Montag, 16. Dezember 2013

Nutzlose Kampagnen

Spreng Dein Limit oder Stay gulped?

Sabine Bätzing war Schirmherrin der dümmsten Kampagne des Jahres 2009

Wie viele große Medien heute berichten, sei die Zahl jugendlicher Komatrinker im vergangenen Jahr wieder stark angestiegen, vor allen Dingen bei Mädchen sei eine signifikante Zunahme zu verzeichnen. Auch das ist eine direkte Folge falscher Drogenpolitik, die nicht nur beim Alkohol auf Kampagnen setzt, welche die Zielgruppe nicht erreichen. Denn bei der Alkohol-Prävention zieht die Bundesregierung, ähnlich wie bei illegalisierten Drogen, den erhobenen Zeigefinger einem echten Dialog vor. Unser Experte für die Berliner Drogenpolitik, Hans Cousto, hat bereits 2009 prophezeit, dass von Initiativen wie „Kenn Dein Limit“ oder „Stay Gold“ lediglich die beauftragten Agenturen profitierten. Die heute veröffentlichten Zahlen offenbaren den (Un)-Sinn der damals so hoch gepriesenen Kampagnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.