Freitag, 15. August 2014

Verbot von Cannabisbutter verfassungswidrig

Kanadische Richter stärken Patientenrechte

 

Vergammelt bei den Mountys: Beste Kanadische Hanf-Genetik
Alles wieder in Butter

 

In Kanada versucht die konservative Regierung seit Jahren, Cannabis-Patienten das Leben so schwer wie möglich zu machen. Der jüngste Streich der Regierung Harper sah vor, Cannabispatienten die Herstellung und die Verwendung von Cannabisbutter zu verbieten. Die neuen Richtlinien von Health Kanada besagen, dass Cannabis nur noch in „getrockneter“ Form verwendet werden dürfe. Ein Betroffener klagte vor den Berufungsgericht in British Columbia gegen das Gesetz und bekam gestern Recht. Patienten, die ihre Medizin in anderer als getrockneter Form konsumieren, müssen eine rechtliche Grundlage hierfür haben, befanden die Richter in einem  zwei zu eins Entscheid. Die Regierung hat jetzt ein Jahr Zeit, um das Gesetz im Sinne von Gericht und Kläger anzupassen. Beobachter gehen davon aus, dass das Wort „getrocknet“ jetzt aus dem Gesetz gestrichen wird.

 

5 Antworten auf „Verbot von Cannabisbutter verfassungswidrig

  1. patrick

    Wer hat hier wem die Sandkuchenform weggenommen?

    Kinners nu reisst euch mal am Riemen :).

    Was nehmen die denn für Substanzen? So einen Eiertanz zu veranstallten, also alles ASSIS hoch 10 und das meine ich wirklich ernst, sowas Unsozialies schimpft sich auch noch „konservative Regierung“, konservativ im Kontext Politik lässt sich wohl nur noch mit dem Kontext assozial in Einklang bringen!

    Bzw. Konservativ = alles was mir passt und womit ich anderen Schaden zufügen kann !!!

    Lars seinem Kommi ist eigentlich wohl nichts mehr hinzuzufügen 🙁 !!! Trifft es auf den Punkt!

    Gruß
    Patrick

  2. Jan

    Konservativ heißt ja auch hierzulande starr an ganz bestimmten Moralen und Werten festzuhalten. So zum Beispiel die Illusion einer „drogenfreien“ Gesellschaft. Sehr traurig. Ethik sollte einen viel höheren Stellenwert in der Gesellschaft haben.

  3. Ralf

    Harper ist ein superkrimineller Umweltstraftäter (Stichwort Ölsand), der ganz offiziell in die Medien tönt, daß er auf die Umwelt scheißt. Was will man von so einem minderbemittelten, gehirngewaschenen Irren anderes erwarten ?

  4. Lars Rogg

    Was ich immer sage…nur die wirklich korrupten und kriminellen Politiker werden erfolgreich…ich glaube das es nur eine Frage der Zeit ist bis in Deutschland „Fracking“ erlaubt wird-eine ähnliche Schweinerei wie Ölsand buddeln. Dabei ist die Partei egal (schwarz, rot oder grün) -mit dem totschlag Argument der Arbeitsplätze oder des Ölpreises werden die entsprechenden Lobbyverbände diese unsägliche Sauerei, sowohl Parteipolitisch als auch über flächendeckende Werbung dem deutschen Bildzeitungsleser, als unverzichtbar nahe bringen. In spätestens 10 Jahren haben die amerikanischen Lobbyisten gewonnen….und unserer Umwelt wird genauso zerstört wie die in Colorado, Utah usw…Im Zweifel über das TTIP Abkommen-ein legales Verbrechen an der europäischen Bevölkerung das wir nicht mehr aufhalten können!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.