis in Bayern, wer seine Freunde verpfeift und sich sein Leben versaut, der bekommt Bewährung. Und die Zeugenaussage und eine positive Haarprobe reichen schon damit du in den Bau wanderst. Das ist Menschenjagd mit Hilfe von Denunziantentums wie zu schlimmsten Zeiten in Deutschland. Sogar Dr Tillmann Holzer hat dies in seiner Arbeit verdeutlicht, wie das BtmG von den Nazis 1933 geschaffen wurde um andersdenkende und lebende Menschen verfolgen zu können. Diese Unsägliche Politik muss endlich beendet werden und damit die Verfolgung andersdenkender Menschen. http://www.socialnet.de/rezensionen/4835.php

Me Mario
Me Mario
6 Jahre zuvor

Liest sich iwie wie staatlich durchgeführte Erpressung von wegen Geständnis und Bewährung…. Ist dem Richter anscheinend wichtiger aber was wenn der jetzt verurteilte doch die Wahrheit gesagt hat?! Hauptsache Knast… Armes Deutschland

Revil O
Revil O
Antwort an  Me Mario
6 Jahre zuvor

Das zeigt für mich das wir nicht wenige von solch dreckigen Faschistenschweinen in der Justiz sitzen haben.
Auch wenn man als Außenstehender gut labern kann, aber eine Therapie würde ich mir von solchen Holzköppen niemals aufzwingen lassen.
Denunziantentum schon mal gar nicht.
Was für ein einfach krankes Land nur noch.

Lars Rogg
Lars Rogg
6 Jahre zuvor

Unfassbar…Banker die den Staat echt schädigen und Unmengen an Geld verspielen, gehen straffrei aus und bekommen einen Bonus. Politiker, die Kinderpornographische Bilder auf dem Computer haben, kommen mit Geldstrafen davon. Charaktervolle Kiffer treffen auf unmenschliche Richter und müssen sich in den Knast stecken lassen- wegen lächerlichen 20 g. Dieses Land, ähnlich wie BW, ist ein Schandfleck für alle Rechtsstaaten.

Achtung!
Achtung!
6 Jahre zuvor

Liebe Redaktion,

welche Version ist nun richtig? Eure oder die hier:
http://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Ein-riesiger-Haufen-Gras-id34848027.html

Mit freundlichen Grüßen
Ein Leser, der sauberen Journalismus bevorzugt

Revil O
Revil O
Antwort an  Revil O
6 Jahre zuvor

Ach ja… ich würde gegen so ein Urteil „sofort“ in Revision gehen.
Außerdem mit dem DHV sofort in Kontakt treten und diesen Fall mit dem DHV zusammen in der Öffentlichkeit publik machen.
Hätte dann definitiv keine Scheu mehr vor eine Kamera zu treten.

dani
dani
6 Jahre zuvor

Mal hier ein beispiel: http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/20-Jaehriger-erhaelt-Bewaehrung-fuer-ueber-160-sexuelle-Missbraeuche-im-Kreis-Gr-1461555458

„Das Landgericht Gera hat gestern einen 20-Jährigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 103 Fällen und sexuellen Missbrauchs von Kindern in 62 Fällen zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren verurteilt.“

Also eher Kinder missbrauchen, da kommst schneller wieder raus oder garnich ers rein..

BESCHEUERTES LAND

Revil O
Revil O
Antwort an  Achtung!
6 Jahre zuvor

Okay es war Abgabe an Minderjährige .
Außerdem hat der Beschuldigte sich in Widersprüche verwickelt.
Sieht für mich somit schon ganz anders aus.
Die Redaktion darf hier meinen ersten Kommentar gerne löschen.

Clooney57
Clooney57
6 Jahre zuvor

Es soll in Deutschland anscheinend geschätz über 2.5mio cannabis konsumenten geben ! Wo sind diese massen
1. wenn es um demos geht
2.wenn es um kundgebungen geht
Wenn ich mir Internetseiten oder youtubechannels etc.anschaue wo für die cannabis legalisierung gerufen wird ,sehenich diese massen nicht.
Allein die petition für kranke und die freigabe von medizinischem hanf wurde von nicht mal 20000 menschen unterschrieben lächerlich.
Und die Grünen mit ihrem cannabis kontroll gesetzt ist einfach ne Wahkampange die hier niemals zustimmung finden wird.
Wenn man bedenkt das in BW die mehrheit die geünen regieren und Herr Kretschmann mit aller härte seit 2011 gegen die cannabiskonsumenten vorgeht zeigt was für ein scheinheiliges Spiel die Grünen treiben.

Carstón
Carstón
6 Jahre zuvor

Wegen 20 Gramm über ein Jahr Haft! Und das alles auf Grund von Zeugenaussagen, vor allem nach 6 Jahren (zur Tatzeit 17, Verurteilung mit 23). Heißt das, wenn Leute die ich irgendwann mal kannte nach Jahren irgendwas über mich erzählen – dann gehts in den Bau? Nur weil jemand erzählt „den Beutel Gras hat mir damals im Jahr 200X der da verkauft“? Wenn dann gestehe gibts Bewährung, ansonsten Knast? Kann doch nicht sein. Kein Wunder, dass „legal highs“ immer beliebter werden, da funktioniert die Abschreckung irgendwie anders als sich Frau Mortler das vorstellt…

Pat Sandner
Pat Sandner
6 Jahre zuvor

Ich wurde vor ca. 3 Wochen auch zu 26 Monaten ohne Bewährung verurteilt, wegen 350 Gramm Gras, Anbau zum Eigenbedarf und zwar NUR zum Eigenbedarf, was uns auch genau so anerkannt wurde…(2 Leute). Ich bin deswegen auch in Berufung, das kommt erstmal vor der „Revision“ , in Revision geht man nur, wenn man vom LG verurteilt wird. Auch für mich ist dieses Urteil existenzvernichtend, allerdings bin ich schon ein wenig älter…Einen Jugendlichen zu 16 Monaten o. Bewährung zu Verurteilen, weil er ein bischen Gras weitergegeben hat…das steht doch in keiner Relation. Die versauen dem damit das ganze Leben, als Vorbestrafter macht man in diesem Land keinen Stich mehr…und im Nachhinein auch noch sagen…HÄTTE er gestanden…Ja und wenns vielleicht gar nichts… Weiterlesen »

Ralf
Ralf
6 Jahre zuvor

Wie ich nie müde werde die Menschen immer wieder aufzuklären, kommt das eben alles aus demselben braunen, niemals trockengelegten Sumpf, der schon seit der Steinzeit die Welt auf brutalste Weise durch Gewaltausübung regiert, meiner Meinung nach für diese eiskalte Brutalität schon genetisch vorprogrammiert ist und daher die Macht hat. Hier mal eine interessante Zahl: Jährlich kreieren weltweit mehr als 6 Millionen am Alk, also mehr als in Hitlers KZ’s in den ganzen Jahren.

Jemand
Jemand
Antwort an  Clooney57
6 Jahre zuvor

Daran sieht man das „die da oben“ uns voll im Griff haben! Angst wenn nicht sogar Panik vor diesem menschenverachtenden Systhem namens Repression! Ganz nach dem Motto „Lieber in Deckung bleiben das Risiko ist auch so schon gross genug“

substi
substi
6 Jahre zuvor

Total überzogenes Erpresserurteil…
Bei HD’s hat man bei mir nie mehr als 3g gefunden, aber mit der Aussage meines geschätzten Lieferanten, bekam ich wegen 7 mal Erwerb von 40g-70g Cannabis einen rein, wenn’s der Herr Dealer sagt, dann muß das so gewesen sein, er belastet sich ja schließlich selber damit! Nur stand er wegen mehr als Canna vorm Richter und da hat er alle mal eben hingehängt…
Meine Einlassungen waren nur der Form halber, is ja mein Recht, aber bekommen hab ich exakt das, was der mieseste Berufsstand in D gefordert hat! 🙁
LEGALIZE IT!! NOW!

hoizhax2012@gmail.com
hoizhax2012@gmail.com
6 Jahre zuvor

Nach dem zweiten Weltkrieg brauchten sie Arbeit für die, die früher den Juden das Leben schwer gemacht haben. Wenn die nix zu tun haben fangen ihre paar Gehirnzellen zu arbeiten an und sie machen dann Sachen die dem Staat überhaupt nicht gefallen. Also hat man denen einen Ersatz gesucht – Kiffer Jetzt machen sie fast das selbe wie vor Kriegsende, nur gehen sie jetzt gegen Drogies vor und machen die richtig rund. Alles noch mit vollen Einverständnis der Richter und Staatsanwälte. Cool sie haben was zu tun: Hausdurchsuchungen die Leute in der Schule und Beruf diskreditieren Schlagen ab und zu dürfen sie sogar in den Rücken schießen (siehe Burghausen) Mich wundert daß sich die Kiffer das alles so gefallen lassen… Weiterlesen »

Cosmo
Cosmo
6 Jahre zuvor

Zum Artikel: Ich glaube, dass die Strafe richtig ist. Hier geht es um minderjährige Käufer. Hätten Erwachsene gekauft würde die Sache anders aussehen. Derzeit liegt die Grenze bei 18, was wahrscheinlich noch zu Jung für den Drogengebrauch ist. Aber in diesem Fall gerechtfertigt.

Knut Johanson
Knut Johanson
6 Jahre zuvor

Wäre der Kräuterfachverkäufer schon deutlich im Erwachsenenalter gewesen, dann wäre eine bewährungsstrafe wohl angebracht.
Der Käufer war schon 17 und somit dazu berechtigt bier und wein zu kaufen. Er hätte sich legal 20 Flaschen wein kaufen können, mit denen er sich mal eben ins krankenhaus trinken kann. Tot durch Wein schließe ich mal aus..
Das Urteil ist so meiner Meinung nach absolut unverhältnismäßig.

Cosmo
Cosmo
6 Jahre zuvor

Und hier liegt die Falle. Nur weil Alkohol wie Bier und Wein ab 16 zu bekommen ist, ist dies kein Grund, dass andere Stoffe diesem angepasst werden müssen. Wir wollen eine vernünftige Drogenpolitik und dazu gehört auch die Anhebung des Alters für die Alkoholabgabe. Nur so kann es vernünftiger werden.