Freitag, 27. Juni 2014

Lucy’s Rausch

Promotion

 

Gesellschaftsmagazin für psychoaktive Zustände

 

Lucy's Rausch

Bild: Nachtschatten Verlag

Drogen sind Alltag. Man findet sie in jedem Jahrhundert, in jeder Kultur und Gesellschaft. Dabei werden einige als Genussmittel zelebriert während andere verboten und verteufelt sind. Drogen bergen Risiken, machen Angst und können sogar zum Tod führen. Gleichzeitig erweitern sie das Bewusstsein, machen neugierig und können Auslöser unvergleichlicher Erfahrungen sein. Das Wissen, um ihre Wirkungsweise, Dosierung und Herkunft ist dabei oberste Voraussetzung.

 

 

Um der meist einseitigen und negativ besetzten öffentlichen Debatte über Drogen entgegen zu treten, hat der Nachtschatten Verlag ein eigenes Magazin herausgebracht, das sich mit dem Thema aufgeschlossen nähert. Laut eigenem Verständnis soll „Lucy’s Rausch“ kein Drogenratgeber oder wissenschaftliches Magazin sein. Viel mehr sollen psychoaktive Substanzen und der mit ihnen verbundene Rausch aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Die Bereichen Kunst, Literatur oder Musik sollen hier genauso beleuchtet werden, wie drogenpolitische Entwicklungen, historische Ursprünge und persönliche Erfahrungsberichte.

 

Die Ausgabe Null, die seit dem Frühjahr 2014 erhältlich ist, enthält ein äußerst lesenswertes Gespräch mit dem LDS Entdecker Albert Hofmann, dass Mathias Bröckers und Roger Liggenstorfer im Jahr 2005, drei Jahre vor Hofmanns Tod mit ihm geführt haben. Hans Cousto schreibt über den Wettlauf der Entwicklung neuer Legal Highs und dem Verbot dieser neuen Substanzen. David Höner ergründet die Ursprünge des Absinthes und porträtiert José Mujica, Uruguays Präsidenten, der die Legalisierung von Marihuana in dem kleinen Land ermöglichte.

 

Nicht nur inhaltlich ist dem Nachtschatten Verlag eine äußerst lesenswerte Publikation gelungen, auch die optische Aufarbeitung ist ansprechend. Das Interview mit dem inzwischen verstorbenen HR Giger, wird mit großzügigen Abdrucken seiner Werke begleitet und auch den Illustrationen von Blake Peterson zum Artikel ‚Der zweifelhafte Weg in die schöne neue Welt‘, der sich mit Rauschzuständen und den Drogen der letzten hundert Jahre auseinandersetzt, wird viel Raum gegeben.

 

„Lucy’s Rausch“ richtet sich an Wissbegierige, die sich offen und unvoreingenommen über psychoaktive Substanzen und Rauschzustände informieren wollen und Menschen die allgemein ihren Horizont erweitern möchten. Das Magazin handelt von Drogen, Kultur und Drogenkultur und eröffnet faszinierende Sichtweisen auf politisch und gesellschaftlich hitzig diskutierte Themen. So wird aufschlussreiches Hintergrundwissen nicht nur für erfahrene Psychonauten sondern auch für Einsteiger vermittelt.

 

Zukünftig soll Lucy’s Rausch in regelmäßigen Abständen erscheinen. Pro Jahr soll es zwei Ausgaben geben, von denen eine im Frühjahr und eine im Herbst erscheinen wird. Die Nr. 1 ist für das Frühjahr 2015 angedacht. Die Null-Ausgabe ist derzeit im deutschsprachigen Raum über den Buchhandel und über die Website des Nachtschatten-Verlags zu erhalten. Bereits jetzt besteht auch die Möglichkeit ein Abo abzuschließen, um die zukünftigen Ausgaben bequem nach Hause geliefert zu bekommen und mit dem ‚Gönner-Abo‘ die Arbeit des Nachtschatten-Verlags zu unterstützen.

Mehr Infos gibt es unter: www.lucys-magazin.com

Eine Antwort auf „Lucy’s Rausch

  1. Lucy

    Hi,

    mittlerweile gibt es Lucys Rausch #3, ebenfalls sehr lesenswert und von unvermindert guter Qualität was Design und Papier angeht. Wer auf der Suche nach unabhängiger Literatur zum Thema psychoaktive Substanzen ist, sollte sich dieses Magazin besorgen. Ich habe alle 4 Ausgaben und finde allesamt sehr empfehlenswert.

    Laut Homepage des Magazins soll es auch bald eine Ausgabe in eBook-Format geben.

    Gruß
    Lucy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.