Montag, 3. März 2014

E-Gaming März 2014

Bravely Default

Runden Basis

BravelyDefault3

Japanische Rollenspiele der alten Schule sind, seit Square und Enix eins wurden und Final Fantasy sich von Kopffüßlern wie taktisch raffinierten Rundenkämpfen verabschiedete, nicht mehr so häufig anzutreffen . Hier und da tauchen die Gehirnzellen fordernden Kampfgetümmel natürlich noch auf und die ursprüngliche Mechanik ist in Ansätzen auch in den tumultigsten Multiplayerschlachten im tiefsten Kern aktiv. Doch von den wenigen, großen Runden-RPG-Konsolenhits der letzten sieben Jahre, zehrt so manch Liebhaber heute noch, während er auf das perfekte Remake seiner liebsten Rollenspiel-Episode wartet oder neue Hoffnung aus Außenseiter-Projekten von Nebelläufern und sanften Monolithen schöpft. Andere leben dagegen fröhlich  in den Multiplayerwelten nie endender Onlineschlachten…

Auf dem Nintendo 3DS ist jedoch vor dem Jahreswechsel ein Kleinod für Freunde rundenbasierter Magier-Kämpfereien und Welten rettender Helden erschienen, welches jedoch wieder aus den Fabriken der veränderten Final Fantasy Fantasten stammt.

Mit Bravely Default dreht SquareEnix die Zeit zurück, in ein typisch mittelalterliches Fantasy-Szenario, das aus der ersten Play Station Ära stammen könnte. Auch das Charakterdesign fällt, dank schlichteren Zügen und weniger aufgesetzten Darstellungsmerkmalen, ausgesprochen positiv ins Auge. Fans älterer Square Rollenspiele werden sich sehr schnell zuhause fühlen. Die fröhlich erzählte Geschichte, um das Vierer-Gespann Edean, Ringabel, Agnès und Tiz, beginnt wie immer in kleinerem Kreis, doch wird selbstverständlich während der Handlung, recht flott das Epische erreicht.

Während eure Helden neben Menschen, Monstern und Orten vor allem ihre Fähigkeiten immer besser in Erfahrung bringen, findet sich der Spieler immer leichter in einem äußerst anpassbaren RPG zurecht, das versucht wenig Frust zu bereiten. So lassen sich Zufallsbegegnungen mit Monstern nahezu komplett abstellen, Kämpfe können praktisch automatisiert werden und Reisen werden durch die richtigen Utensilien nicht unnötig verlängert. Schön ist neben dem grafischen Stil und der Nutzerfreundlichkeit vor allem auch das eigene Kampfsystem, von dem ein Rollenspiel zum größten Teil lebt. Während des Aufeinandertreffens wählt man nicht nur Items, Magie, Angriffe und Gegner aus, sondern kann die Angriffsweise durch ein eigenständiges Punktesystem taktisch stark verändern. Mittels des Default Befehls hält man Angriffe einer Runde zurück, mittels der Attacke Brave übernimmt man gesammelte Angriffe in einen entsprechend mächtigeren Schlag einer späteren Attacke. Dass man dank der Punkteskala auch auf Kredit zuschlagen, dadurch aber ebenso in die roten Zahlen geraten kann, die einen dann nutz- wie kraftlos dastehen lassen, bringt taktische Tiefe in das ohnehin schon taktische Gekämpfe, nach den äußerst fairen Runden-Regeln der bekannten, vergangenen Square Role-Playing-Games. Verschiedene Jobs, die die Charaktere erlernen können, sorgen für viel weitere Tiefe, aber teils auch für amüsant, unpassende Einlagen, da die entsprechende Arbeitskleidung der ausgewählte Tätigkeit von den kleinen Helden auch während der Zwischensequenzen getragen wird.

In der Vectrex großen Deluxe Edition fürs Regal macht dieses kleine RPG-Meisterwerk, das nur zum Ende etwas mehr Durchhaltevermögen von ängstlichen Dungeon-Crawlern verlangt, den Prunk mittels Artbook, Soundtrack, AR-Karten und Statue wett, den es durch den Miniatur-Release auf dem zwar schmucken, aber kleinen Nintendo 3DS Handheld etwas vermissen lässt. Auf dem großen WiiU-Bruder in entsprechender HD-Optik, täte ein solch stimmungsvoller und fraglos würdiger SquareEnix Ausreißen derzeit sicherlich auch nicht schaden. Final Fantasy IX erscheint in Japan derzeit immerhin als Download-Titel für das Heimgerät, was auf weitere Zusammenarbeit hoffen lässt. Es wäre an der Zeit für einen weiteren derart gelungenen, taktischen  Angriff aus dem Osten.  A brave approach.

Bravely Default
Fotos: Nintendo / SquareEnix
USK 12
Circa 59€
Nintendo 3DS – ASIN: B00GA9FV68 (Deluxe Edition – ASIN: B00G9TWE64)

 

The Legend of the Mystical Ninja

Kid Ying & Dr.Yang

MysticalNinja3

Eines der großartigsten Videospiele der Super Nintendo Ära wurde im Januar über den Nintendo e-Shop wiederveröffentlicht. The Legend of the Mystical Ninja erzählt die Abenteuer der beiden Helden Kid Ying und Dr.Yang auf der Befreiungsmission einer japanischen Prinzessin. In späteren Ablegern, der auch hier veröffentlichten Videospielserie, wurden die beiden ihren historisch angelehnten Vorbildern korrekt in Goemon und Ebisumaru umgetauft. Aber das auf einer anderen Konsole, zu einer anderen Zeit. Auf dem Super Nintendo begann es im Westen so:

Da auf dem Friedhof in Edo, dem Tokio des feudalen Japans, eine Geister-Lady ihr Unwesen treibt, in die sich der tollpatschig Dr.Yang direkt verguckt, macht sich Held Kid Ying mit seinem Kompagnon auf, um auf der Ruhestätte nach dem Rechten zu sehen. Nach einer erfolgreichen Auseinandersetzung mit der blassen Person, bekommen sie von der Entführung einer Prinzessin Wind, von der ihnen eine Ninja-Katze auf Mission berichtet. Natürlich machen sich die beiden Helden, mit Yo-yo, Party-Tröte und Hasch-Pfeife bestückt, sofort an die Arbeit, ganz Japan unsicher zu machen, um die Prinzessin zu befreien und den einen oder anderen famosen Gag zu erleben. Denn neben der amüsanten Geschichte um die beiden Anti-Helden, Ninja-Katzen und japanische Folklore, bietet dieser 16-Bit Titel viele spielerische wie technische Inhalte, von denen heutige Videospiele noch etwas lernen könnten. Der 2D Bitmap Titel ist in verschiedene geographische Areale unterteilt, die pro Level bereist werden wollen und dann auch Inhaltlich immer Neues bieten. Bei Gesprächen in Häusern, der Nahrungsaufnahme in Gasstätten und Würfeleien in Glücksspieletablissements, werden Informationen, Proviant für die Reise und Währung zum Verschießen sowie für weitere Einkäufen gesammelt, um in abgespeckter Action-Adventure Manier den Eingang zu einem typischen Jump´n Run Level dieser Zeit zu betreten. Kommt in einem der Level ein aggressiver Bewohner in die Nähe, haut man ihm mit der Pfeife auf die Rübe. Sonst hüpft und springt man durch die Welten, wie das eben damals üblich war. Dass das Spiel aber alleine wie zu zweit den identischen Inhalt auf einem Bildschirm bietet und nur im Ansatz spielerisch verändert wird, sich der Spaßfaktor aber potenziert, ist ein Hauptargument für  einen Probezock der mystischen Ninjas. The Legend of the Mystical Ninja beinhaltet dazu abwechslungsreiche Minispiele, Jahrmarkt Besuche, den ersten Level des legendären Gradius Automaten und sympathischste Charaktere aus dem fernen Japan der Vergangenheit. Da die zeitlose 16 Bit Grafik, neben schicken Mode 7 Effekten, durch einen der stärksten Soundtracks der gesamten Snes Ära unterstützt wird, der seinerzeit einmalig über Ken Kutaragis, in der Nintendo Konsole schlummernden Sony Sound-Chip generiert wurde, wartet auch heute auf Single wie Zwei-Spieler Freunde, noch eines der wunderbarsten Games aller Zeiten, das nun mühelos über die Internetleitung erworben werden kann. The Legend of the Mystical Ninja ist einer der zeitlosen Konami Titel aus der produktivsten Phase des japanischen Kult-Herstellers, der damals wie ein weiterer, locker aus dem Ärmel geschüttelter Spitzentitel, einer niemals versiegen wollender Quelle schien. So kann man sich leider irren.

Es lohnt sich daher umso mehr, auch nachträglich Bekanntschaft mit den beiden mittlerweile fast in Vergessenheit geratenen Spitzentypen zu schließen. Dank Save-Funktion und Off-TV-Feature sogar mit zwei weiteren, netten Vorteilen im Gepäck.
Mystische Ninjas enttäuschen niemals.

The Legend of the Mystical Ninja
Fotos: Nintendo / Konami
USK 6
Circa 8€
Über den Nintendo eshop der Wii oder WiiU beziehbar.
(SNES – ASIN: B000035Y17)

 

Ausschau Q1 2014

Wann? – Wat?

AusschauQ1

Da sich Release-Termine  guter Spiele genau wie die des Drucks guter Zeitungen, selten nach Urlaubswünschen überforderter Grafiker richten, gibt es an folgender Stelle nur einen Ausblick auf das erste Quartal 2014.  – Das Jahr des Holz-Pferdes: Teil Eins von Vier. Die Trojanischen Gäule aus den Häusern Sony, Microsoft und Nintendo, stehen mittlerweile bei jeweils circa vier bis fünf Millionen Menschen  daheim, doch die erwartete Next-Gen-Spiele-Flut blieb bisher aus. Und auch auf den alten Systemen herrscht regelrechte Software-Ebbe. Ende Februar beginnt die Sonne aber etwas stärker zu scheinen und bahnt sich hoffentlich mit einigen Lichtstrahlen den Weg durch das noch lange währende und auch noch spannend werdende Jahr 2014.

Seit dem 21.02. haben Affenfreunde ihre Freude mit dem neusten Donkey Kong auf WiiU. Mit Donkey Kong Country: Tropical Freeze begleichen die Jungs des Retro Teams eine noch offene Rechnung mit der behaarten Affenbande und bieten feinsten Jump´n Run Spaß in feinster HD Optik und der versprochenen, sahnig-bananigen Spielbarkeit. Eiskalte Wikinger gehören aus den Tropen vertrieben und neben Diddy und Trixie ist nun auch der alte Cranky Kong als spielbarer Charakter anzutreffen.

Der dritte Teil der Final Fantasy XIII Reihe erschien mit Lightning Returns bereits am 13.02. auf den Konsolen der siebten Generation und dürfte Fans der SquareEnix Reihe erst einmal bis zum angekündigten Teil XV unterhalten, der dann aber auf der Play Station 4 erscheinen sollte.

Mit Thief hat SquareEnix eine Perle für die neuen und alten Konsolen im Gepäck und lässt sie am 28.02 auf die Spieler los. Die ursprünglich auf PC beheimatete Diebesserie bekommt ein Reboot spendiert, das sich auf alte Tugenden des Schleichens und Stehlens besinnen will und aus der Ego-Perspektive ungewohnt anspruchsvolle Denkeinlagen von Spielern verlangen wird.

Castlevania – Lords of Shadow 2 machte durch stimmungsvolle Trailer und dem beliebten Dracula Thema bereits Lust auf mehr. Am 27.02 dürfen sich Fans der bluttriefenden Peitschen-Oper ein Bild davon machen, ob die MercurySteam Studios im zweiten Teil ihres Versuches dazugelernt haben oder sich manch weniger berauschende Wertung, als bittere Wahrheit entpuppt und Konami erneut ein gelungener 3D Port, der aus videospiel-historischer Sicht sehr wertvollen Serie, verwehrt bleibt.

Mit Ys: Order of Eclecta bekommen Action-RPG-Freunde ihr Fett auf der bisher wenig geachteten Play Station Vita weg. Die alteingesessene Fantasy Reihe wird endlich ihren fraglosen vierten Teil bekommen, da nun das Falcom Team, das ursprüngliche Entwicklungsteam der Reihe, für die Versoftung verantwortlich ist und der Vita einen ihrer bisher besten Titel bescheren soll. Am 21.02 ist es auch hier soweit. Besonders freuen kann man sich ab dem 06.03 auf das endlich erscheinende South Park Rollenspiel The Stick of Truth von Ubi Soft, dass der Fernsehserie wie ein Ei gleichen wird. LARP-Fieber in Southpark, rundenbasierende Kämpfe aus Obsidian Entertainments Händen und dazu prallgefüllt mit den Figuren aus Southpark in Southpark mit Southpark Humor. Das wird das erste Fest des Jahres. Während mit Titanfall am 13.03 die erste große First-Person-Shooter-Hoffnung für die Xbox One von Electronic Arts erscheinen wird. Auch für Xbox360 und PC. Punkt. Einen Tag nach dem zwei stündigen Ausflug Metal Gear Solid: The Phantom Pain, am 21.03, wird dann Sonys Gegenangriff, in Form der dritten Infamous Inkarnation namens Infamous Second Son, für das Next-Gen-System Playstation4 veröffentlicht.

Ein paar Titel halten uns also vorerst doch noch über Wasser, bevor die Nachfrage nach erstklassigen Next-Gen-Titeln langsam ins Unermessliche wächst.

Die Pferde werden unruhig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.