Mittwoch, 17. Juni 2015

Stoned Cop Watch: Polizist beim Haschkeks-Klauen gefilmt

Wie korrupt ist die Stadtverwaltung von Santa Ana?

 

Gratis Kekse für die Polizei

In Kalifornien gibt es zwar schon seit 1996 legales Gras für medizinische Zwecke, Cannabis ist in Kalifornien mittlerweile so normal wie herkömmliche Kopfwehtabletten. Trotzdem versuchen einige Städte und Landkreise immer wieder, den Verkauf zu be- und verhindern. Shopbesitzer sind mittlerweile gut vorbereitet und haben ihre Läden mit Überwachungstechnik vollgestopft. Eine vergessene Überwachungskamera wurde jetzt nach einer Durchsuchung zum Problem für die Polizei der kalifornischen Stadt Santa Ana.

Im Video sieht man, wie die Beamten vor dem eigentlichen Einsatz vermummt und mit gezogenen Waffen das Geschäft stürmen, im Verkaufsraum die Überwachungskameras suchen und anschließend zerstören, wobei sie eine übersehen. Die dokumentiert den folgenden Einsatz, bei dem man einfach nur kotzen möchte. Eine beteiligte Beamtin sagt, sie würde einer Mitarbeiterin der Hanfapotheke am liebsten „gegen ihren verfickten Stumpf treten.“ Die heißt Marla James und sitzt im Rollstuhl, weil ihr linkes Bein amputiert wurde. Während die Polizisten mit Bongs und Grastüten herumalbern, spielen zwei von Ihnen Darts, andere naschen an den Haschkeksen und fragen scherzend, welche Geschmacksrichtung es wohl sei. Als die Beamten das Büro in einem Hinterraum der „Dispensary“ inspizieren wollten, trafen sie Marla James und einen anderen Mitarbeiter beim Anschauen und Aufzeichnen des Polizeieinsatzes an. „Als sie in den Hinterraum kamen, wo David und ich saßen, fragten sie uns, weshalb wir hier säßen. Ich sagte Ihnen, wir wären hier, um die Polizei zu überwachen.“

Mittlerweile berichten die Medien US-weit über den Fall. Der Rechtsanwalt von „Sky High Holistic“ hat indes schwere Vorwürfe  gegen den Bürgermeister sowie städtische Angestellte von Santa Ana erhoben. Die Stadt hatte 2014 angekündigt, 20 Hanfapotheken per Losverfahren eine Lizenz zu erteilen und die restlichen notfalls polizeilich zu schließen. Rechtsanwalt Mathew Pappas lägen Aussagen sowie andere Beweise vor, dass die Lizenzen für „Medical Dispensarys“ nicht per Losverfahren, sondern gegen Geldzahlungen und Sachleistungen vergeben worden seien. Zumindest in einem Fall sollen Beweise für die Zahlung von 25.000 Dollar vorliegen, außerdem ist von „Limousinendiensten, teuren Essen und kleinen Geschenken, um den örtlichen Cannabis-Markt zu kontrollieren“ die Rede. Die Stadt soll den Angaben des Anwalts zufolge Ende 2014 eine bislang nicht identifizierte Person angeheuert haben, die vor dem Losverfahren als eine Art Geldeintreiber bei den Hanfapotheken gedient habe. Wer keine 25.000 Dollar gezahlt habe, hätte keine Lizenz sowie Besuch der Polizei bekommen. Die Gewinner des Losverfahrens wurden Ende Februar von der Stadt bekannt gegeben, „Sky High Holistic“ war nicht unter den Gewinnern. Bürgermeister Pulido streitet alle Vorwürfe ab,  Rechtsanwalt Mathew Pappas hingegen spricht von „glaubhaften Zeugenaussagen“ und „schriftlichen Beweisen“ . Er hat den Bürgermeister, eine städtische Angestellte sowie die Stadt selbst wegen Bestechlichkeit und Vorteilnahme angezeigt.

Eigentlich weiß man in Kalifornien, wie sich die Cops verhalten, wenn sie Medical Dispansarys busten. Jetzt ist es endlich auch mal dokumentiert. Das Video hat zu internen Ermittlungen geführt, zu deren Stand sich die Polizei derzeit nicht äußern möchte. „Sky High Holistic“ hat seine Pforten nach dem Vorfall übrigens wieder geöffnet.

Wären die Beamten nicht so schlau gewesen, das Überwachungs-Display am Anfang des Videos zu zerstören, hätten sie wohl gemerkt, dass ihnen eine Kamera entgangen ist. Chapeau.

3 Antworten auf „Stoned Cop Watch: Polizist beim Haschkeks-Klauen gefilmt

  1. Lars Rogg

    Schweine im Weltall…so viel zum Thema Rechtsstaatlichkeit. Freiwild für korrupte Staatsschergen…ekelhaft !!!

  2. Jimi

    „Erst wenn die Macht der Liebe stärker ist als die Liebe zur Macht werden die Menschen wissen was Frieden ist.“ – Hendrix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.