Dienstag, 23. September 2014

Fuck it, I quit!

Fernsehmoderation schmeißt ihren Job und wird Cannabis-Aktivistin

 

charlo green
Nomen est Omen: Charlo Green/ Foto via facebook

 

 

Mit den Worten „Fuck it, I quit“ beendete die Fernsehmoderatorin Charlo Green ihre Karriere beim Lokalsender KTVA mit einem Paukenschlag. Sie sei jetzt Besitzerin des „Alaska Cannabis Clubs“ und werde sich von nun an voll und ganz der Re-Legalisierung von Hanf widmen, erklärte Frau Green live vor laufenden Kameras und verschwand.

 

Der Alaska Cannabis Club ist ein Kollektiv von Aktiven, das Patienten ohne Gras mit Patienten vernetzt, die Gras anbauen dürfen.  Das bislang einzigartige Geschäftsmodell entspräche den Regulierungen des Alaska Medical Marijuana Act und sei somit zu 100 % legal, heißt es auf der Homepage des Clubs. Doch selbst wen der Status zur Zeit noch nicht geklärt ist, könnte sich die Diskussion bald erübrigen: Im November stimmen die Bürger/Innen des nördlichsten Bundesstaates der USA über eine Re-Legalisierung von Hanf ab. Somit könnte das Kollektiv auch eines der ersten legalen Hanf-Fachgeschäfte des Landes werden. Wir gratulieren Charlo Green zu diesem mutigen Schritt und wünschen ihr und ihrem Projekt eine blühende Zukunft.

 

 

Im Anschluss an ihren spektakulären TV-Auftritt hat sich Mrs. Greene zu den Hintergründen ihres Handels geäußert:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Fuck it, I quit!“

 

 

3 Antworten auf „Fuck it, I quit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.