Mittwoch, 12. Februar 2014

Den Knast vor Augen

Trierer Hanfaktivistin zu Bewährungsstrafe und Urinkontrollen verureilt

Justitia
Wenn Recht zu Unrecht wird…

In den Privaträumen der Betreiberin des Trierer Café „Roots“, Andrea Jakoby, wurden vergangenes Jahr im Rahmen einer Hausdurchsuchung 80 Gramm Cannabis gefunden. Für das Gras, das laut der Cafébetreiberin lediglich zum Eigenkonsum bestimmt war, erhielt die Hanfaktivistin jetzt ein Jahr Haft auf Bewährung sowie die Auflage regelmäßiger Urinkontrollen. Die Angeklagte hatte sich vor Gericht zu ihrem Hanfkonsum bekannt und die bestehenden Gesetze öffentlich kritisiert.
Sie sei jetzt eine Kriminelle und werde eingesperrt, wenn sie weiter Hanf konsumiere. Gleichzeitig müsse sie zusehen, wie Leute sich mit Schnaps ruinierten, äußerte sie nach der Verurteilung gegenüber der „Trierer Zeitung“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.