Donnerstag, 16. Juli 2015

Zoll kontrolliert Handys auf Gras-Spuren

Der Kontrollwahn zur Festival-Saison nimmt bizarre Züge an

 

Foto: Archiv
„Das Handy bitte“ Foto: Archiv

 

 

Erst kürzlich waren die zahlreichen Festival-Kontrollen im Sommer 2015 wieder Thema im Hanf Journal. Heute gibt der Zoll in Konstanz mit seinen neuen Drogendetektoren an, die selbst kleinste Rückstände von Gras oder anderen, illegalen Substanzen anzeigen.  Anlässlich eines Open-Air Festivals in der  Schweizer Stadt Frauenfeld testete der Zoll die digitalen Spürhunde zur ersten Mal erfolgreich. So ein Gerät untersucht die Mobiltelefone von Verdächtigen auf Spuren von Drogen oder Sprengstoff. Kontrollieren die Beamte das Handy eines Kiffers, erwartet ihn danach das, was man gemeinhin unter „dem vollen Programm“ versteht. Wer sein Handy nicht freiwillig rausrückt, macht sich ohnehin verdächtig, wer keins hat, dann wohl auch. Lokalmedien berichten, Im Zuge der Kontrollen habe der Zoll zahlreiche Treffer gelandet.

15 Antworten auf „Zoll kontrolliert Handys auf Gras-Spuren

  1. Chillo

    „Wer sein Handy nicht freiwillig rausrückt, macht sich ohnehin verdächtig“ Ganz nach dem Grundsatz schuldig bis die Unschuld bewiesen ist oder was?

  2. maanu

    Was ein bullshit jetzt muss ich auch noch zusehen das ich mein Handy desinfizieren bevor ich auf Festivals gehe + muss ich aufpassen woher demnächst ich mein Handy gebraucht bestelle denn wenn es aus einem Land kommt wo Gras legal ist ist es doch recht sicher eventuell mal in Kontakt mit diesem gekommen.

  3. dani

    Wo zum Teufel leben wir? Also wenn sich kleinste spuren Gras auf meinem Handy aufspüren lassen, wird direkt mein Arschloch durchleuchtet?!?!?!

  4. wibbbel

    Jetzt, schießen diese Idioten aber wirklich den Vogel ab!

    Was für eine kranke neue Welt, in der wir leben. Und da schimpfen wir übrigens immer auf die anderen Länder wie Russland und China, aber machen es selbst keinen deut besser..

  5. Lars Rogg

    Ok, Phones zu filzen ist schon kaputt, fast schon ne Sauerei. Punkt für euch.
    Ich frag mich gerade wie wir es immer gemacht haben. Ach ja, wir haben gar keins mitgenommen. Ich kann mich an Telefonhäuschen erinnern. Uns kam es ja auf das Konzert oder Festival an. Regelmäßige Treffpunkt zu festen Zeiten, haben immer gereicht. Wieso seit Ihr von diesen Dingern nur so abhängig?? Könnt Ihr euch vorstellen, wie viel entspannter für uns das Leben war ?? Für mich immer noch, da ich mich der Handymanie nie angeschlossen habe. Kein Facebook, etc. Das reduziert mein Stressaufkommen. 🙂
    Bei Wibbel mach ich mir, wegen der Abhängigkeit, richtig Sorgen. Russland und China ?? Krass !!

  6. Papa

    Wie ist das dann wenn die auf Geldscheinen cannabis oder cocain spuren finden wird dann der Schäuble durchleuchtet der ist doch schliesslich für unser Geld verantwortlich.

  7. wibbbel

    @ Lars Rogg, diese Aktion ist gefährlich.

    Selbst wenn an den Telefonen Spuren von Cannabis nachweisbar sind, bedeutet dies doch nicht, dass der Besitzer der Urheber ist. Aufgrund dieses Verdacht’s, kann der Lebenslauf eines Menschen zerstört werden – Eintrag in das BTM, Führerscheinentzug, MPU-Schikane, Geldstrafen u.s.w. .

    Diese Aktion ist mehr als fragwürdig. Diese Aktion ermahnt uns an Staaten wie Russland, wo Stimmung gegen Schwule, und China wo Unterdrückung Andersdenkender alltag ist.

    Währet den Anfängen, denn alle Drangsalierung entspringt dem selben destruktiven Kern.

    Sowas, darf man nicht verharmlosen – auch nicht mit Nostalgie.

  8. Littleganja

    Angaben zur Person machen ggf. Ausweisen, das war es.

    Mehr müsst ihr nicht, wer jedoch die Spielchen der Nazis ähm Römer ähm Polizei mit macht ist selbst schuld!!!

    Ein Handy ist genau wie ein Auto oder eine Wohnung Privatzone, da haben die Bullen und auch sonst niemand was dran verloren (immer Pin sperren).

    Noch mal nur Angaben zur Person machen, Name, Anschrift, Geburtsdatum + Ort, mehr nicht (falls man deutscher ist). Alle anderen Angaben sind freiwillig und können euch im Zweifel schaden.

    Und vor allem zu dem Römer immer freundlich sein, dann kann er euch nix.

    Konsum (welche Droge auch immer) und vor allem Anhaftungen am Handy sind in Deutschland nicht verboten also Legal.

  9. Lars Rogg

    Ich hab gar nichts verharmlost. Ich bin der Meinung das Du masslos übertreibst. Es ist hier sicherlich nicht alles Gold was glänzt. Aber ob jetzt Hunde oder Wischtests oder eben neue Tester angewendet werden ist doch gleichgültig. Eine Veränderung bekommst du mit der Legalisierung, nicht mit überzogener Kritik von Polizeibehörden bzw deren neuesten Testmöglichkeiten. Etwas mehr Objektivität im Vergleich mit Unrechtsstaaten ist durchaus angebracht. Mal ne Frage: was stirbt Dir denn ab, wenn Du dein Handy zuhause läßt.?? Insbesondere wenn solch unverschämte Durchsuchungen angekündigt wurden. Du kannst doch eh nichts anderes dagegen machen, als Dich künstlich aufzuregen.
    Nostalgie ?? Vielleicht, aber wir sind wegen der Musik und dem Gemeinschaftsgefühl zu solchen Veranstaltungen gegangen, nicht um zu filmen, selfies zu schiessen, oder ständig den neuesten Status auf irgendeiner social media Seite abzurufen. Es gibt offensichtlich mehr Handysüchtigen als Cannabisabhängige. Das war mein Hauptkritikpunkt. Währet den Anfängen ?? In diesem Zusammenhang klingt das doch völlig überzogen. Zu unserer Zeit wurde eben der Geldbeutel, die Schuhe etc durchsucht. Mit diesem wissen wurde da dann auch nichts versteckt oder Pfeifen und ähnliches nicht mitgenommen. So hab ich Erdloch rauchen gelernt. Anpassung heisst das Schlagwort…

  10. arne

    @Littleganja: Deine Hinweise treffen auf die Polizei zu, nicht aber auf mobile Zollkontrollen. In dem Bericht ist ja auch vom Zoll die Rede. Die Zöllner dürfen eigentlich fast alles durchsuchen, deshalb sieht man vor Festival etc. jetzt immer öfter den Zoll als Verstärkung für die Polizei. Anscheinend sind mittlerweile zu viele Kontrollierte über ihre Rechte aufgeklärt, so dass die Polizei Amtshilfe benötigt.

  11. wibbbel

    Erstmal, fällt mir garnix ab wenn ich mein Handy nicht mitnehme – ich habe nämlich keines. Jedoch auf alte Zeiten hinweisen, und zu verklären wie schön es war ohne Handy und man kein Handy braucht auf großen Veranstaltungen, finde ich falsch. Es bietet sich immer an, wenn wenigstens einer aus der Gruppe ein Handy dabei hat, vorallem wenn man auf Konzerte oder Festivals geht.

    Und lass doch die Leute „sefies“ schießen, wenn es ihnen gefällt.

    Das ich maßlos übertreibe mit dem Vergleich Russland/China, ist in sofern richtig, sofern du kein Kiffer bist.

    Cannabiskonsumenten jedoch, werden in diesem Land verfolgt und kriminalisiert – da gibt es keinen Unterschied zu Unrechtstaaten.

  12. substi

    Anstatt Entspannung wieder mal die Schrauben andrehen, typisch! Wer Sprengstoff vor oder gar nach Festivalls zu suchen vorgibt, ist ein Heuchler vor dem imaginären alten Wesen!!
    So eine Festivallsession ist „sternebildend“ und die beste Art seine Schäfchen einmal im Jahr zu markieren! Wir sind zu Vieh verkommen das gefunden und von der Herde gesondert werden muß! So kommt es einem mittlerweile vor!
    A.C.A.B. LEGALIZE IT!! NOW!

  13. Lars Rogg

    @Wibbel
    Was die Verfolgung in diesen Ländern angeht, da hast Du recht. In den meisten Ländern von Ungarn bis runter in die Ukraine, von der Türkei über Russland bis nach China sollte niemand als Kiffer oder Homosexueller enttarnt werden. Wobei es da auch Ausnahmen geben mag. Viele Länder auf diesen Linien würde ich, in der Hinsicht, nicht als Rechsstaaten bezeichnen. Deutschland ist aus anderen Gründen ein Unrechtsstaat ( z.B. Hartz4.)

    Gegen ein oder zwei Handys hab ich ja gar nichts. Im Notfall ist schneller Hilfe da, um Verspätungen anzukündigen oder ähnliches. Den positiven Aspekt dieser Dinger sehe ich schon. Die Dinger sollten aber, für ein paar Stunden/Tage, nicht im Vordergrung stehen. Ist das Einzige um das es mir eigentlich ging…

    Ja macht selvies 🙂 Gab es bei uns ja auch. Man hat nur mit den Bildern gegeizt, weil man ja nur 24 oder 36 Bilder auf das Speichermedium bekommen hat. Ob es sich gelohnt hat, erfuhr man dann 7 Tage später. Auf einer heutigen Speicherkarte passen hunderte Bilder. Sofort abrufbar. Hat beides was für sich.. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.