Dienstag, 3. Dezember 2013

Egaming Dezember

Batman: Arkham Origins
Flatterhans

Mit „Batman: Arkham Origins“ erscheint wie der Name schon vermuten lässt, ein Prequel der beiden ausgesprochen erfolgreichen Arkham Spiele mit dem dunklen, gut betuchten Industriellen im Strampelanzug und dem Spitzohrenhut.
Von Batman ist die Rede, doch dieser ist im neusten Teil, da Jahre vor dem ersten Asylum Ausflug, in der dystopischen Stadt Gotham und unter dessen Bewohnern ein noch unbestätigtes Gerücht.

Um sicher zu gehen und zukünftig nicht mehr von dem selbsterkorenen Gerechtigkeitsspender gestört zu werden, setzt der Mafiaboss Black Mask ein extrem hohes Kopfgeld auf das selten gesichtete Fledermäuschen aus. Somit finden sich pünktlich zum Weihnachtsabend acht professionelle Attentäter auf der Suche nach dem unbekanten Unbekannten.
Da auch korrupte Polizisten von der Sache Wind bekommen, findet sich Bruce Wayne fortan während des gesamten Spielverlaufs auf einem Spießrutenlauf der tödlichen Art wieder.

Während die Bevölkerung im verschneiten Gotham Türen und Fenster verschlossen hält, um friedlich Weihnachten zu feiern, findet auf den Straßen ein Treiben statt, das besser nach Gomorra passen würde. Da sich Batman aber nicht nur als Gothams Beschützer sieht, sondern auch der weltbeste Detektiv sein möchte, durchstreift er die Dächer, Gassen, und Gebäude der düsteren Metropole, um der Herkunft des Schurken-Terrors ein Ende zu bereiten und auch sich selber wieder in Sicherheit wiegen zu können. Dazu verhört er Mittelsmänner, stört Waffen- und Drogendeals, kommt dem Riddler alias E.Nigma auf die Schliche – indem er dessen Kopfnüsse knackt – und nimmt verlassene Tatorte mit Spezialtechnik unter die Lupe. Um dies inmitten einer Horde verschiedener Bosse höriger Gangster zu bewerkstelligen, muss der Mann in Schwarz seine Sinne konzentrieren, sich auf modernste Gadgets verlassen und vor allem in bekannter Free-Flow-Manier Meuten moralisch Minderbemittelter mitten in die Weichteile kloppen.

Das gesamte Paket in Batman: Arkham Origins ist Spielern der Vorgänger bereits sehr bekannt,
doch Arkham Origins ist insgesamt weitläufiger, umfangreicher und bietet einen gelungen Mix aus Asylum und City. Heißt, dass wie in Asylum ein wenig mehr auf die Erzählweise und die Gestaltung bei Gebäudemissionen geachtet wurde, während die riesige Stadtumgebung mit unzähligen Aufgaben wie in Arkham City vollgestopft wurde. Gerade das Setting mit einem jungen, unerfahrenen Flattermann, der seine wahren Erzfeinde erst kennenlernt, unterhält den Spieler auf hohem Niveau. Leider ist aber die technische Seite der Entwicklung, trotz bereits vorhandenem und bisher gut genutztem Grundgerüst kein Wunderwerk. Matschige Texturen, Clippingfehler, komplette Crashs. Manch Spieler fand sich nach vielen Stunden im Batmankostüm im freien, unendlichen Fall wieder. Ein Problem, das selbst durch nachträgliche Updates noch nicht gelöst wurde. Wird man jedoch von den Progammierpatzern verschont und hat es nicht mit zu vielen, etwas unfaireren Gegnern zu tun, dann entwickelt Batman: Arkahm Origins den gewünschten Effekt. Man wird zu Batman, durchstreift Gotham und kommt dem gesamten Coup auf die Schliche. Man sieht seinen Feinden tief ins Gesicht und schlägt dann hart in selbiges.
Zocker die mit den Vorgängern bereits ihren Spaß hatten, werden sich über das neue Abenteuer und die passend erzählte Geschichte freuen. Menschen, die Batman nicht mögen oder die beiden Vorgänger schon nicht mochten, werden auch durch Arkham Origins nicht überzeugt werden.

Dafür hat das Splash Damage Team leider etwas zu schlampig gearbeitet und seine Zeit in einen fraglich notwendigen Multiplayermodus gesteckt, anstatt das nötige Feintuning zu betreiben. Zweifler sind somit weiterhin bei den Vorgängern besser aufgehoben. Echte Batmänner und Girls werden sich den dritten Teil, trotz genannter Mängel, dennoch gönnen können und über Story wie erneute Open World Erfahrung nicht enttäuscht sein. Batman flog jedoch schon höher.
Batman Arkahm Origins ist damit eher so solide wie die Brust von Bruce Wayne. Gut trainiert, aber nicht gestählt.

Batman: Arkham Origins
Fotos: Warner Bros. Interactive
USK 16
Circa 49€
(PS3 – ASIN: B00CAJFLEE / XBOX360 – ASIN: B00CAJFO8C / WiiU – ASIN: B00CAJFP7C –
PCDVD – ASIN: B00CAJFQU8)

XCOM: Enemy Within – Commander Edition
Xenomorph

Mit „XCOM Enemy Within“ veröffentlicht 2K Games alle Fireaxis Add-Ons zum Strategiespiel des Jahres 2012 für PC und Konsolen, wobei letztere Version ein eigenständiges Paket mit übervollem Inhalt bedeutet.
Im letzten Jahr kerkerten sich bereits viele Taktikspezialisten in ihre geheimen Bunker ein, um der Alieninvasion auf der Erde standzuhalten. Mittels Spezialeinheiten, hoch ausgebildeten Wissenschaftlern und einer konsequenten Weiterentwicklung der eigenen wie geborgenen Alien-Technik und Taktik, konnte man der Brut aus dem Weltall Paroli bieten und sie dahin zurückschicken wo sie hergekommen waren.

Dank des Erfolges erscheinen nun auf dem PC neue Kampfeinsätze auf zusätzlicher Add-On-Disk zum Hauptspiel, die für die Konsolen sogar als geschürtes Paket mit dem kompletten, vorhergegangenen Alienwar in einer Commander Edition zusammen erscheinen.

Dabei werden circa 50% Prozent neue Karten geboten, zwei neue Alienrassen eingeführt, die Möglichkeit eigene Soldaten mit genetischen oder kybernetischen Fähigkeiten auszurüsten sowie eine unfreundliche EXALT-Geheimorganisation entdeckt, die fortan regelmäßig versucht, die Rettung der Welt durch das XCOM-Team, zu unterwandern. Spielerisch ist sich der Strategie-Erfolg des letzten Winters treu geblieben und bietet feinste Runden-Strategie im Kampf um Mutter Erde. Man steuert seine Figuren in zwei Zügen, hat in diesen die Möglichkeit neben Fortbewegung archaische Gewalt auszuwählen und versucht mittels vorausschauender Planung die eigenen Verluste zu minimieren, während Aliens und Gefahren im gesicherten Kreuzfeuer aus gut gewählter Deckung so oft wie möglich Kugeln kassieren sollten. Menschen wollen dabei gerettet, Technologien geborgen und verletzte Teammitglieder vor dem Tod auf dem Schlachtfeld bewahrt werden. Zwischen den einzelnen Außen-Missionen wählt ihr die Ausrichtung der gesamten Verteidigungsstrategie. Wo fließen die monatlichen Einnahmen am sinnvollsten hin. Welches Land hat dank entsprechender Gegenleistung die größte Hilfe verdient und welchen Weg werden die Ingenieure gehen müssen, um den steigenden Ansprüchen des Krieges gerecht zu werden.
Spannend, stimmungsvoll und dank überarbeiteter Gesamtstruktur macht XCOM: Enemy Within
einen noch besseren Eindruck als das von leichten Patzern geplagte Enemy Unknown, dessen Clippingfehler in der Darstellung sich leider auch etwas auf die Spielbarkeit auswirkten.
In XCOM: Enemy Within wird man von diesen Größtenteils verschont, weshalb Neulinge wie Veteranen genügend Gründe finden könnten, auch diesen Winter wieder, tief eingekerkert, im rundum erneuerten XCOM Bunker, gegen fiese Invasoren aus dem All kämpfen zu wollen.
Steht man auf taktische Finesse, ein eigenständiges Science-Fiction-Flair und hat etwas gegen die gewaltsame Übernahme unseres Planeten, dann gibt es jetzt die Möglichkeit fast doppelt so viel Zeit in dessen Befreiung zu investieren. Es lohnt sich also wieder einmal, die Gehirnzellen zu benutzen. Und im Falle von Einsamkeitsanflügen unter der Erde, sucht man sich einen freundlichen Feind im Netz, für eine spannende Versus Partie Online-Gehirnzellenkrieg.
Adjust your Brain.

XCOM: Enemy Within – Commander Edition
Fotos: 2KGames
USK 16
Circa 39€
(PCDVD – ASIN: B00EU54UTS / PS3 – ASIN: B00EU54PFM / XBOX360 – ASIN: B00EU54PD4)

Lego Marvel Super Heroes
Shazam in Klötzchenform

Die gesamten Taletale Versoftungen, rund um die vielen, von Lego eingekauften Universen, verliefen in den vergangen Jahren immer ziemlich erfolgreich. Nach Harry Potter, Star Wars, Batman, der Herr der Ringe, Pirates of the Carribean sowie eigenen Lego Videospielen, war es wohl an der Zeit, die nächste erfolgreiche Marke ins bunte Bauklötzchendesign zu verfrachten.
Die bekannten Marvel Superhelden Riege war bisher ungenutzt und lockt somit vielleicht alle vorherigen Missachter, der kindgerechten, virtuellen Späße, einen genaueren Blick auf die unterhaltsame Plastikspielzeug-Videogame-Lizenzware zu werfen.
Schließlich bietet das neuste Werk nicht nur einen Superhelden, sondern gleich die ganze bekannte Schar aus Stan Lee´s Trick-Schatzkiste. Von Iron-Man, Spider-Man, dem Hulk, Hawkeye, Black Widow, Dr. Doom, Mr. Fantastic und unzähligen weiteren Charakteren, bekommen Kinder und Kindgebliebene ihre volle Marvel-Breitseite auf die Pupillen und in das Herz gefeuert.
Denn auch wer sich nicht mit den kleinen Helden in ihrer simplen und wenig herausfordernden Spielmechanik anfreunden kann, wird über den versprühten Charme der Mini-Heroes ein ebenso breites Lächeln auf das Gesicht gezaubert bekommen.
Ohne an typischen Marvel-Comic-Elementen zu sparen, wird die Erzählung, um einen alles verschlingenden Galactus, seinen versklavten Schergen den Silver Surfer und die mächtigen Fragmente aus dem All, um die sich alle zanken, in solch sympathischer Weise präsentiert, dass selbst Gewaltakte immer nur niedlich wirken.
Auf der Suche nach versteckten Bauklötzen und Punkten alles zu Klump zu schlagen, der Schwarzen Witwe mit Doppel-Pistolen im Dauerfeuer Lego-Manhattan beim Verwüsten zuzusehen oder per Knopfdruck aus einem kleinen Bruce Banner den mächtigen grünen Hulk werden zu lassen, sind so wenig wichtige, dafür aber umso sympathischere Aktionsmöglichkeiten des fröhlichen Bauklotzdaseins. Und so klein ist das Gebotene wiederum auch nicht, schließlich wurde wie in den neueren Werken der Taletale-Spiele eine komplette, offene Welt gestaltet, die zwischen Missionen zum Erforschen einlädt. Während beider Spielmomente kann man meistens zwischen zwei oder sogar drei Charakteren per Knopfdruck wechseln, deren Spezialfähigkeiten natürlich aus den Comics entsprungen sind und die im Game während kleiner Knobelaufgaben gefordert werden.
Auch für Späße im Zwei-Spielermodus ist Lego Marvel Super Heroes daher gut geeignet.
Überraschend hübsch ist mittlerweile auch die Grafik, bei den eigentlich wenig hübschen Grundbausteinen aus Plastikhausen. Doch nette Shader, Partikel-Effekte und Liebe zum Detail, auch während aller Animationen der Helden, machen die eckige Grundstruktur der Spiele-Grafik fast zu einem Genuss, obwohl sie ab und an leider auch leicht ins Stocken gerät.
Albern, kindlich und echt Süß präsentieren sich dennoch die Avengers, Fantastic Four und viele, viele andere Superhelden wie Schurken, um einmal ganz anders aus ihrem actionreichen Leben berichten zu können. Großes Kino für kleine Helden.

Lego Marvel Super Heroes
Fotos: Warner Bros. Interactive
USK 12
Circa 49€
(PS3 – ASIN: B00DO29RJ6 – XBOX360 – ASIN: B00C2OLJRU / WiiU -ASIN: B00C2OLJSE /PCDVD – ASIN: B00C2OLM1I / PS4 – ASIN: B00E3T2SWC / XBOXone -ASIN: B00E3T2UZC
/ PSVITA -ASIN: B00C2OLJP2 / 3DS – ASIN: B00C2OLJP2 )

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: