Donnerstag, 6. November 2014

Kifferjagd am Bodensee

Über 17.000 Ermittlungsverfahren 2013

 

gieriger-bulle-polizist
„Wir kriegen Euch alle“

 

Die Polizei des Bodenseekreises meldet stolz, dass sie 2013 gegen  17. 000 Bürger/innen aufgrund von Straftaten, die „im Zusammenhang“ mit Cannabis stehen, ermittelt habe. Das ist ein Anstieg von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei den Besitzdelikten gab es gar eine Steigerung um 41 Prozent. Wer im Südwesten der Republik beim Kiffen oder mit ein paar Gramm Gras erwischt wird, bekommt gerne einen Zwangstermin bei der örtlichen Drogenberatung. Demzufolge ist die Zahl der „Hilfesuchenden“ in Sachen Cannabis ebenso angestiegen. „Von selbst käme kaum jemand wegen Cannabis“ so die zuständigen Psychologen. Im ersten Bundesland mit einem Grünen Ministerpräsidenten nimmt die Repression gegen Cannabis-Konsumierende immer stärker zu, ohne dass die Partei sich öffentlich daran stört. Angesichts solcher Meldungen werden die Bemühungen für eine liberale Cannabispolitik der Bundespartei zur Farce.

8 Antworten auf „Kifferjagd am Bodensee

  1. Rudi

    ich scheiße eh schon lange auf die grünen…spätestens seitdem die mit der spd zusammen regiert haben. eine verlogene bande is das. braucht sich auch keiner von denen mit cannabis-plant auf youtube zu präsentieren. wirkt eigentlich sogar nur noch heuchlerischer, wenn man dagegen sieht, was in der realität bei denen so politisch entschieden wird.

  2. Gasterl

    Die Grünen reden das, was gewissen Zielgruppen hören wollen, damit sie Stimmen bei der Wahl bekommen. Handeln tun sie in 99 Prozent der Fälle gänzlich anders. Eine der verlogensten Parteien sind und bleiben die Grünen.

  3. Ralf

    Was soll ich dazu noch sagen , was ich nicht schon x mal gesagt hätte. Wenn man dann noch sieht, wer da in den sogenannten „Expertengruppen“ drinsitzt, fragt man sich ob man nicht lieber gleich in ein echtes Kasperletheater gehen soll.

  4. papa

    Nach der Wahl ist vor der Wahl.

    Aber das ist bei allen so, erst versprechen und dann denken “ was interessiert mich mein blödes Geschwätz von gestern.“

    In diesem Sinne

  5. ano

    In den USA wird es auch noch Jahre dauern, bis mehr und mehr Staaten legalisieren, und dort wird es vielleicht auch nicht überall legal, die Bevölkerung in Texas könnte sich für immer dagegen sperren.

    Aber in Deutschland geht ja gar nichts voran, 300 medizinische Ausnahempatienten in ganz Deutschland. Lächerlich.

    Die öffentliche Meinung ist überwiegend negativ, alleine das Wort „Kiffen“ sagt alles darüber wie die Leute denken. Wenn ich lese: „Oregon legalisiert Kiffen“, dann weiss ich schon, dass die Schreiber (und die Mehrheit der Leser) das eher als „rückschrittlich“/“pervers“ empfindet. Dann noch „Rauschmittel“/“Rauschgift“, bei dieser Wahrnehmung wird es in D niemals Fortschritte geben.

    Wer hat schon Lust zu warten bis die Welle nach D schwappt? Und ich nehme noch nicht mal Cannabis zu mir, diese Episode ist bei mir lange vorbei, aber ich könnte mir vorstellen es ab und zu und für mich ist klar, dass ohne Legalisierung wir simpel und einfach in einem Polizeistaat leben, und das macht mich wütend.

    Die Amerikaner werden in den Medien gerne durch den Kakau gezogen, ich finde diese Arroganz zum Kotzen und es sagt mehr über uns aus als über die. Ja da drüber gibt’s viele Religiöse, aber bei uns gibt’s insgesamt auch genug Spinner.

    Die CDU ist im Grunde gar nicht das Problem, die Konservativen verhalten sich wie Konservative, wieso soll man sich da aufregen.

    Die SOZIAL-Demokraten hingegen machen einen schon wütend, denn die hängen ihre Fahne wirklich nach dem Wind, und sozial finden die nur was ihnen eine Mehrheit bringt. Die Propaganda gegen Cannabis glauben die SPDler genauso wie die CDUler, was beweist, dass die ihren Kopf auch nicht einschalten, aber sie haben keine Ausrede, denn angeblich wollen sie fortschrittlich, sozial und so weiter sein.

    Die Grünen sind noch schlimmer, da sie sogar mit Themen wie Legalisierung und „Gebt das Hanf frei“ (Dummer Spruch, Hanf ist eine Nutzpflanze und macht nicht High, aber egal) über Jahrzehnte ihr Image aufgebaut haben. Und wenn sie an der Macht sind verwandeln sie sich in CDU/SPD light. Was zur Hölle?

    In der FDP gäbe es einige Legalisierungsfreunde, aber genauso viele Feinde, also die neutralisieren sich selbst. Und Macht haben sie eh keine.

    Dann bleiben noch die Linken, und auch wenn ich kein „Linkenwähler“ (bin eigentlich gar kein Wähler…) schön dass sie jetzt unsere Positionen vertreten. Leider schwächt das uns vielleicht sogar, denn was die Linken vertreten wird ja die SPD/CDU/Grüne/… automatisch schlecht finden, weil sie mit denen nix zu tun haben wollen. Ich glaube die Linken sind genauso doof wie der Rest, macht euch da keine Hoffnungen.

    Die Medien behandeln das Thema total einseitig und wir als Community tun auch überhaupt nichts dafür (ist aber auch schwierig) dagegen Widerstand zu organisieren. Wer ist denn in D als Pro-Cannabis Ikone bekannt? Ich denke „niemand“ umschreibt die Situation. In den USA gibt es zig Sänger/Bands/Filme/Künstler/Politiker/Aktivisten/Bürgerrechtler/Anwälte/Usw., so lang ist die Liste man weiss nicht wo man anfängt. Und hier gibt’s nur ein paar vereinzelte Stimmen, aber keine ernstzunehmende Bewegung.
    Okay, tut mir leid ich will die Versuche in D nicht schlechtreden, das hanfjournal und alle anderen Bemühungen finde ich gut, und denen gebe ich nicht die Schuld, aber ich denke ihr wisst was ich meine.

    In D ist das Stigma natürlich auch riesig, und wer kämpft dagegen auch gerne, wenn es vielleicht bedeutet demnächst von der Polizei durchsucht zu werden?

    Die Argumente sind eigentlich fast alle auf unsere Seite. Die wenigen guten Gegenargumente kann man alle leicht entkräften. Das Problem ist nicht, dass wir die Diskussion hier verlieren, sondern dass es überhaupt keine gibt.

    Vielleicht unter Studenten, vielleicht innerhalb Jugendgruppen, was weiss ich, aber eine grosse öffentliche Debatte, die auch Senioren mitbekommen und Pro-Cannabis Filme/Musik im grossen Stil sieht man in D nicht!

    Die Medien und die „Experten“ wiederholen immer wieder das gleiche:
    – „Cannabis ist eine Einstiegsdroge“
    – „Cannabis macht dumm“
    – „Kiffen ist gefährlich“
    – „Kinder/Jugendliche würden leichter dran kommen, wenn legal….“
    – „Es macht extrem süchtig“

    Wir wissen auch, dass Cannabis nicht komplett ungefährlich ist, aber jedes dieser
    Argumente ist dämlich. Besonders jetzt wo es zig Studien gibt, die gegen all diese
    Argumente belegen, dass sie nicht stimmen. Selbst wenn jemand vom „Kiffen“
    kaputt geht, ist ja nicht so, dass es ihm dann im Gefängnis super geht, wo ist denn
    da die Logik.
    Meiner Meinung nach geht es denen mit Cannabis schlecht, denen es eh vorher schon
    schlecht geht und wem es eigentlich ganz gut ging, dem schadet auch Cannabis nicht,
    genauso wie bei den meisten anderen Substanzen, besonders Alkohol ist hervorzuheben.

    Langsam werden diese Totschlagargumente zum Witz, jetzt ist nicht nur erwiesen, dass Cannabis den IQ nicht senkt und nicht abhängig macht (wesentlich weniger als Alkohol), wir wissen jetzt auch, dass es gegen diverse Krebsarten und diverse schwere Krankheiten hilft. Was soll man da noch mehr sagen. Cannabis greift auch nicht die Leber oder irgendetwas an wie Alkohol, und zufrisst auch nicht die Lunge, wenn man es inhaliert anstatt zu Rauchen. Diese Totschlagargumente zeigen die Arroganz in D und ehrlichgesagt unser Volk ist mir alles andere als sympathisch. Von Ausnahmen abgesehen!
    Wir sind ein Volk von Opportunisten, da hat sich wenig geändert und jetzt verstehe ich auch ganz gut wieso das alles in der NS-Zeit so abgelaufen ist, in D behaupten die Leute nur für sich selber zu denken, weil sie dadurch „intelligent“ wirken. Aber hier in die ist für sich selber denken verpönt. Das ist Fakt. Ich hab es mittlerweile verstanden.
    Das erklärt die Massen die unkritisch zum Oktoberfest wandern, und die unkritischen Medien, die das ganze auch noch promoten. Nichts gegen das Oktoberfest, aber dieser
    Wahnsinn ist das Gegenteil dessen was sich ein friedliebender Cannabis-Freund wünscht.
    Ich denke der typische Cannabiskonsument will einfach seine Ruhe und seine Zeit geniessen und abschalten. Das verstehen die Massen in D die nicht. Das ist für die Masse hier abnormal!

    Aber Alkohol trinken und ist „gesellschaftlich“ sein, und wird darum positiv bewertet, die negativen Folgen werden kaum erwähnt, obwohl es übel ist.

    Also, ich denke nicht, dass Cannabis perfekt ist, und nie irgendjemandem schadet, aber der meiste Schaden kommt eindeutig vom Polizeistaat (gegen die Konsumenten), und ganz sicher nicht vom Konsumenten. Das ist alles so durchgeluscht.

    Meine Meinung über uns Deutsche:
    – Wir sind nicht mutig, erst wenn wir der Stärkere sind dann fühlen wir uns mutig
    – Wir sind unheimlich arrogant, unsere Meinung ändern wir nicht durch Fakten
    – Bis sich etwas ändert dauert es ewig, egal was
    – Wir sagen das was „uns intelligent wirken lässt“, wir haben keine Lust auf Kontroversen und sind nicht ehrlich
    – Jeder will Recht haben
    – Wir Deutsche sind machtgeil, um Macht zu bekommen, sagen/tun wir alles
    – Wir Deutsche denken wir sind fortschrittlich und das nonplusultra, und seit
    dem 2. WK sind wir schlauer geworden und haben viel dazugelernt, und deswegen
    ist auch alles richtig was wir machen, weil wir es machen…

    Ok, nicht alles 100% ernst nehmen, bin definitiv sarkastisch, aber da ist doch was wahres dran oder?

  6. ano

    Falls einer von den Grünen, am besten einer aus BaWü. Was zum Teufel ist eure Ausrede?

    Okay BaWü mag konservativ sein, aber deswegen zieht man doch den Schwanz nicht ein?

    Wie soll sich was ändern wenn nichtmal die angeblichen Freunde von Cannabis sich einsetzen, wenn’s drauf ankommt. Wir wollen noch nicht mal die Legalisierung, fangt doch in BaWü mit Dekriminalisierung und Aufklärung an! Ihr könntet euch doch dafür einsetzen, wovon ihr ANGEBLICH immer geglaubt habt, es wäre richtig!

    Ihr seid nichts als Angsthasen, Opportunisten, Heuchler, Machtstreber und Loser, wenn ihr euch in die Hosen macht. Wovor habt ihr Angst:
    – Gegenwind … toll, einer muss aber mal anfangen… Schwulsein war in D mal illegal, da mussten sich auch Leute dafür einsetzen, dass man dafür nicht ins Gefängnis kommt. Ihr seid solche Schisser!
    – Dass ihr die Wahlen verliert?! Werdet ihr eh wieder verlieren, das ist normal, nennt sich Demokratie. Ihr solltet mehr Angst haben, dass ihr euer Ansehen/Image/eure Basis, eure Ideale verliert. Achso, stimmt, schon passiert. Sorry.
    – Totschlagargumente von CDU und co.?! Die sind doch einfach zu widerlegen. Oder seid ihr zu dumm und kapiert selber nichts?

    Ihr seid für mich ein Haufen Schwätzer. Menschen vom Gefägnis bewahren ist für euch unwichtiger als Frösche zu retten. Das sagt alles, für euch sind Tiere doch höher als Menschen?! Ich will nicht sagen, dass Tiere nicht schützenswert sind. Aber bei euch geht doch der Tierschutz vor den Menschenschutz.

    Ihr geilt euch daran auf dass ihr das erste mal in einem Bundesland die Macht habt, hab ich recht? Toll für euch. Klasse. Des Kaisers neue Kleider sind grün. Wahnsinn. Ganz ehrlich, die CDU hat BaWü gut genug regiert, dass das Bundesland bis heute an der Spitze ist, das einzige was man von euch erwartet hätte, währen Sozialreformen(dazu zähle ich Legalisierung etc.), und genau das packt ihr nicht. Also ist Grün=CDU.

    Ich bitte einen Grünen keine Angst zu haben und sich zu verteidigen. Trau dich.

  7. Tomb

    „Die Frankfurter Gesundheitsdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) gab zu bedenken, dass die Illegalität von Cannabis die Jugendlichen offenbar nicht vom Konsum abhalte. Die Stadträtin verwies darauf, dass in der Befragung ein relativ großer Anteil der Schüler – 15 Prozent – angegeben habe, illegale Drogen auch deshalb zu nehmen, „weil es verboten ist“. Gleichwohl sprach sich Heilig nicht für eine Legalisierung von Haschisch aus, wie es viele ihrer grünen Parteifreunde tun. „Cannabis ist eine Droge und fällt unters Betäubungsmittelgesetz“, betonte sie. „Dafür gibt es auch gute Gründe.“ “
    http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Cannabis-holt-Tabak-ein;art675,1039512

    ..In was für einer Welt leben wir eigentlich?

  8. Maik

    Hab den artike mal per mail heute morgen an die Pressestelle der grünen um cem geschickt
    Bis jetzt noch keene antwort
    Wenn was kommt poste ich das hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.